Schweiz

Koch-Areal in Zürich. Bild: KEYSTONE

Stadtrat bewilligt nur noch 4 Openair-Partys im Jahr auf dem Zürcher Koch-Areal

Publiziert: 06.10.16, 13:23 Aktualisiert: 06.10.16, 15:55

Ein grosser Teil des Koch-Areals in Zürich-Albisrieden ist seit mehreren Jahren besetzt. Immer wieder veranstalten die Bewohner auf dem Gelände Konzerte und Partys. 171 Lärmklagen sind in diesem Jahr bereits bei der Polizei eingegangen. Anwohner haben sich in den vergangenen Wochen zunehmend gestört gefühlt.

Polizeivorstand Richard Wolff sagte bei einer Medienkonferenz am Donnerstag, dass auf dem Gelände nur noch vier Partys  im Freien stattfinden dürfen. Zudem sind Veranstaltungen auch im Innern des Koch-Areals 14 Tage vorher den Behörden zu melden.

Räumung als Ultima Ratio

Falls sich die Besetzer nicht an die neuen Regeln halten, kann ein befristetes Partyverbot ausgesprochen werden. Die Polizei werde wilde Veranstaltungen verhindern, sagte Wolff. Als Ultima Ratio gilt eine Räumung des Koch-Areals.

Die Juso Stadt Zürich kritisiert das Bestreben der Stadt, das Koch-Areal konform zu machen und leiser zu stellen. Es sei eines der letzten autonomen Kulturzentren in der Stadt Zürich. Wegen einzelner Lärmklagen habe nun die Stadt einen Forderungskatalog an die Besetzer gestellt, der bei Notwendigkeit «mit einem Polizeieinsatz» durchgesetzt werden soll. Eine Räumung dürfe unter keinen Umständen in Betracht gezogen werden, heisst es in einer Pressemitteilung der Juso vom Donnerstag.

Die Besetzung war denn auch vergangene Woche im Zürcher Stadtparlament ein Thema. Die bürgerlichen Parteien bezeichneten die Zustände als «unhaltbar» und forderten ein rasches Ende der Besetzung. Diese sei eine «grosse Belastung». Die AL hingegen sprach von einer «beispiellosen Hetzkampagne gegen das Kulturzentrum».

(whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Armut – 1,1 Millionen Menschen in der Schweiz sind gefährdet. Wer besonders betroffen ist

So einfach knacken Kriminelle Kreditkarten-Daten – und so einfach schützt du dich

Nach diesem Test weisst du genau, welche Art Katzenbesitzer du bist

Es ist gelaufen: Der Bachelor will Kristina. Und jetzt lasst uns in Ruhe mit diesem Seich!

Themen
57 Kommentare anzeigen
57
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 06.10.2016 22:51
    Highlight Am meisten Lärm machen immer noch die Autos, nicht die jungen Leute.
    21 23 Melden
    600
  • Hirnwinde 06.10.2016 22:31
    Highlight 4 bewilligte und 50 tolerierte illegale Open-Air-Parties oder wie?
    21 8 Melden
    600
  • SilvanG 06.10.2016 21:56
    Highlight Ich bin unmittelbarer Nachbar des Kochareals und habe mich noch nie gestört gefühlt. Ich danke den Besetzern, dass sie Farbe und Leben in unser Quartier bringen.
    33 18 Melden
    600
  • zzZüri 06.10.2016 20:35
    Highlight "Jugend" kann man auch ersetzen.
    19 14 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 22:33
      Highlight Beides ist schlecht, auch wenn eines besser ist als das andere.
      Dummer Spruch.
      16 13 Melden
    600
  • deleted_828446627 06.10.2016 19:31
    Highlight Jawohl! Zucht und Ordnung für alle! Ihr seid doch nicht normal! Möchte auswandern, weiss nur noch nicht wo. Ist ja grauenhaft hier.
    16 26 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 22:33
      Highlight Russland?
      21 11 Melden
    600
  • Lowend 06.10.2016 18:01
    Highlight Echte, rechte Schweizer hassen die freie Kultur, wie hier zu lesen ist. Die haben wohl Angst, dass die Buntheit und die Lautheit ihr grauenhaft graues Leben bereichern könnte?
    ;-)
    42 53 Melden
    • zzZüri 06.10.2016 19:25
      Highlight Haha word! :-)
      12 16 Melden
    • Hirnwinde 06.10.2016 22:34
      Highlight Kultur findet in der Oper statt.
      9 20 Melden
    • Hinkypunk 06.10.2016 22:58
      Highlight @Hirnwinde

      Zum Glück ist Kultur so bunt und vielfältig wie die Menschen. Aber dass die Rechten mit sowas Probleme haben ist nichts neues.
      18 12 Melden
    600
  • Nightghost 06.10.2016 17:46
    Highlight 1Party ist schon zu viel
    51 36 Melden
    600
  • manhunt 06.10.2016 16:40
    Highlight kulturzentrum? es gab in der stadt zürich besetzte häuser, welche von aussen nicht als solche zu erkennen waren. und trotzdem haben diese häuser, mit wesentlich kleinerem geräuschpegel, viel mehr an kultur geboten als das koch areal. mit den veranstsltungen wird primär der lebensstil der bewohner finanziert, welche gerne bei bier, zigaretten und süssem nichts tun gegen jenes spiessbürgertum wettern, welches ihnen nicht selten strom und wasser finanziert. wehe jedoch, wenn der spiesser seine wohlverdiente nachtruhe einfordert. dann ist plötzlich schluss mit toleranz und liebe und so.
    85 18 Melden
    600
  • Roaming212 06.10.2016 16:09
    Highlight Von wegen Kultur! Hört doch mal auf mit diesen blödsinnigen Rechtfertigungen für unerzogene Rebellen, die zeigen wollen was für einzigartige Schneeflocken sie doch sind. Kein Anstand und Respekt sondern purer Egoismus und Auslebung ihrer realitätsfernen Fantasien.
    77 32 Melden
    • zuercher123 06.10.2016 16:31
      Highlight Genau!
      40 26 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 15:52
    Highlight Ist doch schön Gründ und Farbig^^ Aber nett wäre es schon wenn sie an die Menschen im Umfeld denken würden :)
    46 4 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 16:38
      Highlight Grün ja die hanfplantage auf dem dach
      31 6 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 17:02
      Highlight Und?😋
      24 5 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 17:31
      Highlight Hab grundsätzlich nichts dagegen. Aber wen du mit einem joint unterwegs bist kriegst du eine anzeige oder zumindest etwas ärger wen 50 hanfpflanzen auf einem balkon wachsen zur strasse hin so das es jeeeder sieht passiert nichts.
      31 7 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 06.10.2016 17:34
      Highlight ach ich gönn denen das. Ist heute in zürich nicht eine gewisse Menge für Eigenbedarf erlaubt🤔
      16 22 Melden
    • j0nas 06.10.2016 23:01
      Highlight Kstyle, verstehe ich deine Aussage richtig? Du bist gegen eine Bestrafung des Konsums aber für eine Bestrafung des Anbaus?
      8 0 Melden
    600
  • Hierundjetzt 06.10.2016 15:31
    Highlight Ich bin gar kein Freund des Koch-Areals, hingegen finde ich die angestrebte Lösung mach und durchführbar

    @Stadt Bern: so macht man das 😌
    9 44 Melden
    600
  • remeto 06.10.2016 15:12
    Highlight Appeasement pur. Jeder Cafebetreiber wird hart angegangen für kleine Verordnungsverstösse, da verstehe ich nicht wieso man hier alles toleriert. Spätestens nach der Xten Strafanzeige wegen Lärm müsste man klar machen, dass es so wirklich nicht geht. Das Kochareal wird grundsätzlich toll zwischengenutzt, aber hier ist die Grenze überschritten und dem muss man Einhalt gebieten.
    66 18 Melden
    600
  • Hanslishans 06.10.2016 14:52
    Highlight Ohh dürfen die Chaoten nur noch 4 Partys veranstalten? Wollen eine wertefreie und unabhängige Gesellschaft darstellen und wollen sich nun von Papi Wolff solche Vorschreibungen machen lassen?
    52 37 Melden
    • deleted_344616862 06.10.2016 16:11
      Highlight Dude, srsly bei Blick oder 20min Kommentarspalten wärst du besser aufgehoben...
      33 55 Melden
    600
  • Snaggy 06.10.2016 14:20
    Highlight Wen die Stadt halt sonst nirgendwo solche frei benutzbaren Kulturräume zur Verfügung stellt, nimmt sichs die Jugend halt selber. Find ich gut so!
    69 84 Melden
    • freeman 06.10.2016 14:50
      Highlight Sobald die Freiheit anderer und die eigene 'Freiheit' zu stark tangiert wird, gibt es Probleme. Erlaubt ist, was nicht stört....
      52 20 Melden
    • mortiferus 06.10.2016 14:50
      Highlight Zur Verfügung gestellten Kulturräume sind uninteressant. Es geht um Rebellion, Widerstand, gegen den Strom schwimmen, sich der etablierten Gesellschaft verweigern. Mal so war das bei mir als ich noch klein war. Es gibt genug Micky Mäuser vom Fliessband. Ein wenig Sachbeschädigung muss man halt in kauf nehmen. Wären alle jugendlichen angepasst, wäre das doch unheimlich. Menschen böswillig verletzen würd ich aber nicht mehr akzeptieren.
      32 44 Melden
    • sanmiguel 06.10.2016 14:52
      Highlight Wenn die Stadt mir nicht frei benutzbares Rindsfilet zur Verfügung stellt, nehme ich mir es halt selber. Find ich gut so!
      62 20 Melden
    • Sagitarius 06.10.2016 14:58
      Highlight Du machst jetzt aber Witze, oder? Jeder soll nehmen was er will? Wo kämen wir da hin?
      Ich marschiere also in irgendeinen Laden, bediene mich und mache einen Abgang ohne zu bezahlen? Ich benutze fremdes Areal, für was auch immer und stelle mich auf den Standpunkt ich bin jetzt hier und dies mein Recht! Hallo? Gaht's no?
      Wenn ich meine Strom- , Wasser- Kehricht-Gebühren, meine Steuern nicht bezahle, trete ich eine Armada von Forderungen los!
      Das ganze unter dem Deckmäntelchen von Kulturraum laufen zu lassen, ist eine absolute Katastrophe und zwar nicht nur für die Anwohner!
      52 23 Melden
    • deleted_200316475 06.10.2016 16:11
      Highlight @ Sagitarius

      Im Gegenzug ist es aber in Ordnung, wenn Millardäre ganze Stadtteile, Grossverteiler, Wälder, Seen an gewissen Orten auch ganze Staaten kaufen, über Mietpreise allgemeine Preise und Zutritt bestimmen und das nur, weil sie ein Vermögen besitzen, dass sie niemals mit ihrer Arbeitskraft erwirtschaften konnten, sondern in jedem Falle, gestohlen ist.

      Wach auf, jeder soll sich nehmen was er will, ist das Motto unserer Wirtschaft.

      Man kann die Natur nicht besitzen, auch wenn etwas darauf gebaut wurde und auch wenn es bis jetzt noch irgendeine Urkunde bestätigt. Das wird sich ändern.
      34 42 Melden
    • Hanslishans 06.10.2016 17:45
      Highlight PLOmaha90 (Retarded Wizard) Da spricht mal wieder der tiefe Neid- Geh arbeiten, erschaffe dir etwas Eigenständiges, auf dass auch du stolz sein kannst. Neid bringt Verbitterung, die steht keinem.
      20 16 Melden
    • Dageka 06.10.2016 18:46
      Highlight Hanslishans von Neid kann man sprechen, wenn man Millionäre meint. Bei Milliardären aber, die mehr Macht als Staaten haben, ist der Begriff fehl am Platz. Die Revolution in Frankreich wurde auch nicht nur aus Neid gestartet. Nein, die Leute haben bemerkt das etwas überhaupt nicht stimmt! Und je mehr Grund und Boden von einer Person ''besitzt'' wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute sich ihren Platz zum Leben zurücknehmen.
      14 4 Melden
    • deleted_200316475 07.10.2016 13:21
      Highlight @ Hanslihans

      Ich gehe bestimmt nicht arbeiten. Ich bin doch kein Lohnsklave für die Reichen.

      Wenn du tatsächlich glaubst, du kannst als einfacher Angestellter etwas erreichen, dann hast du wohl etwas zu viel ferngesehen.

      Es ist lächerlich, dass immer diejenigen unser System verteidigen, die absolut 0 davon profitieren, gar seit Jahrzehnten ausgenommen werden.

      Wartet nur, bis die Mehrheit der Gesellschaft nicht mehr den Standart von heute haben.
      Dann werden wieder die Köpfe rollen, wie damals während der franz. Revolution.

      Neidisch bin ich nicht, ich stehe mehr auf Gerechtigkeit.
      5 1 Melden
    600
  • sanmiguel 06.10.2016 14:15
    Highlight Warum lesen die drei nicht einfach den Wetterbericht vom letzten Montag vor? Hätte etwa die gleiche Wirkung. Sorry, diese PK war ein Witz.
    65 4 Melden
    • zuercher123 06.10.2016 14:33
      Highlight Die Verantwortlichen dieser Pressekonferenz verkehren und sympathisieren mit diesen Besetzern, da kann man nicht viel Anderes erwarten.
      43 20 Melden
    600
  • Snaggy 06.10.2016 14:14
    Highlight Guter Dialog! Irgendwo braucht es eine kreative Zone und das Koch-Areal eignet sich gut dazu (solang noch keine Baubewilligung erteilt wird)
    31 50 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 16:46
      Highlight Wen du dich kreativ betätigen willst mietest du eine werkstatt. Es hat keiner was dagegen wen 20 leute geld zusammenlegen und das areal mieten um ihrer kreativität freien lauf zu lassen. Aber sind wir mal ehrlich ist es kreativ das die besetzten häuser nach 2jahren so unbrauchbar und kapput sind? Sie pflegen das grundstück nichtmal.
      29 9 Melden
    600
  • TheBean 06.10.2016 13:59
    Highlight Was für grünes Kraut wächst denn da auf den Dächern?🤔 Ich weiss es, ich fahr jeden Tag da vorbei...

    Einen Turm mit einem Schlafzimmer haben sie auch gebaut auf dem Areal. Baubewilligung wohl auch nicht eingeholt...

    Rechtsfreie Zone.
    71 41 Melden
    • zuercher123 06.10.2016 14:13
      Highlight Was erwartest du, Wolff sitzt ja mit denen unter einer Decke.
      50 30 Melden
    • alt_f4 06.10.2016 14:17
      Highlight das ist aber nicht etwa marijuana??? ich bin ENTSETZT!
      50 12 Melden
    • Utopiot 06.10.2016 14:52
      Highlight Haha ich hab bei mir zuhause auch ne "rechtsfreie Zone" und jetzt reg dich bitte schön darüber auf ;)
      39 6 Melden
    • TheBean 06.10.2016 16:27
      Highlight Ich bin selber gelegentlicher Drogen Konsument und bin auch für eine Legalisierung/Liberalisierung. Dennoch besitze ich nicht die Frechheit, mein Kraut vor allen Augen anzupflanzen. An Dreistigkeit nicht zu überbieten!
      27 13 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 16:47
      Highlight Du bezahlst aber miete für deinen rechtsfreien raum.
      18 8 Melden
    • Utopiot 06.10.2016 17:41
      Highlight Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun @Kstyle? Wer genug bezahlt, darf gegen das Gesetz verstossen oder wie jetzt?
      13 7 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 17:52
      Highlight Ne das nicht aber deine wphnung ist dein eigentum. Die chaoten sind nur geduldet dort. Ja es sollten andere regeln gelten. Und ja leider ist es so das wer mehr geld hat sich mehr erlauben kann. Ich würde mal behaupten soviel ist kein eigenkonsum und somit strafbar.
      6 8 Melden
    • Kstyle 06.10.2016 17:55
      Highlight Da ich die chaoten ja mitbezahle denke ich ich hol mir heute nacht meinen anteil. Sollte jetzt gut sein:-)
      21 4 Melden
    600
  • zuercher123 06.10.2016 13:56
    Highlight Was soll diese Kuscheljustiz? Sie müssen die Musik etwas leiser stellen, das wars schon?
    Räumen und abreissen, damit sich diese "Individuen" nicht mehr einnisten können, und zwar sofort!!!
    66 67 Melden
    • deleted_200316475 06.10.2016 14:24
      Highlight Am besten sperren wir gleich alle weg und verdonnern sie zu Zwangsarbeit, damit auch wirklich jeder an diesem beschissenen System teilnimmt.

      Kuscheljustiz? Die Kommentarkultur scheint sich den zunehmend reisserischen Überschriften und Beiträgen regelrecht anzupassen.

      Das wird wohl so weitergehen, bis wir hier alle nur noch über Gutmenschen, die Lügenpresse und Bagger Deppen diskutieren.
      47 49 Melden
    • TeamBlau 06.10.2016 14:25
      Highlight Geh bitte wieder zurück in die 20min Kommentare. Danke!
      50 47 Melden
    • zuercher123 06.10.2016 14:40
      Highlight Ne ist ganz gemütlich hier, man kann sich super amüsieren und es gibt ab und zu coole Katzen Fotogalerien.
      33 26 Melden
    • Normi 06.10.2016 14:53
      Highlight bei 10.- für 1liter Wasser ist doch klar das sich jugendliche selber was suchen...
      18 24 Melden
    • guby 06.10.2016 18:27
      Highlight @PLOmaha90: Jeder der nicht am "beschissenen" System teilnehmen will soll gefälligst auch nicht Anderen auf der Tasche liegen oder in seiner Freiheit einschränken! Ich bin absolut dafür, dass Jede/r die Wahl hat. Aber dann bitte konsequent nackt im Wald wohnen gehen.
      26 10 Melden
    • deleted_200316475 07.10.2016 13:27
      Highlight @ Guby

      Wieder der übliche Stammtischsatz.

      Gerne würde ich im Wald wohnen und mir selbst ein Häuschen bauen mit dem was mir die Natur zur Verfügung stellt.

      Nun haben wir leider das Problem, dass jeder Fleck der Schweiz von jemandem für sich beansprucht wurde, weil er eine Zahl auf dem Bankkonto hat.

      Es ist nicht legal, im Wald zu leben, es wäre eine Frage der Zeit bis ich in die Klapse oder den Knast käme. Ich darf nicht jagen oder sammeln.

      Mir wird somit quasi aufgezwungen Geld vom Staat zu nehmen, damit auch ich konsumiere.

      Aber aktiv etwas für das Geld tun, würde ich niemals.
      4 2 Melden
    • zuercher123 07.10.2016 14:10
      Highlight @PLOmaha90 (Retarded Wizard)

      Was ist denn das für eine bekloppte Einstellung?
      Endlich gibt einer der Arbeitsfaulen mal zu, dass er wirklich zu faul ist zum Arbeiten. Dir sollte man keinen Rappen geben vom Staat!
      1 3 Melden
    • deleted_200316475 07.10.2016 22:30
      Highlight Verstehst du eigentlich, dass die Schweiz etwa 8 Millionen Menschen beheimatet und nicht annähernd so viele Jobs vorhanden sind?

      Wenn ich also nicht arbeiten will und mich entscheide, den Job jemandem zu überlassen der ihn möchte, dann bin ich doch eigentlich genau das, wovon dieser Staat mehr braucht. Menschen die sich freiwillig dafür entscheiden nichts zu tun zu einem bescheidenen "Gehalt".

      Die Bevölkerung wird sich vermehren und die Produktion aus wirtschaftlichen Gründen in Drittstaaten ausgelagert. Aber natürlich geht alles so weiter wie bisher.

      Viel Spass bei deiner Arbeit.
      1 2 Melden
    • zuercher123 08.10.2016 15:05
      Highlight Also mal ruhig, damit du siehst was du für dummes Geschwafel rauslässt:

      Wohnbevölkerung Schweiz Alter 20-64 (also im Alter wo gearbeitet wird): 5.12 Mio
      Anzahl Beschäftigte: 4.9 Mio
      Anzahl offene Stellen: 52 Tausend

      Das ergibt einen Stellenmangel von etwa 200'000 Personen.

      (Zahlen vom Bundesamt für Statistik)

      Wenn du jetzt noch Hausfrauen/Männer, Selbständige, Reiche ohne Anstellungsbedarf, etc abziehst, dann kommst du auf einen Stellenmangel von unter Null. Es hat also genügend Stellen für alle.
      0 0 Melden
    600

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die …

Artikel lesen