Schweiz

Auch Leupis Kinder verkehrten auf dem Koch-Areal

Publiziert: 10.11.16, 12:40 Aktualisiert: 11.11.16, 12:45

Ende Oktober gab Stadtrat Richard Wolff (AL) das Dossier Koch-Areal wegen Befangenheit ab. Sein Sohn und seine Tochter verkehrten regelmässig auf dem umstrittenen Gelände in Zürich-Albisrieden. Wolffs Kollege im Stadtrat, Daniel Leupi (Grüne), übernahm das Dossier interimistisch – und muss sich nun ebenfalls für seinen Nachwuchs rechtfertigen.

Wie die «Weltwoche» in ihrer heutigen Ausgabe schreibt, waren die Kinder des Finanzvorsteher ebenfalls schon auf dem Koch-Areal. Leupi bestätigte gegenüber der Zeitschrift: «Es stimmt, meine beiden Kinder waren gelegentlich schon im Koch-Areal.» Leupi betonte allerdings, das sei vor der Übernahme des Dossiers gewesen. Zudem sei der Gesamtstadtrat darüber informiert und sähe kein Problem.

Der Stadtrat kritisierte in einer Medienmitteilung die Berichterstattung der Weltwoche. Zwar sei es korrekt, dass die Kinder des Grünen-Stadtrats «einige wenige Mal Veranstaltungen auf dem Koch-Areal besucht haben». Allerdings werde in dem Artikel fälschlicherweise insinuiert, dass die Kinder Leupis der Besetzerszene angehörten. Über die gelegentlichen Besuche hinaus hätten sie aber «keinerlei aktive oder passive Rolle im Zusammenhang mit Aktivitäten auf dem Koch-Areal» gespielt. 

Zudem betonte der Stadtrat in dem Schreiben, dass gelegentliche Besuche von Veranstaltungen auf dem Koch-Areal durch seine Kinder aus seiner Sicht zu keiner Befangenheit des Finanzvorstehers führten.

Die Söhne von Stadtrat Richard Wolff werden im Gegensatz dazu dem Kern der Besetzerszene zugerechnet. (wst)

Themen
5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yallix 13.11.2016 02:32
    Highlight Leupis Verhalten ist zweifellos sehr ungeschickt.
    Aber trotzdem sollte man beim SVP-Propagandablatt "Weltwoche" ganz einfach die Klappe halten, schliesslich werfen sie ihren Vize-Präsidenten Freysinger auch nicht aus der Partei, weil er mit Rechtsextremen sympathisiert (z.B. Tagi, 2.11.2015 oder November 2016).
    5 3 Melden
    600
  • Angelo C. 11.11.2016 18:33
    Highlight Daniel Leupi wurde heute in den TeleZüri-news klar der Lüge überführt und als Reminiszenz eingespielt, wie er im Interview mit dem Sender gleich nach der Übernahme des Ressorts von Wolff behauptet hatte, dass er niemand im Koch-Areal kenne der dort verkehre, oder was dort im Einzelnen abgehe.

    Es wird von anderen Parteien erwartet, dass - da gleiche Vorzeichen wie bei Wolff gegeben - Leupi das Dossier wegen Befangenheit abgibt, da ruchbar wurde, dass auch seine Söhne dort ein- und ausgehen. Was er ablehnt...

    Was also bei Wolff galt, soll für ihn erstaunlicherweise nicht gelten - bizarr 🤔!

    10 1 Melden
    600
  • Samy Kulturattentat D 11.11.2016 08:19
    Highlight Und wenn über den Kredit von z.b. dem Schauspielhaus abgestimmt wird, kommt dann auch an die Öffentlichkeit dass die Politiker sich dort mit den Wirtschaftsbossen treffen? Ah nein das stört ja dann die Weltwoche keineswegs, die nennen das dann business Meeting statt Gangstertreffen.
    6 5 Melden
    600
  • Scott 10.11.2016 15:56
    Highlight Wer hätte es gedacht, Kinder von linken und grünen Politikern. Also genauso dieselbe Klientel, wie in der Reitschule in Bern.

    Welche Unterstützung und Treffpunkte erhalten eigentlich die rechten Jugendlichen? Ach ja, keine! Die sind böse und dürfen sich nicht versammeln...
    24 22 Melden
    600
  • Cloudpanther 10.11.2016 13:11
    Highlight Oh wow die bürgerliche Hetze hört nicht mehr auf. Als Stadtrat/Stadträtin muss man seine Kinder Hausarest aufzwingen oder wie? Sie sind jung und sie gehen in den Ausgang, kein Wunder kommen sie mal auf dem Koch-Areal vorbei.
    33 31 Melden
    600

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die …

Artikel lesen