Schweiz

«Schweiz entköppeln» – Köppel-Verfluchung kostet Theater Neumarkt 50'000 Franken

Mit der Aktion «Schweiz entköppeln» sorgte das Theater Neumarkt für Aufsehen und für rote Köpfe. Die umstrittene Performance hat jetzt auch finanzielle Folgen für das Zürcher Theater: Es muss auf 50'000 Franken aus der kantonalen Kulturförderung verzichten. 

Publiziert: 24.11.16, 11:49 Aktualisiert: 24.11.16, 12:52

Auf rund 50'000 Franken muss das Theater Neumarkt nächstes Jahr verzichten, berichtet «Blick». Grund für die die finanzielle Abmahnung ist die Theaterperformance «Die Schweiz entköppeln», in deren Verlauf man SVP-Nationalrat und «Weltwoche»-Verleger Roger Köppel verfluchen konnte. Sie kostete die kantonalen Stellen einiges an Aufwand. 

Streichung sämtlicher Subventionen

Die Stadtzürcher SVP findet diese Strafe nicht hart genug. In einem Communiqué verurteilt die Partei die Aktion erneut und fordert die Streichung sämtlicher kantonaler und städtischer Subventionen – rund 5,4 Millionen Franken. Auf diese Forderung ist der Zürcher Regierungsrat nicht eingegangen. 2017 erhält das Theater im Niederdorf 280'000 Franken aus der kantonalen Förderung – bis anhin waren es 330'000 Franken. Diesen Betrag wird das Theater im Jahr 2018 voraussichtlich auch wieder erhalten. 

Nicht das erste Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Theater Neumarkt mit Köppel beschäftigt. 2013 inszenierte Regisseur Milo Rau während drei Tagen einen öffentlichen Gerichtsprozess gegen den «Weltwoche»-Chef. Köppel wurden unter anderem «Panikmache, Diffamierung und Rassendiskriminierung» vorgeworfen. Der fiktive Prozess endete damals mit einem Freispruch. (gin/sda)

Kann man auch nicht ganz ernst nehmen: Politiker als Hipster

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
37 Kommentare anzeigen
37
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schneider Alex 29.11.2016 06:59
    Highlight Zur Erhabenheit der Kulturschaffenden

    Ich bin als Kulturschaffender so dankbar, dass die Kleingeister, Erdmännchen, Erbsenzähler, bref all die Bünzlis mir mit der Herstellung aller zivilisatorischen Güter ein bequemes Umfeld schaffen. Dankbar bin auch meinen Eltern, den Steuerzahlenden und den Lottospielern für die Möglichkeit, meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, ohne mich um die Mühseligkeiten des Alltäglichen und Banalen kümmern zu müssen. Als kleines Dankeschön bemühe ich mich, sie bei jeder Gelegenheit zu veräppeln.
    0 0 Melden
    600
  • Herbert Anneler 25.11.2016 07:02
    Highlight Köppel wird wohl für die Verteilung der Weltwoche auch subventioniert. Wenn ich sehe, wie infam er über andere herzieht, ist die Streichung von Theatersubventionen ganz klar Zensur von Rechts. So fängt es immer an: Grosse Empörung, Kuschen vor Rechts, Rechts wird immer frecher - entartete Kunst, Bücherberbrennung, Politisierung von ProfessorInnenwahlen...und irgendwann wird der Sack dann ganz zugemacht. Wo keine Freiheit der Kunst, dort auch keine Freiheit der Gedanken! Stoppt den Anfängen!
    5 6 Melden
    600
  • Soli Dar 24.11.2016 21:55
    Highlight Wetwoche und SVP hetzen ständig g egen Minderheit oder Andersdenkenden mit dem Argument der Meinungsfreiheit, aber wehe jemand kritisiert Köppel oder sonst wer von der mächtigsten Volkspartei...
    14 10 Melden
    • Moti_03 26.11.2016 01:19
      Highlight Sorry, aber das war ja keine "Kritik". Bitte genauer informieren, sonst hätte es sicher keine Kürzungen gegeben. Und ja, sie machen ja nicht immer genau das gleiche hier auf Watson? :-) sie hetzen permanent gegen die svp.
      2 1 Melden
    • Soli Dar 26.11.2016 10:56
      Highlight Wer im Glashaus sitzt sollte halt nicht ständig mit Steinen werfen...
      1 1 Melden
    • Moti_03 26.11.2016 12:45
      Highlight Und schon wieder eine worthülse mit Null Inhalt. Schade. Sie sind ja eigentlich genau gleich ;-) http://;-)
      2 1 Melden
    • Soli Dar 26.11.2016 19:21
      Highlight 1) es war eine künstlerische Form von Kritik, informieren Sie sich einmal!

      2) es kann doch nicht sein, dass jegliche Kritik an der SVP, welche ständig austeilt, als Hetze bezeichnet wird. Sorry aber noch gilt hier die Meinungsfreiheit.
      1 1 Melden
    600
  • Olivia Hot 24.11.2016 14:54
    Highlight Ist ja wohl der grösste Hohn. Ein subventioniertes Theater wird zu einer Busse verdonnert. Wer zahlt am Schluss... Genau, Du und ich, wenn Du steuern zahlst.
    9 29 Melden
    • saco97 24.11.2016 15:30
      Highlight Es ist keine Busse, sie kriegen weniger Subventionen. Das heisst, es wird weniger Steuergeld ausgegeben. Lesen hilft...
      38 1 Melden
    • Scott 24.11.2016 15:40
      Highlight Ein subventioniertes Theater sollte halt auch nicht die Bühne für solche "Aufführungen" bieten.
      22 15 Melden
    • Soli Dar 24.11.2016 22:03
      Highlight @Scott, sondern nur noch regimetreue SVP kompatible "Kunstschaffende" wie Göle, von Rohr oder Thiel auftreten lassen?
      11 9 Melden
    • Scott 24.11.2016 22:48
      Highlight @Soli Dar
      Was haben jetzt Göle & Co. damit zu tun?
      8 3 Melden
    • Soli Dar 25.11.2016 07:29
      Highlight Diese SVP-Regimetreuen Rechtsaussen-Künstler sind auf Parteilinie...
      4 7 Melden
    • Scott 25.11.2016 09:12
      Highlight Nur weil jemand die uneingeschränkte Masseneinwanderung kritisch hinterfragt, ist er/sie noch lange kein SVP-Anhänger.

      Also wieder die übliche Nazikeule...
      5 5 Melden
    • Soli Dar 25.11.2016 19:37
      Highlight 1) niemand ist per se für "eine uneingeschränkte Masseneinwanderung", bei der Definition und der Lösungsansätzen gehen die Meinungen jedoch auseinander...

      2) Göle, von Rohr und Thiel bezeichnen sich ja selbst als SVP-Anhänger

      3) mit der Nazikeule bist du gekommen nicht ich, sorry, aber ist so...
      2 3 Melden
    • Moti_03 26.11.2016 01:27
      Highlight Solidar: ja aber du kommst immer mit den gleichen Sachen. Und ich denke du hast ein svp verfolgungsproblem :-D du kommentierst immer nur solche komischen Dinge, welche du irgendwie mit der svp verbindest. Ich würde mal gute Ansätze oder faktenbezogene Kommentare von dir sehr begrüßen. Dann wären mal gute Diskussionen zu führen.
      3 2 Melden
    • Soli Dar 27.11.2016 21:03
      Highlight Interessant, inwiefern immer gleichen Sachen? Was meinst du mit SVP Verfolgungsproblem? Was sind den keine Fakten?

      Freue mich auf fundierte konstruktive Kritik.

      Wer zwischen Thiel, von Rohr, Göle, Weltwoche, Köppel und SVP keine Verbindung sieht, ist nun wirklich auf beiden Augen blind und auf beiden Ohren taub.
      1 2 Melden
    600
  • The oder ich 24.11.2016 13:35
    Highlight Jetzt kommt's aber köppeldick für das Theater.



    Totschweigen wird künftig wohl günstiger sein.
    14 31 Melden
    600
  • Ridcully 24.11.2016 13:31
    Highlight Der Punkt ist: Die Schweiz zu entköppeln wird uns viel mehr kosten als die 50'000.- CHF
    45 32 Melden
    • Soli Dar 24.11.2016 22:06
      Highlight Wir könnten ja Köppel die "Subventionen" streichen und ihn mittels Nicht Wiederwahl aus dem Nationalrat schmeißen.
      9 1 Melden
    600
  • pamayer 24.11.2016 13:20
    Highlight Jetzt geht's los: die Kunst wird in den strafbaren Bereich hineingezerrt und künstlerische Äusserungen nicht mehr als solche, sondern als Ehrverletzung u.ä. taxiert.
    Harte Zeiten.
    37 72 Melden
    • walsi 24.11.2016 13:31
      Highlight Was hätten sie gesagt wenn es die gleiche Aktion gegen eine linke Politikerin gegeben hätte? Z.B. Bundesrätin Somaruga? Würden sie dann auch etwas von künstlerische Freiheit schwafeln oder es einfach dumbe braune Hetze?
      32 11 Melden
    • D(r)ummer 24.11.2016 13:40
      Highlight Kunst wäre es, wenn Köppels Argumente mit einer Theatervorstellung, die extreme Doppelmoral enthält, in einen Vergleich gesetzt würden der die Zuschauer komplett aus dem Rahmen schmeisst und wirklich zum nachdenken anregt.
      Ängste mit (perversen) Auswahlantworten bewirtschaften ist nicht so Kunstvoll, ehrlich.
      37 7 Melden
    • Aged 24.11.2016 16:05
      Highlight @walsi: das Beisp betreffend Somaruga hat es gegeben. Nicht als Theater, sondern live und über Monate und nicht zu Ende. Was Köppel offensichtlich täglich tun darf ist einem Theater verboten.
      12 22 Melden
    • E7#9 24.11.2016 19:45
      Highlight @Dazugehörtauch: Köppel erhält dafür ja nicht kantonale Kunstfördergelder.
      @Pamayer: Die (künstlerische) Freiheit hört dort auf wo andere zu Schaden kommen. Sonst hätte dein Kommentar auch bezüglich dem Nazi-Konzert im Toggenburg seine Gültigkeit. Hat er aber nicht. Und das wohl ignorierend, dass ich in beiden Fällen ein Aufhetzen gegen andere nicht als Kunst deklarieren möchte.
      7 1 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 20:02
      Highlight @Walsi: Die SVP hetzt in echr seit Monaten und Jahren. Mal Sommaruga, vorher Widmer-Schlumpf etc.
      In teils primitivster Sprache
      7 6 Melden
    • Soli Dar 24.11.2016 21:57
      Highlight Na ja künftig ist wohl nur noch regimetreue SVP kompatible Kunst erlaubt...
      9 6 Melden
    • Soli Dar 24.11.2016 22:09
      Highlight Na ja ein Rattenfänger, Rechtspopulistischen und brandgefährlicher Demagogen scheint man nicht mehr kritisieren zu dürfen.
      8 6 Melden
    • pamayer 24.11.2016 23:51
      Highlight leider geht es in diese richtung.
      3 5 Melden
    600
  • Teslanaut 24.11.2016 13:10
    Highlight Reine Zeitverschwendung sich mit Köppel zu beschäftigen! Einfach ignorieren! Es gibt noch ein Typ, der einem bald überall hin verfolgt: Dr. Daniele Ganser, ein Verschwörungstheoretiker, dessen Fanboys ständig Videos von ihm auf Social-Media's verbreiten. Sowohl Köppel wie auch Ganser touren durch die Schweiz und verbreiten ihre Theorien zur EU, USA, UNO und NATO.
    26 48 Melden
    • D(r)ummer 24.11.2016 13:28
      Highlight Es ist interessant, dem Herrn Ganser zuzuhören.
      Er durchforstet Ecken gewisser Sachverhalte und trägt aktuelle Fakten mit Fakten aus dem Archiv zusammen, referiert dies vor einem grossen Publikum und animiert Menschen zu kritischem Denken. Ich denke, er kann nichts dafür, dass er seinen Beruf in einer schwierige Sparte gefunden hat und zusätzlich als "Erklärer der Wahrheit" (er sagt selbst, dass er es nicht ist) gefeiert wird. Es ist ja nichts neues, dass auf der Welt Krumme Dinger gedreht werden. Ganser trifft regelmässig einflussreiche aus der Industrie und darf diese dann auch kritisieren.
      35 8 Melden
    • moedesty 24.11.2016 16:39
      Highlight Schade dass die Aussagen von Ganser alle auf FAKTEN basieren. Das heisst er kann kein Verschwörungstheoretiker sein. Denn es sind keine Theorien. Ich mache ein Beispiel:
      Der erste und der zweite Irakkrieg wurden aufgrund von Lügen gestartet. Einmal mit "Weapon of Mass Destruction", im Nachhinein von Rumsfeld zugegeben dass er gelogen hat. Und beim zweiten das Mädchen dass live im TV aussagte, dass die Iraker kuweitische Neugeborene in Spitäler umbringen. Das Mädchen war aber nie im Kuwait, denn sie war die Tochter des kuwaitischen Konsulatschef in den USA.
      was sagst du dazu? Fakten?
      12 7 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 20:03
      Highlight @Ganser bastelt sich die Welt wie sie ihm passt
      1 7 Melden
    • Aged 24.11.2016 20:34
      Highlight @modesty: Sie sagen voll im Ernst, dass der Irak-Krieg wegen Giftgas-Annahme u wegen des kl. Mädchens das nicht in Kuweit wohnte, gestartet wurde? Und sonst gar keine andere Gründe? Überlegen Sie sich das doch, da sind tausende von Menschen an einem Entscheidungsprozess beteiligt, auch solche mit Verstand. Klar, kann jemand auch ein verlorenes MG dramatisch hochpuschen und als Kriegsgrund verkaufen. Sowas tut man nur um selber im Licht zu stehen.
      4 5 Melden
    • moedesty 25.11.2016 08:46
      Highlight tausende von menschen? es entscheidet das senat und das repräsentantenhaus! was du nicht verstehst ist die tatsache dass dieser politiker die geschichte erfunden haben und wieso? um zu manipulieren! es geht darum dass der rumsfeld ein fläschchen nach oben hält und sagt es sei gift aus dem irak. und sich später dafür entschuldigt hat gelogen zu haben!!! es geht darum dass solche menschen kriege versuchen zu legitimieren, mit LÜGEN. und wenn die bei so etwas ernstem lügen, wo noch? glaubst du im erst in syrien geht es um assad? falls ja, kann ich dich nicht ernst. ehmen.
      1 0 Melden
    • D(r)ummer 25.11.2016 10:37
      Highlight @moedesty. zu deinem letzten Kommentar.
      Wenn du schon (berechtigt) versuchst entgegenzuhalten, brauche doch die richtigen Namen und Inhalte ;)
      Es war nicht Rumsfeld und Gift war's auch nicht.

      Um Assad gehts auch.
      Nachdenken und nicht gleich überall den Teufel sehen, denn schlussendlich muss der Nahe Osten in Zukunft weg von "Dynastienregierungen". Ganser zeigt, dass dern Westen seine Methoden/Praktiken überdenken muss.
      Schlussendlich haben ja beide Seiten (Kritiker & treibende Kräfte) mehr oder weniger Recht und eine Strategie dahinter wobei Ganser's Antikriegshaltung sicher überwiegt.
      1 0 Melden
    • Aged 25.11.2016 10:59
      Highlight @modesty: lass Dampf ab. Mag ja alles für dich gut tönen. Aber, selber einmal das durchdenken wäre hilfreich. Sonst fängst du an, jeden noch so schrägen Quatsch zu glauben. Und du musst nicht mich ernst nehmen, sondern dich. Dazu gehört, dass du verschiedene Aspekte abwägen kannst, was schon Zeit kostet und eher keine schillernden Wahnsinnstheorien bringt.
      1 0 Melden
    600

AKW Gösgen testet Notstrom-Variante, die versagt – und sagt keinem was

Nach fehlgeschlagenen Tests nahm das AKW Gösgen die Notstromversorgung über das nahegelegene Wasserkraftwerk als zusätzliche Absicherung ausser Betrieb. Offiziell kommuniziert wurde dies nie.

Das Wasserkraftwerk Gösgen liegt direkt neben dem Atomkraftwerk (AKW). Sollte es im AKW zu einem Unfall kommen, könnte dieses mit Strom aus dem nahegelegenen Wasserkraftwerk versorgt und so beispielsweise auch die Kühlung der Brennstäbe sichergestellt werden.

Ob die Noteinspeisung auch funktionieren würde, testeten die Verantwortlichen des AKW in diesem Sommer. So kommunizierte das AKW Gösgen zur beginnenden Jahresrevision per Medienmitteilung:

Danach fand dieser Versuch keine Erwähnung …

Artikel lesen