Schweiz

18-Jährige bedroht in Zürich Dating-Partner mit Pistole – verhaftet

Publiziert: 28.11.16, 13:00 Aktualisiert: 28.11.16, 14:59

So haben sich zwei Männer ihr via Internet abgemachtes Rendez-vous sicher nicht vorgestellt: Kaum trafen sie am Treffpunkt ein, zückte die junge Frau jeweils eine Pistole und verlangte Geld. Schliesslich konnte sie von der Stadtpolizei Zürich verhaftet werden.

Am Samstagnachmittag lernte ein 26-jähriger Schweizer auf einer Datingplattform eine Frau kennen und verabredete sich mit ihr in der Nähe des Meierhofplatzes in Zürich-Höngg. Gegen 17 Uhr traf er dort eine junge Frau, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte.

Gemäss Angaben des Mannes sagte die Frau, sie sei eine Kollegin seiner Chatpartnerin. Diese könne leider nicht kommen. Die Stellvertreterin lockte den Mann in eine Seitengasse und verlangte von ihm Geld für ihre Kollegin.

Als der Mann ihr kein Geld geben wollte, nahm sie plötzlich eine Faustfeuerwaffe hervor, bedrohte ihn und verlangte erneut Geld. Als sich Passanten näherten, versteckte sie die Waffe. Diesen Moment wollte der Mann nutzen, um sie zu überwältigen.

Die junge Frau wehrte sich und besprühte ihn mit einem Pfefferspray. Zudem schrie sie um Hilfe und behauptete gegenüber einer Passantin, der Mann wolle sie vergewaltigen. Diesem gelang es schliesslich, die Polizei zu alarmieren und die Frau bis zu deren Eintreffen festzuhalten.

Weitere Abklärungen ergaben, dass die Schweizerin bereits am Freitagabend auf dieselbe Art und Weise beim Hauptbahnhof einen Mann beraubt hatte. Sie bedrohte ihr Opfer, einen 22-jährigen Schweizer, ebenfalls mit einer Faustfeuerwaffe und zwang ihn, mehrere hundert Franken an einem Geldautomaten abzuheben und ihr zu übergeben. Danach gelang ihr die Flucht.

Bei der sichergestellten Faustfeuerwaffe handelt es sich um eine Schreckschusspistole. Die Festgenommene, eine 18-jährige Schweizerin, wurde im Anschluss an die Befragung der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

276 Strafminuten: Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammen kommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen