Schweiz

Der «Fleischbalken» aka Oberer Letten: Auch diesen Sommer wurde hier wieder gezeigt, was nur ging. Bild: KEYSTONE

Mal hui, mal pfui: So war die Züricher (sic!) Badesaison​

Publiziert: 19.09.16, 12:21 Aktualisiert: 19.09.16, 12:46

Ja, Ortographie-Bashing ist langweilig, infam und wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. (Wir nicht). Aber man wird doch wohl noch auf folgenden Satz aus einer Medienmitteilung des Sportamts der Stadt Zürich hinweisen dürfen: «Am Sonntag, 18. September 2016, war der letzte Badetag in den Stadtzüricher Badeanlagen.» Ob damit auf einen Schlag Millionen Mitmenschen aus dem Grossen Kanton rehabilitiert werden oder nicht: Diese Konklusion sei dir überlassen, werter User.

Viel wichtiger: Die Badesaison in der Stadt Zürich war nicht nur gefühlt mal absolut hui und dann wieder absolut pfui, auch die offiziellen Zahlen untermauern dies: In der zahlenmässig miesesten Woche besuchten nur maue 5000 Menschen die Badeanlagen.

Eine Viertelmillion Badegäste

Explodierten die Temperaturen, platzten auch die Badis aus allen Nähten: Eine Viertelmillion Badegäste stürmten dann binnen sieben Tagen die beiden Letten-Badis, das Mythenquai, die Badi Tiefenbrunnen et cetera. Insgesamt wurden rund 1,6 Millionen Badegäste verzeichnet. Das liegt über dem Durchschnitt der letzten Jahre.

Vom temporären Sprungturm neben der Quai-Brücke wurde exakt 3654 Mal gesprungen, wie das Sportamt mitteilt.

Hat als einzige Stadtzürcher Badi noch bis zum 25. September offen: Die Badi Utoquai. Yey!  Bild: KEYSTONE

Ein Rückgang wurde bei den Verkäufen des Saison-Sportabos verzeichnet – trotz Rekordsommer 2015. Erfahrungsgemäss würden die Verkäufe nach einer meteorologisch guten Saison nämlich in der Folgesaison jeweils ansteigen, wie es heisst.

Zum Sommerabschluss: «Id Badi Ga» von (watson)-Laurent & Max:

Video: YouTube/Nina Loosli

(tat)

Themen

Meistgelesen

1

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese …

2

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen …

3

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

4

Netflix-Doku: Erst vergewaltigt, dann gemobbt. Wenige Tage später …

5

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

Meistkommentiert

1

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

2

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

3

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre …

4

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

5

«Isolieren wir sie!» – das Tessiner Ja zum Inländervorrang macht …

Meistgeteilt

1

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang …

2

Innerer Dialog – heute: Die Menstruation

3

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schnurri 19.09.2016 15:13
    Highlight Züricher....... Im ernscht Jetzt???????
    6 1 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen