Schweiz

Neun Monate nach der Flucht: Hassan Kiko und Angela Magdici vor Gericht

Der Fall der Gefängniswärterin und des Häftlings, die sich verlieben und gemeinsam flüchten, hat die Schweiz wochenlang bewegt. Nun müssen sich Hassan Kiko und Angela Magdici vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Er im Dezember wegen Vergewaltigung, sie im Januar wegen Beihilfe zur Flucht.

Publiziert: 04.11.16, 10:18 Aktualisiert: 04.11.16, 12:32

az Limmattaler Zeitung

Der Häftling und die Aufseherin: Hassan Kiko und Angela Magdici müssen sich vor Gericht verantworten. Bild: Kapo Zürich

Der Fall sorgte landesweit für Aufsehen: Die Aufseherin Angela Magdici öffnet im Gefängnis Limmattal dem Häftling Hassan Kiko die Zellentür. Gemeinsam flüchten die beiden nach Italien, ehe Ende März ihr Versteck entdeckt und die beiden verhaftet werden. 

Wärterin brennt mit Häftling durch (9. Februar 2016)

Das Gefängnis in Dietikon wird zum Schauspiel eines filmreifen Ausbruchs. Eine Wärterin verhilft einem Insassen zum Ausbruch und leistet ihm kurzerhand Gesellschaft. Video: © TeleM1

Nun wird sich das Ausbrecher-Paar vor Gericht verantworten müssen, wie die Neue Zürcher Zeitung in ihrer Ausgabe vom Freitag schreibt. Der erste Prozesstermin findet am 21. Dezember am Obergericht statt; an diesem Berufungsprozess gegen Hassan Kiko geht es allerdings nicht um die Flucht aus dem Limmattaler Gefängnis, sondern um den Vorwurf der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung.

Vier Jahre Haft für Vergewaltigung einer 15-Jährigen

Der zweifach vorbestrafte Kiko soll eine junge Frau (die einen Tag nach der Tat 16 Jahre alt wurde) sexuell genötigt und vergewaltigt haben. Dies bestreitet der Syrer allerdings. Das Bezirksgericht Dietikon sprach ihn im Dezember letzten Jahres schuldig und verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Kiko wird vor dem Zürcher Obergericht nochmals um einen Freispruch kämpfen. Um die junge Frau zu schützen, die im Prozess aussagen soll, wird die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen. Der Beschuldigte darf allerdings drei Vertrauenspersonen mit in den Saal nehmen. Es ist also nicht auszuschliessen, dass die Aufseherin und Fluchthelferin Angela Magdici die Verhandlung mitverfolgen wird.

Freiheitsstrafe von 27 Monaten für Magdici gefordert

Magdicis Prozess findet am 24. Januar vor dem Bezirksgericht Dietikon statt, schreibt die «Neue Zürcher Zeitung» weiter. Sie muss sich wegen Entweichenlassens von Gefangenen, Begünstigung, grober Verkehrsregelverletzung und Sachentziehung verantworten. Die Staatsanwaltschaft verlangt eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 27 Monaten, wovon 7 Monate zu vollziehen seien. 

Angela Magdici spricht über ihre Flucht (24. Mai 2016)

Exklusiv im «TalkTäglich» spricht die 33-Jährige über die Hintergründe des Gefängnisausbruchs, ihre Motive und die Liebe zum Flüchtling Hassan Kiko. Video: © TeleZüri

Im Übrigen möchte die Staatsanwaltschaft auch Hassan Kiko wegen der Flucht zur Rechenschaft ziehen: Die Anklägerin wirft ihm Anstiftung vor und fordert eine Bestrafung von 6 Monaten unbedingt. Bis jetzt ist jedoch nicht vorgesehen, dass Kiko und Magdici wegen der Flucht gemeinsam vor Gericht stehen sollen – im Gegenteil.

Das Bezirksgericht hat die Anklageschrift in Sachen Anstiftung noch nicht zugelassen, weil es prüft, ob es an einer Prozessvoraussetzung fehlt. Das Gericht geht offenbar, gestützt auf einen älteren Bundesgerichtsentscheid, davon aus, dass eine Anstiftung zur Flucht (wie die Flucht selbst) straflos bleiben müsse. Diese Meinung wird von Kikos Verteidiger geteilt, die Staatsanwaltschaft bleibt anderer Auffassung. Beide Parteien haben dem Gericht eine Stellungnahme eingereicht.

Die Leitende Staatsanwältin Claudia Wiederkehr bestätigt am Donnerstag gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung», sie sei der Meinung, das Verhalten Kikos sei strafbar und müsse in einem ordentlichen Prozess beurteilt werden: «Es ist Aufgabe der Staatsanwaltschaft, im Zweifelsfall Anklage zu erheben.» Gerichtspräsident Stephan Aeschbacher stellt in Aussicht, zu «gegebener Zeit» über den weiteren Verlauf zu informieren. Ein allfälliger Entscheid, den Prozess nicht durchzuführen, könnte von der Anklägerin angefochten werden. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • AL:BM 04.11.2016 23:47
    Highlight Und ich hatte so gehofft dieses Thema sei nun genügend durekätscht worden und ich müsse diese beiden Tröten nie mehr sehen...
    3 2 Melden
    600
  • pamayer 04.11.2016 13:04
    Highlight Nicht gerade die hellsten zwei. Aber wo die Liebe fällt...
    8 1 Melden
    • Spooky 04.11.2016 22:06
      Highlight Echte Liebe war noch nie hell. Sie war schon immer ROT ❤️.
      3 0 Melden
    600
  • Theor 04.11.2016 10:47
    Highlight Fazit: Bis Kiko verurteilt wird, könnte es noch bis zu zwei Jahre dauern. In der Zeit dürfte er die Strafe vieleicht sogar in Untersuchungshaft abgesessen haben?
    12 2 Melden
    600

«Geh zurück nach Afrika!» – drei Zürcher Polizisten wegen Körperverletzung angeklagt

Drei Polizisten der Stadtpolizei Zürich müssen sich im November vor Bezirksgericht verantworten. Sie sollen ihr Amt missbraucht und einen wehrlosen Mann derart zusammengeschlagen haben, dass diesem ein Lendenwirbel brach.

Wilson A. ist kurz nach Mitternacht im Oktober 2009 mit einem Bekannten im 9er-Tram auf dem Weg nach Hause, als der Polizist S.B. und seine Kollegin N.I. dazu steigen. Laut Anklageschrift wollen die Polizisten die beiden Männer kontrollieren, weil sie zum Signalement einer gesuchten Person passen.

Wilson A. und sein Bekannter fragen die Polizei, warum nur sie kontrolliert würden, und keine anderen Fahrgäste, ob dies mit ihrer dunklen Hautfarbe zu tun habe.

Daraufhin fackeln die Beamten nicht …

Artikel lesen