Schweiz

Nach Sexting-Affäre: Roman Burgers Abgang kostet Unia 40'000 Franken

Publiziert: 21.10.16, 13:11 Aktualisiert: 21.10.16, 13:26

Roman Burger. Bild: KEYSTONE

Roman Burger wird die Gewerkschaft Unia per Ende Januar verlassen: Der ehemalige Chef der Sektion Zürich-Schaffhausen und die Unia haben sich auf eine ordentliche Kündigung geeinigt. Die Gewerkschaft hilft Burger bei der Stellensuche und kommt für Weiterbildungskosten von bis zu 40'000 Franken auf.

Burger hat inzwischen die Kündigung eingereicht, wie Unia-Sprecher Pepo Hofstetter eine entsprechende Online-Meldung der «Luzerner Zeitung» vom Freitag bestätigte. Bereits Mitte September hatte die Gewerkschaft mitgeteilt, dass Burger freigestellt worden sei und nicht mehr für die Unia arbeiten werde.

Dem ehemaligen Leiter der Sektion Zürich-Schaffhausen war vorgeworfen worden, mindestens eine Mitarbeiterin sexuell belästigt zu haben. Unia-Präsidentin Vania Alleva sprach von «gravierenden Fehlern». (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
18 Kommentare anzeigen
18
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Joël 22.10.2016 14:47
    Highlight Das ist nicht viel.
    2 9 Melden
    600
  • MR .Z 21.10.2016 21:12
    Highlight Ja genau schafft alle ab die den Arbeitnehmern helfen...
    Kann nur von einem Aebeitgeber kommen.
    6 25 Melden
    600
  • Flughund 21.10.2016 19:29
    Highlight Ausbildung macht Sinn. Wir eh schwer für "Grüsel-Burger"
    einen Job zu finden. Zudem wird es ja aus den Mitglieder-beiträgen finanziert. Selber Schuld wer diesen Club unterstützt.
    35 8 Melden
    600
  • Toninio 21.10.2016 18:15
    Highlight Schafft die UNIA einfach ab braucht niemand, hilft niemandem, ist zu nichts zu gebrauchen.
    41 20 Melden
    • thegreif 22.10.2016 01:22
      Highlight Um Himmelswillen Nein! Sonst können die JUSOs nach ihrem Sozialstudium nicht mehr als Gewerkschaftssekretäre arbeiten und müssten sich einen richtigen Job suchen.
      30 13 Melden
    600
  • zibe 21.10.2016 18:04
    Highlight Und welche Entschädigung erhalten die belästigten Frauen???
    66 5 Melden
    600
  • deleted_636045908 21.10.2016 18:00
    Highlight Ich bin froh aus der Unia ausgetreten zu sein. Burger wird wohl keine Stelle mehr finden und bald als Ausgesteuerter in einer Arbeitsintegration für einen Apfel und ein Ei arbeiten müssen. Nicht, dass ich ihm das wünsche, aber er wird dann vielleicht begreifen, dass die Unia nur grosse Töne spuckt, aber Arbeitslosen nicht im Geringsten hilft. Burger, vielleicht ein Job als Brötler bei Burgerking? Das hätte immerhin noch etwas Würde. Und die 40000 Franken Flüchlingen spenden. Du warst einmal einer der wenigen glaubhaften Menschen in der Politik für mich. Darum: Versuch es mit ehrlicher Arbeit.
    39 7 Melden
    600
  • koks 21.10.2016 15:08
    Highlight Wer soviel Geld bezahlt, weiss das Recht meistens nicht auf seiner Seite.
    42 13 Melden
    600
  • Karl33 21.10.2016 15:05
    Highlight Naja, das war absehbar.
    Der Burger wurde vom Arbeitgeber gedrängt zu kündigen, aus besagten politischen Gegebenheiten. Dass der Arbeitgeber soviel bezahlt, ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass dem Burger rechtlich wohl nichts nachzuweisen war.

    Sowas habe ich von Anfang an geahnt, in der Kommunikation hiess es ja immer, die Frau hätte sich belästigt gefühlt, und nicht der Mann hätte sie belästigt. Mit dem Geld wurde das medial gestreute Bild des "Belästigens" vom Angestellten gekauft.

    Ist nicht der erste Belästigungsfall, der anders war, als ihn die Medien dargestellt hatten.
    18 46 Melden
    • Jaing 21.10.2016 15:19
      Highlight Falsch. Es geht vielmehr um die bei der Unia üblichen Arbeitsverträge mit einem massiv stärkeren Kündigungsschutz als überall sonst.
      36 4 Melden
    • pachnota 21.10.2016 17:41
      Highlight Falsch 2. Burger bestreitet ja gar nicht, die Frau belästigt zu haben.
      33 0 Melden
    • koks 21.10.2016 18:14
      Highlight eine sexuelle belästigung wäre wohl ein grund für fristlose kündigung. dass diese nicht passiert, spricht schon dafür, dass nichts handfestes da war. recht erstaunlich, weil die sms waren ja vorhanden. offenbar nicht sexuelle belästigung genug, um vor gericht bestand zu haben.
      12 21 Melden
    • pachnota 21.10.2016 19:09
      Highlight bitte noch mal Unia-Artikel aus der (unverdächtigen) Woz durchlesen...
      http://www.woz.ch/-7218
      sagt ja wohl genug über das Sex-Regime Burgers aus.
      17 4 Melden
    600
  • trio 21.10.2016 14:27
    Highlight Das sind 40'000.- Mitgliederbeiträge und Spenden! Darum mache ich da nicht (mehr) mit.
    69 5 Melden
    600
  • Tscheggsch? 21.10.2016 14:26
    Highlight "Die Gewerkschaft hilft Burger bei der Stellensuche und kommt für Weiterbildungskosten von bis zu 40'000 Franken auf."
    Wer hat nochmal den Fehler begangen? Die Unia oder Herr Burger? Ich verstehe dies gerade in keinster Weise. Finanziert durch Mitgliederbeiträge? Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen, die/der etwas mehr Ahnung hat als ich in solchen Sachen? Merci
    59 2 Melden
    • Donald 21.10.2016 17:12
      Highlight Die UNIA hält nur ein, was sie von anderen Arbeitgebern fordert. Ist eigentlich schon richtig. Und logisch, das muss jemand bezahlen.
      15 18 Melden
    600
  • N. Y. P. 21.10.2016 13:31
    Highlight Roman Burger wurde wegen "gravierender Fehler" freigestellt.
    Mindestens eine Mitarbeiterin hat er sexuell belästigt.
    Und er kriegt 40'000.- für die Weiterbildung ? Hä ? Verdienste hin oder her, so geht das nicht.

    Evt. 40'000.- als Schweigegeld ?

    Hätte der Roman Burger seinerseits ausgepackt, wären vielleicht noch mehr Exponenten, die in Unia-Ämtlis sind, ins Strudeln geraten.

    Die 40'000.- liegen einfach quer in der Landschaft.

    61 5 Melden
    • Karl33 21.10.2016 15:07
      Highlight Er hat keine Mitarbeiterin sexuell belästigt. Es gab nie eine Anklage. Nie einen Schuldspruch. Nur die Kommunikation des Arbeitgebers.
      23 47 Melden
    600

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die …

Artikel lesen