Schweiz

Bundesgericht: Gewalttätiger Zürcher Neonazi wird nicht verwahrt

Publiziert: 22.09.16, 12:00

Der Neonazi, der 2012 im Zürcher Niederdorf einem Gesinnungsgenossen in die Brust schoss, wird nicht verwahrt. Das Bundesgericht hat eine entsprechende Beschwerde der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft abgewiesen. Es bleibt bei einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren und einer ambulanten Psychotherapie.

Der zum Tatzeitpunkt 27-jährige Mann hatte einem 26-Jährigen aus einer Distanz von weniger als einem Meter in die Brust geschossen. Ein zweiter Schuss verfehlte das flüchtende Opfer, das dank einer Notoperation überlebte.

Zürich: Verurteilter Neonazi geht vor Obergericht

Das Bundesgericht hält in seinem am Donnerstag publizierten Urteil fest, dass grundsätzlich eine stationäre Massnahme hätte ausgesprochen werden können. Gegen eine solche Massnahme wehrte sich der Verurteilte, zeigte sich jedoch motiviert für eine ambulante Behandlung im Rahmen des Strafvollzugs.

Umwandlung der Massnahme

Dies ist gemäss den Bundesrichtern in diesem Fall die erfolgsversprechendere Variante. Sie trage auch dem Sicherheitsbedürfnis Rechnung, da der Mann zu einer 14-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden sei.

Sollte sich der Verurteilte trotz seiner Ankündigung nicht kooperativ verhalten, kann die ambulante therapeutische Massnahme gemäss Bundesgerichtsurteil in eine stationäre umgewandelt werden. Von dort aus besteht die Möglichkeit, eine allfällige Verwahrung auszusprechen.

Das Bezirksgericht Zürich hatte den Mann zu einer 12-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt und eine einfache Verwahrung ausgesprochen. Das Obergericht hob die Verwahrung auf, erhöhte jedoch die Strafe.

Die Beschwerde des Verurteilten wies das Bundesgericht ab, so weit es darauf eintrat. Der junge Mann hatte beantragt, ihn wegen schwerer Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren zu bestrafen. (Urteile 6B_463/2016 und 6B_529/2016 vom 12.09.2016) (wst/sda)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

2

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

3

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

4

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

5

«Hahaha» und so weiter: Der PICDUMP ist da! 

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Steuerhinterzieher statt Ausländer – und plötzlich ist der SVP der …

3

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

4

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

5

Johann Schneider-Ammann übersteht Autounfall unverletzt

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

Das Duell der grossen Erzrivalen: Russland fordert am World Cup of …

3

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

4

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

5

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 23.09.2016 02:25
    Highlight Bundesgericht = Kopf oder Zahl
    0 0 Melden
    600

Aus dem Tagebuch einer Katze: So ist es, mit einem Kind gross zu werden

Mit einer Katze aufzuwachsen ist wunderbar. Doch hast du dich jemals gefragt, wie es für deine Katze war, mit dir aufzuwachsen? Wir haben ein Tagebuch entdeckt, das dir einen Einblick in das Leben einer Katze mit einem Kind gibt.

Artikel lesen