Schweiz

Tunesier schnitt Frau Kehle durch – Freiburger Gericht muss Fall neu beurteilen 

22.11.16, 12:00 22.11.16, 12:18

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Tunesiers zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren für die brutale Ermordung seiner Ehefrau aufgehoben. Das Kantonsgericht Freiburg muss beim Strafmass nochmals über die Bücher.

Der Mann hatte seine ebenfalls aus Tunesien stammende Ehefrau im April 2010 im Kanton Freiburg grausam getötet. Er stach mit einem Messer 15 Mal auf sie ein, schlug sie mit einer Softairwaffe, mit der er ihr anschliessend Gummischrot ins Gesicht schoss. Zuletzt schnitt er ihr die Kehle durch.

Das Bundesgericht in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Das erstinstanzliche Gericht hatte den Mann, der mit der Ermordeten zwei Töchter hat, wegen Mordes, Vergewaltigung und weiterer Delikte zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Kantonsgericht reduzierte die Strafe wegen einer leichten Verminderung der Zurechnungsfähigkeit. Diese hatten zwei psychiatrische Experten attestiert. Der 49-Jährige soll gemäss Gutachten an einer paranoiden und narzisstischen Störung leiden.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Täter legten beim Bundesgericht Beschwerde ein.

Lebenslänglich nicht ausgeschlossen 

Das Bundesgericht hat in seinem am Dienstag publizierten Urteil den Entscheid der Vorinstanz aufgehoben. Es hält fest, dass die verminderte Zurechnungsfähigkeit sich auf die Schwere der Schuld auswirke. Sie habe aber nicht zwingend eine Verringerung der Strafe zur Folge.

Das Kantonsgericht muss deshalb das Strafmass neu beurteilen. Die Lausanner Richter unterstreichen, dass eine lebenslängliche Freiheitsstrafe aufgrund der äusserst schwer wiegenden Schuld des Täters nicht ausgeschlossen sei.

Die Beschwerde des Mannes hat das Bundesgericht bezüglich der Vergewaltigung gutgeheissen. Es hält fest, dass die drei Zeugen nur vom Hörensagen berichten konnten. Es fehlten weitere ausreichende Beweise.

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Wisegoat 22.11.2016 20:39
    Highlight Reich wohl noch nicht für eine Ausschaffung.
    Das kommende Urteil wird dann in Straßburg eh wieder gekippt.
    4 4 Melden
  • Radesch 22.11.2016 16:30
    Highlight Jaja, das angeschossene Reh wehrt sich noch...
    Viel milder wird die Strafe wohl nicht ausfallen.
    Mein Beileid den Angehörigen der Opfer und viel Kraft.
    7 0 Melden

Nach Mobbing-Suizid von Sabrina (13): Deutscher Star-Rapper tritt an Beerdigung auf

Sabrinas Tod wird auch in Deutschland zum Thema. Der Hip-Hopper Nimo besucht die Beerdigung und löst eine Debatte über Cybermobbing aus. 

Am kommenden Donnerstag hätte Sabrina* das ausverkaufte Konzert des deutschen Rappers Nimo in Zürich besucht. Die 13-jährige Schülerin aus Spreitenbach AG hatte zwei Tickets für die Show ihres Idols gekauft. Der 21-jährige Musiker gilt derzeit als bedeutendster Newcomer der deutschen Rapszene. Mit seinen Videos erreicht er ein Millionenpublikum und mit seinen Songs die Top 10 der Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Am 28. August nahm sich Sabrina das Leben. Es gibt Hinweise, …

Artikel lesen