Schweiz

Tunesier schnitt Frau Kehle durch – Freiburger Gericht muss Fall neu beurteilen 

22.11.16, 12:00 22.11.16, 12:18

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Tunesiers zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren für die brutale Ermordung seiner Ehefrau aufgehoben. Das Kantonsgericht Freiburg muss beim Strafmass nochmals über die Bücher.

Der Mann hatte seine ebenfalls aus Tunesien stammende Ehefrau im April 2010 im Kanton Freiburg grausam getötet. Er stach mit einem Messer 15 Mal auf sie ein, schlug sie mit einer Softairwaffe, mit der er ihr anschliessend Gummischrot ins Gesicht schoss. Zuletzt schnitt er ihr die Kehle durch.

Das Bundesgericht in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Das erstinstanzliche Gericht hatte den Mann, der mit der Ermordeten zwei Töchter hat, wegen Mordes, Vergewaltigung und weiterer Delikte zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Kantonsgericht reduzierte die Strafe wegen einer leichten Verminderung der Zurechnungsfähigkeit. Diese hatten zwei psychiatrische Experten attestiert. Der 49-Jährige soll gemäss Gutachten an einer paranoiden und narzisstischen Störung leiden.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Täter legten beim Bundesgericht Beschwerde ein.

Lebenslänglich nicht ausgeschlossen 

Das Bundesgericht hat in seinem am Dienstag publizierten Urteil den Entscheid der Vorinstanz aufgehoben. Es hält fest, dass die verminderte Zurechnungsfähigkeit sich auf die Schwere der Schuld auswirke. Sie habe aber nicht zwingend eine Verringerung der Strafe zur Folge.

Das Kantonsgericht muss deshalb das Strafmass neu beurteilen. Die Lausanner Richter unterstreichen, dass eine lebenslängliche Freiheitsstrafe aufgrund der äusserst schwer wiegenden Schuld des Täters nicht ausgeschlossen sei.

Die Beschwerde des Mannes hat das Bundesgericht bezüglich der Vergewaltigung gutgeheissen. Es hält fest, dass die drei Zeugen nur vom Hörensagen berichten konnten. Es fehlten weitere ausreichende Beweise.

Das könnte dich auch interessieren:

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wisegoat 22.11.2016 20:39
    Highlight Reich wohl noch nicht für eine Ausschaffung.
    Das kommende Urteil wird dann in Straßburg eh wieder gekippt.
    4 4 Melden
    600
  • Radesch 22.11.2016 16:30
    Highlight Jaja, das angeschossene Reh wehrt sich noch...
    Viel milder wird die Strafe wohl nicht ausfallen.
    Mein Beileid den Angehörigen der Opfer und viel Kraft.
    7 0 Melden
    600

Schweizer Kleinflugzeug in Portugal abgestürzt – offenbar fünf Tote

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs nahe Lissabon sind fünf Menschen ums Leben gekommen – darunter auch ein Schweizer. Das Unglück ereignete sich auf einem Supermarktparkplatz in einem Wohngebiet.

Laut einem Bericht des portugiesischen Senders tvi24 ist in der Stadt Tires in Portugal nahe einem Supermarkt ein Kleinflugzeug abgestürzt. Drei bis vier Menschen sind zudem von den Flammen leicht verletzt worden, heisst es.

Die Maschine des Typs Piper PA-31TR Cheyenne II soll in der Schweiz registriert und auf dem Weg von Genf über Marseille nach Tires gewesen sein. Augenzeugenberichten zufolge explodierte das Flugzeug gegen Mittag aus noch unbekannter Ursache kurz nach dem Start in …

Artikel lesen