Schweiz

Tunesier schnitt Frau Kehle durch – Freiburger Gericht muss Fall neu beurteilen 

Publiziert: 22.11.16, 12:00 Aktualisiert: 22.11.16, 12:18

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Tunesiers zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren für die brutale Ermordung seiner Ehefrau aufgehoben. Das Kantonsgericht Freiburg muss beim Strafmass nochmals über die Bücher.

Der Mann hatte seine ebenfalls aus Tunesien stammende Ehefrau im April 2010 im Kanton Freiburg grausam getötet. Er stach mit einem Messer 15 Mal auf sie ein, schlug sie mit einer Softairwaffe, mit der er ihr anschliessend Gummischrot ins Gesicht schoss. Zuletzt schnitt er ihr die Kehle durch.

Das Bundesgericht in Lausanne. Bild: KEYSTONE

Das erstinstanzliche Gericht hatte den Mann, der mit der Ermordeten zwei Töchter hat, wegen Mordes, Vergewaltigung und weiterer Delikte zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Kantonsgericht reduzierte die Strafe wegen einer leichten Verminderung der Zurechnungsfähigkeit. Diese hatten zwei psychiatrische Experten attestiert. Der 49-Jährige soll gemäss Gutachten an einer paranoiden und narzisstischen Störung leiden.

Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch der Täter legten beim Bundesgericht Beschwerde ein.

Lebenslänglich nicht ausgeschlossen 

Das Bundesgericht hat in seinem am Dienstag publizierten Urteil den Entscheid der Vorinstanz aufgehoben. Es hält fest, dass die verminderte Zurechnungsfähigkeit sich auf die Schwere der Schuld auswirke. Sie habe aber nicht zwingend eine Verringerung der Strafe zur Folge.

Das Kantonsgericht muss deshalb das Strafmass neu beurteilen. Die Lausanner Richter unterstreichen, dass eine lebenslängliche Freiheitsstrafe aufgrund der äusserst schwer wiegenden Schuld des Täters nicht ausgeschlossen sei.

Die Beschwerde des Mannes hat das Bundesgericht bezüglich der Vergewaltigung gutgeheissen. Es hält fest, dass die drei Zeugen nur vom Hörensagen berichten konnten. Es fehlten weitere ausreichende Beweise.

Das könnte dich auch interessieren:

Putsch der «treulosen Elektoren» – die letzte Möglichkeit, Präsident Trump zu verhindern

Der Aargauer Pendlerstau gefährdet den SBB-Fahrplan

Das ist die iPhone-App des Jahres

10 Dinge, die wir als Kind hassten – und von denen wir heute nicht genug kriegen können

Hol dir die catson-App!

Deine Katze würde catson 5 Sterne geben – wenn sie Daumen hätte.
Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Wisegoat 22.11.2016 20:39
    Highlight Reich wohl noch nicht für eine Ausschaffung.
    Das kommende Urteil wird dann in Straßburg eh wieder gekippt.
    4 4 Melden
    600
  • Radesch 22.11.2016 16:30
    Highlight Jaja, das angeschossene Reh wehrt sich noch...
    Viel milder wird die Strafe wohl nicht ausfallen.
    Mein Beileid den Angehörigen der Opfer und viel Kraft.
    7 0 Melden
    600

Flixbus plant Linien innerhalb der Schweiz

Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus will auch innerhalb der Schweiz Buslinien anbieten. Besonders interessant wären nach Ansicht des Flixbus-Chefs die Passagierströme über die Achse St.Gallen, Zürich, Bern und Genf. Was noch verboten ist, könnte bald möglich sein.

Sobald auch Schweizer Buslinien befahren werden dürfen, werde Flixbus aktiv, sagte Firmengründer André Schwämmlein in einem am Montag publizierten Interview mit der Tageszeitung «Blick». Aktuell dürfen grenzüberschreitende Fernbuslinien keine Passagiere von einem Ort zum anderen innerhalb der Schweiz befördern. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) habe aber signalisiert, dass künftig Anträge für inländische Linien eingereicht werden könnten. Man sei in der Vorphase, ein Gesuch für …

Artikel lesen