Schweiz

Bild: KEYSTONE

Pink Cross will Klage gegen Bischof Huonder doch noch durchbringen

Der Schwulenverband Pink Cross will kein Gras wachsen lassen über Äusserungen des Churer Bischofs Vitus Huonder. Der Verband legt beim Bündner Kantonsgericht Beschwerde gegen eine Einstellungsverfügung der Bündner Staatsanwaltschaft ein.

13.10.15, 09:53 13.10.15, 10:13

Pink Cross teilte am Montag mit, der Verband sei nicht einverstanden mit der Bündner Staatsanwaltschaft, wonach Huonders Aussagen nicht die für die Tatbestandserfüllung geforderte Eindringlichkeit und Eindeutigkeit aufgewiesen hätten. Der Verband mache deshalb vom Recht Gebrauch, gegen die Verfügung Beschwerde einzulegen.

Pink Cross und zwei Privatpersonen hatten den 73-jährigen Churer Oberhirten angezeigt. Der Bischof soll Ende Juli vor dem Forum Deutscher Katholiken in Fulda (D) öffentlich zu Verbrechen oder zu Gewalttätigkeit aufgerufen haben.

Huonder hatte Textstellen aus dem Alten Testament zitiert, wonach Homosexualität eine Gräueltat sei, die mit dem Tod bestraft werde. In Fulda erhielt der Kirchenmann aus der Schweiz Applaus für seine Rede. In der Schweiz erntete er vor allem Kritik.

  (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2015 11:02
    Highlight Ich teile die Meinung von Pink Cross, dass der Tatbestand des Aufrufs zur Gewalt gegeben ist. Auch wenn dieser Aufruf perfid verschleiert wurde, so ist das bewusste Zitieren und die ebenso bewusste Bestätigung des Zitats durch Huonder eine Aufforderung zur Gewalt, die durch den Rechtsstaat geahndet werden muss.
    8 4 Melden
  • infomann 13.10.2015 10:26
    Highlight Ich empfehle Pink Gross sich viel mehr ein zu setzten, dass Schwule und Bisexuelle aus der Kirche austreten. Die Herren Bischöfe verstehen nur eine Sprache Geld,alle Homosexuellen haben eh nichts verloren in dieser Kirche.
    6 4 Melden
    • Amboss 13.10.2015 10:41
      Highlight Das können sie ja auch machen.
      Aber ich finds gut. Die Kirche darf sich nicht einfach alles erlauben.
      Es ist gut, wenn dieses Thema auch mal juristisch abgearbeitet wird.
      6 3 Melden

Chefin der Schweizer Single-Lobby: «Allein zu sein, gilt immer noch als Fehler im System»

Die Organisation Pro Single Schweiz kämpft gegen die Diskriminierung von Menschen ohne festen Partner. Präsidentin Sylvia Locher über unangebrachte Fragen von alten Klassenkollegen und den schweren Stand von Singles in der Politik.

Frau Locher, sind Sie gern Single?Sylvia Locher: Immer diese Frage! Ich kann es nicht mehr hören. Aber wenn es Sie interessiert: Ja, ich bin sehr zufrieden mit meinem Leben.

Pardon, also nochmals von vorn: Sie sind Präsidentin der Organisation Pro Single Schweiz. Warum brauchen Menschen ohne feste Bindung hierzulande eine Lobby?Wir setzen uns dafür ein, dass Alleinstehende in Politik und Gesellschaft gleich behandelt werden wie alle anderen Erwachsenen auch. In der Politik lautet das Motto: …

Artikel lesen