Schweiz

Wie grosszügig ist die Schweiz? Sieben Fakten zur Entwicklungshilfe

08.04.15, 14:23 08.04.15, 17:00

Romalager in Mukachevo, Ukraine: Deza und Seco unterstützten die dortige Roma-Schule (Jahr 2005). Bild: KEYSTONE

1. 3.246 Milliarden Franken

So viel gab die Schweiz im Jahr 2014 für die öffentliche Entwicklungshilfe aus. Das sind 280 Millionen Franken mehr als 2013.

2. Acht Prozent mehr Geld 

Die Schweiz gehört zu denjenigen Geberländern, die ihre Ausgaben am stärksten gesteigert haben, wie der Entwicklungshilfeausschuss (DAC) der Organisation für Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) am Mittwoch mitteilte.

Zwischen 2011 und 2014 habe die Schweiz jährlich durchschnittlich 8 Prozent mehr Geld für Entwicklungshilfe ausgegeben, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mit.

3. 0.5 Prozent 

Bis 2015 will die Schweiz ihre Entwicklungshilfeausgaben auf 0.5 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) steigern. Diesem Ziel ist die Schweiz im vergangenen Jahr näher gekommen: 2014 entsprachen die Ausgaben der Schweiz 0.49 Prozent ihres BNE. 

4. 0.7 Prozent 

Das ist die UNO-Zielvorgabe. Die Schweiz liegt damit mit ihrer Entwicklungshilfe unter der UNO-Vorgabe.

5. Die grössten Budgetposten

6. Die Schweiz liegt auf Platz Acht

Das sind die Länder, die prozentual (gemessen am BNE) am meisten Geld für die Entwicklungshilfe ausgeben:

7. 135.2 Milliarden US-Dollar

So viel stellten alle Mitgliedsländer des DAC für Entwicklungshilfe zur Verfügung, ungefähr gleichviel wie im Vorjahr.

OECD-Generalsekretär Angel Gurría zeigte sich in einer Mitteilung erfreut darüber, dass die Mittel auf einem «historischen Hoch» blieben, obwohl viele Geberländer aus «einer der schwersten Wirtschaftskrisen unserer Zeit» kämen. Das DAC zeigte sich aber zugleich besorgt darüber, dass die ärmsten Länder immer weniger Hilfe erhielten. (wst/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • elivi 08.04.2015 14:37
    Highlight 1. ui is ja ganz schön viel
    2. wenigstens wächst da was in der schweiz
    3. das is nur 0.49% des BNE??? wir sind ja stinkereich
    4. das gleich 2 von 4 grössten budgetposten an 'zusammenarbeit' geht ...
    5. und wir sind trotzdem nur platz 8?? diese skandinavier wieder!
    6. 135 milliarden und viel entwikelt sich da ned ... ob dieser posten 'zusammenarbeit' eher ein loch ohne boden ist?
    11 1 Melden
    • Dr. Zoidberg 08.04.2015 18:32
      Highlight der Posten "Zusammenarbeit" ist im Wesentlichen Wirtschaftsförderung. Oder glaubst du die Güter, die als humanitäre Hilfe nach wohinauchimmer verschickt werden, sind vor Ort produziert und gekauft worden? Das ist grundsätzlich ja auch kein Problem, führt aber dazu, dass Entwicklungshilfe eben nichts entwickelt, ausser immer tieferer Abhängigkeit von Spenden und Hilfsgütern. "Echte" Hilfe ist aber natürlich auch wegen des lokalen politischen Chaos oft nicht möglich, also beschränkt man sich halt darauf, die Leute am Leben zu halten.
      4 0 Melden
    600

«Ab 16 ist Sex erlaubt, warum nicht das Wählen?» – Grüne Politikerin über Stimmrecht ab 16

Der Nationalrat hat die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 abgeschmettert. Die jüngste Schweizer Parlamentarierin, die Grüne Lisa Mazzone, hatte den entsprechenden Vorstoss eingereicht. Im Interview kritisiert sie, die Gesellschaft traue den Jungen zu wenig zu.

Die Senkung des Stimm- und Wahlrechtsalters von 18 auf 16 Jahre hatte im Nationalrat keine Chance. Wären Sie mit 16 Jahren in der Lage gewesen, Abstimmungsvorlagen zu beurteilen?Lisa Mazzone: Ja, wie alle anderen auch.

Haben Sie eine solch deutliche Niederlage im Rat erwartet? Ich habe es befürchtet. Es ist immer schwierig, politische Rechte auszuweiten. Die davon betroffenen Personen können ja nicht mitentscheiden – das war schon beim Frauenstimmrecht das Problem. Die Männer mussten …

Artikel lesen