Schweiz

Da hat Ueli Maurer gut lachen: Bund erwartet Überschuss von 2,2 Milliarden Franken

Publiziert: 26.10.16, 13:50 Aktualisiert: 26.10.16, 14:14

Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Der Bund rechnet für das Jahr 2016 mit einem Überschuss von 2,2 Milliarden Franken. Budgetiert war ein Defizit von 500 Millionen Franken. Bereits im Sommer zeichnete sich ein Überschuss ab. Damals rechnete der Bund aber noch mit 1,7 Milliarden Franken.

Die Entwicklung hin zu einer Verbesserung des Ergebnisses habe sich akzentuiert, teilte das Finanzdepartement (EFD) am Mittwoch mit. Grund dafür seien insbesondere die Vorauszahlungen bei der direkten Bundessteuer wegen der Negativzinsen.

Statt im Fälligkeitsjahr 2017 werden die Steuern bereits im laufenden Jahr gezahlt, weil das Geld beim Bund besser angelegt ist. Zudem wird die Verrechnungssteuer verzögert zurückgefordert. Auf der Ausgabenseite verbucht der Bund wegen der gesunkenen Zinssätze höhere Aufpreise auf Bundesanleihen (Agios) als budgetiert.

Ohne diese Sonderfaktoren würde der Haushalt ausgeglichen abschliessen, schreibt das EFD. Es betont, die Hochrechnung sei mit Unsicherheit verbunden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Themen
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • banda69 26.10.2016 16:20
    Highlight Jetzt aber gschwind die Steuern für Reiche und Abzocker senken!
    3 6 Melden
    600
  • Nicola Siegrist 26.10.2016 15:52
    Highlight Yess! Dann können wir ja in den kommenden Jahren mit der USR III ohne Probleme noch eine Milliarde in den A**** von multinationalen Konzeren schieben. #ironyoff
    10 5 Melden
    600

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen …

Artikel lesen