Schweiz

Bild: Shutterstock

Schnarchen des Partners bringt 4 von 10 Schweizern um den Schlaf

02.11.16, 13:52 02.11.16, 14:14

Im Tessin und in der Westschweiz schlafen Paare lieber unter einer Bettdecke als in der Deutschschweiz – und die Menschen im Tessin verbringen am Wochenende am wenigsten Zeit in ihrem Bett. Dies zeigt eine Studie über die Schlafgewohnheiten in der Schweiz.

Frauen legen sich etwas früher in die Federn, wodurch sie etwas mehr Schlaf bekommen als Männer. Fast jede siebte Person ist mit der Qualität ihres Schlafes zufrieden, wenngleich bei 41 Prozent der Befragten das Schnarchen des Partners einen ruhigen Schlaf verunmöglicht.

Unter der Woche hat es sich in der Schweiz um 6.47 Uhr im Durchschnitt nach 7 Stunden und 45 Minuten Schlaf ausgeträumt. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts MIS Trend, die im Auftrag von Conforma, dem Anbieter für Wohnungseinrichtungen, durchgeführt wurde.

Immer auf derselben Bettseite

In der am Mittwoch publizierten Umfrage wurden 1000 Personen über ihre Schlafgewohnheiten befragt. Dabei gaben sie zum Beispiel an, dass sie am liebsten immer auf derselben Bettseite und in der Seitenlage (46 Prozent) oder in der Fötushaltung (21 Prozent) schlafen.

Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

Ein Drittel der befragten Personen – insbesondere Männer – gaben zudem an, sich mit süssem Nichtstun in den Schlaf zu wiegen. Das beliebteste Ritual vor dem Schlafen ist das Lesen eines Buches oder einer Zeitschrift.

An der Umfrage haben je 400 Personen in der West- und in der Deutschschweiz sowie 200 Personen im Tessin teilgenommen. Die Fehlerquote liegt bei 3,1 Prozent. (whr/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der Attentäter von Berlin wollte offenbar eine Ostschweizerin heiraten

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt rückte auch die Schweiz in den Fokus: Attentäter Anis Amri benutzte offenbar ein gestohlenes Schweizer Smartphone, die Tatwaffe war einst legal in die Schweiz importiert worden. Zudem soll Amri Kontakt in die Ostschweiz gehabt haben.

Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, führte eine Datenspur des am Tatort gesicherten Handys in die Bodenseeregion zu einer Schweizer Konvertitin. Mit ihr hatte der Tunesier demnach über einen verschlüsselten …

Artikel lesen