Schweiz

Ein Grossaufgebot der Polizei an der Unfallstelle am Hafen von La Neuveville. Arthur sieber

Drama am Bielersee +++ Zwei Frauen und ein Hund sterben nach Stromschlag

In La Neuveville am Bielersee sind am Montag zwei Frauen und ein Hund ums Leben gekommen, nachdem sie am Hafen ins Wasser gefallen waren. Möglicherweise haben die Opfer einen Stromschlag erlitten.

15.05.17, 16:06 16.05.17, 06:31

Die Regionale Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen und untersucht insbesondere «allfällige Probleme mit der elektrischen Installation des Hafens», wie die Berner Kantonspolizei am Nachmittag mitteilte.

Das Drama ereignete sich am späten Morgen in La Neuveville, auf Deutsch auch Neuenstadt genannt. Um 11.20 Uhr ging bei der Polizei die Meldung zu einem schweren Unfall ein. Als die Einsatzkräfte und Retter im Hafen eintrafen, hatten Passanten eine der beiden Frauen bereits aus dem Wasser gezogen. Sie verstarb wenig später im Spital. Die zweite Frau konnte von den Einsatzkräften nur noch tot aus dem See geborgen werden.

Der Unfall hat sich beim Hafen von La Neuveville ereignet.  google street view

Wie die Polizei am Abend mitteilte, handelt es sich beim ersten identifizierten Opfer um eine 24-jährige Frau aus dem Kanton Bern. Die formelle Identifikation der zweiten Frau, die zunächst ins Spital gebracht worden war, steht noch aus.

Die genauen Unfallursache und die Umstände werden untersucht. Aufgrund der Ermittlungen ist die Hafenanlage nur teilweise zugänglich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Xi Jinping baut seine Macht aus

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • rönsger 16.05.2017 07:40
    Highlight schrecklich, mein herzliches beileid! und die frage: weshalb schon wieder la neuveville? haben die behörden aus der trinkwasser-verseuchung ende der 90er-jahre keine lehren gezogen? schon damals machten sie ja mit ihrem nonchalanten umgang mit sicherheitsvorkehrungen auf sich aufmerksam - sehr zum leidwesen der bevölkerung. damals erkrankten rund 3500 menschen:
    http://www.be.ch/portal/de/index/mediencenter/medienmitteilungen/suche.archiv.meldungNeu.html/portal/de/meldungen/archiv/archiv1/mm_3111.html
    0 0 Melden
  • Boogie Lakeland 15.05.2017 22:23
    Highlight Solche Nachrichten sind immer schlimm. Wenn Du genau diese Stelle auswendig kennst gehts noch mehr unter die Haut. Tragisch!
    Viel Kraft dem Umfeld von den Verstorbenen :'(
    31 1 Melden
  • retofit 15.05.2017 19:53
    Highlight Einfach unglaublich, was für eine Tragödie!
    35 2 Melden

«Rückgrat wie ein Zahnstocher» – so reagiert das Netz auf Cassis' Waffenlobby-Rückzieher

Der neue Aussenminister zeigt sich wankelmütig. Nur einen Monat nach seinem Beitritt zur Waffenlobby Pro Tell ist er bereits wieder ausgetreten. Die Reaktionen.

Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der designierte Aussenminister hat sein Ämtli bei der Schützenlobby bereits wieder niedergelegt.

Letzte Woche wurde publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm  den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Das Hüst und Hott von Cassis sorgt für etliche Reaktionen in den sozialen Medien: 

SP-Nationalrat …

Artikel lesen