Schweiz

Ein Grossaufgebot der Polizei an der Unfallstelle am Hafen von La Neuveville. Arthur sieber

Drama am Bielersee +++ Zwei Frauen und ein Hund sterben nach Stromschlag

In La Neuveville am Bielersee sind am Montag zwei Frauen und ein Hund ums Leben gekommen, nachdem sie am Hafen ins Wasser gefallen waren. Möglicherweise haben die Opfer einen Stromschlag erlitten.

15.05.17, 16:06 16.05.17, 06:31

Die Regionale Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen und untersucht insbesondere «allfällige Probleme mit der elektrischen Installation des Hafens», wie die Berner Kantonspolizei am Nachmittag mitteilte.

Das Drama ereignete sich am späten Morgen in La Neuveville, auf Deutsch auch Neuenstadt genannt. Um 11.20 Uhr ging bei der Polizei die Meldung zu einem schweren Unfall ein. Als die Einsatzkräfte und Retter im Hafen eintrafen, hatten Passanten eine der beiden Frauen bereits aus dem Wasser gezogen. Sie verstarb wenig später im Spital. Die zweite Frau konnte von den Einsatzkräften nur noch tot aus dem See geborgen werden.

Der Unfall hat sich beim Hafen von La Neuveville ereignet.  google street view

Wie die Polizei am Abend mitteilte, handelt es sich beim ersten identifizierten Opfer um eine 24-jährige Frau aus dem Kanton Bern. Die formelle Identifikation der zweiten Frau, die zunächst ins Spital gebracht worden war, steht noch aus.

Die genauen Unfallursache und die Umstände werden untersucht. Aufgrund der Ermittlungen ist die Hafenanlage nur teilweise zugänglich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

Manchester-Attentat: Gleicher Sprengstoff wie in Paris +++ Täter reiste aus Düsseldorf an

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3 Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rönsger 16.05.2017 07:40
    Highlight schrecklich, mein herzliches beileid! und die frage: weshalb schon wieder la neuveville? haben die behörden aus der trinkwasser-verseuchung ende der 90er-jahre keine lehren gezogen? schon damals machten sie ja mit ihrem nonchalanten umgang mit sicherheitsvorkehrungen auf sich aufmerksam - sehr zum leidwesen der bevölkerung. damals erkrankten rund 3500 menschen:
    http://www.be.ch/portal/de/index/mediencenter/medienmitteilungen/suche.archiv.meldungNeu.html/portal/de/meldungen/archiv/archiv1/mm_3111.html
    0 0 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 15.05.2017 22:23
    Highlight Solche Nachrichten sind immer schlimm. Wenn Du genau diese Stelle auswendig kennst gehts noch mehr unter die Haut. Tragisch!
    Viel Kraft dem Umfeld von den Verstorbenen :'(
    31 1 Melden
    600
  • retofit 15.05.2017 19:53
    Highlight Einfach unglaublich, was für eine Tragödie!
    35 2 Melden
    600

Familie auseinander gerissen: Zuger Behörde verstösst gegen Menschenrechte

Das Amt für Migration des Kantons Zug hat ein afghanisches Ehepaar und seine Kinder voneinander getrennt inhaftiert beziehungsweise untergebracht, um ihre Ausschaffung nach Norwegen sicherzustellen. Damit habe die Behörde gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstossen, hält das Bundesgericht fest.

Im Mai 2016 reiste die afghanische Familie in die Schweiz ein, wo bereits einige enge Verwandte der Mutter wohnten. Die Familie reiste über Norwegen in die Schweiz. Bevor die Familie in der Schweiz einen Antrag auf Asyl stellte, tat sie dies bereits in Norwegen.

Das Bundesamt für Migration (SEM) lehnte daraufhin das Asylgesuch ab. Gemäss der Dublin-Verordnung ist Norwegen, wo sich die Familie als erstes gemeldet hat, für das Asylverfahren zuständig. 

Weil sich die Mutter weigerte, die Schweiz …

Artikel lesen