Schweiz

Die Asylunterkunft im Vollbrand. Bild: Kapo Solothurn

Asylunterkunft in Biberist SO vollständig niedergebrannt

31.08.16, 10:37 31.08.16, 15:34

Die von zehn Personen bewohnte Asylunterkunft in Biberist SO ist in der Nacht auf Mittwoch vollständig niedergebrannt. Verletzt wurde niemand. 

Die Brandursachenabklärungen durch die Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn habe ergeben, dass der Brand auf einen technischen Defekt in der Deckeninstallation zurück zu führen ist. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere 10‘000 Franken. 

Der Brandalarm wurde um 3 Uhr morgens ausgelöst, wie die Solothurner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte. Die Feuerwehr Biberist konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen und löschen.

Infolge der Löscharbeiten musste die Solothurnstrasse für gut drei Stunden gesperrt werden. Bild: Kapo Solothurn

Polizei ermittelt

Die Bewohner der Asylunterkunft hatten das Gebäude nach dem Brandausbruch selbständig verlassen. Sie zogen sich keine Verletzungen zu und wurden in der Armeeunterkunft der Gemeinde Biberist untergebracht.

Der Schaden lässt sich gemäss Polizeiangaben noch nicht beziffern. Spezialisten der Kantonspolizei Solothurn haben Ermittlungen aufgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Helikopter im Wallis abgestürzt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2016 14:40
    Highlight Wo bleibt der Aufschrei? Bestimmt rassistisch motiviertes Lagerfeuerchen oder?
    2 12 Melden
    • AL:BM 31.08.2016 18:56
      Highlight ...
      8 0 Melden

Wegen geplanter «Show-Metzgete» – Drohungen gegen den Dorfmetzger

Rolf Häring ist Metzger im Kanton Basel-Landschaft. Seit die «Basler Zeitung» (BaZ) über die Absicht von ihm und zwei Mitstreitern berichtete, auf dem Schaffner-Areal im Ortszentrum von Sissach zwei Schweine zu schlachten, erhielt er mehr Aufmerksamkeit, als ihm Lieb ist: «Ich habe ja auch noch ein Geschäft zu führen. Das ist mir etwas viel auf einmal», erklärte er der «Basler Zeitung» in einem am Freitag erschienenen Interview (online nicht verfügbar).

Häring zeigt sich vom Medienrummel …

Artikel lesen