Schweiz

Nach Unfall mit Armeefahrzeug: 14 Kilometer Stau auf der A1

09.04.15, 07:56 09.04.15, 09:40

Nach einem Verkehrsunfall mit einem Armeefahrzeug ist die Unfallstelle auf der Autobahn A1 im Grauholz bei Bern inzwischen geräumt. Der kilometerlange Stau auf der Autobahn dürfte sich in den kommenden Stunden auflösen. 

Auf den ebenfalls überlasteten Nebenstrassen können die Staus gemäss einer Mitteilung von Viasuisse weiterhin bestehen bleiben. 

Der Unfall ereignete sich um sieben Uhr früh. Nach Angaben der Polizei waren zwei Fahrzeuge involviert, eines davon ein Armeefahrzeug, das umkippte und zwei Spuren der Autobahn blockierte. 

Die Autofahrer mussten heute Morgen Geduld aufbringen. Ein umgekippter Militär-Puch hat den Verkehr zwischen Kirberg und der Raststätte Grauholz bei Bern blockiert. Das berichtet 20 Minuten Online. Die Staulänge betrug gemäss dem Verkehrsdienst TCS zwischenzeitlich 14 Kilometer.

Andreas Hofmann, Mediensprecher der Kapo Bern, bestätigt den Vorfall. Kurz nach 7 Uhr sei die Meldung über einen Unfall in der Region Grauholz auf der A1 zwischen zwei Fahrzeugen, eines davon ein Armeefahrzeug, bei der Kapo eingegangen, so Hofmann. Mittlerweile seien die Einsatzkräfte vor Ort. Noch sei nicht klar, weshalb es zum Unfall gekommen ist. 

Auch wisse man noch nicht, ob es bei dem Unfall Verletzte gegeben hätte, so Hofmann. (wst)

karte: google maps

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zug-Crash mit 35 Verletzten in Andermatt: Die Weiche war falsch eingestellt

Die Kollision einer Lokomotive mit einer abgestellten Zugkomposition im Bahnhof Andermatt im September ist auf eine falsch eingestellte Weiche zurückzuführen. 35 Personen waren leicht verletzt worden, darunter Jugendliche, die mit ihren Schulklassen unterwegs waren.

Am Vorfall beteiligte Personen hätten mehrere bestehende Vorgaben, die der Sicherung des Rangierablaufs dienen, nicht angewendet. Dies schreibt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) in ihrem am Donnerstag …

Artikel lesen