Schweiz

Die Aare (hier bei Münsigen) führt bedrohlich viel Wasser. Bild: KEYSTONE

Weiterhin grosse Hochwassergefahr – Abfluss aus Bielersee erhöht

06.05.15, 22:45 07.05.15, 09:36

Noch können die Betroffenen in den Hochwassergebieten nicht aufatmen: Erneut fiel Regen in die bereits platschvollen Seen und Flüsse. Besonders der Pegelstand des Bielersees stieg am Mittwoch rasch an. Der Kanton Bern darf nun den Abfluss steigern.

Grosse Hochwassergefahr besteht laut dem Naturgefahrenbulletin des Bundes weiterhin am Thuner-, am Neuenburger- und am Bielersee. Auch für die Aare zwischen Thun und Bern gilt die zweithöchste Gefahrenstufe.

Während sich die Pegelstände am Thunersee und an der Aare in Bern allmählich auf hohem Niveau stabilisierten, stieg der Bielersee am Mittwoch rasch weiter an und stand am Nachmittag 19 Zentimeter über der Hochwassergrenze. Betroffen war vor allem das Südufer, wo zahlreiche Gärten und Keller unter Wasser standen.

Abfluss aus Bielersee gesteigert

Wegen der ansteigenden Pegel der Jurarandseen vereinbarte das Bundesamt für Umwelt (BAFU) zusammen mit den betroffenen Kantonen Bern, Neuenburg, Waadt, Freiburg, Solothurn und Aargau, den Abfluss aus dem Bielersee zu erhöhen. Der Kanton Bern hatte um diese Massnahme gebeten.

Der Ausfluss aus dem Bielersee beim Wehr in Port soll – sofern es die Witterungsbedingungen zulassen – über das reglementierte Mass hinaus erhöht werden. Aufgrund der sinkenden Zuflüsse in die Aare sei der Mehrabfluss aus dem Bielersee verkraftbar, teilte der Führungsstab des Kantons Aargau mit. Die Lage rund um die Aargauer Gewässer bleibe aber bis und mit Wochenende angespannt.

Auch der Rhein führte am Mittwoch viel Wasser. Zeitweise war deswegen die gesamte Schifffahrt im Raum Basel zwischen Kembs (F) und Rheinfelden untersagt (gag/sda).

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pinksea 06.05.2015 23:09
    Highlight ich verstehe nach wie vor nicht, wieso dass das Wasser nicht schon im Grimselstauwerk bzw. im Brienzersee gestaut wird...
    0 3 Melden
    • urwe 07.05.2015 09:37
      Highlight Ich vermute mal ganz stark, dass vor allem die Wasserzuflüsse ab Thunersee vor allem Matchentscheidend sind für die aktuelle Situation. Die Aare bei Meiringen ist im Vergleich zum Abfluss in Thun ein kleiner Bach.
      1 0 Melden

18 Monate für Kindstötung? Milde Strafen für grausame Taten – wegen Gesetz von 1942

Eine junge Mutter gebiert zuhause ein Kind, steckt es in einen Kübel und stellt diesen in den Schrank. Das Neugeborene stirbt. Kinderschutz-Präsidentin und Nationalrätin Yvonne Feri (SP, AG) ist über die Strafe empört.

Die junge Frau wurde letzte Woche wegen Kindstötung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Die heute 25-jährige Zürcherin vom Zürichsee hatte im Januar 2016 im Badezimmer ihrer Eltern ein Kind geboren und dieses danach in einem Eimer versteckt und sterben lassen. Vermutlich nach mehreren Stunden ist das Kind tot - akutes Herzversagen. So stand es in der Anklageschrift.

18 Monate bedingt? Reicht das für eine so grausame Tat? «Nein. Sie ging offenbar kaltblütig …

Artikel lesen