Schweiz

Trauzeugen sollen freiwillig sein. Bild: Shutterstock

Zum Heiraten braucht es bald keine Trauzeugen mehr

31.08.16, 12:37

Wer heiratet, soll künftig keine Trauzeugen mehr benötigen. Nach dem Nationalrat hat sich auch die Rechtskommission des Ständerates für eine Änderung ausgesprochen. Auch die Wartezeit von zehn Tagen zwischen Vorbereitungsverfahren und Trauung soll abgeschafft werden.

Die Kommission hat einer Motion des früheren Nationalrats und heutigen Ständerates Andrea Caroni (FDP/AR) zugestimmt, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

Keine 10-tägige Wartefrist mehr

Dem Brautpaar stehe es offen, sich durch Trauzeugen begleiten zu lassen, hält die Kommission fest. Die Tradition der Trauzeugen könne auf freiwilliger Basis weitergelebt werden. Für ein Erfordernis sehe sie aber keine stichhaltigen Argumente.

Das gilt auch für die Wartefrist von zehn Tagen. Diese finde ihre Begründung im historischen Verkündungsverfahren, das es heute nicht mehr gebe, schreibt die Kommission. Künftig sollen Paare deshalb unmittelbar nach dem Vorbereitungsverfahren heiraten können. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Anno dazumal auf dem Bürgenstock: 29 wahnsinnig schöne Bilder von Audrey Hepburn

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7Alle Kommentare anzeigen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Hans Jürg 31.08.2016 18:43
    Highlight Es sollte aber auch die Pflicht wegfallen, dass 2 Zeugen bei der Beurkundung eines Ehevertrages dabei sein müssen. Denn was darin steht und wie das Vermögen (oder Schulden...) aussehen, ist doch ausschliesslich Sache der Eheleute und geht nur die was an.
    1 2 Melden
    • däru 31.08.2016 22:39
      Highlight Wo ist denn das bitte der Fall? Welcher Kanton?
      1 0 Melden
    • Hans Jürg 01.09.2016 08:18
      Highlight Zürich
      0 0 Melden
    • däru 01.09.2016 10:59
      Highlight Die Leute vom Notariat meinst Du? Die stehen unter dem Amtsgeheimnis und dürften sich relativ wenig für Deine Vermögenssituation interessieren. Anderweitige Zeugen sind ja gesetzlich nicht vorgesehen..
      0 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 31.08.2016 16:39
    Highlight Was fühlte ich mich geehrt, als ich in jungen Jahren als Trauzeuge angefragt wurde. Dann erhielt ich die Gästeliste. Wir hätten es gerne einfach, aber romantisch, nichts grosses, vielleicht irgendwo ... bla bla bla ... meine Begeisterung verflog schlagartig.
    9 2 Melden
  • Cash 31.08.2016 15:09
    Highlight wow, gibt es bald betrunkene one-night-stand hochzeiten wie in Las Vegas!? Jippieajeh!
    13 6 Melden
    • bibaboo 31.08.2016 15:22
      Highlight Die Eheschliessung erfordert weiterhin ein Vorbereitungsverfahren, welches mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Hochzeiten wie in Las Vegas sind also weiterhin nicht möglich. Nachzulesen in Art. 97 ff. ZGB.
      12 0 Melden

Zug-Crash mit 35 Verletzten in Andermatt: Die Weiche war falsch eingestellt

Die Kollision einer Lokomotive mit einer abgestellten Zugkomposition im Bahnhof Andermatt im September ist auf eine falsch eingestellte Weiche zurückzuführen. 35 Personen waren leicht verletzt worden, darunter Jugendliche, die mit ihren Schulklassen unterwegs waren.

Am Vorfall beteiligte Personen hätten mehrere bestehende Vorgaben, die der Sicherung des Rangierablaufs dienen, nicht angewendet. Dies schreibt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) in ihrem am Donnerstag …

Artikel lesen