Schweiz

Polizei sucht vermissten 2-Jährigen in Windisch

26.04.15, 13:59

In Windisch AG wird ein zweijähriger Knabe vermisst. Er ging in der Umgebung des Wasserschlosses, dem Zusammenfluss von Aare und Reuss, verloren. Dies teilte die Kantonspolizei Aargau mit.

Der Knabe war am Samstagabend mit seinem Vater an der Reuss. Nachdem sich das Wetter verschlechterte gingen die beiden zu Fuss in Richtung Windisch. Dabei verlor der Vater seinen Sohn im Bereich der Eisenbahnbrücke aus den Augen.

Bereits am Samstagabend hatte die Polizei nach dem Knaben gesucht. Trotz des Einsatzes eines Rega-Helikopters, eines Diensthundeführers und eines Bootes gelang es nicht, den Zweijährigen zu finden.

Die Polizei sucht Hinweise. Der Knabe hat blonde Locken, trägt einen gelb-blau-weiss-gestreiften Pullover, blaue Jeans und Turnschuhe.

Bereits letztes Wochenende war in Wattwil SG ein zweijähriger Knabe verschwunden. Der kleine Eritreer ging an einem Fest im Katholischen Kirchenzentrum verloren. Er konnte bisher noch nicht gefunden werden. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 26.04.2015 23:23
    Highlight Ist jetzt vielleicht etwas böse aber wie kann man einen Zweijährigen aus den Augen verlieren?
    1 0 Melden
    600

Der neue Burgunder-Krieg: Zwei Berner und zwei Waadtländer im Bundesrat?

Wenn FDP-Nationalrätin Isabelle Moret in den Bundesrat gewählt wird, hätten die Kantone Bern und Waadt in der Landesregierung eine Mehrheit. Dies könnte die Kantonsklausel wieder zum Thema machen.

Die Wahl von Nationalrat Guy Parmelin in den Bundesrat Ende 2015 war aus mehreren Gründen ein denkwürdiges Ereignis. Der Waadtländer Weinbauer hatte der SVP einen zweiten Sitz in der Landesregierung verschafft und damit die arithmetische Konkordanz wiederhergestellt. Mit ihm erhielt die Romandie auch einen dritten Bundesrat, was es zuvor nur selten gegeben hatte.

Verstärkt wurde diese «Westlastigkeit» durch die Tatsache, dass mit Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann bereits zwei …

Artikel lesen