Schweiz

Polizei sucht vermissten 2-Jährigen in Windisch

26.04.15, 13:59

In Windisch AG wird ein zweijähriger Knabe vermisst. Er ging in der Umgebung des Wasserschlosses, dem Zusammenfluss von Aare und Reuss, verloren. Dies teilte die Kantonspolizei Aargau mit.

Der Knabe war am Samstagabend mit seinem Vater an der Reuss. Nachdem sich das Wetter verschlechterte gingen die beiden zu Fuss in Richtung Windisch. Dabei verlor der Vater seinen Sohn im Bereich der Eisenbahnbrücke aus den Augen.

Bereits am Samstagabend hatte die Polizei nach dem Knaben gesucht. Trotz des Einsatzes eines Rega-Helikopters, eines Diensthundeführers und eines Bootes gelang es nicht, den Zweijährigen zu finden.

Die Polizei sucht Hinweise. Der Knabe hat blonde Locken, trägt einen gelb-blau-weiss-gestreiften Pullover, blaue Jeans und Turnschuhe.

Bereits letztes Wochenende war in Wattwil SG ein zweijähriger Knabe verschwunden. Der kleine Eritreer ging an einem Fest im Katholischen Kirchenzentrum verloren. Er konnte bisher noch nicht gefunden werden. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 26.04.2015 23:23
    Highlight Ist jetzt vielleicht etwas böse aber wie kann man einen Zweijährigen aus den Augen verlieren?
    1 0 Melden

Päckli-Flut aus China, Swiss-Flottenausbau und E-Voting: Die Stories der Sonntagspresse

In der Schweiz häufen sich laut einer Meldung der «NZZ am Sonntag» Versorgungsengpässe bei Medikamenten. Derzeit sind laut dem Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung zehn Impfstoffe und 17 Antibiotika nicht mehr verfügbar. «In letzter Zeit häufen sich Engpässe», bestätigte zudem Mark Witschi, Leiter der Sektion Impfempfehlungen des Bundesamts für Gesundheit, der Zeitung. Die Knappheit treffe vor allem Spitäler. Schweizer Kliniken konnten im Schnitt 120 Medikamente pro Jahr …

Artikel lesen