Schweiz

Der 13-jährige vermisste Bub verschwand am vergangenen Sonntag gegen 13.00 Uhr von einem Parkplatz in Schwarzsee (FR). bild: zvg 

Vermisster Bub (13) tot aufgefunden

29.01.17, 10:52 29.01.17, 11:22

Der 13-jährige Bub, der seit einer Woche vermisst wurde, ist tot aufgefunden worden. Dies teilte die Kantonspolizei Freiburg am Sonntag mit. Eine Drittperson fand die Leiche des Buben am Samstag in einem schwer zugänglichen Gebiet in der Region Riggisalp.

Die Person habe die Kantonspolizei Freiburg am Samstag gegen 16.30 Uhr via REGA informiert. Der Verstorbene musste mit einem Helikopter geborgen werden. Er befand sich am Fusse einer Felswand in der Nähe von Roggos Hürli.

Todesursache unbekannt 

Die Todesursache wird untersucht. Gemäss Kantonspolizei wird in alle Richtungen ermittelt. Der Junge war am vergangenen Sonntag gegen 13.00 Uhr vom Parkplatz in Schwarzsee verschwunden

Nachdem die Vermisstmeldung bei der Polizei eingegangen war, hatten die Behörden eine gross angelegte Suche aufgezogen. Ein Helikopter überflog einen Umkreis von zwölf Kilometern Länge und drei Kilometern Breite zwischen dem Schwarzsee und dem Wohnort des Vermissten, Zumholz FR.

Die Region um den Schwarzsee wurde durchkämmt. 90 Polizeiangehörige und 23 Alpine Retter suchten nach dem Schüler. Auch mehrere Spür- und Suchhunde der Kantone Freiburg, Bern und Waadt, wurden eingesetzt – in der Hoffnung, eine Fährte zu finden. Zudem kontrollierten Polizeitaucher die Ufer des Schwarzsees. (rar/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13Alle Kommentare anzeigen
13
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atomschlaf 29.01.2017 22:53
    Highlight Tragisch.

    R.I.P.

    Mein Beileid und viel Kraft seiner Familie!
    9 1 Melden
    600
  • Spooky 29.01.2017 21:34
    Highlight Der arme Bub. Ich hoffe für ihn und seine Angehörigen, dass es ein Unfall war, kein Verbrechen.
    11 2 Melden
    600
  • Pointer 29.01.2017 20:06
    Highlight Warum wird jetzt sein bekanntes Gesicht verpixelt und sein bekannter Name nicht mehr genannt?
    9 11 Melden
    600
  • abcdef 29.01.2017 17:06
    Highlight bei den aktuellen polizeibildern ist noch das unverpixelte bild drin, sollte vielleicht geändert werden
    16 5 Melden
    • Rafaela Roth 29.01.2017 17:11
      Highlight @abcdef: danke! machen wir.
      20 5 Melden
    600
  • CASSIO 29.01.2017 13:27
    Highlight Ich würde es begrüssen, bei solchen Geschichten die Kommentarfunktion auszuschalten. Diesen Einwand werden alle verstehen, die bereits einmal eine solche oder ähnliche Geschichte durchstehen mussten.
    212 22 Melden
    • Flughund 29.01.2017 16:17
      Highlight Gebe Dir Recht. Eigentlich gibt es Da auch nichts zu kommentieren. Einfach nur schrecklich traurig sein Kind zu verlieren.
      57 6 Melden
    • Ruffy Uzumaki 29.01.2017 16:38
      Highlight Man sollte immer etwas sagen können/dürfen. Wenn du die Funktion abschaltest, nimmst du jemandem die Freiheit weg, sich zu entscheiden, etwas zu sagen. Wenn du nichts sagen willst, dann hast du deine Freiheit, nichts zu sagen.
      122 66 Melden
    • Jürg Müller #BringBackHansi 29.01.2017 18:10
      Highlight CASSIO: Dann kommentier doch einfach nicht. WTF
      24 28 Melden
    • Datsyuk * 29.01.2017 18:40
      Highlight Manchmal ist es aber angebracht, nichts zu sagen..
      30 7 Melden
    • Charlie Brown 29.01.2017 19:50
      Highlight Ihr fordert aus Pietät auf Kommentare unter solchen Artikeln zu verzichten und diskutiert das allen Ernstes genau an dieser Stelle?
      17 4 Melden
    • Spooky 29.01.2017 21:32
      Highlight Nein, das würde ich nicht begrüssen. Dumme Kommentare kann Watson ja einfach nicht aufschalten. Und das ist gut so.
      18 1 Melden
    600
  • Bowell 29.01.2017 11:58
    Highlight Eine traurige Nachricht. Mein Beileid an die Hinterbliebenen.
    262 4 Melden
    600

Die SBB lassen die Roboter los: Wie Roboter-Wägeli Migros und Coop beliefern sollen

Die Bundesbahnen planen 2018 einen neuen Test für die Warenlieferung. Für die Geschäfte in den Bahnhöfen wagt SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli eine kühne Prognose: «Bis 2025 ist es durchaus möglich, dass manche Shops in den SBB-Bahnhöfen komplett autonom funktionieren.»

Frühmorgens noch einen Kaffee und ein Gipfeli vor der Zugfahrt, bei der Heimkehr der Einkauf im Supermarkt: Die Pendler haben sich daran gewöhnt, ihren Aufenthalt in SBB-Bahnhöfen mit Shopping zu kombinieren. Damit sich stets genügend Ware im Schaufenster oder im Verkaufsregal befindet, braucht es eine ausgeklügelte Logistik im Hintergrund. Und hier sieht SBB-Immobilien-Chef Jürg Stöckli Optimierungspotenzial. «Wir müssen die Logistik smarter organisieren», sagt der Vorsteher der rund …

Artikel lesen