Schweiz

Stellenabbau bei SMI-Konzernen trifft vor allem Inländer

20.04.17, 20:19

Die grössten börsenkotierten Schweizer Unternehmen haben 2016 weniger Schweizer, dafür mehr Ausländer angestellt. Das ergab eine Umfrage der SRF-Wirtschaftsredaktion unter den im Schweizer Leitindex SMI kotierten Konzernen.

Sie 15 SMI-Firmen, die geantwortet haben, bauten unter dem Strich 910 Stellen ab. Dabei beschäftigten sie im Vorjahresvergleich 2690 Schweizer und Schweizerinnen weniger, wie die am Donnerstag auf der SRF-Internetseite und unter anderem in der «Tagesschau» vorgestellte Umfrage ergab.

Die Zahl der ausländischen Angestellten in der Schweiz stieg in derselben Zeit um 1780 Personen. Der Ausländer-Anteil in der Belegschaft erhöhte sich damit von 39 auf 41 Prozent.

Diese Entwicklung fand insbesondere beim Nahrungsmittelkonzern Nestlé, dem Telekomriesen Swisscom und den Pharmaunternehmen Roche und Novartis statt.

Die Swisscom erklärte gegenüber SRF, die Zunahme an Ausländern sei in erster Linie auf die Integration der Firma Veltigroup zurückzuführen, welche Standorte in Genf und Lausanne habe und darum viele Grenzgänger beschäftige. Nestlé, Roche und Novartis erklärten die Entwicklung gegenüber SRF mit den gesuchten Qualifikationen beziehungsweise dem Fachkräftemangel in der Schweiz. (sda)

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Döst 21.04.2017 11:20
    Highlight Schwarz auf weiss, was die letzten Jahre mit PFZ verursacht wurde. Darum hat das Volk auch die MEI angenommen. Und die Politiker zu Bern stecken den Kopf immer noch in den Sand. Wählt diese Volksverweigerer und Problemnichtlöser nächstes Mal bitte ab. Danke.
    Hoffe die PFZ Kündigungsinitiative kommt bald von der SVP, damit die MEI endlich umgesetzt wird. Zuerst wird aber Rasa noch wuchtig versenkt.
    4 3 Melden
    600
  • Schneider Alex 21.04.2017 07:09
    Highlight Wenn wir die Zuwanderung kontingentieren würden, wie viele, auch grosse Länder das erfolgreich tun, hätten wir dieses Problem nicht.
    21 3 Melden
    600
  • Ökonometriker 21.04.2017 06:14
    Highlight Fachkräftemangel oder zu hohe Kosten für Fachkräfte?
    Wir hatten irgendwie immer genügend gute Bewerbungen auf Ausschreibungen für gut Qualifizierte, auch im technischen Bereich. Nur wollen die halt fair bezahlt werden.

    Ausländer verdienen gem. der Lihnstrukturerhebung des Bundes im Schnitt 20 Prozent weniger. Entweder arbeiten sie langsamer oder es werden hier Arbeitskosten gedrückt...
    25 0 Melden
    600

Initianten für ein Burka-Verbot reichen 106'600 Unterschriften ein

Das Volk wird über ein Burkaverbot befinden. Das Egerkinger Komitee hat am Freitag in Bern seine Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot eingereicht. Unterschrieben haben 106'600 Stimmberechtigte.

Die Schweiz sei der Freiheit verpflichtet, teilte das Komitee mit. Es hatte bereits die Anti-Minarett-Initiative ergriffen und durchgebracht. Zur Freiheit gehöre, dass man einander ins Gesicht blicke. Sogar der Europäische Gerichtshof sehe die aufgezwungene oder freiwillige religiöse …

Artikel lesen