Schweiz

Finanzausgleich 2017: Zürich zahlt 510 Millionen, Bern erhält 1.2 Milliarden

Publiziert: 02.11.16, 12:26

Der Bundesrat hat am Mittwoch die definitiven Ausgleichszahlungen im Finanzausgleich 2017 festgelegt. Im Ressourcenausgleich erhalten die Nehmerkantone vom Bund und von den leistungsfähigen Kantonen insgesamt 3.949 Milliarden Franken.

Grösster Nehmerkanton bliebt der Kanton Bern. Er erhält 1.211 Milliarden Franken aus dem Ressourcenausgleich, der Kanton Wallis 588 Millionen und der Kanton St.Gallen 424 Millionen. Der Ressourcenindex, der die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angibt, hat sich für diese Kantone nur geringfügig verändert. Die Zahlungen an die grössten Nehmerkantone verändern sich daher kaum.

Geberkantone zahlen mehr

Die Geberkantone hingegen zahlen mehr. Die Rechnung für Zürich, den grössten Geberkanton, steigt von 497 Millionen Franken auf 510 Millionen Franken. Auch Genf mit 350 Millionen Franken und Zug mit 340 Millionen zahlen mehr. Der Kanton Waadt zahlt als einziger Geberkanton weniger für den Ressourcenausgleich, nämlich nur noch 18 Millionen Franken statt 48 Millionen Franken.

Der Ressourcenausgleich hat zum Ziel, ressourcenschwache Kantone mit genügend Mitteln auszustatten. Der Beitrag der Geberkantone liegt nächstes Jahr bei 1.599 Milliarden, 1.7 Prozent mehr als 2016. Der Beitrag des Bundes beläuft sich auf 2.350 Milliarden Franken, was ein Plus von 2.1 Prozent ausmacht. (whr/sda)

37 Bilder aus der Schweiz in den 60er-Jahren

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
Themen
16 Kommentare anzeigen
16
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • bärnergiu 02.11.2016 18:47
    Highlight Ja ja ich weiss, mein Kanton kostet die anderen etwas. Was aber interessant ist, wenn man die Zahlungen pro Kopf ausrechnet. Ja, der Zuger steht immer noch schlecht da, aber auf der Nehmerseite sieht's dann doch etwas anders aus. Und ich finde Bern darf man sich leisten :)
    4 8 Melden
    • Moti_03 02.11.2016 20:53
      Highlight Wie rechnest du? Wenn schon richtig gerechnet, bekommt dann Bern pro Kopf gerechnet Viel mehr als zürich pro Kopf bezahlt.
      1 0 Melden
    • bärnergiu 03.11.2016 15:12
      Highlight http://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/44537.pdf
      Da sind die pro Kopf zahlen zu finden. Mir ging es nicht um den von dir angestellten Vergleich. Viel mehr ist die viel gehörte Aussage "Berner sind am teuersten" unter diesem Gesichtspunkt falsch.
      1 1 Melden
    600
  • Safag83 02.11.2016 18:41
    Highlight @christian mueller
    Auch wenn ich Zürcher bin, vergesse ich keineswegs die Basler, welche genauso zur Kasse gebeten werden.
    Nun, vielleicht ist es an der Zeit, diese Zahlungen auch an gewisse Forderungen zu binden. Spontan kommt mir in den Sinn, dass z.B. der Kanton Zürich die Reithalle in Bern schliesst. Finanzieren tun wir Sie ja schon, oder nicht?
    5 9 Melden
    • Fabio74 02.11.2016 20:07
      Highlight Falsch. Der Stadt Bern gehts gut. Das PRoblem ist die grösse des Kantons bzw dessen Infrastruktur in den Tälern
      2 0 Melden
    600
  • foresthill 02.11.2016 18:29
    Highlight Wow, geht mir diese ganze Ausgleicherei auf den Geist, wenn die Nehmer wenigstens bestimmte Ziele erreichen müssten und sich irgenwann wieder mal selbst ernähren könnten.

    Als sozial denkender Mensch ist es ok, einen Teil meiner Steuern für Bedürftige auszugeben, Berner und Walliser gehören aber definitv nicht dazu.
    9 0 Melden
    600
  • Christian Mueller (1) 02.11.2016 16:00
    Highlight die 156mio die basel bezahlen muss? interessiert in der redaktion in zh keine sau. der fast gleiche text wie hier steht übrigens im handelsblatt. hier der link zur ganzen liste: www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/44537.pdf unter dem strich muss zh übrigens 'nur' 444mio zahlen und bs 108. was immer noch zu viel ist. leider kommen die milliarden, die 'der bund' zusätzlich über sein budget bestreitet auch von den zentren. die landkantone pochen immer auf die solidarität, aber in welcher abstimmung waren denn diese kantone solidarisch mit den städten? bei der MEI?
    12 9 Melden
    600
  • deleted_369389063 02.11.2016 15:50
    Highlight Ist es möglich, dass ein Kanton mal die Zahlung verweigert?
    Falls ja mit welcher Begründung?
    9 6 Melden
    600
  • Karl33 02.11.2016 15:38
    Highlight Irgendwer muss diesen SVP-Sozialismus in den Berner Bauerndörfern halt bezahlen.
    27 14 Melden
    600
  • Arutha 02.11.2016 15:09
    Highlight Wow. 1 Kanton erhält 75% des Finanzausgleichs.
    8 14 Melden
    • Fumo 02.11.2016 15:45
      Highlight Kannst du mir bitte deinen Rechenweg erläutern? Ich komme schätzend nicht mal auf 40%.

      Was nicht heisst dass die Relation zu den anderen Kantonen Sinn ergibt.
      13 1 Melden
    • Arutha 02.11.2016 16:55
      Highlight "Grösster Nehmerkanton bliebt der Kanton Bern. Er erhält 1.211 Milliarden Franken aus dem Ressourcenausgleich..."

      "Der Beitrag der Geberkantone liegt nächstes Jahr bei 1.599 Milliarden..."

      4 1 Melden
    • Arutha 02.11.2016 16:57
      Highlight Ok, du hast recht. Ich habe offensichtlich etwas überlesen. Die 3.9 Milliarden die insgesamt ausgeschüttet werden, habe ich überlesen. Ich dachte das was die Geberkantone zahlen ist das was die Nehmerkantone erhalten.
      3 0 Melden
    600
  • ojama 02.11.2016 14:08
    Highlight Bitte gerngscheh! (us Züri :)
    27 3 Melden
    • Randy Orton 02.11.2016 16:01
      Highlight Bitte gärn gscheh für aui subventionierte Buurehöf und angeri Betriib wo di ganz Nation profitiert usem gröschte Kanton (us Bärn).
      6 18 Melden
    600
  • Wehrli 02.11.2016 13:47
    Highlight In Züri geht halt alles dreimal schneller, da müssen wir dem ländlichen Dorf mit Entwicklungshilfe unter die Arme greifen. Dafür reden Sie ja dann auch den geilen dunkelgrauen Knorz unserer Banken wieder schön fürs Ausland.
    25 4 Melden
    600

Lehrlingschef schickt Sex-SMS an Lehrtochter – diese wehrt sich

Das Bezirksgericht Lenzburg verurteilt einen Lehrlingsverantwortlichen wegen versuchter Nötigung. Er hatte einer 17-jährigen Lernenden pornografische Nachrichten geschickt und sie später gedrängt, schriftlich zu bestätigen, dass keine Belästigung stattgefunden habe.

Laura (alle Namen geändert) war 17, als sie die ersten anzüglichen SMS von ihrem Lehrlingsverantwortlichen erhielt. Der damals 44-jährige Thomas schickte der jungen Frau, die ihre Lehre in einem grafischen Betrieb im Aargau absolvierte, in den folgenden anderthalb Jahren immer wieder Nachrichten mit sexuellem Inhalt, unter anderem auch Bilder seines Penis.

Thomas, der selber zum zweiten Mal verheiratet ist und einen 18-jährigen Sohn aus erster Ehe hat, habe ihr auch Geld für Sex angeboten, …

Artikel lesen