Schweiz

Dieses wunderbare Video aus der Schweiz erobert gerade im Sturm das Internet und lässt kein Auge trocken. Es hat nur einen Makel 

29.04.15, 16:30 04.05.15, 12:31

Seit Jahren kämpfen viele Organisationen für eine erfolgreiche Integration von Menschen mit einer geistigen Behinderung in unserer Gesellschaft. Dass wir es aber immer noch nicht schaffen, ganz «normal» mit ihnen umzugehen, zeigt ein Video des Schweizer Dachverbands «insieme» für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Sehr berührend dokumentiert der kurze Film, wie viel Freude wir diesen Menschen mit einfachen Mitteln machen können. Der einzige Makel ist, dass es solche Kampagnen im Jahr 2015 überhaupt noch braucht.

«Insieme» fragte verschiedene Menschen – darunter etwa den Fernseh- und Radiomoderator Nik Hartmann, ob sie bereit wären, jemanden zu treffen, den sie nicht kennen. Sie wussten noch nichts davon, dass die Begegnung gefilmt würde. Und dass die Gesprächspartner Menschen mit einer geistigen Behinderung sind. (pma)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen