Schweiz

Demonstranten wurden in Seenähe von der Polizei eingekesselt. bild: watson

100 Personen verhaftet bei Demo gegen SVP in Zürich – Blocher beschwert sich

20.03.17, 04:46 20.03.17, 10:24

Die Zürcher Polizei hat am Sonntagnachmittag rund 100 Demonstranten festgenommen, welche die 100-Jahr-Feier der Zürcher SVP im Kongresshaus stören wollten. Etwa gleich viele Personen wurden von der Polizei kontrolliert und weggewiesen.

Die Bilanz dieses Nachmittags sei positiv, sagte Marco Cortesi, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, am späteren Nachmittag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Es habe keine Verletzten gegeben. Auch Schäden seien keine gemeldet worden. Eine detailliertere Bilanz stellte Cortesi für Montag in Aussicht.

Ein Grossaufgebot der Polizei sicherte das Gelände rund um das Kongresshaus in Zürich, wo am Sonntagnachmittag die 100-Jahre-Feier der SVP Kanton Zürich stattfand. Video: tele züri

Auf der Quaibrücke eingekesselt

Am frühen Nachmittag war die Stimmung noch deutlich angespannter. Die Situation drohte anfangs zu eskalieren, als die Polizei einige Dutzend Demonstranten auf der Quaibrücke einkesselte. Mit Gitterfahrzeugen und Wasserwerfern wurden sie daran gehindert, auf den Bürkliplatz und zum Kongresshaus zu gelangen.

Nachdem die Autonomen längere Zeit in dieser Situation verharren mussten, sie konnten sich weder vorwärts noch rückwärts bewegen, begann die Polizei damit, Mitglieder des Schwarzen Blocks einzeln abzuführen. Die Polizisten fesselten sie mit Kabelbindern, hängten ihnen ihre Habe in einem Plastiksack um den Hals und führten sie ab. In Kastenwagen wurden sie auf den Posten gebracht.

Am anderen Ende des Seebeckens, in Richtung Enge, gab es zwar wiederholt kleinere Zwischenfälle. Durch das grosse Polizeiaufgebot konnten diese aber jeweils im Keim erstickt werden. Die Zahl der Verhafteten liegt noch nicht vor. Auch Angaben über Sachschäden gibt es bisher keine.

Das Areal am See wurde grossräumig mit hohen Zäunen abgesperrt. Mehrere hundert Polizistinnen und Polizisten standen im Einsatz. Sie kontrollierten jeden Touristen und Passanten, der auch nur ansatzweise wie ein Autonomer aussah.

bild: watson

Ein Helikopter kreiste über dem Seebecken und verfolgte die Bewegungen der Demonstranten aus der Luft. Der Auto- und Tramverkehr war während des ganzen Nachmittags lahmgelegt. Zahlreiche Spaziergänger und Touristen beobachteten die Szenen.

«Es ist Zeit, dass man da einschreitet!»

Christoph Blocher

An der gut bewachten Feier nahmen unter anderem SVP-Stratege Christoph Blocher, Bundesrat Ueli Maurer, Nationalratspräsident Jürg Stahl sowie die Nationalräte Andreas Glarner, Natalie Rickli und Gregor Rutz teil.

Alt-Bundesrat Christoph Blocher äusserte sich gegenüber «Tele Züri» zu den Demonstrationen. Für ihn sei das grosse Polizeiaufgebot absolut angebracht. Die Linken, welche ständig Toleranz forderten, seien die Einzigen, die die Redefreiheit mit Gewalt einschränken würden. «Es ist Zeit, dass man da einschreitet.» 

100 Jahre SVP Zürich – Feier von Protesten überschattet

Angriff mit Buttersäure

Bereits vor Wochen hatten Linksautonome angekündigt, den SVP-Anlass stören zu wollen. Das Polizeiaufgebot wurde entsprechend aufgestockt. Am Vorabend der Feier platzierten Unbekannte eine Buttersäure-Stinkbombe beim Kongresshaus, der einen penetrant stechenden Geruch im Haus verbreitete. Bis am Sonntag konnte der Saal aber gut gelüftet werden, zu riechen war nichts mehr.

Ob Linksautonome für den Stinkbomben-Angriff verantwortlich sind, ist noch nicht abschliessend geklärt. Ein Zusammenhang ist aber mehr als wahrscheinlich, da kurz nach dem Vorfall ein Bekennerschreiben auf der linken Plattform Indymedia aufgeschaltet wurde. Rechte Hetze stinke, schrieben die Unbekannten. Manchmal schade es aber nicht, gewisse Dinge doppelt zu unterstreichen.

Auch Christoph Blocher sprach an der 100-Jahr-Feier der SVP. Bild: KEYSTONE

Im grossen Saal des Kongresshauses bekamen die über 1000 Gäste vom ganzen Polizeieinsatz wenig mit. Auf dem Programm standen unter anderem Reden von SVP-Stratege Christoph Blocher, Bundesrat Ueli Maurer und vom ehemaligen Nationalrat Christoph Mörgeli, der zum 100-Jahr-Jubiläum der Zürcher SVP ein Buch über die Partei geschrieben hat.

Auch Blocher erinnerte in seiner Rede an die Geburtsstunde der Partei – die Gründung der Zürcher Bauernpartei am 4. März 1917 – und deren Weiterentwicklung zur heutigen SVP. Sicher habe die Partei im Laufe der Geschichte auch Fehler gemacht, sagte Blocher gemäss Redetext. Aber, und darauf komme es an: 

«Ohne das Wirken der SVP wäre die Schweiz in einer misslicheren Lage: wirtschaftlich, gesellschaftspolitisch, punkto Lebensqualität und allgemeiner Wohlfahrt.»

SVP-Chefstratege Christoph Blocher

Das Jubiläum falle nun in eine für die Partei gute Zeit: Noch nie, seit der Proporz auf Bundesebene existiere, also seit 1919, habe es eine Partei gegeben, die einen höheren Wähleranteil bei den Nationalratswahlen erzielte, als die SVP im Jahre 2015 mit 29,4 Prozent. «Doch da lauern auch Gefahren», warnte Blocher. Denn «nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.»

(red/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
227Alle Kommentare anzeigen
227
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Max Havelaar 21.03.2017 06:26
    Highlight Wieso beschwert sich Blocher? Er und seine Kollegen wurden ja mit mehreren Hundertausend an Steuergeldern gut beschützt.
    5 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 08:49
      Highlight Wir würden die auch gratis machen, aber man lässt uns nicht ab der Leine ... dürfen wir bald mal? Aber gut, reizt weiter .... wird alles gesammelt ^^
      1 8 Melden
    600
  • rodolofo 20.03.2017 20:50
    Highlight Warum beschwert sich Blocher?
    Weil nur 100 Chaoten sich die Mühe machten, gegen ihn zu demonstrieren?
    7 5 Melden
    600
  • koks 20.03.2017 15:52
    Highlight auch interessant:
    Juso lockten Autogegner an die Anti-SVP-Demo
    http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/juso-lockten-autogegner-an-die-antisvpdemonstration/story/22890717
    6 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 15:31
    Highlight "XY Angreifen", "XY Stoppen" die üblichen Forderungen der Antfia-Juso Schreihalstruppe.
    Natürlich ist die Forderung Leute oder eine Gruppe anzugreifen oder zu stoppen aber nur Hetze wenn es andere tun.
    Die Faschos von der Antifa können sich ihren eigenen Faschismus ja immer wieder aufs neue schönreden...
    20 5 Melden
    600
  • bernd 20.03.2017 11:06
    Highlight "Es habe keine Verletzten gegeben. Auch Schäden seien keine gemeldet worden."

    Wo ist denn eigentlich genau das Problem? Und wieso dreht sich die gesamte Diskussion hier unten um Gewalt und Intoleranz?
    39 51 Melden
    600
  • Raphfa 20.03.2017 10:33
    Highlight Diesem Links-Rechts-Gerede gehe ich nicht auf den Leim. Beide Systeme arbeiten gegen den Bürger, dafür kriechen sie umso heftiger für die Oligarchen. Von wenigen lobenswerten Ausnahmen abgesehen.

    Wer noch in die parlamentarische Demokratie vertraut, braucht einen kräftigen Schubser, um zu erwachen.


    Das Trauerspiel um die "Reformen", sprich Kürzungen bei der Altersvorsorge war ein weiteres Beispiel. Natürlich habe die Linken auch mitgemacht mit aufgesetzter säuerlicher Miene (Siehe UNIA). Die sind für die Katz, die Pseudo-Welt-Verbesserer und sollten sich tüchtig schämen.
    36 19 Melden
    600
  • Waldorf 20.03.2017 09:18
    Highlight Der unterschied wird IMMER an der wahlurne gemacht. Bei solchen szenen juckt es doch den nichtwähler gleich mächtig in der rechten hand.
    31 7 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 20.03.2017 09:02
    Highlight was hat denn die «sünnelipartei» gutes gemacht? habe ich da etwas verpasst? ist das nicht die partei der milliardäre, die hetz- und hasspartei die das volch mit nicht umsetzbaren initiativen belästigt, um nachher den untergang der demokratie zu bejammern?
    den rechtschaoten haben wir das debakel in den USA, russland, ungarn, italien und in der türkei zu verdanken.
    82 77 Melden
    • Rodney McKay 20.03.2017 11:36
      Highlight Nun, dann schauen wir uns die Gegenseite doch mal etwas genauer an, Die Linke möchte :

      - Eigentumsrechte auf Immobilien aufheben
      - Armut als Asylgrund anerkennen
      - Alle Grenzen aufheben
      - Die Armee abschaffen
      - Das Rahmenabkommen mit der EU möglichst schnell unter Dach und Fach bringen.
      etc.
      Ob dies das Land vorwärts bringt bezweifle ich.

      Gruss von einem Mittewähler, dem die SP der 70er-80er gar nicht mal so unsympathisch war.
      44 47 Melden
    • onore161 20.03.2017 13:30
      Highlight Also ich kann da nichts negatives in ihrer Liste finden
      29 39 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 13:38
      Highlight @Rodney McKay

      ausgrenzen, verhöhnen, diffamieren.
      probleme suchen und lösungen verhindern! schuld an allem sind die ausländer, die lösung von allem, sind steuersenkungen für reiche ausländer.
      vertreter der intransparenten parteienfinanzierung, hochfinanz und der geldelite.
      ohne „kriminelle“ ausländer, schein-invalide, schein-arbeitslose, schein-asylanten und schein-sozialschmarotzer würde die SVP untergehen.

      listen sie doch mal kurz auf, was die SVP für das wohl der schweiz so alles gemacht hat - legen sie in ihrer auflistung den fokus doch bitte auf die büezer und den mittelstand.
      27 25 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 13:44
      Highlight @Rodney McKay

      wer hat den anstand in der politik abgeschafft? wer baut kontinulierlich die bildung ab? wer zerstört die sozialwerke? wer fördert lohndumping? wer fördert das umzonen von kulturland? wer spielt opposition in der eigenen regierung? wer hat lügen in der politk als hauptargument eingeführt? wer bevorzugt reiche ausländer gegenüber schweizer? (pauschalbesteuerung)

      genau, ihre SVP!

      31 20 Melden
    • Rodney McKay 20.03.2017 14:44
      Highlight Ich habe Ihren untersten Abschnitt auch gelesen, lesen Sie im Gegenzug, doch bitte auch meinen. Sie schreiben "ihre SVP" Dies stimmt so nicht, was ich einfach klar darlegen wollte, ist, dass es auf beiden Seiten extreme Positionen gibt. Offensichtlich ist das bei ihrem "Anti-SVP" Reflex untergegangen. Was der Schweiz auf jeden Fall schadet, sind extreme Positionen, dies ist allerdings links wie rechts gültig. Und noch etwas, ich bin sowohl bei der Rentenreform, wie auch bei der USR-III der selben Meinung wie die SP. Es geht mir um Sachpolitik, NICHT um Parteipolitik.
      23 8 Melden
    • stamm 20.03.2017 20:49
      Highlight Was für ein Debakel? USA, Russland, Ungarn? Keine Ahnung, was du meinst.
      1 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 08:54
      Highlight @piedone: Peinlich bleibt halt die PFZ gell - deine komplette Liste wird durch diese negativ beeinflusst. Wer war noch gleich dafür?! Dough!
      2 4 Melden
    600
  • SeKu 20.03.2017 08:57
    Highlight Die Polizei zeigt wieder für wen sie da ist, für wen sie enorm viel Zeit und Geld aufwenden: Die Milliardäre, welche sich selbst feiern und wahrscheinlich schon planen wie sie dem Mittelstand noch mehr aufhalsen können, damit sie noch mehr haben.
    40 70 Melden
    • pachnota 20.03.2017 11:38
      Highlight Die Polizei ist eben für alle da. Nicht nur für die guten... nein sich für die bösen😹
      Soo gemein, gell...
      14 25 Melden
    • piatnik 20.03.2017 12:39
      Highlight peindlich
      5 12 Melden
    • AL:BM 20.03.2017 12:47
      Highlight Die Polizei macht genau das, was Ihre Vorgesetzten aus der Politik (Hr. Wolff, AL) vorgeben.
      Zudem ist halt von der Seite immer mit einigem Gewaltpotenzial zu rechnen. Völlig legitim.
      20 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.03.2017 08:52
      Highlight @SeKu: Wähne dich nicht in einer Position, wo die Polizei die SVP "schützt" ... falls wir übernehmen, möchtest du Stadtkind schnell den Schutz der Polizei.
      2 3 Melden
    • SeKu 21.03.2017 21:48
      Highlight @Stipps
      Ein paar Fragen:
      - Wieso machst du Anführungszeichen um schützt?
      - Wer ist "wir"?
      - Auf was für Drogen warst du als du das geschrieben hast?
      - Wieso nennst du mich Stadtkind?
      - Wieso droht du mir? http://"
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.03.2017 22:11
      Highlight @SeKu: Dir ist klar, dass du grob 1/3 der Bevölkerung als dumm verkaufst, im Sinne der Gefolgschaft rücksichtsloser Milliardäre? Dir ist klar, dass darunter einige sind, die diese Diffamierung, ausserhalb jeglicher politischen Diskussion, in den falschen Hals kriegen? Ist dir dies nicht klar, bist du a) ein Stadtkind b) falls die Gegenseite auch mal zu Gewaltmitteln greift, ein Opfer.
      0 0 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 20.03.2017 08:44
    Highlight ist denen nach dem freysinger-exit wirklich noch zum jubeln? die walliser haben schon mal den freysinger in die wüste geschickt. weitere werden folgen.
    ein trauertag für die SVP, ein freudentag für die schweiz.
    76 73 Melden
    • atomschlaf 20.03.2017 09:04
      Highlight Träum' weiter. Die Walliser haben Freysinger nicht in die Wüste geschickt weil er in der SVP ist, sondern weil er offenbar einen miesen Job gemacht hat.
      62 91 Melden
    600
  • Statler 20.03.2017 07:56
    Highlight Wie kann man nur so dämlich sein?
    Wann begreifen diese Hirnis endlich, dass solche Aktionen Wasser auf die Mühlen der SVP sind?
    Sie verhindern damit nicht nur die SVP nicht, sondern geben denen eine Steilvorlage!
    Ausserdem: Meinungsfreiheit meint vor allem die Meinung derer, die uns nicht genehm sind. Man kann nicht für sich reklamieren, was man anderen verwehren will.
    Deppen...
    118 11 Melden
    • äti 20.03.2017 09:41
      Highlight Nun, Demos sind absolut nicht mein Ding. Aber sie sind zumindest sichtbar und überschaubar. Mir graut vielmehr von versteckten und nicht-offenen Aktionen und Verbrüderungen aller Arten.
      24 21 Melden
    600
  • atomschlaf 20.03.2017 07:38
    Highlight Spannend, die Kommentare zu lesen und zu sehen, welche Kommentator(inn)en es offenbar völlig ok finden, den politischen Gegner mit Gewalt zum Schweigen zu bringen... 🙄

    Entlarvend.
    80 78 Melden
    • äti 20.03.2017 09:43
      Highlight ... auch dieser Kommentar ist übertrieben 😃
      26 39 Melden
    • pachnota 20.03.2017 09:56
      Highlight Die Linken geben sich eben selbst die Lizenz unmoralisch zu handeln. Weil sie glauben sie seien die Guten.
      46 54 Melden
    • äti 20.03.2017 11:10
      Highlight Zum Gut sein brauchts keine Lizenz.
      17 30 Melden
    • seventhinkingsteps 20.03.2017 15:41
      Highlight Du meinst so wie die Polizei es tut?
      2 8 Melden
    600
  • ojama 20.03.2017 07:17
    Highlight Blocher nennt die Pöbler absichtlich "Linke", um damit die ganze Linke in eine Schublade zu stecken, obwohl da gerade mal 100 Autonome rumstanden. Natürlich ist die rechte Hetze ein Trauerspiel, aber da muss es bessere Wege geben dagegen vorzugehen. Und sowieso einen Helikopter auzubieten ist doch absurd..
    78 48 Melden
    • Posersalami 20.03.2017 07:42
      Highlight Waren das denn tatsächlich 100 Autonome, oder wurde da alles in einen Topf geworfen um den Einsatz zu rechtfertigen? Auf den Bildern hier sehe fast ausschliesslich normale Menschen. Wäre ich in zh gewesen an diesem Wochenende wäre ich auch demonstrieren gegangen.
      47 47 Melden
    600
  • seventhinkingsteps 20.03.2017 00:07
    Highlight Missbrauch des Gewaltmonopols zum Schutz faschistischer Propaganda. Ein Organ des Rechtsstaats schützt ebendie, die ihm schaden.
    77 178 Melden
    • lululove 20.03.2017 06:03
      Highlight ja natürlich kann man's auch so sehen... ich finds schad benötigts ein aufgebot der polizei, welches uns 100'000-150'000 kostet für ein paar störefriede... da müsste man den einzelnen plegärn mal 10'000.- verrechnen! Vlt wäre dies ne lehre
      106 30 Melden
    • Ganjaman 20.03.2017 06:15
      Highlight Oder die SVP bezahlen lassen? Wieso muss die Polizei einen privaten Anlass schützen?
      63 112 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 06:26
      Highlight @seventhinkingsteps: Wenn du und deine ultralinken Extremisten Freunde etwas da gegeben bewirken wollen, könnt ihr dies auf legalem Wege tun. Die Polizei hat den Auftrag für Recht und Ordnung zu sorgen.

      Richtig. Der Staat schützt auch die sogenannten Linksautonomen, obwohl diese asozialen Schläger die der CH nur schaden.
      108 38 Melden
    • DerTaran 20.03.2017 07:05
      Highlight @seventhinkingsteps: Und, wer entscheidet, was gut oder schlecht ist? Wer beschützt werden darf und wer nicht? Du? Ein Komitee​ aus Eliten?
      Ich finde es immer wieder unerträglich wie extreme Linke und Rechte (Blocher in seiner Rede) ihren politischen Gegnern die Rechte verwehren wollen, die die Demokratie garantiert.
      Ich mag die SVP auch nicht, aber den Polizeieinsatz sehe ich als absolut gerechtfertigt an. Ich ärgere mich aber über die Stinkbombe, weil solche Aktionen den Bauernfängern wieder einmal die Wähler in die Arme treibt.
      69 2 Melden
    • Anam.Cara 20.03.2017 07:42
      Highlight Die SVP hat das gute Recht ihr 100 Jahr JUbiläum zu feiern, weil: wo ein Willi ist, ist oft auch ein Glas Weisswein.
      Ebenso haben politische Gegner der SVP das gute Recht, gegen die SVP zu demonstrieren. Denn wo ein Willi ist, ist häufig auch ein Protestplakat.
      Die Polizei hat die undankbare Aufgabe, das gute Recht beider Seiten zu schützen, solange die sich an das Gesetz halten.
      Ich gehe mal davon aus, dass die Demo nicht bewilligt war und deshalb "erstickt" wurde.
      54 2 Melden
    • Pius C. Bünzli 20.03.2017 09:43
      Highlight @Safran eine Gegendemonstration ist doch der legale Weg.
      12 17 Melden
    600
  • Radiochopf 19.03.2017 23:32
    Highlight Was die Linksextremen momentan in der Schweiz veranstalten ist einfach schlecht, untolerierbar und kontraproduktiv... "rechte Hetze stoppen" steht da, aber sie hetzen selber momentan gegen alles was ihnen gerade nicht passt...
    209 83 Melden
    • Hinkypunk 20.03.2017 00:40
      Highlight Witzig dass gerade die Intoleranten toleranz fordern...
      85 92 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.03.2017 06:33
      Highlight @Hinkypunk: Extremisten sind immer intolerant, egal ob links oder rechts. Sonst wären sie keine Extremisten. Auch wenn das den linksradikalen Watson Kommentatoren so nicht in den Kram passt.
      91 30 Melden
    • AinaTFD 20.03.2017 09:58
      Highlight @hinkypunk
      Du bezeichnest also Menschen die gegen Rassismus und Sexismus auf die Strasse gehen als intolerant?
      Wenn das intolerant ist, bin ich es gerne.
      25 25 Melden
    • Hinkypunk 20.03.2017 11:52
      Highlight @AinaTFD

      Seit wann gehen Menschen der SVP gegen Sexismus und Rassismus auf die Strasse?
      8 2 Melden
    • AinaTFD 20.03.2017 14:43
      Highlight @hinkypunk

      Da habe ich dich wohl falsch verstanden...
      5 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.03.2017 23:21
    Highlight "Ohne das Wirken der SVP wäre die Schweiz in einer misslicheren Lage: wirtschaftlich, gesellschaftspolitisch, punkto Lebensqualität und allgemeiner Wohlfahrt", meint Blocher - und es stimmt.
    Allerdings nur für jene SVP, bevor sie durch ihn zu einer andere diffamierenden Demagogenvereinigung von Millionären und Milliardären entstellt wurde.
    99 58 Melden
    • DerTaran 20.03.2017 07:11
      Highlight Ich weiss es ist unpopulär, aber mit dem EWR Mitgliedschaft oder sogar einem EU Beitritt stünden wir heute wirtschaftlich, gesellschaftspolitisch, punkto Lebensqualität und allgemeiner Wohlfahrt besser da.
      38 56 Melden
    • Asmodeus 20.03.2017 07:14
      Highlight Naja. Wir sind Dank ihnen nicht in der EU. Das ist einiges Wert. Blindes Huhn und Korn würde ich sagen :-)
      44 10 Melden
    • René Obi (1) 20.03.2017 08:48
      Highlight DerTaran. Ich fürchte, da steht Aussage gegen Aussage. Ich persönlich denke, dass ein EWR-Beitritt keinen grossen Einfluss auf unsere Wohlfahrt gehabt hätte. Ein EU-Beitritt vielleicht eher. Es wäre sicher anders, aber ob besser oder nicht?
      Sicher ist hingegen, dass die SVP ausser ihrer Xenophobie gar nichts bewirkt hat. Ausser sparen dort wo man hätte investieren müssen, bei sauberen Technologien, Bildung, Umweltschutz etc. Und dafür und deren ewiges Dauergegrinse und dafür, dass sie mich zum hassen bringen, hasse ich sie.
      18 11 Melden
    • Too Scoop 20.03.2017 11:13
      Highlight Die SVP ist eine reine Wirtschaftspartei, die Wähler werden nur mit ihrer Ausländerpolitik gewonnen. Da aber die andern nicht ein deut besser sind stagniert das Ganze und die Extremen haben freigang.
      12 4 Melden
    600
  • Greet 19.03.2017 22:56
    Highlight man stelle sich vor, ein paar rechtsextreme hätten den umzug der linksextremen feministinnen am vortag zu stören versucht.
    112 115 Melden
    • TJ Müller 20.03.2017 00:03
      Highlight Im Ernst? "Umzug der linksextremen Feministinnen am Vortag"? Die 15'000 Menschen die am Frauenmarsch teilgenommen haben sind für dich also Linkextreme? Schönes Weltbild hast du da...
      157 64 Melden
    • lululove 20.03.2017 06:05
      Highlight Ja greet, da gibt es noch so einiges wo man sich vorstellen kann. Stell dir vor wir bleiben wach bis alle wolken wieder lila sind, könnten wir gar nicht mehr schlafen...
      31 17 Melden
    • Le_Tigre 20.03.2017 07:14
      Highlight Auch wenn die nicht linksextrem waren......wieso durfte man dann die überhaupt nicht rechtsextreme SVP angreifen?
      18 23 Melden
    • kliby 20.03.2017 07:20
      Highlight Müller, wenn die grösste Partei die 30% der Bevölkerung vertritt, rechtsextrem sein soll, dass man sie mit Demos stoppen muss, dann kann man eine Juso und die Feministinnen locker als Linksextrem bezeichnen. Hat was.
      41 29 Melden
    • DerTaran 20.03.2017 09:22
      Highlight Die JuSo als Linksextrem zu bezeichnen, passt wahrscheinlich genausogut, wie der SVP Rechtsextremismus vorzuwerfen. Allerdings alle Feministinnen ebenfalls in den linken und gar extremen Topf zu schmeissen sicher nicht.
      14 10 Melden
    • TJ Müller 20.03.2017 19:05
      Highlight @kilby
      Bitte erkläre mir, wo ich geschrieben habe, die SVP sei rechtsextrem. Meine Güte, lernt lesen und nicht euer Weltbild in Kommentare interpretieren. Weder ich nocht der Kommentar auf den ich geantwortet habe bezieht sich auf die SVP. Du legst mir eine Aussage in den Mund und spinnst dan den Faden weiter um dann die Juso (hab ich auch nirgends erwähnt) und die Feministinnen als Linksextrem bezeichnen zu können. So a la, wenn du sagst, dass X dann Y. Nur hab ich nirgends X gesagt.
      0 0 Melden
    600
  • Boogie Lakeland 19.03.2017 22:53
    Highlight Richtig so. Die SVP hat keine anderen Umgang verdient.
    68 154 Melden
    600
  • stamm 19.03.2017 22:27
    Highlight Demokratie predigen und mit einer Dummheit vorgehen, welche ganz langsam ins Unermessliche läuft. Das ist wohl eure Art von Demokratie. Na ja, die Büezer bezahlen ja solche Aktionen gerne....
    64 41 Melden
    • Philipp Burri 20.03.2017 01:31
      Highlight Noch lieber bezahlen die Büezer anscheinend Steuergeschenke an Millionäre und Grossunternehmen sonst würden sie ja kaum SVP wählen. Der Büezer kann sich's also anscheinend leisten und sie brauchen sich keine Sorgen um ihn zu machen.
      84 44 Melden
    • stamm 21.03.2017 17:58
      Highlight Ach, das ist aber eine ganz gute Einstellung zur Gewalt! Solange es arm und reich gibt, dürfen wir uns bekriegen?
      0 2 Melden
    600
  • jueporto 19.03.2017 20:07
    Highlight Wieder einmal haben sog. linke Gruppierungen für einen
    "wichtigen" Anlass der SVP gratis Werbung gemacht.
    Hätten die Medien sonst darüber so prominent berichtet?




    136 24 Melden
    • Züriläckerli 20.03.2017 05:14
      Highlight Genau so ist es! Du ersparst mir einen eigenen Beitrag
      20 2 Melden
    600
  • AskLee 19.03.2017 20:01
    Highlight Hätten sie doch danach aufgeräumt und alles sauber hinterlassen...
    64 19 Melden
    • äti 20.03.2017 07:20
      Highlight Wer?
      5 8 Melden
    600
  • elivi 19.03.2017 19:21
    Highlight Dud ... Bin eher svp gegner aber an nem sonntag gegen ihre feier protestieren... No echt? Auch die SVP darf ihr jubiläum feiern, lieber geh ich auf die strasse bei den nächsten wahlen.
    189 20 Melden
    • plapperi 19.03.2017 20:54
      Highlight Ich verteile hier selten Herzen (und nie Blitze). Aber dein Kommentar spricht mir aus dem Herzen.
      Schönen Sonntagabend dir.
      (Und nein, ich bin kein SVP Wähler)
      72 10 Melden
    600
  • banda69 19.03.2017 18:56
    Highlight Es war lächerlich. Der riesen Aufmarsch der Polizei und die paar Demonstranten.

    Die SVP profitiert. Das ist das Resultat. Und das schadet der Schweiz.

    70 126 Melden
    • pachnota 20.03.2017 00:23
      Highlight Banda...die böse SVP hat vermutlich alles selbst inszeniert, der Propaganda willen.
      So blöd können Linksextrem gar nicht sein!
      43 54 Melden
    • banda69 20.03.2017 06:42
      Highlight Pochnata - Man hätte die SVP ungestört feiern lassen sollen. Happy Birthday.

      Ich habe die "Demo" und den Polizeiaufmarsch gesehen. Eine Handvoll Demonstranten ggü. einer Hundertschaar von Poliziszen. Dazu zwei Wasserwerfer. Lächerlich.

      Am Abend dann verwandelte das Trump- und Erdogan Groupie Roger Köppel mit dramatischer Mine auf TeleZüri eine Mücke in einen Tyrannosaurier. So kreieren Rechtspopulisten auf verbrecherische Art und Weise alternative Fakten.

      Bevor ichs vergesse: Kannst du mir sagen was die SVP in den letzten 100 Jahren Gutes für die Schweiz gemacht hat?

      43 20 Melden
    • pachnota 20.03.2017 08:45
      Highlight Banda
      Wie stellst du dir das vor? Wenn die Demo angekündigt ist bekommt ja die Polizei keine Meldung im Voraus wieviele Randalierer anwesend sein werden. Da kann es halt mal zum überaufgebot kommen. Meistens ist es ja eher Umgekehrt.
      12 33 Melden
    • banda69 20.03.2017 09:11
      Highlight @pachnota - Ok. Argument angenommen. Lächerlich sah es trotzdem aus.

      Zu Köppels Übertreibung sagst du nichts und meine Frage übersiehst du einmal mehr. ;o)
      17 5 Melden
    • pachnota 20.03.2017 11:30
      Highlight 1. ich habe Klöppels Auftritt nicht gesehen und kann demzufolge nichts dazu sagen. Stell dir aber vielleicht einen Auftritt von Levrat vor, wenn sein Parteitag von Neonazis gestöhrt wird. Der dürfte ziemlich alarmistisch ausfallen
      2. Die SVP war in den letzten 20jahren so wichtig für die CH, weil sie als einzige Partei gewagt hatte, gegen einen int. Mainstream Probleme zu thematisieren, die dringend notwendig waren.
      Du siehst ja, im Ausland, wo dies nicht möglich war, dass sehr rechte Parteien nun am kommen sind.
      Danke SVP, das diese, durch ihr enttabuisieren, Extremismus verhinderte.
      8 22 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 12:13
      Highlight @pachnota

      listen sie doch mal kurz auf, was blocher und seine SVP für das wohl der schweiz so alles gemacht hat - legen sie in ihrer auflistung den fokus doch bitte auf die büezer und den mittelstand! vielen dank.
      8 7 Melden
    • pachnota 20.03.2017 13:49
      Highlight piedone

      ..zb. die MEI währe eigentlich für die Büezer und üerhaupt alle Arbeitnehmer gedacht gewesen.

      Mir ist ist heute immer noch ein Rätsel, wieso die Linken (die ja von sich selbst das Gefühl haben, sie machen etwas für Arbeitnehmer) nicht von Anfang an für die MEI waren.
      Sie sind auf der Seite der ARBEITGEBER u der Chefs und helfen mit den Büezer auszuquetschen u den ü50 Arbeitnehmer zu entsorgen!

      Vielen Dank dafür...
      5 17 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 14:44
      Highlight @pachnota

      die hiesigen unternehmer ziehen geld und arbeitsplätze ab und bringen sie ins billige ausland. die schweiz ist in polen ein wichtiger investor (CS/roche), hier fordert blocher die akw-subventionierung zugunsten der hiesigen unternehmen. er produziert also dauernd auf kosten der steuerzahler. mit der personenfreizügigkeit verhindert er die auswanderung der schweizer aus der schweiz.
      er sperrt das ausland für schweizer und nicht die schweiz für ausländer.
      7 4 Melden
    • pachnota 20.03.2017 15:17
      Highlight Pidone
      Jetz hör mal auf mit deinem Blocher Wahn!
      Mir ist Wurst was CB gerade macht!
      Ich sage die PFZ ist eine KATASTROPHE für inländische Arbeitnehmer.
      Und die SP hat sich massiv gegen unsere Büezer engagiert, als sie die MEI bekämpfte und später abschoss.
      Zum Leidwesen von Millionen Arbeitnehmer in der CH!

      Und dies ist einfach eine Sauerei!!!
      2 12 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 16:31
      Highlight @pachnota

      ein initiative zur kündigung der PFZ wird es nie geben, denn die globalisierungsgewinner blocher/matter/frey/spuhler usw. haben ihr vermögen dank der EU und der PFZ vervielfacht!

      wenn die SVP wirklich die zuwanderung eindämmen möchte, würde sie sich nicht ständig für steuererleichterungen gegenüber reichen ausländern und ausl. firmen einsetzen.

      die SVP wollte die USR III und nicht die MEI-umsetztung, sonst hätte die SVP das REFERENDUM gegen die umsetzung der MEI ergriffen!

      sie werden von der eigenen partei veräppelt.
      8 5 Melden
    • banda69 20.03.2017 17:12
      Highlight @pachnota - Blocher sollte dir nicht wurst sein. ER ist DER Strippenzieher bzw. Stratege und grosse Profiteur bei der SVP. Im heutigen Artikel von 20min wird der zurecht abgewählte Bundesrat sogar vor dem dem aktuellen SVP-Bundesrat Maurer erwähnt. ;-)

      Blocher und seine Klientel profitieren in jeder Weise von der PFZ. Die SVP hat weder damit gerechnet noch gewünscht, dass die unausgegorene und schlampige MEI-Initiative vom Volk angenommen wird. Brunner und Co. haben nach der Annahme belämmert und hilflos aus der Wäsche geschaut.

      Übrigens: Ich bin nicht wirklich ein Fan der PFZ.
      9 3 Melden
    • pachnota 21.03.2017 10:29
      Highlight Leute
      "DieSVP hat gehofft, das die MEI nicht angenommen wird"

      Ihr wisst genau so gut wie ich, das dies nur Behauptungen sind. Also hört auf damit, bis ihr dafür Beweise habt. ( und bitte nicht den Gesichtsausdruck v Brunner) : )
      Ihr macht euch sonst noch strafbar.
      Halten wir uns doch bitte an die Fakten:
      1. Die SVP hat gegen den Totalen Wiederstand die MEI gewonnen
      2. die MEI wurde später von der FDP und der SP kaputt gemacht.
      Alles andere ist schönste Verschwörungsromantik.

      Und nichts anderes...
      Danke

      1 5 Melden
    • piedone lo sbirro 21.03.2017 15:22
      Highlight .
      .
      3. die SVP hat das REFERENDUM gegen die umsetzung der MEI nicht ergriffen - weil sie offenbar gar keine MEI umsetzung will!

      doch pachnota will es einfach nicht begreifen, und schwafelt von verschwörungsromantik.

      weshalb lassen sie sich dermassen veräppeln?
      4 0 Melden
    • pachnota 21.03.2017 15:46
      Highlight Piedone
      Jetzt machst du dich lächerlich.
      Das die SVP das Referendum nicht ergriffen hat, ist für dich der "Beweis", das diese Partei die MEI "eigentlich" gar nicht wollte?

      Ist das alles? Und glaubst du das wirklich selbst?..: )
      1 6 Melden
    600
  • sven_meye 19.03.2017 18:52
    Highlight Die Hälfte dieser "Linksautonomen" versteht wahrscheinlich nicht einmal das Wort autonom. Eigentlich sind das ja nur Randalierer die nichts besseres zu tun. Und nein, ich bin FDP-Wähler. Aber damit bin ich wohl auch ein "Fascho".
    136 45 Melden
    • seventhinkingsteps 20.03.2017 00:03
      Highlight Nein, aber ein Komplize
      51 93 Melden
    600
  • flausch 19.03.2017 18:23
    Highlight Hey liebes Watson Team wie kommt es das hier was von "schwarzer Block" steht aber im Artikel Bilder sind die die Eingekesselten klar in unterschiedlich gefärbter Kleidung zeigen?
    Der "schwarze Block" ist ein Konzept das sich auf eine durchgehend SCHWARZE Kleidung der teilnehmenden bezieht und egal ob die Polizei oder andere Medien nicht schwarz gekleidete Personen als "schwarzer Block" bezeichnet solltet ihr das nicht tun, es sei denn ihr wollt euch an der Demagogie beteiligen.
    57 83 Melden
    • Sandro Lightwood 20.03.2017 06:29
      Highlight Der schwarze Block - inkognito unterwegs.
      28 5 Melden
    • flausch 20.03.2017 08:19
      Highlight Der s"chwarze Block" ist keine Gruppierung sondern ein Konzept das sich auf eine Masse an schwaz gekleideten Personen bezieht.
      Demzufolge können farbig gekleidete Personen nicht dem "schwarzen Block" zugerechnet werden.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Block
      12 6 Melden
    600
  • Soli Dar 19.03.2017 18:15
    Highlight Na ja, solange die Antifa und Linkautonomen zu den Bösen und die "gepflegt" fremdenfeindliche und z.T. sack neoliberale SVP zu den Guten gehört... Ist für viele unter uns, wohl alles i.O.
    135 183 Melden
    • JaneSoda 19.03.2017 21:57
      Highlight Hauptsache, die räumen alles ordentlich auf!
      24 12 Melden
    600
  • Scott 19.03.2017 18:05
    Highlight Manchmal frage ich mich, wer hier die eigentlichen Faschisten sind?
    154 122 Melden
    • a-n-n-a 19.03.2017 19:40
      Highlight Die SVP, wer sonst?
      108 145 Melden
    • Soli Dar 19.03.2017 19:45
      Highlight Ich vermute mal, jene welche ständig gegen Minderheiten, Andersdenkende, Andersgläubige, Ausländer, Flüchtlinge, Asylsuchende, Sozialhilfeempfänger und Invalide hetzen...
      111 95 Melden
    • pachnota 20.03.2017 00:27
      Highlight Im Moment hetzen linksextreme gegen Andersdenkende.

      Ahhh sorry, hab ich fast vergessen, die dürfen ja, sind ja die Guten. 😹
      63 56 Melden
    • atomschlaf 20.03.2017 07:33
      Highlight Die eigentlichen Faschisten sind jene, die den politischen Gegner gewaltsam mundtot machen wollen.
      36 39 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 11:18
      Highlight @atomschlaf

      die eigentlichen faschisten sind jene, die den politischen gegner ausgrenzen, verhöhnen, diffamieren.
      jene, die gegen die EU hetzen aber dort ihre taschen füllen. jene, die pauschal sämtliche ausländer als messerstecher und sozialschmarotzer betiteln, aber die zuwanderung fördern (steuergeschenke). jene, welche waffen und munitionskäufer, steuerhinterzieher und nazi-konzerte im toggenburg willkommen heissen, aber sich freuen wenn ein schiff mit migranten im mittelmeer versinkt. sowie jene trolls, welche gegen die schwächeren treten, um gegenüber der geldelite der SVP zu buckeln.
      16 7 Melden
    • pachnota 20.03.2017 13:56
      Highlight piedone
      ich befürchte du hast deffinitiv ein Gewaltproblem. Hass fällt letztlich auf dich selbst zurück. Schon mal davon gehört?
      6 13 Melden
    600
  • Gohts? 19.03.2017 17:52
    Highlight Tragisch.

    Diese armen Demonstranten.
    Wurden sie festgenommen.
    Und alles nur...
    weil...
    sie keine anderen Hobbies haben.
    188 120 Melden
    • Soli Dar 19.03.2017 19:44
      Highlight na ja lieber kein Hobby als, ständig dem Milliarden schweren Rattenfänger von Herrliberg nach hächeln zu müssen...
      74 105 Melden
    • a-n-n-a 19.03.2017 19:44
      Highlight Wenigstens interessieren sie sich für das geschehen und Ansehen dieses Landes, die SVP mit ihren Initiativen hat dem Image massiv geschadet. Gut, konnten die Touris in ZH sehen, dass nicht alle damit einverstanden sind..

      Und was machst du so in deiner Freizeit? Etwas Gemeinnütziges z.B.?
      71 126 Melden
    • pachnota 20.03.2017 00:14
      Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, das man mit Randale, Gewalt und hooliganismus das Ansehen eines Landes aufwerten kann.
      54 32 Melden
    • lululove 20.03.2017 06:11
      Highlight Anna, echt jetzt? Wenn man sich für was interessiert, sollte man denjenigen mit einer anderen meinung belästigen? Sehr erwachsen...
      bezüglich initiativen, tu nicht so als ob alle linken initiativen dem land schaden.... die teilweise wirtschaftsunfreundlichkeit der linken schadet deinem land genau so
      17 14 Melden
    • Gohts? 20.03.2017 12:31
      Highlight Ob links, ob rechts, Friedfertigkeit hat noch keinem geschadet.

      Krawallmache als gemeinnützig anzusehen, verstehe ich beim besten Willen nicht, @a-n-n-a. Und wie @pachnota schon erwähnte, wertet das unser Land bestimmt nicht auf. Im Gegenteil.
      4 3 Melden
    600
  • Share 19.03.2017 17:38
    Highlight Das mit dem Durchblick ist eine lernbare Sache. Aber so dreht sich die Frage immer wieder um Sicherheit und nicht um Soziales.
    22 12 Melden
    600
  • stadtzuercher 19.03.2017 17:31
    Highlight oje, dieses wochenende war ja wieder mal party für die linksextremen. juso auch mit dabei? bezahlen kann die ganze chose der steuerzahler und büezer.
    156 148 Melden
    • Rim 19.03.2017 18:14
      Highlight Ich halte es auch für weit effektiver, wenn das "halbseidene Pack" mit dem Stimmzettel in die Wüste geschickt wird. (Wie im Wallis und damals im BR) Wenn junge Heisssporne wegen ihres Aufstandes gegen das "Fake Jubiläum" der pseudoschweizerischen Rechtsnationisten eingesperrt werden, wird sie das sicher nicht betrüben. (unter Antifaschisten gilt es immer noch als Heldetat und Auszeichnung –womöglich zu recht? – anlässlich einer Demo gegen das "halbseidene Pack" verhaftet worden zu sein... Tja. ;-)
      63 74 Melden
    • joevanbeeck 19.03.2017 19:08
      Highlight "Heisssporne" sehen aber anders aus.... die Linksautonomen sehen eher wie abgewrackt Looser aus
      die vom "Halbseidenen Pack" durchgefüttert werden müssen.... ausser natürlich das "Grosi" der "Revolutionären Abbruch GmbH"... die Frau Stauffacher kriegt ja vom bösen Staat längst die AHV.
      53 32 Melden
    • Sted 19.03.2017 23:01
      Highlight @joevanbeeck
      Vom Staat kriegt keiner und keine die AHV. Die AHV wird von Lohnabzügen der aktiven Büezerinnen und Büezer finanziert.
      Der Staat sackt "nur" die Gewinne von Börsenspekulationen mit AHV-Geldern ein.
      21 10 Melden
    • DerTaran 20.03.2017 07:19
      Highlight Natürlich bekommt sie die AHV vom Staat. Er treibt die Beiträge ein und organisiert die Verteilung der Auszahlungen.
      7 3 Melden
    • Sted 20.03.2017 10:07
      Highlight @DerTaran
      Logisch übernimmt der Staat die Verwaltung. Der Hund liegt im Detail bzw. der Sprachdefinition begraben: Hat der Architekt das Haus gebaut oder die BüezerInnen?
      7 2 Melden
    600
  • Capitan 19.03.2017 17:25
    Highlight Wer die Partei bekriegt,
    nicht Widerworte gibt
    klug als Rationalist,
    der Demokrat nicht ist.
    24 53 Melden
    • Fly Boy Tschoko 19.03.2017 18:21
      Highlight Man könnte meinen du seist Oscar Freysinger. Derr hätte ja jetzt mehr Zeit um Gedichte auf Watson zu schreiben.
      37 10 Melden
    600
  • gnp286 19.03.2017 17:19
    Highlight In Zürich können sie die Chaoten verhaften und in Bern nicht... Seltsam...
    149 53 Melden
    • Firefly 19.03.2017 19:35
      Highlight Die haben ein bisschen mehr Übungen im Umgang mit solchen Fällen, denke ich.
      22 7 Melden
    • Duweisches 19.03.2017 19:47
      Highlight Der Kanton Bern kann wohl durch diverse Steuersenkungen für Reiche und Konzerne (raten Sie von welcher politischen Seite diese kamen) nicht mehr genug Polizisten aufbieten 😉
      37 43 Melden
    • pachnota 19.03.2017 22:02
      Highlight Ich denke, es ist eher die rot grüne Regierung, die kein Gelde für Sicherheit 🚨 locker machen will.
      Lieber bezahlt die der "autonomen" Reitschule ihre "autonome" Stromrechnung ...😂
      44 46 Melden
    • Makatitom 19.03.2017 22:24
      Highlight Der Kanton ist immer noch Bürgerlich und Rechtsnational dominiert
      19 16 Melden
    • Globidobi 19.03.2017 22:50
      Highlight In Bern wurden Menschen verhafftet. Jedoch ist es nicht praktisch, in einer kleinen Strassenschlacht Menschen verhaften zu gehen, damit es möglichst wenige Verletzte gibt. Der Kanton Bern, Stadt Bern gibt viel Geld für die Sicherheit aus. Beim Staatsbesuch aus China fühlte man sich wie im Krieg.
      17 5 Melden
    600
  • -woe- 19.03.2017 17:15
    Highlight Mir geht das Getue und Gehabe der Autonomen gewaltig auf den Keks. Ich vermisse einfach eine konkrete politische Aussage in ihren Aktionen.
    Dasss aber genau die SVP das Opfer wird, überrascht nicht. Wer hat Demonstranten mit Gülle abgespritzt? Wer hat sich die eigene Demo durch Rechtsextreme "beschützen" lassen? Wer hetzt noch heute gegen eine demokratisch gewählte Ex-Bundesrätin & verunglimpft sie als Landesverräterin? Wer fällt immer wieder auf durch Mauscheleien & Straftaten? Wer lässt seine Sympathisanten ungestört auf den sozialen Medien Andersdenkende beleidigen?
    Wer im Glashaus sitzt...
    127 101 Melden
    • Rim 19.03.2017 17:35
      Highlight Wer noch nicht total vergreist ist, kann sich zumindest theoretisch vorstellten, warum junge Antifaschisten auf solche (Fake Inszenierungen der SVP) "empfindlich" reagieren. 1. Die Welt ist z.Z.durch faschistoides Gedankengut sehr gefährdet. 2. Die SVP ist bekanntlich sozusagen die Ursuppe der euroäischen Rechtsnatl./extremisten. Sie ist das Vorbild (wird häufig kopiert) aller Rechtsnationalisten in Europa. 3. Dazu gehört, dass sie Fake Jubiläen feiert. Die BGB ist vor 100 Jahren gegründet worden. Diese hat Blocher dann "gekauft" und umgebaut. Sicher nicht im Sinn und Geist der Gründer der BGB!
      117 89 Melden
    600
  • atomschlaf 19.03.2017 16:54
    Highlight Sieht mir nach guter, solider Polizeiarbeit aus. Kompliment!
    169 74 Melden
    • Tierra Y Libertad 19.03.2017 17:34
      Highlight Naja, ich war bei der Einkesselung anwesend: Die Polizei kesselte die Demonstranten (und auch relativ viele Passanten!) ohne Vorwarnung ein und verhaftete jeden ohne Ausnahme. Neben mir rissen zwei Polizisten Witze über einen "verängstigten 9- bis 10-jährigen" in dessen Hörweite. Als ein (geschätzt) 14-jähriger die Blockade zu seinem Vater verlassen wollte, wurde er mit Pfefferspray bedroht und abgewiesen. Soviel zu solider Polizeiarbeit.
      121 140 Melden
    • roterriese 19.03.2017 18:01
      Highlight @JonSn0w: Wir habens kapiert: die Polizei sind die Bösen, die Linksextremen die Guten.
      152 82 Melden
    • FrancoL 19.03.2017 18:57
      Highlight @roterriese; Es gibt auch Mittelwege und die sind nicht so Deine Sache.
      50 41 Melden
    • Ron Collins 19.03.2017 19:09
      Highlight Und was passiert dann mit den Chaoten? Nichts, heute schon sicher zuhause bei Mama und Papa oder in der besetzten Wohnung! ! Ist ja niemand verletzt worden! Danke Herr Cortesi!;))
      42 22 Melden
    • Tierra Y Libertad 19.03.2017 19:43
      Highlight @roterriese Ich finde Militante Linksextreme auch scheisse, jedoch soll man auch die Polizei kritisieren dürfen.
      43 30 Melden
    • Lichtblau 19.03.2017 19:44
      Highlight Mir wäre es im selben Alter seltsam vorgekommen, mit solch einem peinlich "heiligen Ernst" gegen Altmännertreffen vorzugehen. Oder nimmt jemand an, mit seiner linken Einstellung die ganze Schweiz zu vertreten? Was, wenn es kein Feindbild mehr gäbe und nur noch Friede-Freude-Eierkuchen? Ein bisschen weltfremd, oder nicht?
      27 17 Melden
    • TJ Müller 19.03.2017 20:34
      Highlight @riterriese
      Die Welt ist nicht nur schwarz und weiss. Wo sagt JonSn0W irgendetwas was sie ihm unterstellen? Er war offensichtlich (im Gegensatz zu Ihnen) anwesend und wir wissen nicht mal auf wessen Seite... Aber offensichtlich muss in Ihrer Welt die Polizei automatisch ALLES super perfekt ausführen und wenn man etwas anderes sagt verteidigt man Linksextreme. Ein bisschen differenzieren würde Ihnen gut tun. Man kann auch Polizeiarbeit und die Demonstranten kritisieren.
      32 20 Melden
    • Statler 20.03.2017 08:06
      Highlight @JonSn0W: und wem hat die Aktion jetzt wohl mehr gebracht? Der SVP und ihrem Ruf nach immer noch mehr Repression? Oder dem Anliegen derer, die da eingekesselt wurden?
      Wem meinst Du, gibt der 14 jährige wohl die Schuld, dass er auf der Brücke eingesperrt war? Wen macht wohl der Vater dafür verantwortlich?
      Und für wen meinst Du, werden die bei den nächsten Wahlen wohl ihre Stimme in die Urne legen?
      Denkt doch erstmal ein wenig über das Prinzip von Ursache und Wirkung nach, wenn ihr wirklich was verändern wollt...
      3 6 Melden
    600
  • acove 19.03.2017 16:46
    Highlight Ich bin nun wirklich kein Fan der Rechtsparteien (egal welchem Couleur sie angehören) aber nur protestieren dass wieder mal protestiert worden ist, bring nun wirklich nichts. Die Leute des sog. schwarzen Blocks (verwöhnte Bubis und Teenies) lassen jedes Mal, wie auch die rechtsradikalen Chaoten, in solchen Fällen das Hirn, wenn sie denn wirklich eines haben sollten, irgendwo im Keller zurück.
    146 26 Melden
    • AinaTFD 20.03.2017 10:09
      Highlight Und Du kennst also den ganzen schwarzen Block?
      2 9 Melden
    • acove 20.03.2017 10:30
      Highlight Natürlich nicht, aber wenn Du auch einer jener bist, nehme ich dies einfach mal zur Kenntnis.
      10 0 Melden
    600
  • Sted 19.03.2017 16:18
    Highlight Die realen Auswirkungen der SVP-Politik treffen, entgegen ihrer Parteipropaganda, die einfachen ArbeiterInnen, RentnerInnen, Kleinbauern und -bäuerinnen. Die SP fährt übrigens auf der selben Schiene.
    Es ist an der Zeit, die illusorische Parteipolitik (jeglicher Couleur) beiseite zu schieben und das Leben in die eigene Hand zu nehmen.
    83 68 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.03.2017 16:38
      Highlight Das Leben in die eigene Hand zu nehmen ist sowieso immer zu favorisieren, sofern man dazu in der Lage ist.
      65 4 Melden
    • FrancoL 19.03.2017 16:43
      Highlight In einer Demokratie hat ein jeder, der es will, sein Leben in der eigenen Hand. Nur wollen zu viele, dass ihr Leben ohne grosses Beisteuern von anderen verbessert und gestützt wird.
      33 19 Melden
    • poga 19.03.2017 17:16
      Highlight @FrancoL wen würdest du als diese "zuviele" betiteln?
      13 9 Melden
    • Sted 19.03.2017 17:21
      Highlight @francoL
      In einer repräsentativen Demokratie habe ich nur sehr beschränkt die Möglichkeit, mein Leben in die eigene Hand zu nehmen. Die Grenzen des Handelns werden von RepräsentantInnen gesetzt und nicht von den unmittelbar Beteiligten.
      20 14 Melden
    • FrancoL 19.03.2017 17:49
      Highlight @Poga; ZB alle die Verantwortung ablehnen und dazu den Staat und das Recht missbrauchen, zB Unternehmen die unter dem Titel einer AG missbräuchlich bankrott gehen. Alle die zB sich nur bereichern können indem sie Gesetze und Grenzen umgehen, andere benachteiligen und dies auch unter Umgehung von Gesetzen, wie diejenigen die mit Ausbeutung von Unterakkord Ihr Geld machen.
      Aber auch die die ihre Situation nicht bereinigen wenn sie es können und sich darauf verlassen dass die Solidarität sie stützen wird.
      Zusammengezählt eine Menge Bürger, die nicht mündig sind.
      21 13 Melden
    • FrancoL 19.03.2017 17:55
      Highlight @Sted: Die demokratische Gesellschaft kennt viele Möglichkeiten das Leben in die Hand zu nehmen und damit meine ich nicht dass es nicht Mitmenschen gibt die durch viele Schicksalsschläge + Pech das eigene Handeln nicht mehr meistern können, für diese Menschen habe ich jederzeit jegliches Verständnis und bin auch gerne bereit ihnen zu helfen.
      Ich denke an diejenigen, die BEWUSST das eigene Schicksal in die Hände anderer legen oder bewusst den Rahmen sprengen und das eigene Leben gefährden und sich dann hinter allen möglichen Gesetzen + Regeln verstecken um die VERANTWORTUNG nicht zu übernehmen.
      13 12 Melden
    • Firefly 19.03.2017 19:41
      Highlight Genau, das Leben selber in die Hand nehmen, anstatt immer den Ausländern den Linken und allen Anderen die Schuld geben
      20 12 Melden
    • pachnota 19.03.2017 22:07
      Highlight Firlefy äää...ich glaube mit "selber in Hand nehmen" sind jetzt aber die Linken gemeint.
      Mal nicht immer beim Staat die hole Hand machen..!
      10 38 Melden
    • FrancoL 19.03.2017 22:20
      Highlight @pachnota: Schon wieder eine Behauptung die nicht belegt werden kann. Es wird langweilig.
      Kannst Du eine Statistik beibringen die zeigt dass Linke beim Staat MEHR die hohle Hand machen als rechts stehende Mitbürger?
      Sind bei den Sozialfällen mehr linke als rechte unter den Bezügen?

      Lass mal etwas hören nicht nur sinnfreie Behauptungen.
      19 4 Melden
    • Firefly 19.03.2017 22:25
      Highlight @pachnota wer macht die hole Hand? Überlegs dir gut, sonst komm ich mit den Bauern ;)
      14 4 Melden
    • Sted 19.03.2017 22:34
      Highlight @pachnota
      Diese Aussage betrifft wohl mich, denn ich hab das in die Runde geworfen:
      Mit "selber in die Hand nehmen" meinte ich weder rinks noch lechts. Das sind Politkonstrukte. Ich meinte damit alle, die gezwungen sind, ihr Leben mit Lohnarbeit zu meistern.
      Forderungen an den Staat (die hohle Hand) stellen Rechte, wie auch Linke, gleichermassen und zeigen damit, dass sie ihr Leben eben nicht in die eigene Hand nehmen wollen und das Staatskonstrukt als unabdingbar wichtig für eine funktionierendes Miteinander erachten.
      11 1 Melden
    • Sted 19.03.2017 22:52
      Highlight @FrancoL
      Wer erzieht denn die Menschen mit Verboten und Gesetzen dazu, die Selbstverantwortung im Namen einer Demokratie in die Hände anderer (RepräsentantInnen) zu geben?
      8 1 Melden
    • pachnota 20.03.2017 00:07
      Highlight Flyfli... die "hole Hand" machen die Linken und die Netten zusammen mit den Bauern und den Künstlern.
      Na... Deal?
      5 26 Melden
    • FrancoL 20.03.2017 00:18
      Highlight @Sted; Die Erziehung ergibt sich aus der mangelnden Mündigkeit etlicher Bürger. Und es ist eigentlich Wurst wer die Erziehung mit Verboten und Gesetzen bewerkstelligt, klar ist nur DASS erzogen werden muss. Dies sehe ich seit nun mehr als 30 Jahren bei der täglichen Arbeit.
      Ich war immer der Meinung, dass man weniger Gesetze braucht, weniger Verbote, doch ich habe mich gewaltig getäuscht! Ich kenne kaum eine Arbeitsgattung in der es OHNE Gesetze und Verbote einigermassen rund läuft. Die Selbstverantwortung basiert auf Verantwortung und das ist heute Mangelware.
      7 4 Melden
    • Firefly 20.03.2017 12:31
      Highlight @Sted Verbote und Gesetze sind immer Reaktionen bezüglich einer Masslosigkeit einer Minderheit gegenüber einer Mehrheit.
      Sein Leben selber in die Hand zu nehmen, ist angebracht, solange man damit nicht das Leben anderer beeinträchtigend tangiert. Hier kommt der kategorischer Imperativ zum zug und der Staat. Der liberale Staat hat die Aufgabe die Gemeinschaft als Gesammtes zu Schützen vor exessiven Minderheiten die der Gesellschaft als Ganzes schaden. Die Balance zu finden zwischen liberal und restiktiv ist nicht einfach Verbote werden meist zum Wohle der Mehrheit und von ihr eingeführt. http://e
      2 3 Melden
    • Sted 20.03.2017 14:31
      Highlight @Firefly
      Das liest sich wieder einmal gut und einleuchtend (sofern man auf theoretischem Gebiet bleibt) - aus welchem Buch stammt der Text? Die Realität sieht leider ernüchtender aus - für die einfachen Leute...
      1 0 Melden
    • Firefly 20.03.2017 15:11
      Highlight @Sted kein Buch
      0 0 Melden
    • Sted 20.03.2017 15:13
      Highlight Vor dem Gesetze sind alle gleich, einige aber sind gleicherer.
      3 0 Melden
    • Firefly 20.03.2017 16:42
      Highlight @Sted und ohne Gesetz herrscht der Stärkere. In einer Demokratie ist das Gesetz verhandelbar, was es auch sein sollte.
      1 1 Melden
    • Sted 20.03.2017 17:20
      Highlight @Firefly
      Nach Deiner Logik herrscht in der real existierenden Demokratie dank Gesetzen also nicht der Stärkere....
      0 0 Melden
    • Firefly 21.03.2017 11:47
      Highlight @Sted weniger als in einer Gesellschaft ohne Gesetze, was eine Verbesserung darstellt. Natürlich gibt es Lobbying und andere Methoden um die Gesetze zu umgehen was wiederum zu einer verschärfung der Gesetze führt falls sich die Mehrheit davon benachteiligt zeigt.

      Nur weil etwas nicht perfekt ist, heisst nicht, dass es nicht gut oder anwendbar ist. Die Welt ist nicht perfekt und wird es nie sein. Die Aufgabe eines demokratischen Staates ist nicht eine perfekte Welt zu schaffen nur Regeln für die Gesellschaft und das Gemeinwohl durchzusetzen wärend die Regeln demokratisch verhandelbar bleiben.
      0 0 Melden
    • Sted 21.03.2017 15:28
      Highlight @Firefly
      Hm, dann würden mich Beispiele aus der freien Wildbahn interessieren, mit denen Du Deine Zeilen untermauerst. Also Beispiele von Gesellschaften ohne staatliche Gesetze mit viel ausgeprägteren Machtstrukturen, als wir es in demokratisch regierten Gesellschaften sehen können.

      Ein utopisches Ziel vor Augen zu haben bedeutet noch nicht, es auch erreichen zu können (Utopie?!) und hat auch nicht zwingend etwas mit Perfektionismus am Hut.
      2 0 Melden
    600
  • roterriese 19.03.2017 16:17
    Highlight Man stelle sich vor...Vollversammlung der SP und Neonazis kündigen an, den Anlass zu stören.
    Was würde hier auf watson wohl alles abgehen?
    220 73 Melden
    • Ron Collins 19.03.2017 19:14
      Highlight Genau, Twitter würde glühen und das Netz wäre down von der Empörungswelle! Und Schawinski würde ne Sondersendung schalten und mit bebender Stimme die Demokratie hochhalten. LOL aber sind ja nur svpler gesoggs...
      37 16 Melden
    • Charlie Brown 19.03.2017 19:29
      Highlight Wird das selbst dir nicht langweilig, unter jedem dieser Artikel den selben Kommentar zu posten?

      Es. Geht. Nicht. Um. Die. SP.
      26 44 Melden
    • pachnota 19.03.2017 22:10
      Highlight Doch Brown.... es geht eben auch um die SP👋🏾👨🏽‍✈️
      22 35 Melden
    • dä dingsbums 20.03.2017 01:15
      Highlight @pachnota: inwiefern geht es hier auch um die SP? Verstehe ich nicht.
      14 14 Melden
    • pachnota 20.03.2017 14:00
      Highlight weil die SP und die Juso dies Art von Randale eben supported...!
      3 10 Melden
    • Charlie Brown 20.03.2017 15:42
      Highlight @pachnota: Soso.

      Die SP: nein

      Die Juso: nein

      Einzelne Exponenten der Juso: Kann sein

      Und darum nochmal für Langsamdenker:

      Es
      Geht
      Nicht
      Um
      Die
      SP
      3 5 Melden
    • pachnota 20.03.2017 16:32
      Highlight Brown... leider doch!
      Und der Comment von roterriese ist so gut und trifft den Nagel so auf den Kopf, das er eigentlich als Headline in diese Zeitung gehört.
      Merci....
      4 5 Melden
    • ArcticFox 20.03.2017 17:43
      Highlight @packnota: du kennst wohl nicht den beliebten slogan des schwarzen blocks: "wer hat uns verraten? die sozialdemokraten!"
      keine ahnung - aber trotzdem eine meinung. peinlich. so sad!
      3 3 Melden
    600
  • leu84 19.03.2017 16:13
    Highlight Ich bin weiss Gott kein Fan der SVP oder deren Gebaren. Aber auch die dürfen Jubiläen feiern. Demonstrieren ist noch ok, auch wenn es in vielen Fällen nicht nötig wäre (meine Meinung). Aber mit Gewalt etwas verhindern, Leute bedrohen die ihre Lokalität an jemanden vermieten oder Sachen kaputt schlagen geht gar nicht! Ich gehe am 1. Mai auch nicht gegen diese gewaltbereiten Demonstranten mit Gewalt gegendemonstrieren...
    189 21 Melden
    600
  • AlteSchachtel 19.03.2017 16:09
    Highlight Die ÄssFauPee kriegt Futter von den Linkautonomen....
    Mir gehen beide grad enorm auf den Kecks!

    Hätte man diesen Milliardärsclub jetzt nicht einfach ungestört sein Pseudo-Trachtenfäschtli feiern lassen können und weitab vom Treiben die linke Energie in gute Politik gegen Volksverhetzung und soziale Missstände investieren?
    111 51 Melden
    • Grundi72 19.03.2017 16:22
      Highlight In der Schweiz gibt es keine sozialen Missstände.
      83 107 Melden
    • joevanbeeck 19.03.2017 17:17
      Highlight In den von Sozialisten geführten Ländern in Europa herrschen für Sie sicher paradiesische Zustände?... man kann auch mit Scheuklappen durchs Leben gehen.
      51 24 Melden
    • pachnota 19.03.2017 19:03
      Highlight "linke Energie" generiert schon sehr lange keine gute Politik mehr.
      27 36 Melden
    • Duweisches 19.03.2017 19:53
      Highlight @joevanbeeck welche Länder meinen Sie denn damit?
      6 9 Melden
    • Lichtblau 19.03.2017 19:56
      Highlight "ÄssFauPee"? Das ist ja grausam.
      6 11 Melden
    • SemperFi 19.03.2017 19:56
      Highlight @Grundi72: Das sehen die Propagandisten der SVP aber ganz anders.
      8 16 Melden
    600
  • TheMan 19.03.2017 16:05
    Highlight Wenn die ach so Toleranten zeigen, dass sie eigentlich intolerant sind.
    169 72 Melden
    • pedrinho 19.03.2017 16:24
      Highlight ......und immer wieder die gleiche billige ausrede.

      Egal wo auf der welt, linke koennen bzw. wollen nicht frieden, nicht friedfertig demonstrieren, es geht immer nur darum moeglicht viel chaos zu erzeugen, zu hinterlassen,

      Wie waere es mir konstruktiven aktionen ?
      90 74 Melden
    • Share 19.03.2017 17:35
      Highlight Tanz dich frei?!?
      20 36 Melden
    • pachnota 19.03.2017 19:06
      Highlight Tanz dich frei, wäre ein super Anlass gewese. Die Linken haben ihn leider komplet zerstört.
      vielen Dank.
      34 32 Melden
    • Charlie Brown 19.03.2017 19:30
      Highlight Niemand behauptet, "links"autonome seien tolerant.
      18 15 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 19.03.2017 16:03
    Highlight Micht nervt es, wenn Schläger und andere Primitive Politik als Vorwand nehmen, um Randale zu machen. Solche Idioten haben nichts mit Links oder Rechts zu tun. Das sind einfach nur primitive Adrenalinjunkies.
    134 22 Melden
    600
  • Philipp Burri 19.03.2017 16:03
    Highlight Auch wenn die SVP im Gegensatz zu anderen rechts-nationalen Parteien Europas seit Jahrzehnten eine staatstragende Partei ist und solide bürgerliche Politik gemacht hat, gehört der nicht mehr ganz so neue Pluto-Faschismus Blocherscher Prägung mit allen Mitteln immer und überall bekämpft! Danke an die Leute, die das tun!
    68 157 Melden
    • joevanbeeck 19.03.2017 17:27
      Highlight Schade haben Sie nicht in der Zeit vor 1945 gelebt... dann würden Sie nicht so einen Schwachsinn schreiben...Mussolini startete übrigens als Linker.
      72 24 Melden
    • Froggr 19.03.2017 17:35
      Highlight Sehr demokratische und rechtsstaatliche Aussage. Momol
      48 9 Melden
    • saderthansad 19.03.2017 17:47
      Highlight Danke Philipp Burri. Du bringst es auf den Punkt.
      Die heute zum Faschismus tendierende SVP unter Glarner, Blocher etc schmückt sich eh mit fremden Federn, wenn sie 100 Jahre feiert.
      32 61 Melden
    • _kokolorix 19.03.2017 17:50
      Highlight solide bürgerliche Politik?
      21 25 Melden
    • Duweisches 19.03.2017 19:56
      Highlight Mit den Jahren vor 1945 meinen Sie bestimmt den Aufstieg der NSDAP? Und wie kaum jemand dagegen ankämpfte, sondern von allen einfach nur zugesehen wurde?
      11 15 Melden
    • pamayer 19.03.2017 21:03
      Highlight Die SVP ist nicht staatstragend, sondern staatsabbauend. Und das mit System.
      Sie verdient keinen Sitz in der Landesregierung.
      23 17 Melden
    • pachnota 19.03.2017 22:14
      Highlight Burri
      Auch wenn die "Leute die das tun" verwöhnte Bubis sind und von Politik soviel verstehen wie Kaulquappen?
      10 29 Melden
    • TheMan 19.03.2017 23:57
      Highlight Paymaker wen du die SVP auf SP änderst, Stimmt es sogar.
      8 21 Melden
    600
  • Altorez 19.03.2017 15:51
    Highlight Warum ist auf dem "RECHTE HETZE STOPPEN" Banner das Stop(p) auf der einen Seite mit einem P und auf der anderen mit 2 Ps geschrieben? :D
    81 12 Melden
    • Holla die Waldfee 19.03.2017 16:04
      Highlight Weil Extremisten meist dumm sind und Politik ihnen nur Vorwand ist, um biz rumzuhauen?
      124 37 Melden
    • EvilBetty 19.03.2017 16:12
      Highlight Weil in der CH sowohl neue als auch alte Rechtschreibung akzeptiert wird 😂
      88 10 Melden
    600
  • roterriese 19.03.2017 15:14
    Highlight Gelebte Solidarität und Toleranz ❤❤❤❤
    62 51 Melden
    • Philipp Burri 19.03.2017 16:06
      Highlight Man muss nicht tolerant sein gegenüber Intoleranz... gilt für die SVP genauso wie für den Islam
      52 86 Melden
    • Mate 19.03.2017 17:04
      Highlight Das ist die übliche Ausrede, um Andersdenkenden nicht zuzuhören. Man muss die SVP nicht mögen, aber da es die wählerstärkste Partei ist, kann man sie nicht ignorieren.
      59 7 Melden
    • Duweisches 19.03.2017 19:57
      Highlight @Mate: Wie man im Artikel sieht wird sie auch nicht ignoriert.
      6 12 Melden
    600
  • pamayer 19.03.2017 15:03
    Highlight Toll!
    Die Demokratie abbauende SVP darf ihr Hetz-Jubiläum nicht ungestört feiern!
    68 128 Melden
    • TheMan 19.03.2017 16:04
      Highlight Haha. Klar die SVP möchte die Demokratie abbauen. Warte, die SP möchte in die EU, dort gilt 0% Demokratie. Die SP wird wollen, dass wir die Bilateralen weiter gehen. Und europäische Gesetze ohne Widerstand annehmen, somit das Schweizer Volk nichts mehr zu sagen hat.
      105 85 Melden
    • Pokus 19.03.2017 16:16
      Highlight @TheMan: Schöne alternative Fakten hast du da.
      73 81 Melden
    • atomschlaf 19.03.2017 16:59
      Highlight @Pokus: Seit wann will die SP nicht mehr in die EU?

      Zitat aus dem Parteiprogramm: "Die SP steht für die rasche Einleitung von Beitrittsverhandlungen mit der EU ein."

      Schöne alternative Fakten hast du da.

      https://www.sp-ps.ch/de/partei/wir-sind-die-sp/unser-programm
      68 40 Melden
    • Mate 19.03.2017 17:07
      Highlight @pamayer & theman
      Schön anzusehen, wenn beide Extreme zusammentreffen. Beide gleich weltfremd und faktenfrei.
      24 21 Melden
    • Pokus 19.03.2017 17:33
      Highlight EU beudeutet aber nicht 0% Demokratie.
      36 42 Melden
    • Pisti 19.03.2017 18:23
      Highlight Pokus aber 0% Direkte-Demokratie.
      19 12 Melden
    • pachnota 19.03.2017 19:20
      Highlight pokus, ach soo.
      EU bedeutet aber in jedem Fall weniger Demokratie, als wir jetzt haben.
      Oder weisst du das etwa nicht...?
      23 25 Melden
    • SemperFi 19.03.2017 20:02
      Highlight @theMan/atomschlaf: Immer schön alte Vorurteile pflegen, gälledsi. Die SP entwickelt sich.
      https://www.google.ch/amp/s/www.nzz.ch/amp/schweiz/strategiepapier-fuer-den-parteitag-sp-streicht-den-eu-beitritt-aus-ihrem-vokabular-ld.128478
      10 16 Melden
    • roterriese 19.03.2017 20:29
      Highlight EU bedeutet -100% Demokratie.
      12 25 Melden
    • Pokus 19.03.2017 21:09
      Highlight Kein Wunder habt ihr so Angst vor der EU, wenn ihr nur irgendwelche Ammenmärchen kennt.
      Aber ja, es bedeutet Macht abgeben zugunsten Europaweiter Regelungen. Dafür darf man dann bei diesen mitreden.
      12 16 Melden
    • pachnota 19.03.2017 22:21
      Highlight Man..pokus
      "Dafür darf man mitreden"
      Ist das dein heiliger Ernst?
      Glaubst du das wirklich?
      😹
      14 26 Melden
    • TheMan 19.03.2017 22:46
      Highlight roterriese EU bedeutet, keine Volksinitiative sprich das Volk hat nichts mehr zu sagen. Somit hat die EU nichts mehr mit einer Demokratie zu tun. In der EU wie bei der SP, ist das Volk dumm.
      11 23 Melden
    • ujay 20.03.2017 08:20
      Highlight @Pachnota. Wenn du eh keine Ahnung hast von der EU, warum musst du dies hier auch noch manifestieren. An deiner Stelle würde ich mal in mich gehen und über das wie/was/wo der EU informieren. In deiner kleinen Welt ist die EU eine Diktatur. Uebrigens, 53,7% der schweizer Exporte gehen in die EU. Vielleicht müssten wir die Bilateralen kündigen, damit auch SVP indoktrinierte Nichtversteher auf die Welt kommen.
      19 6 Melden
    • pachnota 20.03.2017 09:05
      Highlight Uiui. Und in deiner, nicht allzugrossen Welt, ist die EU der Heilsbringer zu dem du gerne gehören würdest.
      Von Bürokratenparadies über Wohlstandsverlusst bis hin zu Bevormundung des Bürgers u massive Einschränkung der demokratischen Rechte, hast du noch niemals gehört gell?
      Und falls doch... blendest du es vermutlich einfach aus.
      6 18 Melden
    • roterriese 20.03.2017 09:20
      Highlight EU bedeutet minus 100% Demokratie, daher das Minuszeichen. Ich bin ein erklärter EU-Gegner.
      7 14 Melden
    • Pisti 20.03.2017 09:46
      Highlight Ujay und du verstehst mehr von der EU? Fakt ist sind wir Mitglied in der EU, können auch irgendwelche korrupte Bananenrepubliken wie Bulgarien oder Rumänien mitentscheiden was gut für unser Land sein. Wohlgemerkt sind dass Länder, die nur Almosen beziehen und eigentlich nichts zum funktionieren der EU beitragen. Ausser dass sie fleissig billige Arbeitskräfte liefern.
      4 15 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 10:50
      Highlight @pachnota

      immer die gleiche SVP-brainwashing platte.

      die neoliberale, akademisch gebildete SVP-führung will keine abschottung.
      die EU-hetze dient der SVP einzig um wähler zu ködern, denn blocher und die geldelite der SVP haben ihr vermögen dank der EU und der PFZ vervielfacht.
      die SVP dient sich selbst und dem volk der millionäre. oder glauben sie immer noch an die mär, der milliardär von herrliberg setze sich für den büezer ein?

      http://www.blick.ch/news/politik/so-spart-die-blocher-firma-ems-chemie-nutzt-eu-steuerparadies-id3119610.html

      http://www.watson.ch/!652454861
      10 6 Melden
    • atomschlaf 20.03.2017 11:42
      Highlight @SemperFi: Danke für den Link. Wusste ich nicht, bzw. nicht mehr.

      Hat aber überhaupt nichts mit Vorurteilen zu tun. Wenn etwas in einem Parteiprogramm steht, dann gehe ich davon aus, dass dies auch der Position der Partei entspricht.
      5 10 Melden
    • piedone lo sbirro 20.03.2017 12:02
      Highlight @Pisti

      die SVP hieß zuvor BGB (bauern, gewerbe und bürger partei). die BGB betrieb bis in die achziger jahre mehrere büros in ex-jugoslavien, rumänien und bulgarien, um billige arbeiter für die schweizer bauern anzuwerben. die BGB besorgte ihnen einreisedokumente und organisierte den transport der billigst arbeiter. heute werden diese arbeiter und deren kinder als messerstecher und sozialschmarotzer diffamiert und verhöhnt... von jenen, die sie einst geholt haben!
      9 4 Melden
    • pachnota 20.03.2017 14:07
      Highlight Um Himmels Willen... Piedone
      Was du da schreibst macht einem schon fast angst.
      Willst du wirklich die Nachfolge des inzwischen pensionierten und völlig verbitternten Lowend antreten?
      Davor würde ich mich Fragen, ob sich diese Rolle, für dich selbst, wirklich lohnt?
      3 9 Melden
    • Pisti 20.03.2017 17:56
      Highlight Was für ein Quatsch den Sie da rauslassen. Erntehelfer sind seit jeher als Praktikanten angestellt und kommen vorwiegend aus Polen und der Slowakei. Diese arbeiten ein paar Monate, leben auf dem Hof und gehen anschliessend nach Hause. Ex-Jugoslawen wurden für die Baustelle geholt und weil sie billigst Arbeiter sind, fahre sie praktisch alle Benz und BMW. Ist ja nicht so dass ein GAV auf dem Bauhauptgewerbe gilt. 😉 Und dass es aus Albanien viele Sozialschmarotzet gab, ist Fakt. Sonst hätte die Schweiz, kaum das Sozial- und Renteabkommen mit diesem Land gekündigt.
      2 5 Melden
    • piedone lo sbirro 21.03.2017 12:29
      Highlight @Pisti

      sie plaudern viel aber wissen wenig.

      albaner=sozialschmarotzer - die hetzparolen der SVP waren wohl der soundtrack ihrer kindheit.

      auch die SVP-billigarbeiter sind menschen und bürger die unserem wohlstand dienen und keine praktikanten-ware zum abschieben. der GAV schützt vor nicht vor ausnutzung.

      gekündigt wurde gar nichts. viele kosovaren sitzen hier fest weil sie ohne sozialversicherungs-abkommen CH-albanien (geplatzt 2010) keine rente in albanien bekommen. schuld ist die SVP!

      http://www.srf.ch/sendungen/rundschau/sendungen
      4 1 Melden
    • Pisti 21.03.2017 17:07
      Highlight Eben das Sozialabkommen wurde gekündigt! Schuld ist nicht die SVP sondern die Betrüger, die IV-Detektive bedrohten und natürlich der "Staat Kosovo" der solche Sachen nicht unterbindet.
      Und ja ich bin auch dafür dass man Ernte-Helfer besser bezahlt, ich bin auch bereit mehr für Gemüse und Früchte zu bezahlen. Fraglich ist ob der Durchschnittsbürger auch mehr bezahlen will.
      0 3 Melden
    600
  • Kristjan Markaj ["Papierlischwiizer" / Exilshipi] 19.03.2017 15:01
    Highlight Kein Seeuferspaziergang möglich gewesen, aufgrund des Demokratieverständnis von Linksradikalen.
    115 56 Melden
    • _kokolorix 19.03.2017 17:49
      Highlight Wie schrecklich
      31 42 Melden
    • phreko 19.03.2017 19:51
      Highlight Geht sovieso nicht, wenn das Ufer ein paar Millionären gehört.
      25 27 Melden
    • atomschlaf 20.03.2017 11:44
      Highlight Bloss ist das Ufer im betroffenen Gebiet überall öffentlich zugänglich.
      5 2 Melden
    600
  • Sillum 19.03.2017 14:46
    Highlight Unterstellungen, Verunglimpfungen, Diffamierungen ist alles was die von der Stadt Zürich gehätschelten Linkspopulisten können. Für sie heisst Demokratie: Andersdenkende vernichten. Macht Angst.
    99 70 Melden
    • Pokus 19.03.2017 16:18
      Highlight denkst du wirklich, dass dies deren Ziel ist oder hetzt du hier unbewusst rum?
      54 74 Melden
    • Philipp Burri 19.03.2017 16:30
      Highlight Ich glaube, er hetzt eher bewusst 😂
      42 27 Melden
    • _kokolorix 19.03.2017 17:48
      Highlight Da lobe ich mir die Toleranz und Grosszügigkeit der SVP.
      Die Unterstellungen, Verunglimpfungen und Diffamierungen eines Andreas Glarner sind halt einfach besser, weil sie in dein rechtspopulistisches Denkschema passen.
      Ansonsten hat die SVP auch noch nichts konstruktives geliefert...
      40 37 Melden
    600

Die Street Parade zum Ausschneiden!

Ausdrucken, Ausschneiden und Spass haben!

Artikel lesen