Schweiz

Fremd im eigenen Land – SVP-Glarner. bild: screenshot/srf

Jeder ist fremd im eigenen Land – Erkenntnisse aus der Rassismus-«Arena»

Die letzte «Arena» vor der Sommerpause nahm die Diskussion um fremdsprachig klingende Namen und die damit verbundenen Schwierigkeiten bei Job- und Wohnungssuche auf. Und mäandrierte dann zwischen Begriffsunschärfen und seelischem Wohlbefinden.

01.07.17, 01:57 01.07.17, 17:37

«Rassismus, der: Lehre, Theorie, nach der Menschen bzw. Bevölkerungsgruppen mit bestimmten biologischen Merkmalen hinsichtlich ihrer kulturellen Leistungsfähigkeit anderen von Natur aus über- bzw. unterlegen sein sollen»

Die letzte «Arena» vor der Sommerpause behandelte ein Thema, das die Schweiz mit zuverlässiger Regelmässigkeit durchschüttelt: Rassismus. Für die einen dringenderes Thema denn je, für die anderen Mottenkiste in der Historien-Galerie. 

Hintergrund der «Arena»-Sendung war ein Artikel der «Sonntagszeitung», der beschrieb, wie Mitarbeiter von Callcenters ihren fremdsprachig klingenden Namen ablegten bzw. wie ihnen eine Namensänderung nahegelegt wurde, weil diese im Job mehr Erfolg versprechen würde.  

Das heisse Eisen diskutieren sollten SVP-Nationalrat Andreas Glarner, die Autorin Melinda Nadj Abonji, der Historiker Georg Kreis und Jasmin El Sonbati, Mitbegründerin des Forums für einen fortschrittlichen Islam

«Arena»-Quotenschlager Glarner machte den Anfang: Glarner fand es «zulässig», dass Arbeitgeber oder Hausbesitzer, die schlechte Erfahrungen mit gewissen «Volksgruppen» gemacht haben, diese bei der nächsten Jobausschreibung oder Wohnungsvergabe berücksichtigten. Dass es, wie der SVP-Nationalrat selber zugab, nur eine kleine Minderheit sei, die sich daneben benehme, sei umso störender. Denn die «versieche» den Ruf der grossen Mehrheit, die sich korrekt verhalte. 

Georg Kreis, Verallgemeinerungen nicht gewogen, hielt entgegen, dass in der Ausländerfrage die Tendenz zur Generalisierung bei negativen Erfahrungen interessanterweise immer viel schneller komme als bei positiven Leistungen. 

Video: streamable

Die Namensfrage, Ausgangspunkt der Debatte, trat aber bald einmal in den Hintergrund. Stattdessen erhielt der Zuschauer einen Einblick in die Gefühlswelt von Andreas Glarner. Er fühle sich fremd im eigenen Land, offenbarte Glarner. Er verspüre ein «Unwohlsein», angesichts der stetigen Zuwanderung. Und sowieso, eine zu extreme Mischung der Kulturen sei es, die Rassismus erzeuge, das habe die Geschichte immer wieder gezeigt. Psychiater Projer hatte zuvor mit Kalkül Glarners Seele gekitzelt, als er ein SP-Werbeplakat einblendete, das ausnehmend mit fremdsprachig klingenden Kandidaten bestückt war.

Dass es aus Basel stammte, verwunderte Glarner dann nicht weiter. «Basel ist ein verlorenes Pflaster», so die vernichtende Diagnose des SVP-Asylhardliners.

Von da an machte sich die «Arena»-Runde auf die Suche nach der Black-Box der Glarner-Gefühle. Worin gründete sich dieses Unbehagen? Glarner selber tat sich schwer, die Dinge beim Namen zu nennen. Es seien die Kultur, die Sitten, die Gepflogenheiten der Schweiz, die von Einwanderern aus gewissen kulturellen Räumen halt nicht geteilt werden – und, so die implizite Aussage, auch nie geteilt werden könnten. 

Video: streamable

Kultur, Sitte, Gepflogenheiten, Werte – abstrakte Begriffe, schwierig zu definieren, leicht zu vereinnahmen. 

Abonji, die mit zunehmender Dauer der Sendung immer konsternierter wirkte, warf ein, dass Glarner und Konsorten es bis jetzt versäumt hatten, die Werte, auf die sie sich immer wieder berufen, zu definieren. Massgebend sei die Verfassung, nichts anderes. 

Schliesslich fiel es Glarner doch noch ein, welches die Werte sind, auf die man sich in der Schweiz gefälligst zu halten habe: Die «christlich-abendländische Kultur» nämlich. Oder besser, eigentlich seien es Ausschlusskriterien. Nicht schweizerisch sei es zum Beispiel, irgendwo irgendwelche religiösen Türme hinzustellen, oder den Handschlag zu verweigern, oder gar in Schulzimmern «unsere Kreuze runterzuhängen». 

Das rief Fathima Ifikthar auf den Plan, eine junge Berner Muslima, aus einem «kulturfremden» Flecken Erde in die Schweiz eingewandert (Glarner dazu: «Dass das SRF eine Vorzeige-Muslima einlädt, war ja zu erwarten.»). Ifikthar gab zu bedenken, dass die oftmals so intensiv eingeforderte Integration gar nicht zugelassen werde.« Früher, als wir den Müll eingesammelt hatten, wurden wir toleriert, heute haben wir eine Stimme und das stört offenbar.» 

Glarner wehrte ab: Ausländer, ob Muslim oder nicht, störten ihn grundsätzlich nicht, er wolle nur, dass sich die Menschen, die hier leben, ans Gesetz halten und nicht versuchten, ihn zu bekehren. Dass Glarner, der in Minaretten ein islamisches Herrschaftssymbol sieht, das Kopftuch in diesem Zusammenhang nicht aufstösst, nahm man ihm nicht so recht ab. 

Georg Kreis warf ein, dass die Integration kein einseitiger Akt sei: «Wenn man den Menschen immer wieder sagt, dass sie sich ans Recht halten sollen, dann unterstellt man ihnen doch gleichzeitig, dass sie sich eben nicht ans Recht halten.»

Sukkurs bekam Glarner aus dem Publikum: Herr Kessler machte eine Begriffsunschärfe aus: «Wenn wir von integrieren reden, verstehen die meisten darunter ‹profitieren›.» Sinnbildlich dafür sei die hohe Sozialhilfequote unter Ausländern. Ausserdem, so Kessler, habe er Angst, dass ethnische und religiöse Konflikte von aussen in die Schweiz hineingetragen werden. Da sei man jetzt schon auf dem besten Weg dazu.

Sonbatis trockener Hinweis, dass die Schweiz keine Insel sei, fiel nicht auf fruchtbaren Boden. Im Gegenteil. Glarner, auf Facebook immer wieder benzinkanisterschwingend unterwegs, hatte nach wie vor Angst vor dem kulturellen Flächenbrand. 

Und nun? Es fremdelt den Schweizern offenbar im eigenen Land. Den einen, weil sie ihre Schweiz von einst, imaginiert oder echt, nicht mehr wiedererkennen, den anderen, weil ihnen offene und latente Abneigung entgegenschlägt. Aber auch nach knapp 60 Minuten mühseliger Expedition ins Seelengebälk blieb die Frage offen: Was definiert den Schweizer, die Schweizerin?

Bis ein junger Mann in der hintersten Reihe den Mund aufmachte. Heraus kam ...

Gartehäg.

«Viele Schweizer haben einen Gartenhag und zäunen ihr Haus damit ein». Und das, so der junge Mann, sei manchmal auch beim Gedankengut der Fall.

Video: streamable

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

Bomben auf Bern: Die «Arena» ist im Kriegszustand und Autor Bärfuss an vorderster Front

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

«Frau Keller-Sutter, das ist schlicht falsch» – Berset lässt Reform-Gegner auflaufen

Da schwimmt nicht nur Rigozzi – die «Arena» im KESB-Sumpf

Ein Hoch auf die «langweilige Schweizer Politik» – das war die Trump-«Arena»

Christoph Blocher, die AfD und der «Tod der Politik» – das war die Volksentscheid-«Arena»

Priester Pfister gewinnt die Christentum-«Arena» gegen Frevler Wermuth und Wobmann

Chlor im Poulet, «theoretischer Blödsinn» und Verlierer SVP-Reimann – das war die «Arena» zum TTIP

Krankenkassen-«Arena»: Der heilige Zorn der drei alten Herren und des Roboters feine Klinge

«Rentenreform» – wenn SVP-Frehner und SP-Bruderer halbherzig aufeinander losgehen, gewinnen Unbekannte  

«Grüne Wirtschaft»: Wenn Pardini und Wasserfallen sich streiten, schlägt Girod die Bundesrätin

Asyl-«Arena»: Sheriff Gobbi verliert das Duell gegen Marschall Glättli

Wette um ein «Weltwoche»-Abo und Köppels Bildungs-Geständnis: Das war die «Arena» zum Brexit

Einbürgerungs-«Arena»: Lukas Reimann verliert eine absurde Debatte um SVP-Terroristen und Fondue-Secondos

Steuer-«Arena»: Badran verliert gegen Matter und das unter umgekehrten Vorzeichen

BGE-«Arena»: Eine Frauenbashing-Orgie und Gössi kopiert die SVP-Rüpel  

Keine Chance für «Arena»-Wiederholungstäter Salvisberg: Der «Pro-Service-Public»-Initiant verliert gegen drei blitzgescheite 20-Jährige

Geheime WhatsApp-Protokolle: Wie Ueli Maurer Serge Gaillard in die «Arena» gezwungen hat

#käLuscht: Gegen diesen Mann wollte Bundesrat Maurer nicht in der «Arena» antreten

Ueli «#käluscht» Maurer will «Arena»-Gästeliste diktieren und Berset lässt drei Bier mitlaufen

Flüchtlings-«Arena»: SVP-Glarner nervt Polizeichef und Fiala mit Invasionsfantasien

«Arena» zu Homo-Eltern: Ratlose Lesbe und FDP-Portmann chancenlos gegen Gott und SVP-Frehner

Islam-«Arena»: Alle auf den Blancho und dann läuft der Moslem-Präsident voll ins Messer 

«Arena» lädt IZRS-Blancho ein, um über Islam zu reden. Das ist wie …

Asyl-«Arena»: Köppel wird sauer und Sommaruga stellt Toni Brunner kalt – aber so richtig 

«Domodossola»: Zuerst rockt der alte Berner Secondo die «Arena» und jetzt auch noch YouTube

Islam-«Arena» II: Muslim-Präsident brüskiert Lokführer – und der Katholik sagt, wie's ist 

Tumultuöse MEI-«Arena»: Professor läuft raus, Moderator stellt SVPler bloss 

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Jonas Projer hat neue Spielzeuge – diese fünf Dinge musst du über die neue «Arena» wissen

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
187Alle Kommentare anzeigen
187
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • seventhinkingsteps 02.07.2017 22:49
    Highlight Das absolut Beste an dieser Arena-Sendung war übrigens Abonji, die am Ende sagte, dass es Meinungen gibt, bei denen keine Gemeinsamkeit festzustellen ist und ein Aufeinanderzugehen schlichtweg nicht mehr möglich ist. Projer war sichtlich aus der Bahn geworfen ob diesem Einwand gegen den üblichen "Fülsch-mi-gspürsch-mi"- Abschluss der Arena, wo sich alle Kandidaten noch über irgendwas Belangloses einigen müssen. Schliesslich müssen wir uns alle wieder lieb haben.

    Die ganze Sendung ist mit dieser Prämisse des finalen Konsens wirklich einfach nur sterbend langweilig geworden.
    1 1 Melden
  • seventhinkingsteps 02.07.2017 22:34
    Highlight Die Kernaussage von Glarner ist unter dem Strich, dass sich Fremde in einem fremden Land (der Schweiz) als fremd fehlen sollen, bevor sich auch nur ein Schweizer als fremd im eigenen Land fühlt:

    Die Schweiz ist unser Garten, die Regeln bestimmen wir, ändern können auch nur wir sie und du hast dich gefälligst dran zu halten.

    Diese Argumentationskette führt zum Kern der Ideologie: Besitzer des Gartens ist und alleiniges Gestaltungsrecht der moralischen und kulturellen Norm und damit der zwingenden Integrationsvorgaben an Fremde hat der Schweizer

    Am Ende gehts um Ethnie und Volkszugehörigkeit.
    2 2 Melden
  • seventhinkingsteps 02.07.2017 22:23
    Highlight Ich habe dieses Wochenende den Fehler gemacht, sowohl die Arena als auch den Sonntalk zu schauen, beide mit Glarner als Gast.

    Was Glarner in der Arena an Bigotrie an den Tag legte, übertraf er noch im eher lockeren Setting des Sonntalks.

    Bestes Beispiel hierfür: Zivildienst sei ein 9-to-5 Hobby und die Weicheier gehörten gefälligst ins Militär. Und es sei nicht gut, wenn Lesben Kinder aufziehen, weil das Kind dann einen Schock hat wenn sie ausnahmsweise mal einen Mann zu sehen bekommt.

    Wenn ich den Typ hören rede, werde ich zum Gulag-Verteidiger.
    8 4 Melden
  • Karl33 01.07.2017 15:11
    Highlight Was mir auffällt, das sog. Mustermuslime immer weiblich sind. Weshalb lädt man in die Arena vorwiegend weibliche und nicht männliche Muslime ein?

    Es schwingt damit auch die aktuelle Idee vom Musterbürger, pardon, der Musterbürgerin: Die ist selbstverständlich weiblich, Männer sind ja vom Bösen bzw Gewalttäter, Patriarchen etc.

    Da fühle ich mich gleich doppelt fremd: Als Nicht-Muslim, als nicht-Frau. Solch feministisches Multikulti mag ich aus Prinzip nicht unterstützen. Nö. Da sind mir als AL-Wähler diese SVP-Typen näher, sowenig ich im Prinzip mit deren Gedankengut anfangen kann.
    46 91 Melden
    • JaneSoda 01.07.2017 16:36
      Highlight AL-Wähler, soso. Neuerdings tut man also so als wäre man links aber basht tüchtig gegen Frauen, Muslime, Homosexuelle wie die rechten Hetzer? Und erwähnt dann auch noch grad, dass einem die SVP-Typen näher sind?
      66 27 Melden
    • Karl33 01.07.2017 18:24
      Highlight JaneSoda, ich verzichte darauf, deinen Kommentar wegen deinen Unterstellungen zu melden. Meinst du mit 'man' mich? Für dich ist jeder, der deine Meinung nicht teilt, homophob, Rassist?

      Ich entgegne dir einfach: Zeige mir eine Beispiel, wo ich nur im entferntesten über Ausländer oder Homosexuelle bashe.

      Für die Gleichstellung auch der Männer setze ich mich ein, das ist heutzutage notwendig.
      15 43 Melden
    • Rendel 01.07.2017 19:11
      Highlight Ach Karl33, Du wärst bei Ultrakatholiken am besten aufgehoben. Alles Übel kommt vom Weib.
      50 14 Melden
    • Karl33 02.07.2017 10:29
      Highlight @ Rendel, ach, wer sich für Gleichstellung einsetzt, ist ultrakatholik? So kann eigentlich nur eine Ultrafeministin sprechen, um deine Worte zu gebrauchen.
      6 11 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 10:53
      Highlight Ultrakatholik bist du nicht, aber du würdest da gut hinpassen. Das freie Leben leben, Salsa tanzen, One-Night-Stands (bezahlt oder nicht), passt einfach nicht zu Frauen den Mund verbieten, die in der Arena auftreten. V.a. wenn durchschnittlich weit weniger als die Hälfte der Arena-Gäste weiblich sind. Aber das ist halt Rosinenpicker-Chauvinismus.
      8 5 Melden
    • JaneSoda 02.07.2017 11:30
      Highlight Du wählst AL, SVP-Typen liegen dir aber näher. Du kämpfst für Gleichstellung aber drehst am Rad, wenn muslimische Frauen zu Wort kommen.
      Alles klar, Karl.
      13 5 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 13:07
      Highlight Wieso lässt du meinen Kommentar löschen, Karl33? Dass viele SVPler gegen Ausländer kämpfen, sich selber aber eine Ausländerin holen, weil Gleichberechtigung das noch grössere Übel für sie wäre, ist doch eine Tatsache. Was hast du dagegen, dass dieser Fakt ausgesprochen wird?
      10 6 Melden
    • Karl33 02.07.2017 13:12
      Highlight haha, selmaZ, jetzt steigerst dich aber in was rein. ist salsa tanzen und sex ausserhalb einer festen beziehung haben für dich moralisch verwerflich? das wäre dann ja ultrakatholisches gedankengut.
      7 9 Melden
    • Plumpudding 02.07.2017 14:39
      Highlight SelmaZ
      Erklähre mir doch mal, weshalb so viele Feministinnen für den Islam sind..?
      Heuchelei?
      8 9 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 15:22
      Highlight Was heisst schon für den Islam sein? Man ist vielleicht für Religionsfreiheit mehr nicht. Und Alice Schwarzer z.B. tritt ja eher islamkritisch auf. Erklär du mir doch mal, weshalb die Rechten ein Problem mit dem muslimischen Frauenbild haben, selber aber gegen Gleichberechtigung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Frauen in Politsendungen etc. kämpfen?
      7 4 Melden
    • pachnota 02.07.2017 15:36
      Highlight SelmaZ
      Alice Schwarzer und julia Onken, sind aber die einzigen.
      Diese werden aus den eigenen Reihen dafür hart kritisiert.
      Es wird ihnen gar Rassismus vorgeworfen!

      Wieso eigentlich?
      7 8 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 15:36
      Highlight Karl33, weshalb stellst du mir Fragen, wenn du die Antworten nacher löschen lässt? Ich habe dich nicht persönlich angegriffen, alles was ich geschrieben habe trifft zu. Du hast dich auf watson schon für Prostituierte und für das Ansehen ausländischer Ehefrauen eingesetzt. Ebenso hast du jedoch weibliche CEOs schlecht gemacht und auf ihr Geschlecht reduziert. Du möchtest ein freies Leben führen, Frauen jedoch nicht die selben Möglichkeiten bieten.
      6 3 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 15:59
      Highlight Pachnota, frag das diejenigen, die A.S. und J.O. so etwas vorwerfen. Ich kenne weder die Texte/Reden der beiden Damen im Detail, noch die Vorwürfe und Argumentation ihrer Gegner.
      Mich würde aber interessieren, weshalb es ok ist, wenn der Regisseur Samir als "Vorzeige-Muslim" in der Arena auftritt, eine Frau das aber nicht darf. Das müsste Karl33 eigentlich erklären können und darum gehts hier eigentlich gerade.
      7 2 Melden
    • pachnota 02.07.2017 16:24
      Highlight SelmaZ
      Ok..
      Samir möchte ich aber keinesfalls in einer Arena sehen. Der nervt nämlich gewatig.
      4 7 Melden
    • SelmaZ 02.07.2017 16:52
      Highlight Der war schon dort (zu Trumps Einreiseverbot für Muslime). Karl33 hat das aber wohl auch verpasst oder einfach ignoriert. Er hat ja eine ziemlich selektive Wahrnehmung.
      5 3 Melden
  • Plumpudding 01.07.2017 14:16
    Highlight Da schau ich doch besser; ,,,ünterwägs mit gäggs von Peache Weber!
    18 7 Melden
  • Beri_sha_24a 01.07.2017 13:45
    Highlight Ich bin in der CH geboren und aufgewachsen mit einem kosovarischen Migrationshintergrund. In der CH von Rassismus zu sprechen ist ein Witz. Vielleicht muss man bei der Lehrstellensuche mehr Bewerbungen als einer mit einem CH-Namen schreiben, dann schreib halt noch einige mehr. Einem Thurgauer der in ZH eine Stelle will geht es vielleicht gleich. Ich hab noch nie erlebt, dass mir etwas vergönnt wurde, nur weil ich keinen CH-Nachnamen habe. Die Schweiz ist punkto Rassismus vorbildlich, auf die billige Polemik von Glarner muss man sich nicht einlassen, wiederspiegelt die CH auch nicht.
    86 16 Melden
  • Majoras Maske 01.07.2017 13:02
    Highlight Nur noch ein, zwei Jahrzehnte und das "christlich-abendländisch" wird zum Glück Geschichte sein, weil die grösste religiöse Gruppe dann Konfessionslose sein werden.
    58 22 Melden
    • Rendel 01.07.2017 14:35
      Highlight Konfessionslose sind keine Gruppe.
      17 29 Melden
    • Majoras Maske 01.07.2017 16:26
      Highlight Aber zumindest eine Prozehntzahl, welche in absehbarer Zeit wohl die Reformierten überholt.
      20 2 Melden
    • Rendel 01.07.2017 16:58
      Highlight Zumindest nicht im Sinne von, dass man etwas miteinander unternimmt, auf Grund der Konfessionslosigkeit, deswegen Veranstaltungen organisiert oder deswegen gemeinnützige Arbeit leistet usw. . Konfessionslosigkeit ist auch nicht Sinn stiftend. Ich mein das nicht wertend, sondern feststellend.
      7 1 Melden
    • Gummibär 01.07.2017 21:30
      Highlight Die christlich-abendländische Kultur ?
      Aufklärung, Denk- und Glaubensfreiheit sind europäische Errungenschaften und sie wurden errungen gegen den Machtanspruch einer reaktionären, totalitären, sich auf religiöse Schriften berufenden Kirche welche mit der regierenden Kaste gemeinsame Sache machte.
      12 2 Melden
    • Karl33 02.07.2017 10:31
      Highlight @rendel, konfessionslosigkeit sei nicht sinnstiftend? was für ein schmarren. aber zumindest ist sie nicht hirnvernebelnd.
      4 5 Melden
  • Stambuoch 01.07.2017 12:00
    Highlight Basel sei ein verlorenes Pflaster. Schön, dann ziehen Sie bitte auch gleich ihre Partei von uns ab! Wir brauchen keine rechtsextreme SVP.
    84 48 Melden
  • Dr.Bogyman 01.07.2017 11:19
    Highlight Naja die Zeiten verändern sich, da müssen auch wir Schweizer uns anpassen. Wir haben ja auch vom Reichtum der die Welt uns gegeban hat profitiert, jetzt müssen wir auch was zurück geben. Und das Zeug dazu haben wir auf jeden Fall. Jetzt rum zu täbelen oder Mauern zu bauen bringt nichts, wir müssen jetzt stark sein.
    36 50 Melden
    • Nameless2 01.07.2017 12:05
      Highlight Und was ist mit den Abermilliarden, die in Afrika über die Jahrzehnte in Entwicklungshilfe investiert wurden? Wo sind die, was wurde damit bewirkt? http:// W
      47 41 Melden
    • Dr.Bogyman 01.07.2017 13:02
      Highlight Naja mein Freund, die sind weg. Man soll nicht alles glauben...
      19 9 Melden
    • Spooky 01.07.2017 15:39
      Highlight @Nameless2
      "Und was ist mit den Abermilliarden, die in Afrika über die Jahrzehnte in Entwicklungshilfe investiert wurden? Wo sind die, was wurde damit bewirkt?"

      Sind diese Gelder eventuell in den Taschen der Entwicklungshelfer und der afrikanischen Potentaten gelandet?
      23 7 Melden
    • Sauäschnörrli 01.07.2017 17:04
      Highlight Und was ist mit den Abermilliarden die Westliche Firmen über die Jahre aus Afrika rausgeschafft haben?
      17 15 Melden
    • pachnota 02.07.2017 05:13
      Highlight Pigpun
      "Wir haben ja auch vom Reichtum der die Welt uns gegeban hat profitiert"

      Wir haben also profitier.. ja?

      Das die ch Jahrhunderte, das Armenhaus von Europa war spielt keine Rolle?
      Und das uns der Reichtum, nicht GEGEBEN wurde, sonder in knochenharter Arbeit, von unseren Vorfahren erarbeitet wurde, ist auch Wurst?
      6 8 Melden
  • helios 01.07.2017 11:08
    Highlight "irgendwo irgendwelche religiösen Türme hinzustellen"
    Hat Glarner das wirklich so gesagt?
    Da ist eine andere Religion aber viel eifriger am Werk.
    35 19 Melden
    • AdiB 01.07.2017 12:08
      Highlight Mir kommt da der kapitalismus in den sinn, der überall seine türme hinstellt. Und für manche menschen ist geld der glaube.
      60 8 Melden
    • Karl33 01.07.2017 15:14
      Highlight AdiB, der Neoliberalismus sagt uns auch, wie hier gewisse andere Ideologen (wie BigPun grad oben dran), wir hätten uns gefälligst anzupassen. Sehe ich nicht so. Man darf auch mal etwas kritischer sein.
      9 6 Melden
    • AdiB 01.07.2017 20:28
      Highlight Wenn du frei sein willst du selbst sein. Passt man sich an nichts an. Doch es gibt leider sachen die muss man akzeptieren. Will ich mir was leisten können gehe ich arbeiten.
      Und für alles andere entscheide ich immernoch für mich selbst.
      Wer an sas und wie glaubt ist mir egal. Lasst mich aber auch in ruhe. Wir sollten lernen dass menschen eben menschen sind und keibe programierbaren roboter.
      Ein hoch auf den freien willen.
      4 2 Melden
  • Makatitom 01.07.2017 10:25
    Highlight Ist Glarner nicht auch Arbeitgeber? Hat nicht erst gestern der Arbeitgeberverband verlangt, dass die Kontingente für Nicht-EU-Ausländer nochmals um 25% erhöht werden? Ist das konsequent?
    Zur Erinnerung: Blocher ging bereits am nächsten Tag zu Sommaruga, um zu reklamieren, als diese als erste Massnahme nach der "accidentaly" gewonnenen MEI Abstimmung die Einwanderung von Chinesen, Indern und Amis eingrenzen wollte- Hatte wohl Angst, dass seine "Tochter" keine chinesischen Facharbeiter aka Praktikanten aka Sklaven mehr reinholen konnte
    88 38 Melden
  • beaetel 01.07.2017 10:20
    Highlight Ein sogenannt "echter" Schweizer", ein Eidgenoss, will einfach in Ruhe seine Alm, sein Stückchen Erde bewirtschaften. Überfremdung fängt dort an, wo dessen Idyll gestört wird. Das fängt schon bei seinem "Nachbuur" an. Anderes Aussehen, andere Sprache, ja ein anderer Dialekt befremden. Integriert ist, wer fleissig und anständig. Wer nur noch hetzt, wo nur noch Zahlen zählen, Autofahrer gegen Velofremde, beide pressiert, Termine jagend, wird sich selber fremd - ein "Ausländer". Da nützt dann auch keine Passzugehörigkeit, wenn die Arbeitslosigkeit droht. Denn nur wer arbeitet, wird akzeptiert.
    47 21 Melden
    • rodolofo 01.07.2017 19:35
      Highlight Ja genau ein solcher angeblich vorbildlicher Schweizer Nachbar versaut mir jedes Mal die gute Laune, sobald er da ist und mit dem Sprechen beginnt:
      "So, git's Arbet? Jao fo nüüt chut nüüt!" usw.
      Immer dieses ehrenvolle "geplagt sein" nach dem Grundprinzip "Ääs mues!"...
      Auch nach seiner Pension kämpft er weiter und demonstriert mir, dass er weiter auf dem Posten ist und seine Überwachung-Funktion ernst nimmt, indem er seine Beobachtungen als Kontrollfragen formuliert: "Soo, sind d Schäöff wägg, hä?!"
      Ja sie sind weg. Gut beobachtet, Herr Gauleiter!
      11 6 Melden
  • Falco 01.07.2017 10:19
    Highlight Ich blicke nach vorne und nicht zurück. Es bringt nichts, Schlechtes mit Schlechtem zu vergleichen. Christen haben Jahrhunderte gebraucht, um den bleiernen Mantel des religiösen Fundamentalismus ab zu streifen. Endlich frei, könnte man sagen. Und nun müssen ausgerechnet wir uns gegen Hassprediger des Islam wehren, die nur eines im Sinn haben: Macht über alle Menschen. Hassprediger verfolgen mehrere Strategien: einerseits uns ihre Entschlossenheit zu demonstrieren und andrerseits ihren "abtrünnigen" Glaubensgenossen Angst ein zu jagen. Und DIE müssen wirklich um ihr Leben fürchten!
    55 7 Melden
    • N. Y. P. 01.07.2017 11:15
      Highlight @Falco
      Vielleicht ist es Dir weiter unten aufgefallen. Fast alle schreiben gegen Deine Kommentare an. Die Zustimmung hast aber Du.

      Du hast die Zustimmung, aber keiner, der Dir zustimmt, schreibt Kommentare.
      Es ist die schweigende Mehrheit, die sich nicht mehr äussert. Sie wartet auf Initiativ- und Referendumsabstimmungen, wo sie ihr Statement abgibt.

      Deine Gegner argumentieren übrigens in sich schlüssig. Also sollte im Land doch alles im Butter sein.

      Wieso äusserst sich die Mehrheit nicht mehr ?
      12 20 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 12:37
      Highlight Einverstanden, wir brauchen wirklich keine Hassprediger. Das gilt aber nicht nur für islamische Hassprediger, sondern auch für rechte, linke, katholische, evangelische, freikirchliche etc. Hassprediger. Und vor allem für die Hassprediger im Dienste des Turbokapitalismus
      24 10 Melden
    • Vio Valla 01.07.2017 13:20
      Highlight @N.Y.P. Er hat ja grundsätzlich auch recht mit dem was er schreibt. Ich als tolleranter Mensch, sehe einen radikalen Islam auch nicht gerne. Somit kann ich ihm ja grundsätzlich auch zustimmen. Die Gegenstimmen die erhielt beziehen sich ja mehr darauf, dass Falco nur den radikalen Islam im Auge hat und dadurch auch zu einseitug unterwegs ist, denn es gibt auch radikale christliche Gruppen so wie auch radikale politische Gruppen, welche ich genau so für gefährlich halte, wenn nicht sogar noch gefährlicher als die religösen Spinner...
      10 4 Melden
    • N. Y. P. 01.07.2017 15:44
      Highlight Dazu kommt noch, dass keine Religion so demonstrativ auftritt, wie der Islam.

      ..diese Ängste beziehen sich immer weniger auf die fremde Kultur, die per se nicht bedrohlich ist, deren Religion - der Islam - schon.

      @Vio Valla
      Falco meint durchaus den Islam an und für sich. Siehe die zwei Sätze oben. Obwohl DEN Islam gibt es ja nicht. Im Westen spricht man halt, der Einfachheit halber, vom Islam.
      8 1 Melden
  • Makatitom 01.07.2017 10:14
    Highlight Ich bin in einem Land geboren, in dem Hilfsbereitschaft, Bescheidenheit und humanitäre Tradition die wichtigsten Werte waren. Dann kam Blocher, bereicherter sich auf äusserst illoyale und teilweise sogar betrügerische Weise und gab für alles entweder der EU oder allgemein den Ausländern die Schuld, bewirtschaftete den Fremdenhass für sein und seiner Kumpels Portemonnaie. Schimpft gegen den Staat, profitiert aber gleichzeitig von jahrelangen NR-Gehalt, von Forschungsbeiträgen und Direktzahlungen an seine Bauernhöfe. Und seither fühle ich mich auch fremd im eigenen Land.
    114 51 Melden
  • FrancoL 01.07.2017 10:10
    Highlight Ja Herr Glarner nachdem ihre Partei und viele ihrer Exponenten sich bemüht haben das Gesicht der Schweiz in eine Richtung zu treiben in der sich viele Schweizer nicht mehr erkennen können, kann man tatsächlich sagen man fühle sich fremd im eignen Land.
    66 46 Melden
  • Einstürzende_Altbauten * 01.07.2017 09:48
    Highlight "mäandrieren"
    echt jetzt?
    Zuerst hatte ich eine Assoziation:
    Mäh = Schaf = SVP Plakat

    dann habe ich ge-ecosia-tet und wurde erleuchtet

    obwohl mir das mit dem Schaf ... aber egal
    8 25 Melden
  • Fabio Kunger 01.07.2017 09:48
    Highlight Was heisst hier schweizerisch? Ein Genfer müsste sich in Appenzell vermutlich mehr integrieren als ein gewisser Ausländer.
    67 19 Melden
    • satyros 01.07.2017 12:36
      Highlight Oder Herr Glarner in Basel, wie er ja scheins selber zugibt.
      24 13 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 01.07.2017 09:38
    Highlight Mit der Arena ist es wie mit der Bachelorette: Die Kurzfassung auf watson ist ganz parktisch, damit man sich den Quark nicht selber zu Gemüte führen muss...
    72 16 Melden
    • bilbo 01.07.2017 10:24
      Highlight Und im Fall der Arena schont die Kurzfassung den Blutdruck.
      41 6 Melden
    • Midnight 01.07.2017 10:25
      Highlight Man muss allerdings daran denkrnn, dass irgend ein armer Tropf bei Watson jeweils diesen Quark für uns schauen muss. Ich hätte ja nachher Albträume...
      47 7 Melden
    • Genital Motors 01.07.2017 11:10
      Highlight Und die meinung wirdndir dann pfannenfertig dargelegt. Musst nich mehr selber studieren :-)
      22 11 Melden
  • Chrigi-B 01.07.2017 09:11
    Highlight Man konnte es einmal mehr sehen, die Linken schauen lieber weg als das Problem zu benennen. Ausserdem hat Glarner leider Recht betreffend Ausländerkriminalität, Sozialmissbrauch etc.. Am Besten war die Dame neben Glarner. Zu den Problemen stehen und nach Lösungen suchen! Diese verniedlichung und die Untertreibung der SP und die Übertreibungen der SVP gehen mir so auf den Senkel, dass ist total unschweizerisch. Wenn ein Bundesamt Zahlen veröffentlicht, so sind die die Grundlage. Punkt!
    95 69 Melden
    • Nietram 01.07.2017 10:02
      Highlight Das mag sein. Aber noch schlimmer ist die SVP, welche das Problem zuerst zu einem Problem gemacht hat, indem sie zusammen mit ihren bürgerlichen Kumpels die Zuwanderer ins Land geholt hat und nun dauernd Probleme herbeiredet (auch dort wo gar keine sind).
      Die Rechten benennen das Problem ohne etwas zur Lösung beizutragen. Die Linken haben wenigstens Massnahmen gegen das Lohndumping und gegen unwürdige Anstellungsbedingungen vorgeschlagen.
      58 49 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 10:09
      Highlight Auch wenn die ach so bösen Ausländer uns islamisieren wollten, sie werden das niemals schaffen. Und die Sozialwerke belasten die auch nicht übermässig. Wird nicht die Vorzeige-Nazi-Frau von Frankreich wegen "Scheinbeschäftigung der eigenen Leute bei der EU" angeklagt. Wurden nicht auch schon Leute von der $SVP erwischt, wie sie Sozialhilfe ertrogen oder, noch schlimmer, Sozialabgaben *vergassen" zu bezahlen. Mich ängstigt viel mehr, dass immer noch so viele Lohnbezüger sich von der Angstmacherei blenden und von den SVP-Milliardären ausnehmen lassen.
      70 50 Melden
    • TheMan 01.07.2017 10:35
      Highlight Nietram die SVP hat die Zuwnaderung ins eigne Land gehollt? Lebst du in einer Parallelwelt? Die Zuwanderunt haben wir dank Links. Aber die geben bekanntlich gerne Rechts immer die Schuld. Makatitom wen du das glaubst bitte. Fakt ist in England sind Muslime Gut integriert. Besser als hier. Und doch gibt es eine Parallelgeselschaft dort.
      35 63 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 10:49
      Highlight Ja klar, TheBoy, die äusserst linke Trulla-Blocher beschäftigt insgesamt ca. 3300 Personen, davon 1000 in der Schweiz, davon über 50% ohne Schweizer Pass. Beim ein ganz kleines bisschen weniger linken Spuhler sind es insgesamt ca 7400, davon weniger als die Hälfte in der Schweiz, und wohl noch mehr derer ohne Schweizer Pass. Und in England sind Muslime eben nicht gut integriert. Die Parallelgesellschaften wurden auch nicht von Linken geschaffen, sie sind das Resultat von Fremdenhass und daraus resultierender Chancenlosigkeit.
      40 21 Melden
    • Zarzis 01.07.2017 13:17
      Highlight TheMan
      Falsch, so was von Falsch!
      Die Zuwanderung haben wir wegen Steuerdumping und Deregulierung des Arbeitsmarktes!
      Oder kann moir einer echt sagen, das Firmen in die Schweiz zu Locken iund die Einwanderung nicht Zusammenhängt!
      Na, TheMan sind Steuerdumping und Deregulierung Linke Errungenschaften?
      25 7 Melden
    • TheMan 01.07.2017 14:49
      Highlight Zarzis die Deregulierung des Arbeitsmarktes haben wir dank Links und deren PFZ. Und Steuerdumping gibt es, weil man umbedingt die Reichen hier haben möchte. Die Linken wollen die noch Reicher machen durch den Beitreitt in die EU. Das Arme Volk ist dabei der SP egal.
      8 22 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 16:43
      Highlight Die Bilateralen, die auch die PFZ beinhalten, waren übrigens die Argumente, mit denen Blocher 1992 den Beitritt zum EWR bekämpfte. Die Bilateralen sind also ein Produkt Blochers. Die PFZ wärte nicht so ein grosses Problem, wenn das rechtsnationale und bürgerliche Parlament fähig gewesen wäre, GRIFFIGE flankierende Massnahmen wie bspw. Mindestlohn und scharfe Kontrollen und Sanktionen zu beschliessen. Also sorgt deine SVP im Parlament dafür, dass die Probleme erst entstehen. Und beim "armen Volk, dass der SP geal ist, hast du ein "V" vergessen. Hauptsache, Trulla-Blocher hat nächstes Jahr 1Mrd+
      9 2 Melden
    • Brummbaer76 01.07.2017 17:00
      Highlight Wer hat schon wieder die im Parlament? Wer war für flankierende Massnahmen gegen Lohndumping?
      1. SVP, FDP und CVP haben die Mehrheit.
      2. Die Linken fordern schon immer flankierende Massnahmen. Dagegen waren oh man stauen die SVP zusammen mit der FDP und grossen teilen der CVP.
      Was hätten die Flankierenden Massnahmen gebracht. Mindestlöhne in gewissen Branchen, es hätte sich nicht gelohnt einen Polnischen Bauarbeiter für weniger als den Schweizer anzustellen. Ja der Schweizer hätte sogar weniger Papierkram bedeutet. Verarscht wurden wir von der Wirtschaft. = nicht Links
      9 2 Melden
    • TheMan 01.07.2017 18:26
      Highlight Nochmals Flankierende Massnahmen haben nie was gebracht. Nicht weil die SVP das nicht wollte. Nein weil die SP diese Massnahmen so EU-Konform gemacht hat, wie möglich. So das die EU nichts zu meckern. Und die SVP war ja bei der abstimmung der Bilaterale und PFZ die ganze Zeit, dafür. Nein. Wir wurden von Links sogar angelogen. Höchstens 10000 im Jahr. Jetzt sind wir fast beim 10Fachen. Die SVP möchte Regulieren. Hat als Flankierende Massnahme die MEI, die was gebracht hätte, gebracht. Sie wurde durch Links so Verwässert, das Sie nichts bringt.
      4 12 Melden
    • TheMan 01.07.2017 18:30
      Highlight Brummbear Macron und Merkel wollen die EU in eine Wirtschaftsregierung umwandeln. Die SP möchte in die EU. Somit arbeitet die SP für die Wirtschaft und gegen das Volk. Die Flankierenden Massnahmen der SP habe ich wie Beschriebe keine Wirkung, da sie vor allem Pro EU Konform ausgearbeitet wurde. Um dem Volk zu zeigen: Wir machen etwas gegen PFZ/Bilaterale und etwas fürs Volk. In Wahrheit sind dies Massnahmen eine Verarschung gegenüber dem Volk. Wie sie das Hauptproblem nicht beseitig oder entschärft. Das möchte die SP nicht. Da Sie lieber in die EU möchte und hoffe, so klappt es.
      4 12 Melden
    • piedone lo sbirro 01.07.2017 20:53
      Highlight @theman

      hören sie doch endlich mal auf den immergleichen stuss "die sp will in die eu" zu labern.

      damit rechtfertigen sie die fremdenfeindlichkeit (zwecks stimmenfang!) ihrer svp auch nicht.
      die svp ist eine reine wirtschafts-partei und foutiert sich um die büezer.

      die zuwanderung ist der wirtschafts und steuerpolitik von fdp&svp geschuldet. deren unternehmer sind die größten profiteure der pfz!
      informieren sie sich, und nehmen sie es doch endlich mal zur kenntnis!

      wie sie oben lesen können bin ich ja auch nicht der einzige der ihnen das beibringen möchte. wohl vergeblich...
      12 5 Melden
    • Plumpudding 01.07.2017 21:11
      Highlight Stimmt aber schon. Die SP will in die EU.
      Warum bestreiten?
      4 10 Melden
    • Zarzis 02.07.2017 00:05
      Highlight @Plumpudding
      Ihre Aussage ist Falsch und zusätzlich ist es
      total unbedeutent!
      Die SP kann gar nichts allene Umsetzten.

      Wenn Ihr genau Imformiren würdet, ist die Korrekte Formulierung:
      Die SP möchte mal Verhandeln um zu wissen, was die EU überhaupt verlangt und dass MUSS das Volk dann an der Urne Entscheiden!
      Die SP ist nicht wie die SVP die z.bs. die Finanzierung des Kampf-jets nicht vors Volk bringen will!

      Zusätzlich warum ist es Euch wichtiger was angeblich die SP will anstatt zu schauen was die SVP wirklich macht?
      Ablenken?
      7 4 Melden
    • Zarzis 02.07.2017 00:14
      Highlight @TheMan
      Sorry, Ihre Antwort auf meinen Kommentar ist echt nur Peinlich und nach dem Motto: Einfach das gegenteil schreiben und Fakten sind doch Egal.

      Die Frage ist warum
      1. Sie wissen es nicht besser. Dann sind Ihre Kommentare bedeutungslose. Sorry die Harten Worte.
      2. Sie Wissen das es falsch ist, aber wollen Verwirren. (Aber warum machen sie es dann? Bezahlung, Generell das Gegegnteil sagen oder Fake News?)
      Egal was Stimmt, es lässt Sie nicht gerade Gut Aussehen.
      8 0 Melden
    • Plumpudding 02.07.2017 14:09
      Highlight Die SP will in die EU!

      Warum abstreiten?
      4 6 Melden
  • Lars_ 01.07.2017 09:08
    Highlight Wieso wird eigentlich immer mit der Religion argumentiert? Die Fragestellung müsste lauten: Darf eine Frau im Burkini ins Schwimmbad?- Meiner Meinung nach ja. Oder muss eine Schülerin/Schüler seinem Lehrer die Händ geben? - Meiner Meinung nach ja.
    Politik ist doch eigentlich strickt von Religion getrennt. Auf jedenfall guter Auftritt von Frau Ifiktha und Herr Kreis.
    63 28 Melden
    • pachnota 01.07.2017 09:46
      Highlight Ich bin der Meinung, eine Frau soll nicht im Burkini in, s Schwimmbad dürfen. (Selbst wenn sie dies ausnahmsweise, freiwillig möchte)
      Dies gibt einen ganz schlechten groov, und ist eine visuelle Absage an die Integration.

      Ich möchte auch nicht zurück, in eine spiessige, religiöse Schweiz.
      42 63 Melden
    • Sauäschnörrli 01.07.2017 10:17
      Highlight @patchnota, gibt es etwas spiessigeres als Kleidervorschriften?
      53 25 Melden
    • pachnota 01.07.2017 11:15
      Highlight @Sauäschnörrli

      Leider Ja:

      monotheistische Religion.
      17 26 Melden
    • bokl 01.07.2017 12:14
      Highlight @pachnota
      Und wie viel Prozent Haut muss Frau ihrer Meinung nach mindestens zeigen in der Badi?
      30 12 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 12:44
      Highlight Pachnota, das steht aber im Widerspruch zur von der SVP stets so hoch gehaltenen freien Marktwirtschaft. Sollte es nicht auch den Besitzern und Betreibern der Schwimmbäder überlassen werden, welche Kleiderordnung in ihren Betrieben angemessen ist und welche nicht?
      19 6 Melden
    • satyros 01.07.2017 13:12
      Highlight @pachnota: Wieso soll denn eine Frau nicht im Burkini in die Badi dürfen? Wen stört denn sowas? Solange Schweizer Frauen daneben oben ohne sonnenbaden können, seh ich das Problem und den Angriff auf unsere Werte nicht. Kommt hinzu, dass ein Verbot eines Burkinis kaum dazu führt, dass diese Frauen weniger bekleidet in die Badi gehen, sondern einfach zu Hause bleiben. Ist das der Integration förderlicher?
      24 6 Melden
    • pachnota 01.07.2017 14:00
      Highlight @boki

      eben, mindestens den Kopf (...)
      8 19 Melden
    • Sauäschnörrli 01.07.2017 14:34
      Highlight @patchnota, "Der Burkini ist eine zweiteilige Badebekleidung für Frauen, die außer Gesicht, Händen und Füßen den gesamten Körper bedeckt."

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Burkini

      Und was für eine begründung kommt jetzt? Aber wenn wir schon dabei sind ich finde Hawaiihemden hässlich, können wir Hawaiihemden auch gleich verbieten, wir sind hier schliesslich nicht in Hawaii!
      15 4 Melden
    • pachnota 01.07.2017 18:13
      Highlight Sauäschnörrli

      Dann gefällt dir das Bild also nicht.

      Ich gehe aber davon aus, dass wenn wir wir heute nicht handeln, möglicherweise, unsere Töchter in 20 jahren nur noch so in die Badi dürfen.

      Was das Hawaiihemd betrifft ist es für dich natürlich easy:
      einfach nicht tragen.
      Es sei denn, du hast einen Vater, der dich zum tragen zwingt.
      Ja, dann hast du ein grosses Problem.
      4 14 Melden
    • pachnota 01.07.2017 18:15
      Highlight und Sauäschnörrli
      Gefält dir diess Version besser?
      6 11 Melden
    • bokl 01.07.2017 19:54
      Highlight "Ich gehe aber davon aus, dass wenn wir wir heute nicht handeln, möglicherweise, unsere Töchter in 20 jahren nur noch so in die Badi dürfen."

      Blödes, paranoides Gelaber.
      18 5 Melden
    • Sauäschnörrli 01.07.2017 20:17
      Highlight Ein anderes Wort für Burkini ist swimming hijab, was viel treffender ist, denn eigentlich ist es eine Hidschab zum schwimmen und mit der Hidschab hat (noch) niemand ein Problem. Aber sobald das Wort Burk fällt malen Leute wie du sich schon die schlimmsten Dinge aus. Ich zitiere: "Selbst wenn sie dies ausnahmsweise, freiwillig möchte", sie werden also bis auf Ausnahmen gezwungen, aber wie ist das mit Nonnen oder Hutterinnen? Werden diese auch gezwungen? Steht nicht in der Bibel im 1. Korinther Kapitel 11 Vers 6: "Will sie sich nicht bedecken, so schneide man ihr das Haar ab. ..."
      6 3 Melden
    • piedone lo sbirro 01.07.2017 21:15
      Highlight @pachnota

      mit chronischer fremdenfeindlichkeit lösen sie keine probleme auf dieser erde - auch dann nicht wenn der horizont lediglich von basel bis chiasso reicht.

      gegen burkinis hetzen aber diktatoren- gelder aus aller welt verwalten, und waffen den saudis liefern...

      welcome to svp!
      10 3 Melden
    • Lars_ 01.07.2017 23:35
      Highlight Ganz ehrlich es kann uns doch egal sein ob eine Frau im Burkini oder im Bikini baden. Warschindlich geht es in der nächsten Initiative der SVP darum die Bademütze zu verbieten.
      6 1 Melden
    • pachnota 02.07.2017 04:59
      Highlight Pipone
      Die 12mio. Schweiz,
      oder in der Hölle des Juso.
      4 9 Melden
    • pachnota 02.07.2017 05:06
      Highlight Sauäschnörrli
      Du scheinst doch noch ein Experte, in der Sache der Burka zu sein?
      3 12 Melden
    • Lars_ 02.07.2017 09:17
      Highlight pachnota
      Ich glaube du nimmst die SVP Argumente zu erst und glaubst sie.
      4 4 Melden
    • Sauäschnörrli 02.07.2017 09:28
      Highlight @patchnota, ausser dir spricht niemand von der Burka. Ich finde die Burka auch nicht toll, jedoch finde ich nur wegen Nora Illi und das ein paar Fanatiker zufrieden sind sollten wir keine Kleidervorschriften in die Bundesverfassung schreiben. Das Gespräch dreht sich eigentlich um die Hidschab bzw das Burkini. Aber ist eh nicht des Schweizers Stärke sich für so Kleinigkeiten zu interessieren und dann zu differenzieren , wir gehen ja auch zum "Chinesen" "chinesisch" essen und besuchen dann ein von Vietnamesen geführtes Lokal um ein Curry zu essen wie es üblicherweise in Thailand zubereitet wird.
      5 3 Melden
    • Vio Valla 02.07.2017 13:32
      Highlight @patchnota, das erste Bild zeigt übrigens keine muslimische Frau sondern eine Frau aus dem asiatischen Raum, die sich so vor der Sonne schütz weil da niemand braun werden will... hat also überhaupt nichts mit religiöser Verhüllung zu tun!
      6 3 Melden
    • Palermo 02.07.2017 14:46
      Highlight Also ich würde es schon, traurig finden, wenn nach Jahren, des Kampfes für Gleichberechtigung, in unserern Badis, Frauen im Burkini auftauchen würeden.
      Ich meine, das ist doch irgendwie, keine gute Entwicklung?
      2 5 Melden
    • Sauäschnörrli 02.07.2017 16:43
      Highlight @Palermo, hmm, wir behaupten ihre Männer zwingen die Frauen die Hidschab zu tragen, was ich mir bei der jungen Dame in der Arena kaum vorstellen kann, und dann wollen wir Männer den Frauen verbieten sie anzuziehen. Ist doch völlig schizoid. Und die Männer die am lautesten schreien man müsse diese armen Frauen befreien sind Rechte in deren Weltbild die Frau den Haushalt zu führen hat, die das Frauenstimmrecht torpedierten und die denken die Lohnungleichheit erledigt sich von selber. Es geht diesen Herren nicht um die armen Frauen, es geht um ihre Islamophobie.
      5 0 Melden
    • pachnota 02.07.2017 17:03
      Highlight Sauäschnörrli
      Also gut, was für eine Symbol, ist dann die Burka, Burkini usw.? Es ist ein Symbol der unterdrückung der Frau. Das weisst du genau so gut wie ich. Und natürlich gibt es mache Lady, die dieses "freiwillig" anzieht, Aber als bei uns das Frauenstimmrechr eingeführt wurde, gab es ja manche Frau, die dagegen war.
      Berechtigt dich der Vorwurf, das jene die damals gegen das FRstimmrecht waren, sich heute für die Frauen einsetzten und dies scheints heuchelei sei,, ,davor, dich heute GEGEN die Gleichberechtigung auszusprechen?
      2 7 Melden
    • satyros 02.07.2017 18:37
      Highlight Der korrekte Vergleich wäre ein Stimmzwang für Frauen. Wenn Frauen von ihrem Stimmrecht keinen Gebrauch machen, weil sie glauben, Politik sei Männersache und es verstosse gegen die göttliche Ordnung, wenn sie sich beteiligten, sind das zwar Idiotinnen, aber sicher kein Fall für den Gesetzgeber. Wenn Männer ihre Frauen, Töchter und Mütter unter Zwang davon abhalten abzustimmen, wieso auch immer, ist das ein Fall für den Strafrichter (Nötigung). Ähnlich siehts bei religiösen Kleidervorschriften aus.
      4 0 Melden
    • Vio Valla 02.07.2017 19:43
      Highlight Das Bikinioberteil ist auch ein Symbol der Unterdrückung von Frauen. Nur Frauen müssen ihre Brüste in der Badi verhüllen, Männer nicht. Und doch ziehen viele Frauen dieses Bikinioberteil freiwillig an, weil sie sich gewohnt sind und weil sie sich damit auch wohler fühlen. Dazu muss man schon zwischen Burkini und Burka unterscheiden. Die Burka ist schon nochmals eine Stufe extremer. Und doch, wieviele Burkaträgerinen sieht man in der Schweiz? Ich sah in meinem ganzen Leben genau drei (und das waren Touristinnen). Sorry dieses Burkaverbotgeschreie ist einfach nur paranoid!
      3 0 Melden
    • Vio Valla 02.07.2017 21:22
      Highlight hier übrigens noch ein Artikel zu den skimaskentragenden Chinesinnen beim baden...
      https://www.google.ch/amp/www.spiegel.de/panorama/trend-in-china-strandurlaub-mit-skimaske-a-848208-amp.html
      1 0 Melden
  • banda69 01.07.2017 09:07
    Highlight Heute zeigt das Tagi-Magi exemplarisch auf wie die SVP systematisch Themenbewirtschaftung betreibt und Hass gegen AusländerInnen schürt.

    Es ist und bleibt eine verlogene Partei.

    https://www.dasmagazin.ch/2017/06/30/eine-stadt-sucht-einen-skandal/?reduced=true
    65 53 Melden
    • TheMan 01.07.2017 10:37
      Highlight banda69 die SP ist nicht besser. Sagen alles für das Volk zu tun. Das Arme-Reiche gefäll stoppen. Und dan in die EU wollen und alles nur für Reiche machen. Sozial ist die SP schon lange nicht mehr. Nur noch EU-Bezogen.
      41 47 Melden
    • pachnota 01.07.2017 11:23
      Highlight Zudem steuert die SP entschlossen Richtung 12 Mio Schweiz.
      23 27 Melden
    • banda69 01.07.2017 11:28
      Highlight @theman -

      1. Niemend will ernsthaft in die EU.
      2. Alle sozialen Errungenschaften oder Vorlagen für die gemeine Bevölkerung kommen von der SP. Natürlich wurden und werden diese von der SVP mit aller Kraft und virl Geld bekämpft.
      32 18 Melden
    • TheMan 01.07.2017 11:53
      Highlight banda69 SP Programm: Langfristig ist das Ziel, das die Schweiz in die EU geht. Achso Niemand von der SP möchte in die EU. Also ist das Programm der SP eine Lüge?
      16 22 Melden
    • pachnota 01.07.2017 12:36
      Highlight banda69
      Da muss ich aber Theman
      Recht geben.
      Die SP will in die EU. Wenn du dies nicht weisst, solltest du dich informieren. Sonnst wählst du dich eines Tages noch selbst in diesen Verein.
      13 21 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 12:48
      Highlight ...und wenn dann eine soziale Verbesserung in einer Volksabstimmung mal angenommen werden, werden sie vom bürgerlich und rechtsnational dominierten Parlament bis zur Unwirksamkeit verwässert, siehe beispielsweise flankierende Massnahmen oder KVG, das auch nicht Dreyfuss allein einführen konnte, sondern das auch durch das Parlament musste. Jaja, da rochen viele Politiker des rechten Lagers das schnelle Geld, deshalb ist es jetzt bald unbezahlbar
      13 7 Melden
    • TheMan 01.07.2017 12:59
      Highlight Makatitom die Flankierenden Massnahmen sind reine Nebenwirkung der PFZ bekämpfen. Jedoch nicht das Hauptproblem. Und meistens sind diese Flankierenden Massnahmen von Links so EU Konform geschrieben, das Sie 0 Wirkung haben. Da Links die EU nicht Verärgern wollen. Sonst hätte die SP ja zur MEI gesagt. Das wäre bekämpfung des Hauptproblem gewesen. Im Sozialwesen. In der EU , wer möchte gern Hartz4 diese Missstande dort brauche ich nicht. Die SP führt genau dort hin.
      8 16 Melden
    • Vio Valla 01.07.2017 13:04
      Highlight @TheMan die Linken sind mit der aktuellen Gangart der EU nicht zufrieden und wollen so auch eher nicht mehr dazu gehören. Allerdings stellt sich schon die Frage, ob wir mit einer nichtmitgliederschaft unserer eigenen Souveränität nicht ein Bein stellen. Fakt ist, die Schweiz handelt mit der EU. Fakt ist, die Schweiz muss so bestimmte Gesetze übernehmen ohne jegliche Möglichkeit diese mitgestallten zu können. Es bleibt ihr nicht mehr, als ja oder nein zu sagen und das ist der Punkt, auf den die SP schon seit Jahren hinweist... Abschottung heisst nicht automatisch Souveränitätsgewinn!
      11 6 Melden
    • satyros 01.07.2017 13:14
      Highlight Mich dünkt eher, Du seist nur noch EU-bezogen, wenn Du zum Einen eine Partei auf ihre Position zur EU reduzierst und zum Anderen eine EU-Debatte lostreten willst, wenn es weder im Kommentar, noch im Artikel darum geht.
      11 3 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 13:19
      Highlight Schau dir doch einfach mal die politischen Gegebenheiten in Bern an. Die Linke hat und hatte noch nie die Mehrheit, sie kann also schon mal keine flankierenden Massnahmen EU-Konform schreiben, da sie dafür schlicht keine Mehrheit findet. Griffige flankierende Massnahmen wurden von der "Elite"-Partei FDP und der Bonzenpartei SVP verhindert, bspw. Mindestlöhne, strenge Kontrollen oder hohe Bussen für Zuwiderhandlungen. Und es sind Gipser wie Philipp Müller, "Unternehmer" wie Blocher, Frey, Bortoluzzi, Amstutz und auch Grossbauern wie Brunner, die von den schwachen FM profitieren
      13 2 Melden
    • Zarzis 01.07.2017 13:23
      Highlight @TheMan
      Ich will auch EuroMillion Gewinnen, werde ich es jetzt?
      Was Sie und viele SVP^ler Vergessen zwischen Wollen und Bekommen ist ein ganz grosser Unterschied. In der Politik noch viel mehr.
      Und so viele in der SP wollen gar nicht in die EU, kenne nur wenige bei mir in der Sektion.
      Für mich ist dieses SP in EU Geschätz nur ein Ablenkmanöver. Die SVP will damit nur Denkverbote Aufstellen. Denken darf man nur was die SVP will.
      Aber kenne keine andere Partei als die SVP die uns in die EU treibt. Wie häufig, das einte sagen aber für das gegenteil handeln!
      13 3 Melden
    • banda69 01.07.2017 13:40
      Highlight @theman - Und einmal mehr zeigt sich in dir der typische SVP'ler:

      Vom exemlarischen Fall der SVP-Hetze folgt umgehend ein plumper Themawechsel hin zur SP. Dies ohne auch nur ein Wort zum Tagi-Magi-Artikel verloren zu haben.
      15 5 Melden
    • pachnota 01.07.2017 13:40
      Highlight Nicht mit der EU gehen wollen, heisst nicht, sich desswegen abschotten.
      4 17 Melden
    • pachnota 01.07.2017 13:59
      Highlight Uups
      Dieses Bild, ist eigentlich die Antwort auf Bokis frage:
      "Und wie viel Prozent Haut muss Frau ihrer Meinung nach mindestens zeigen in der Badi? "

      Antwort;.....Mindestens den Kopf..
      3 12 Melden
    • TheMan 01.07.2017 14:54
      Highlight Vio Valla die SP ist mit der Gangart der EU nicht zufrieden? Hätte Bundes/National und Ständerat vor allem von Links ein Rückgrat, hätte Sie die MEI hart umgesetzt. Hätte der EU gesagt: Die Bevölkerung will es so, und wir schafen nur für die Bevölkerung. Aber Links schaft gegen die Bevölkerung. Die EU macht übrigens Vertragsbruch. Die Schweiz darf wen Sie nicht zufrieden ist, die Zuwanderung neu Verhandeln oder die Grenzen Schliessen. Das wurde von der EU so bestätigt, wen wir die Bilateralen und PFZ annehmen. Dies steht sogar in den Verträgen. Die EU handelt nicht danach.
      3 13 Melden
    • pachnota 01.07.2017 15:04
      Highlight Das Problem ist auch, das die billateralen Verträge, aus Schweizer Sicht, extrem schlecht verhandelt wurden.
      Abgesehen davon, darf die Schweiz natürlich eine Vertragsänderung verlangen.
      Aber eben, es braucht auch den poitischen Willen dazu. Und genau da sperren sich, die Linken, mit Haken und Oesen.
      Ist ja auch klar, sie wollen sich, lieber heute als morgen, in der EU auflöhsen.

      4 14 Melden
    • pachnota 01.07.2017 15:07
      Highlight Eigentlich währe die Schweiz, ja die Rosine im Eierkuchen EU!
      Deshalb sind sie in Brüssel ja so stinkig, weil wir nicht voller Freude, bereit sind, uns zu opfern um ihr faden Kuchen zu versüssen.
      4 10 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 15:07
      Highlight Es wird nicht wahrer, je öfter du es wiederholst, TheBoy, Die Linke kann genau gar nichts an Schaden alleine verursachen, da sie keine Mehrheit hat und auch noch nie eine Mehrheit hatte, seit 1848 nicht. Genau wie Glarner will dein Messias aus Herrliberg gar nichts gegen die Zuwanderung machen, seine Tochter braucht schliesslich die chinesischen "Facharbeiter"; seine Grossbauernkumpels brauchen die günstigen Osteuropäischen Erntehelfer, seine Bonzen-Kollegen Frey und Spuhler die Wagenbau und Autospezialisten aus De, A und F. Es ist die SVP, die euch was vorlügt, und ihr fallt darauf rein
      11 5 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 15:08
      Highlight @pachnota: Aus welcher Schweizer Badi ist denn diese Aufnahme?
      12 2 Melden
    • TheMan 01.07.2017 15:30
      Highlight @pachnota danke so ist es. Links ist nichg gewillt besser Verträge auszuhandeln. Da Sie angst haben, die EUubricht das gesamte ab und der Weg in die EU nicht zu machen ist. Links merkt die Bevölkerung möchte nicht in die EU. Und solange SP-Wähler nicht merken, das die Verträge schlecht sind, wollen die Linken weiter Wursteln. Sie möchte der EU so zeigen, die Schweiz möchte in die EU.
      3 10 Melden
    • pachnota 01.07.2017 15:31
      Highlight Aus der Badi von Morgen...: / in, Genf, Zürich, Luzern. Bern, Biel, Basel...etc.
      3 13 Melden
    • Nameless2 01.07.2017 16:11
      Highlight Niemand will ernsthaft in die EU? Da habt ihr linken Spassvögel aber eine elegante 180% Kehrtwendung hingelegt.
      3 8 Melden
    • pachnota 01.07.2017 17:46
      Highlight Zarzis
      Du willst, als SP Mitglied, nicht in die EU
      Dein Ernst?
      (wieso schlagt sich deine Hatung, und die deiner Kolegen, nicht im Program nieder?)
      Lies mal das Parteiprogramm der SP zum Thema EU??
      alles klar?
      5 10 Melden
    • Zarzis 02.07.2017 00:22
      Highlight @Pachnota
      Was im Parteiprogramm ano Domini Steht ist mir und den meisten SP'lern ziemlich egal.
      Sie sind ja auch nicht in der SVP wegen dem Parteiprogramm sondern wegen den Taten.
      Und die Taten der SVP zeigen, das die in die EU will, es aber allen anderen in die Schue schieben will. Fakten? Okay:
      Durch die Kündigung der PFZ inkl. Bilateralen. Lässt uns die EU nur noch die Möglichkeit über einen Rahmenabkommen zu Verhandeln. Gemäss SVP eine Entrechtungs Abkommen.
      Also warum sollte ich etwas Bekämpfen, wenn ich die klare folge davon Ablehne. Ausser ich will genau diese Folge!
      6 4 Melden
    • Nameless2 02.07.2017 11:06
      Highlight Zarzis windet sich wie eine blindschleiche im Todeskampf :-D ist es so schwierig einzugestehen, dass man falsch lag?
      3 4 Melden
    • Zarzis 02.07.2017 11:36
      Highlight Nameless2
      Sage ich das es nicht im Parteiprogramm steht?
      Nee, ich sage nur das es absolut Unwichtig ist.
      Nur für SVP'ler hat es bedeutung!
      6 4 Melden
    • TheMan 02.07.2017 13:03
      Highlight Zarzis, das Parteiprogramm macht die Taten aus.
      5 7 Melden
    • banda69 02.07.2017 13:39
      Highlight @theman und FreundInnen der SVP

      Und der faktenreiche und treffende Tagi-Magi-Artikel zur gewohnten Themenbewirtschaftung und Hetze der Schlechtmenschen-Partei namens SVP?

      Any Feedback?
      5 4 Melden
    • Plumpudding 02.07.2017 14:14
      Highlight Die SP will in die EU.
      Versehe nicht wieso man nicht erlich sen kann!
      1 7 Melden
    • TheMan 02.07.2017 14:56
      Highlight banda, Beiweise bitte das ich SVP gewählt habe. Inkl Wahlzettel usw. Ich warte nach wie vor. Solange ist deine Sache eine Behauptung ohne Hände und Füsse oder einfach gesagt, eine Lüge.
      2 5 Melden
    • Makatitom 02.07.2017 15:23
      Highlight Bin ich in der SP? Nein! Und ich verstehe nicht, wie man mit einem Abschnitt von einem Parteiprogramm immer wieder die Diskussion vom eigentlichen Thema ablenken kann. Rhetorik-Kurs aus Herrliberg? Wie wäre es mal mit Gegenargumenten zum Tagi-magi Artikeln, oder Entkräftigung meiner Argumente. Aber das könnt ihr nicht.
      4 2 Melden
    • Makatitom 02.07.2017 15:25
      Highlight Sobald du beweist, dass banda, piedone, ich oder sonst jemand SP gewählt hatinkl Wahlzettel etc. Oder dass du beweisen kannst, dass banda, zarzis, piedone oder ich 1992 Ja zum EWR-Beitritt gestimmt haben. Solange ist deine Sache eine Behauptung ohne Hände und Füsse oder einfach gesagt, eine Lüge.
      3 4 Melden
    • TheMan 02.07.2017 15:46
      Highlight Makatitom hab ich ja nie Behauptet. Warum sollte ich auch.
      2 5 Melden
    • pachnota 02.07.2017 16:16
      Highlight Makatitom
      Reg dich nicht so künstlich auf..
      Du bist es ja zu zusammen mit den, von dir genannten, die mir ja auch andauernd svp unterstellen.
      Anhand deiner Comments bist ja wohl sehr links. Und wenn nicht SP dann halt Grüne.
      Kannst ja auch dazu stehen, anstatt zu tun, mann hätte dir, wass weis ich untestellt.
      Um himmels Willen...
      3 4 Melden
    • banda69 02.07.2017 19:23
      Highlight @theman - Du verhältst dich wie ein SVP'ler.

      Mir ist das Parteiprogramm wurst. Ich wähle Sach- und Personenbezogen. Logischerweise meist Links. Denn ch möchte ja unserem Lande und der gemeinen Bevölkerung nicht schaden. Mit Ausnahmen wähle ich auch mal Rechts.

      Any Feedback zum Tagi-Magi-Artikel, der aufzeigt wie die SVP ihre Hetz- und Lügenkampagnen orchestriert?

      4 3 Melden
    • TheMan 02.07.2017 20:43
      Highlight banda69 du Verhälst dich wie ein SP Wähler, hab ichs nun Nötig so blöd zu tun und Ohne Beweise. Zu sagen, du Wählst SP? Nein. Aber du kennst angeblich das SP-Parteiprogramm so gut. Ich kenn nicht mal das der SVP. Ich weiss nur durch die SP, das diese gerne in die EU möchte und das steht im Parteiprogramm. Und wen dir das Parteiprogramm Egal ist, warum Verteidigst du es den?
      1 5 Melden
  • supertyp27 01.07.2017 08:47
    Highlight Hat Glarner ein Arena-Dauerabo?
    99 9 Melden
    • äti 01.07.2017 09:12
      Highlight Ich vermute, die SVP sponsert die Sendung und vielleicht noch mehr.
      29 34 Melden
    • Nietram 01.07.2017 10:03
      Highlight Und bei jeder Gelegenheit behaupten sie, sie würden vom linken Staatsfernsehen geschnitten.
      44 9 Melden
    • Midnight 01.07.2017 10:16
      Highlight Den Glarner könnte man durchaus schneiden. Ein Verlust wäre es auf jeden Fall nicht.
      30 11 Melden
  • rodolofo 01.07.2017 08:44
    Highlight Zum Glück hat damals, als wir in unserem Geschäft die Nachbestellung per Telefon durchgaben, die Frau am anderen Ende der Leitung ihren ic-Namen NICHT abgelegt und verheimlicht!
    Sie hat sich selbstbewusst und charakterstark mit "Guten Tag, Losic am Apparat" gemeldet.
    Das ermöglichte es mir, einen spontanen Gag zu landen:
    Also, losed Si maol, Frau Losic!
    Hahaha!
    Aber ich war natürlich nicht der Erste, der auf diesen "glänzenden" Einfall gekommen war.
    Danach waren die Nachbestellungs-Telefonate mit Frau Logic immer sehr angenehm.
    Heute gibt es natürlich keine telefonischen Nachbestellungen mehr.
    34 24 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 10:20
      Highlight Die Glarner wären sicher auch dafür, wenn der Glarner seinen Namen ändern müsste
      17 10 Melden
  • Zarzis 01.07.2017 08:37
    Highlight Verstehe ich richtig, Integrieren heisst sich and die Regeln halten oder an die Gesetze.
    Also dann ist Glarner auch nicht Integriert! Mit seinem Verurteilung könnte er sich nicht mal Einbürgern lassen!
    Und die Ausländer sollen aus dem Chrsitlich Abendländischen Kultur. Okay warum hat dann vor jahren die SVP und Rickli über die Deutschen Gelässtert?
    Aber wie immer bei der SVP, egal was man passiert, es ist sicher falsch.
    Hat die SVP schon Bedenkt das die Weltbevölkerung überall wächst und ohne Einwanderung, wegen zuniedrigen Geburten, hier bald das Licht ausgeht?
    53 41 Melden
    • pachnota 02.07.2017 05:04
      Highlight Zarzis eben nicht
      Rückläufige Bevölkerung ist nur positiv.
      Wir müssen doch endlich einen Weg aus diesem Schneeball System heraus finden.

      Sonnst kommt es nicht gut.
      Wie bei jedem solchem System.
      Und da wäre die SP gerne eingeladen, mitzudenken.
      1 2 Melden
    • Zarzis 02.07.2017 12:01
      Highlight @pachnota
      Was Denken Sie. Der rest der Welt wird immer Bevölkrungsteicher und die Schweiz in der mitte immer kleiner?
      Glauben Sie das geht langfristig gut?
      Zusätzlich ist es doch ein echter Witz, Weltweit macht die Schweiz Werbung für die Schönheit und die Gastfreundschaft. Nur wenn die hofnungslosen kommen, dreht Ihr gleich durch!
      Warum haben diese, die Eigeninitiative zeigen, nicht Verdient, das kleine Glück zu Finden.
      Und was haben Sie geleistet, das Sie hier so leben dürfen?
      2 0 Melden
    • pachnota 02.07.2017 16:37
      Highlight Zarzis
      "ihr kleines Glück"?
      Hoppla da ist aber ein Sozialromantiker am Werke.

      Ich möchte dir hier eines sage: wenn ich die verfehlte Asypoliti kritisiere, heisst dies NICHT, das ich etwas gegen diese Leute habe, Auch wenn dies für einige (doofe), die verlockend infantile Schlussfolgerung ist. Es heisst aber, das ich finde, das die der Zustrom viel zu gross ist, (und ja klar, wenn ,man wollte, könnte man easy etwas dagegen machen) und ich überzeugt binn, das dies, zu grossem sozialem Unfriede führen wird.
      Und das der Preis dafür, (sozialerweise) von den kleinen Einkommen bezahlt werden wird.
      2 1 Melden
  • Serjena 01.07.2017 08:01
    Highlight Das beste Wort der Sendung "Gartenhag" das zweitbeste "Unwohl" (gibt Medikamente dagegen). Allerdings originell zu lesen war was an Tweets publiziert wurde, viel interessanter wie die Sendung selbst. Und man konnte ob solche Sachen nur noch staunen (das Lachen verging)
    Tweet von Frau XY "Der Heroin-Markt in der Schweiz wird von Albanern kontrolliert!... heute im TA gelesen! Warum zucke ich bei ..IC wohl zusammen?"
    Seit wann tragen Albaner ein ic...in ihrem Namen.?
    Und nein auf keinen Fall "Rassismus"
    Weitere Tweets bezüglich Muslima...
    Und nein
    48 26 Melden
  • kettcar #teamhansi 01.07.2017 07:29
    Highlight 'Es ist Gott sein Dank - ich weiß sie möchten das anders - noch jedem Arbeitgeber freigestellt wer er nimmt'

    - Glarner, Befürworter von starken Regulierungen beim Inländervorrang

    Das ist schon fast zu schön...
    46 12 Melden
    • Nietram 01.07.2017 10:05
      Highlight Das muss jedenfalls einer gesagt haben, der mit den Fällen auf Kriegsfuss steht.
      2 1 Melden
  • Falco 01.07.2017 07:24
    Highlight 2) Dazu kommt noch, dass keine Religion so demonstrativ auftritt, wie der Islam. Frauen mit ihren Kopftüchern sind lebende Symbole dafür. Oder die Missionierenden auf der Strasse mit der Verteilung des Korans. Keine andere, religiöse Gruppe tut dies so penetrant wie die Muslime. Weder die Christen, Buddhisten, Juden oder Hindus. Wenn wir dazu noch erfahren, dass Allah seine Gläubigen aufruft, Nichtgläubige zu ächten oder zu töten, dann löst dies Ängste aus. Integration ist kulturell jederzeit möglich (Sprache), religiös eben nicht.
    79 48 Melden
    • kettcar #teamhansi 01.07.2017 08:35
      Highlight Komisch, in Zürich beim Sihlquai stehen jeden Tag 2-3 Bibelverteiler, in der Bahnhofstraße ebenso, auch beim Bellevue. Komischerweise sieht man davon nichts in den Medien. Sie sind nicht weniger oder mehr aufdringlich als die Lies! Typen, die eigentlich auch einfach nur rumstehen. Das demonstrative Auftreten liegt wohl eher an der begleitenden Berichterstattung. Immerhin ein Punkt welcher Islam und Glarner gemeinsam haben. Wobei Glarner den Medienauftritt doch noch ein bisschen mehr sucht.
      58 31 Melden
    • Zarzis 01.07.2017 08:47
      Highlight @Falco
      Richtig, aber eigendlich muss doch die Frage Lauten:
      Warum ist das Christentum zur Zeit so schwach das viele Orientierungslose sich den Radikalen Islam anschliessen und nicht dem Christentum? Warum wir in Europa für die Verzweifelden keine Lösung haben ausser sich Salafisten Anzuschliessen!
      Der beste Weg Radikalismus einzudämmen ist Wohlstand. Aber genau da hat heute das System Versagt! Und wir alle Schauen zu und machen weiter. Oder glaubt einer mit Kürzen von Sozialhilfe - Arbeitslosengeld, Sparprogramme bei den Armen werde diese Hoffnungslosigkeit Besiegt? Nein der Islam gestärkt
      31 19 Melden
    • rodolofo 01.07.2017 08:49
      Highlight Und was ist mit diesen Hiphopern und ihren penetranten Kapuzen-Jacken?!
      Das ist doch Missionierung, nichts Anderes!
      Und überall hören wir aus lauten Ghettoblastern ihre aggressiv aufgeladene Musik!
      Das ist doch der reinste Dschihad, vergleichbar mit dem Zahnweh-Geschreih eines Müezin vom Minarett herunter!
      27 50 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 01.07.2017 08:50
      Highlight Bitte. Die Muslime die aktiv bekehren sind eine kleine Gruppe und zwar die Organisation Lies. Ich kenne keine anseren Muslime die da sonst noch missionieren. Und ja die sind ein Problem. Ein grosses Sogar. Wer klingele aber regelmässig an türen? Wen sieht mah regelmässig in städten mit ihren Heftchen? Zeugen Jehovas. Zuweilen sind solche Sekten sogar so pervers, dass sie sich erst bei einem Tod in der Famile melden. Dann gibt es noch Scientology, die nicht weniger Agressiv missionieren als Muslime. Ich möchte nicht lies verharmlosen, die Organisation dahinter ist schlimm....
      38 14 Melden
    • Maracuja 01.07.2017 08:50
      Highlight Falco: Oder die Missionierenden auf der Strasse mit der Verteilung des Korans. Keine andere, religiöse Gruppe tut dies so penetrant wie die Muslime.

      Würden Sie mit offenen Augen statt mit einem Haufen Vorurteile durch die Strassen laufen, dann wären Ihnen aufgefallen, dass mehr christliche Missionare unterwegs sind als muslimische. Manche beschränken sich dabei nicht nur auf die Strasse, sondern läuten sogar an der Haustür (Zeugen Jehovas, Mormonen).
      28 21 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 01.07.2017 08:53
      Highlight ... aber ws stimmt nicht, dass nur Muslime aktiv missionieren.
      Je nach dem wo eine Sekte verstärkt vorkommt, gibt es mehr oder weniger vom denen. Die Lies Aktion ist nur mehr im Fokus.
      Deswegen bin ich für eim generelles missionierungsverbot. In einem aufgeklärten Staat hat das nichts mehr zu suchhen.
      22 3 Melden
    • Braunerwinzling 01.07.2017 08:53
      Highlight Aso bitte, muss ich dir diese unsäglichen plakate mit den bibelzitaten in erinnerung rufen? Missionieren tun alle und stören tun mich auch alle
      42 13 Melden
    • TheDude10 01.07.2017 09:02
      Highlight Dem stimme ich nicht ganz zu, in allen aufgezählten Religionen wird oder war vor kurzem sehr nach aussen sichtbar. Viele Christen haben zum glück im zuge der Aufklährung zu einer relativierten religiösietät, oder sogar zum etheismus gefunden.
      11 2 Melden
    • Serjena 01.07.2017 09:10
      Highlight @Falco es ist wirklich sehr schwierig mit Menschen zu diskutieren welche leider nicht über ihren Tellerand hinaus sehen. Wie war das wie alle diese "christlichen Missionare" in alle Welt hinaus strebten um andern Völkern den "christlichen Glauben" aufzuzwingen. Ging da ein Aufschrei durch die gesamte westliche Welt? Soviel ich weiss nicht, der Tenor war "man muss diesen Wilden doch unsere Werte bringen"
      Ich weiss wir schreiben 2017 und dies ist Vergangenheit, jedoch hin und wieder daran denken die "Christen" waren oder sind nicht besser.
      19 14 Melden
    • R. Peter 01.07.2017 09:21
      Highlight Kettcar, die Bibelverteiler rekrutieren aber im Gegensatz zu Lies! Keine IS Kämpfer. Kleiner aber feiner Unterschied.
      24 14 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 01.07.2017 09:30
      Highlight Scientology und andere, auch christliche sekten, beuten ihre Anhänger aus und üben psychischen Druck aus. Aber solange die sich nicht mit einer Bombe vor mir in die Luft jagen ist's ok.
      19 2 Melden
    • rodolofo 01.07.2017 09:36
      Highlight @Serjena
      Heute verläuft die Missionierung umgekehrt:
      Von den missionierten ehemaligen Kolonien schwappt die Welle der "frohen Botschaft" zurück in die früheren Zentren, die von Kapitalismus und Konsumismus schon dermassen zerfressen sind, dass sie an NICHTS mehr glauben und NICHTS mehr ernst nehmen.
      So hat die RKK grosse Mühe, Priester-Personal zu finden, da Homosexualität in der Gesellschaft breit akzeptiert- und somit der Trick mit dem Zölibat nicht mehr nötig ist.
      Auch die besorgten Wutbürger als letzte Bastion der ehemals stolzen, abendländischen Leidkultur nimmt bald niemand mehr ernst...
      9 12 Melden
    • Maracuja 01.07.2017 09:44
      Highlight @R.Peter

      Richtig den Unterschied sollte man beachten. Genauso sollte man aber beachten, dass die Aktion Lies eine Ausnahme darstellt und Muslime von wenigen kleinen Gruppen (IZRS, Ahmadiyya) kaum Strassenmission betreiben. Die Mehrheit betreibt Dawa nicht aktiv, sondern nur, wenn sie auf ihren Glauben angesprochen werden.
      10 4 Melden
    • Roman Heiz 01.07.2017 09:54
      Highlight Der Islam hat sich damals auch gewaltsam ausgebreitet. Man kann also festhalten, dass der Islam NOCH IMMER ein Gewalt- und Aggressionsproblem hat, das Christentum aber NICHT MEHR. Darauf sollten wir stolz sein.
      11 16 Melden
    • Saraina 01.07.2017 10:11
      Highlight Würde es irgend einen Beweis dafür geben, dass die "Lies" Leute Kämpfer rekrutierten, sässen sie im Gefängnis. Sie vertreten eine Auslegung des Islam, die Gruppen nahesteht, die Kämpfer rekrutieren, mehr kann man ihnen nicht nachweisen. Aber das trifft auch für Saudi Arabien zu, mit dem wir Handel treiben, auch mit Rüstungsgütern.
      13 8 Melden
    • Falco 01.07.2017 10:29
      Highlight Serjena: wir haben aus der Geschichte gelernt. Genauso wie wir heute wissen, dass das mit den Verdingkindern eine üble Sache war. Niemand beschönigt etwas.
      Heisst das, wir sollen jetzt zuschauen, wenn islamistische Hassprediger versuchen, unsere daraus erworbenen Erkenntnisse und Errungenschaften zu zerstören, nur weil wir einmal selbst diesen Fehler gemacht haben?
      12 5 Melden
    • Falco 01.07.2017 10:30
      Highlight Danke NYP!
      3 1 Melden
    • _kokolorix 01.07.2017 10:37
      Highlight @Roman
      Das ist aber gerade mal 30 Jahre her. In meiner Kindheit war die Mission noch allgegenwärtig, die Frauen verkauften gestriktes und die Kollekte der Kirche diente fast ausschliesslich dafür. Dass die Missionierung in südlichen Ländern mit Gewalt an Kindern und Frauen verbunden war ist kein Geheimnis. Darauf sollten wir nicht stolz sein, sondern uns abgrundtief schämen, auch für unser überhebliches Getue heute.
      Noch brutaler ist allerdings unsere aggresive Verbreitung des Kapitalismus, welche noch ungleich mehr Schaden anrichtet als alle Religionen zusammen
      18 4 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 10:42
      Highlight Ich sehe zu viele Plakate, auf denen "Jeus sagt...", ich sah noch keines , auf dem stand "Mohammed sagt....", und nicht einmal eines, auf dem stand "Konfuzius sagt...". Mit macht das Ausnützen von diffusen Ängsten und schüren von Fremdenhass aus politischen Gründen viel mehr Angst. Das ist nämlich hauptsächlich dazu da, zu tarnen wie die SVP Milliardäre und Sofa-Importeure über den Tisch ziehen und damit ihre unheimliche Gier (übrigens eine Todsünde, wenn wir schon bei christlich-abendländischen Werten sind) befriedigen
      13 8 Melden
    • Makatitom 01.07.2017 10:54
      Highlight Da fehlt bei meinem Kommentar ein "uns" vor "über den Tisch ziehen"
      2 4 Melden
    • Serjena 01.07.2017 10:54
      Highlight @Falco sorry nein hätten wir aus der Geschichte gelernt würden wir heute in einer friedlichen Welt leben ohne dieses problematische Nebeneinander. Niemand (und damit meine ich die ganze Welt ohne Ausnahme) hat aus der Geschichte jeweils etwas gelernt das ist leider die traurige Gewissheit. Ich bin strikt gegen "Hassprediger" das gilt jedoch in jedem Bereich.
      Was wirklich schade ist, wie immer alles "aufgebauscht" wird, damit werden wirklich unnötige Ängste geschürt.
      11 3 Melden
    • The Origin Gra 01.07.2017 11:09
      Highlight Im Balkankrieg haben Orthodoxe Serben, Katholische Kroaten und Muslime Menschen nur dafür Vertrieben, Vergewaltigt, Gefoltert und Ermordet nur für das was sie waren, "Anders".

      Keine der oben genannten Religionen kann sich als besser fühlen.
      Ethnische Unterschiede wurden schon immer als Vorwand missbraucht mal richtig die Sau rauszulassen
      10 3 Melden
    • rodolofo 01.07.2017 11:36
      Highlight @ Roman Heiz
      Ich glaube, es ist noch früh, eine solche Entwarnung für die Christenheit zu geben.
      Denken wir an die Evangelikalen, die sich um Trump geschart haben und einen neuen Kulturkampf und Religionskrieg anheizen wollen, ganz im Sinne von Steve Bannon, der den Endkampf des Guten gegen das Böse heraufziehen sieht, mit der hässlichen Kröte Bannon auf Seiten der guten Jedi-Ritter (die mit dem Laser-Schwert).
      Und da sind immer noch AfD-Dumpfbacken, die Deutschland vor der Islamischen Sintflut bewahren wollen, dabei gehören Überschwemmungen doch zu den Folgen der weltweiten Klimaerwärmung...
      14 4 Melden
    • Saraina 01.07.2017 21:01
      Highlight Falco: wir (Christen) haben aus der Geschichte gelernt? Heute am 1.Juli vor 22 Jahren wurden über 8000 Männer und Knaben wegen ihrer Religion und wegen ihres Geschlechts abgeschlachtet. Zehntausende Frauen wurden während des Bosnienkriegs entführt, genozidal vergewaltigt und zwangsgeschwängert. Von Christen. Und ganz Europa hat zugesehen. Von Aufarbeitung keine Spur.

      #AuchichbinSrebrenica
      8 1 Melden
  • Falco 01.07.2017 07:12
    Highlight 1) Es ist schwierig, mit Menschen zu diskutieren, die dermassen polemisieren, wie dies Glarner tut. Andrerseits muss man die Ängste der Menschen ernst nehmen. Was mir auffällt: diese Ängste beziehen sich immer weniger auf die fremde Kultur, die per se nicht bedrohlich ist, deren Religion - der Islam - schon. Wenn ich die Männer in den Moscheen sehe, wie sie zu Hunderten nieder knien und sich Allah bedingungslos unterwerfen, dann erinnert mich dies an die Zeit, wo Christen dies auch taten und sich die Knie für Jesus wund scheuerten.
    54 16 Melden
    • N. Y. P. 01.07.2017 08:47
      Highlight @Falco
      Deine zwei Kommentare haben mehr Substanz, als der ganze Arenastuss gestern.
      Ich denke, Du hast *exakt*den Kern der Problematik getroffen.
      19 7 Melden
    • Suzan_77 01.07.2017 08:48
      Highlight Taten? Die Vergangenheitsform ist hier hoffentlich ein Irrtum!! Wohl in Geschichte geschlafen! Missionierung nur be Islam? Das ich nicht lache! Wenn ich durch die Stadt laufe sehe ich komischerweise mehr christliche Missionare. Wieviele der Asylsuchenden wurden zum christlichen Glauben "missioniert"? Schon mal diese Reportage gesehen? Es ist immer das selbe! Man nimmt die Geschützen Ängste weisst diese als Fakten aus und die Menschen sind noch so bereit all dies zu glauben.
      19 16 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 01.07.2017 08:54
      Highlight Ich erinnere mich an die letztw Katholische andacht. Da wird auch heute noch dir Knien für Jesus wundgescheuert. Diese bänklein sind nicht bequem🤔
      15 4 Melden
    • TheDude10 01.07.2017 09:09
      Highlight Unbegründete Ängste muss man relativiren. Die allgemeinen Probleme mit Bildungsferne und teilung der Teilung der Gesellschaft, welche verschidene Religionsgruppen betrifft, müssen angegangen werden.
      Es gibt keine Bedrohungen, wir haben momentan eine sehr friedliche Zeit in Europa. Die Gesellschaft wandelt sich einfach einmal mehr und viele haben davor Angst, anstatt and der gestalltung konstruktiv mitzuwirken.
      16 6 Melden
    • pachnota 01.07.2017 09:55
      Highlight TheDude10
      "Es gibt keine Bedrohungen,"?

      Bitte mal "Deutschland im Blaulicht " lesen.

      Vielleicht sind die Bedrohungen trotzdem da, aber für dich, einfach nicht wahrnehmbar?
      8 15 Melden
    • TheDude10 01.07.2017 11:00
      Highlight @ pachnota in relation zu der zeit von RAF, IRA, eta und co. War die bedrohungslage viel höher. In einer gefühlüberladenen Zeit muss man auch die nackten Fackten betrachten. Der Mensch wird immer gewallttätig bleiben nur form und intensität wandelt sich von Zeit zu Zeit.
      12 2 Melden
    • pachnota 01.07.2017 12:27
      Highlight Ja, klar bleibt, der Mensch gewalttätig. Nur darf die Gesellschaft, dies deswegen nicht tolerieren, sondern trotzdem dagegen vorgehen.
      Terror gab es schon immer. Den heutigen, aber mit jenem
      RAF, IRA, Terror zu vergleichen, ist meiner Ansicht nach gefährlich.
      Die Ideologien aus dieser Zeit, waren viel lokaler, und hatten daher auch nicht das selbe Potential, wie es der Islamistische Terror, heute leider weltweit, hat.
      8 4 Melden
  • King Susi auf der Autobahn 01.07.2017 04:05
    Highlight "Was definiert den Schweizer, die Schweizeric?"
    Ein unbeabsichtigter Tippfehler als Zusammenfassung für die ganze Integrationsproblematik.
    #-ic
    44 13 Melden
    • rodolofo 01.07.2017 08:53
      Highlight Ganz einfach:
      Der richtige Schweizer heisst entweder Müller, oder Meier.
      Was auch noch knapp drin liegt:
      Hofmann, Hoffmann, Bohnenblust und Schärer.
      Aber Scharrer geht gar nicht!
      Das sollte allen hier klar sein.
      10 16 Melden
  • saderthansad 01.07.2017 04:04
    Highlight Genial. Eine äusserst anstrengende Arena in einem Wort zusammengefasst: Gartehäg.
    60 8 Melden
  • Schlafwandler 01.07.2017 03:36
    Highlight Können wir bitte endlich aufhören damit, den Glarner durch alle möglichen medialen Formate durchzuziehen? Brauchen wir wirklich noch einen Blocher/Somm/Köppel mehr? Hat man einen gehört, hat man alle gehört. Sinn ergibt das Geschwurbel trotzdem keinen. "Mimimimimi! Es sind nicht viele, die sich daneben benehmen, aber ich projiziere dies dennoch auf alle. Rassist bin ich aber nicht!"
    Soso, was dann? Besorgter Bürger, my ass!
    117 58 Melden
    • Töfflifahrer 01.07.2017 07:59
      Highlight Leider bringen Personen wie diese eben Quote. Solange die 'Vernünftigen' retorisch gesehen noch hinten anstehen, können die sich auch gut präsentieren.
      Die Reduktion der Werte auf Gartähäg ist jedoch genial und wahr dazu.
      34 12 Melden
    • pachnota 01.07.2017 10:00
      Highlight Schlafwandler
      Jetz stell dir vor, mit geht das so, mit Tamara Funcinello, oder Cedy Wermuth.
      Währe auch froh, wenn man diese, es bizeli "totschweigen" könnte.
      13 13 Melden
    • Schlafwandler 01.07.2017 16:13
      Highlight @ pachnota: Deal.
      0 0 Melden

Die grossartigsten Bilder ever: Was Waldtiere machen, wenn sie denken, ungestört zu sein

Was machen Waldtiere eigentlich nachts? Wenn sie glauben, unbeobachtet zu sein? Diese Aufnahmen, die von Wild-Kameras in (vorwiegend amerikanischen) Wäldern geknipst werden, zeigen es. Und wir sind überglücklich, dass die Bilder den Weg ins Internet geschafft haben. 

(sim via Imgur/Reddit/BoredPanda)

Artikel lesen