Schweiz

«Lieber Toni ... »: Mit dieser grossartigen Antwort auf das SVP-Inserat hat der Parteichef sicher nicht gerechnet

17.09.15, 18:30 18.09.15, 16:52

«Lieber Toni Brunner...» so beginnt der Facebook-Post, der im Netz gerade für Furore sorgt. Darin lässt sich ein Facebook-User über das doppelseitige Werbeplakat der SVP aus, das vorgestern auf der Titelseite einer Pendlerzeitung prangte – und liefert gleichzeitig ein Plädoyer für eine offene Schweiz. Dies alles mit einer ordentlichen Portion Schalk im Ton.

«Heute Morgen habe ich die ‹20 Minuten› aufgeschlagen und dein Inserätli gesehen. Das hat mich dann schon etwas verunsichert. Du hast da eine Grafik abgedruckt mit den Roten, den Gelben und den Schwarzen, welche die Schweiz bevölkern. »

Es geht um diese Grafik hier:

bild: screenshot/facebook 

«Nun hat mich dies eben verunsichert, weil ich als Sohn einer Schweizerin und eines Südafrikaners in Südafrika geboren bin. Ich gehörte also im Jahr 1980 noch zu den Schwarzen auf deiner Grafik, denn wer in Südafrika geboren wird, ist eben zuerst mal Südafrikaner. Da frag ich mich also, wäre ich nun lieber dort geblieben? Denn die Schwarzen in deiner Statistik werden ja immer mehr und sind offenbar ein grosses Problem für die Schweiz.»

bild: screenshot/facebook

Aber, fährt der User augenzwinkernd fort, er möge die Schweiz eigentlich und wolle ihr keine Probleme bereiten. Allerdings sei er als Kleinkind in die Schweiz gekommen und hätte keinen allzu grossen Einfluss auf das Zielland nehmen können. Mittlerweile sei er aber eingebürgert, und verhalte sich auch sonst wie ein vorbildlicher Schweizer Bürger. Etwa, indem er hier Militärdienst leistet. 

Ganz frei von Sorgen ist er aber immer noch nicht, schliesslich gehört er als eingebürgerter «Gelber» immer noch nicht ganz zu den Eidgenossen.

«Bin ich jetzt als Gelber für die Schweiz immer noch ein Problem? Ich hoffe nicht. Eigentlich fühle ich mich eben vollkommen rot und weder gelb noch schwarz. Wäre es für dich auch ok, wenn ich mich wenigstens halb zu den Roten zähle, weil meine Mutter in der Schweiz geboren ist? Ich habe eben gar keine Erinnerungen an Südafrika, sondern nur an die Schweiz.»

Der User hofft auf Gnade durch den Präsident der grössten Schweizer Partei:

«Toni, ich hab dieses Land genau so gern wie du und deine Freunde. Und ich versichere dir, dass du vor mir keine Angst haben musst und ich hoffe fest, dass du meinen Eltern verzeihst, dass sie damals vom Ausland in die Schweiz gekommen sind.»

Auch das Schlusswort hat es in sich:

«P.S. Falls ich mich ganz zu den Roten zählen darf, abonniere ich dafür die Weltwoche. Deal?»

«P.P.S. Aber bevor ich euren neuen Song herunterlade, lass ich mich lieber wieder ausbürgern. Der ist so unterirdisch schlecht!»

Und die Ironie von der Geschichte? Der wahrscheinlich bekannteste Schweizer der Gegenwart, Roger Federer, hatte auch einen südafrikanischen Elternteil. Wetten, die SVP würde Federer nicht im gelben Bereich unterbringen? (wst)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
83Alle Kommentare anzeigen
83
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • BFFBern «Neutral» 13.10.2015 14:09
    Highlight Es ist eine Tatsache, dass viele Ausländer einwandern, jedoch ist die Art und Weise der Partei es zu Präsentieren nicht ganz Originalgetreu.
    1 0 Melden
    600
  • BFFBern «Neutral» 13.10.2015 11:58
    Highlight Jeder hat eine eigene Meinung. Man sollte jeden und jede selber entscheiden lassen.Die Grafik basiert auf den Zahlen der Bevölkerung in der Schweiz.
    0 2 Melden
    • Dominics 17.10.2015 17:41
      Highlight Die Grafik basiert auf gar nichts, sondern ist falsch und unsauber erstellt. Die Zahlen mögen stimmen, dies ist aber nicht das Thema.
      2 0 Melden
    600
  • BFFBern «Neutral» 13.10.2015 11:48
    Highlight In der heutigen Zeit ist es "normal" über die Medien für etwas Werbung zu machen oder so zu verbreiten. Dennoch ist es inakzeptabel Menschen nur Aufgrund ihrer Herkunft einzustufen und so darzustellen, niederst.
    2 0 Melden
    600
  • BFFBern «Neutral» 13.10.2015 11:04
    Highlight ich finde beide seiten verständlich.. jede partei macht nur werbung für sich.. man sollte dies nicht so persönlich nehmen
    0 1 Melden
    600
  • ririreissverchluss 20.09.2015 10:32
    Highlight Meine Familie wird fälschlicherweise unter den Roten eingeordnet. Meine Vorfahren lebten schon vor 1000 Jahren in Zürich, also bevor es die Schweiz überhaupt gab. Wir wurden somit sozusagen "zwangseingebürgert" und zählen eigentlich zu den Gelben.
    18 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.09.2015 13:13
      Highlight Gilt auch für mich und meine Familie *g
      2 0 Melden
    600
  • Ninon 19.09.2015 16:01
    Highlight Ich verstehe das mit dem südafrikanischen Elternteil nicht. Wieso finden es Linke plötzlich gut, wenn Weisse in Südafrika einmarschieren und den Schwarzen das Land wegnehmen?
    14 16 Melden
    600
  • Apollon_86 18.09.2015 10:43
    Highlight Oft wird das Wort Eidgenosse (= "echte" Schweizer?) in solchen Comments genutzt. Das Wort Eidgenosse steht jedoch für Menschen, welche sich als Bürger unserer Willensnation verstehen (sind wir doch keine "echte" Nation mit unterschiedlichen Sprachen und Ethnien). Es kommt also nicht drauf an, ob jemand schon 100 Jahre bei uns lebt oder auf Schweizer Boden geboren wurde, sondern ob sich eine Person mit unseren Werten identifizieren kann und für unsere demokratische Verfassung einsteht. Wer sich also als Schweizer fühlt und verhält, ist auch ein Eidgenosse! Dazu gehört eben auch Humanität!
    89 8 Melden
    600
  • reputationsprofi 18.09.2015 09:01
    Highlight Kein Problem. Herr Brunner versteht auch etwas abwegigen oder "schrägen", satirischen Humor. Er nimmt das sicher mit einem Schmunzeln zur Kenntnis:-)
    25 46 Melden
    • MarGo 18.09.2015 09:39
      Highlight Schöner wäre es ja, wenn er die Idiotie in seinem "schwarz-weiss"-Statement einsehen würde... ob er das mit Humor nimmt oder nicht, ist doch ziemlich egal...
      95 14 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 08:54
    Highlight Richtige Eidgenossen sind doch eh nur diejenigen welche 1291 auf dem Rütli dabei waren. Na, jedenfalls hat noch keiner der sogenannten "Eidgenossen" den Unterschied zwischen "Eidgenosse" und "Schweizer" definiert. Die meisten dieser selbsternannten Eidgenossen sind meistens einfach nur Rassisten.
    108 14 Melden
    • Eisenhorn 18.09.2015 09:42
      Highlight Wenn das Rütli jemals stattgefunden hätte :-)
      73 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 12:17
      Highlight @Eisenhorn: Ja das ist noch die andere Frage... nehmen wir mal an dass es stattgefunden hat ;-). Oder sowas ähnliches irgendwo.
      13 0 Melden
    600
  • Kian 18.09.2015 08:23
    Highlight Nach Ueli Maurers Frage, ob Doppelbürgern in Uniform im Kriegsfall zu trauen ist, der nächste Affront gegen Eingebürgerte von der schweizerisch-völkischen Partei. Wer solchen Unsinn verzapft, verdient das Prädikat faschistoid.
    123 33 Melden
    • TomTurbo 18.09.2015 14:33
      Highlight Lieber Kian,

      Nebst dem disqualifizierenden Begriff "schweizerisch-völkischen Partei" möchte ich dir doch noch folgendes näher bringen:

      In bürgerkriegsähnlichen Zuständen wurden schon oftmals ethnische Minderheiten abtrünnig, da man im Kriegsfall seinem Mitbruder näher ist als der Regierung welcher man oftmals sowieso keine Loyalität entgegenbringt.
      16 46 Melden
    • Kian 18.09.2015 16:23
      Highlight Lieber TomTurbo, wenn du mir das wirklich näher bringen willst, wären ein paar Beispiele schön.
      25 10 Melden
    • 1337pavian 18.09.2015 19:11
      Highlight Abtrünnig - Kriegsfall - Mitbruder - Loyalität

      Komische Farben auf der Palette, diese "Mitbrüder".

      11 3 Melden
    • Ninon 19.09.2015 16:03
      Highlight Ich bin eingebürgert. Und ich finde, Maurer hat recht. Und ich finde, dass wer so viel Unsinn verzapft wie Du Kian, der hat das Prädikat faschistoid verdient.
      14 22 Melden
    • Kian 19.09.2015 16:35
      Highlight @Ninon: Wie dürfen wir das jetzt verstehen? Bist du ein Landesverräter?
      16 5 Melden
    • Ninon 19.09.2015 17:30
      Highlight Welchen Teil des Satzes "Du verzapfst Unsinn", verstehst Du nicht, Kian?
      Der Militärsoziologe Tibor Szvircsev findet Maurers Frage berechtigt. Aber er ist ja auch Wissenschaftler und nicht ein Kindersoldat wie Du.
      10 24 Melden
    • Cheesus 20.09.2015 08:17
      Highlight Als wäre den "ganzen Schweizern" im Kriegsfall zu trauen. Ich bin ein solcher, aber wenn ein Krieg ausbrechen würde, würde ich auf der Stelle den Fisch machen. Adémessi! :)
      19 5 Melden
    • Bowell 20.09.2015 19:11
      Highlight @Cheesus: Schön, und wohin würdest Du denn den Fisch machen? Was denkst Du wie ein Krieg aussehen würde, indem die CH involviert wäre? Da müsste man wahrscheinlich auf den Mond fliegen um wegzurennen...
      4 11 Melden
    • Cheesus 21.09.2015 17:55
      Highlight @Bowell: Ganz recht, bis die Schweiz in einen Krieg verwickelt wäre, wäre der Mond als Reisedestination wohl tatsächlich realistisch.
      Danke für das Paradebeispiel für die Zwecklosigkeit unserer Armee!
      8 1 Melden
    600
  • counselorZH 18.09.2015 06:46
    Highlight Na ja, witzig ist dieser Post schon. Aber immer mehr ist Watson nicht mehr Berichterstatter sondern versucht sich als Meinungsbilder. Dieses mediale "Alle gegen die SVP" könnte ein Boomerang werden. Und was dann ...
    Wie gesagt, der Post ist witzig, aber am Ende ... ja am was steht am Ende dieser Entwicklung ? 30% SVP Wähleranteil und eine gespaltene Schweiz ? Da ist die SVP aber auch all ihre Gegner Schuld daran.
    45 92 Melden
    • MarGo 18.09.2015 09:42
      Highlight ... dann würde Watson wieder 4 Jahre Zeit haben und weiterhin das richtige tun... ;) Die Menschen erwachen langsam aus dem brain-wash Propaganda-Programm... kann also nur besser werden...
      52 16 Melden
    • Kastigator 18.09.2015 09:48
      Highlight Das ist eine vollends abstruse "Argumentation". Wir sollen also jeden Bullshit der SVP schlucken, nur weil ihre Zeloten (wie Blocher das seit Jahrzehnten vorlebt) jede noch so berechtigte Kritik als "Bashing" verstehen? Erklärst das bitte mal?
      69 12 Melden
    600
  • Margi Noser 17.09.2015 23:43
    Highlight Ich freue mich schon darauf, wenn das abrufbar wird, Frau Sahra Wagenknecht und Herr Oskar Lafontaine werden diesen menschenverachtenden SVP-Typen Blocher und Köppel ganz bestimmt gewaltig die Meinung geigen, davon bin ich überzeugt :-)
    24 4 Melden
    • TomTurbo 18.09.2015 14:37
      Highlight wann???
      1 1 Melden
    600
  • Tataaa 17.09.2015 23:40
    Highlight I like.
    15 4 Melden
    600
  • Le_Urmel 17.09.2015 23:35
    Highlight Ich bin total verwirrt. Ich bin als Ausländer also schwarz, obwohl meine Eltern beide weiss sind.
    Die Roten sind doch die Linken, wieso bewirbt die SVP plötzlich ihre Gegner, obwohl sie als konservative Partei doch die Schwarzen, also die Ausländer umwerben müsste.
    Odr habe ich das Farbschema nicht verstanden ?
    70 6 Melden
    • Tschosch 18.09.2015 09:10
      Highlight Und mischt man die drei Farben der Grafik, erhält man braun.
      81 7 Melden
    • droelfmalbumst 18.09.2015 10:16
      Highlight mhh schoggi
      11 4 Melden
    • Yolo 18.09.2015 11:41
      Highlight ich mag Schoko
      13 0 Melden
    • Tschosch 18.09.2015 12:21
      Highlight Yolo, du hast aber nicht gerade einen Schoko-Smartspider - glücklicherweise.
      3 1 Melden
    600
  • 3sixty 17.09.2015 23:28
    Highlight Ich mag Züge
    30 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 21:43
    Highlight Eine Generation von "Wutbürgern". I like

    http://www.nzz.ch/zuerich/die-maer-von-der-offenen-jugend-1.18614913?reduced=true
    19 10 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 21:07
    Highlight @retosch Sie haben da etwas falsch verstanden. Die Grafik stellt nur das Wählerpotential dieser Partei, d.h. 1/3 der gebürtigen plus Eingebürgerte plus Zukünftige. Die Unterschlagenen 2/3 der roten sind keine richtigen Schweizer wie ich auch schon gehört habe. Deshalb freut sich der Parteipräsident auch so.
    65 7 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 20:31
    Highlight Schön kann sich Watson wieder mal überheblich über andere Meinungen und fremder Menschen Sorgen lustig machen um sich dann wieder für den Einsatz für Werte wie Meinungsfreiheit, Verständnis oder Menschlichkeit auf die Schulter zu klopfen...
    73 380 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2015 20:45
      Highlight Das ist keine Überheblichkeit. Sowas nennt man Satire.
      247 38 Melden
    • Sapere Aude 17.09.2015 20:49
      Highlight Ist man nicht der Meinung eines Wutbürgers, ist man überheblich, arrogant, unvernünftig oder wird als Gutmensch verschrieen. Rassismus soll man aufgrund der Meinungsfreiheit zulassen. Aber wo ist unsere Meinungsfreiheit, wo ist der Respekt vor unseren Ängsten? Ich mach mir auch Sorgen um dieses Land! Nur nicht dass es von Menschen überflutet wird, sondern dass wir unser Rechtssystem in Gefahr ist, dass unsere Umwelt zerstört wird und unser Sozialsystem dem bürgerlichen Spardruck zum Opfer fällt.
      313 35 Melden
    • Yolo 17.09.2015 22:49
      Highlight @Sapere Aude: sie vergassen noch die Gutmenschkeule...
      63 8 Melden
    • olga 17.09.2015 22:53
      Highlight sapere aude: du sprichst mir aus der seele. danke!
      92 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 00:06
      Highlight 1)
      @sapere aude: Wer ist man? Ich ergriff keine Partei und habe nicht behauptet, dass Ihre Ansichten lächerlich sind. Von mir stammen weder die Ausdrücke Wutbürger noch Gutmensch, noch habe ich mich für Rassismus ausgesprochen. Der von Ihnen eingeforderte Respekt und das Verständnis sprechen Sie mit Ihrer Unterstützung dieses Artikels anderen ab. Der Ton, wie Watson über rund einen Viertel der BürgerInnen lacht, ist überheblich und trägt nicht zu einem konstruktiven Dialog bei. Exakt das werfen sie regelmässig der SVP vor.
      10 48 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 00:06
      Highlight 2)
      Es ist auch die Rede von Hetzte, was Verlogenheit voraussetzt und Vertrauen oder Verständnis verunmöglicht. Auf dieser Basis sind Lösungen unmöglich. Die Rechte ist dabei nicht besser und nicht schlechter, es nütz aber nichts, in einer linken Zeitung rechtes Fehlverhalten anzuprangern. Wo die Rechten gegen böse Ausländer "hetzen", tun es die Linken gegen die bösen Reichen. Zuhören tun sich beide nicht.

      Das Tempo mit dem Sie sich gegen Vorwürfe wehren, die ich nicht erhoben habe, zeigt deutlich wie verdammt recht ich habe.
      10 40 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 08:36
      Highlight Was heisst hier unerheblich?! Man muss diesem Nobrainer-Hetzblatt und dem Gesocks, die dort schreiben ja schliesslich irgendwie Contra bieten! Lasst euch von denen nicht verarschen!
      14 5 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:38
      Highlight Zauberfee, dass Sie sich direkt angesprochen fühlen bzw. Watson verurteilen, wo diese doch lediglich über eine Satire auf Facebook berichten sagt bereits einiges aus. Ich würde mich nie einer offenen und fairen Diskussion verweigern. Wenn man für diese Diskussion aber bereits Statistiken braucht, wo einfach mal 2/3 der Daten abgeschnitten sind, frag ich mich wie eine solche von Ihnen geforderte Diskussion überhaupt möglich sein. Irgendwo hat auch meine Toleranz eine Grenze, wenn ich immer als Gutmensch verunglimpft werde und als Landesverräter.
      33 3 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 09:42
      Highlight Wenn man mir aus Prinzip nicht zu hören will, weil ich links denke, mich bedroht, bespuckt, mir sagt ich soll den Pass abgeben etc. Dass passiert mir seit Jahren, trotzdem versuche ich auf die Menschen zuzugehen, gehe mit SVPler ein Bier trinken. Zaafee was sind denn deine Probleme und Ängste, sprich se doch einfach mal an. Dann sehen wir weiter, anstatt dich von Beginn weg missverstanden zu fühlen.
      27 3 Melden
    • droelfmalbumst 18.09.2015 10:16
      Highlight 308 blitze, ich glaube das ist Rekord! congrats!
      17 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.09.2015 13:17
      Highlight "Satire zu verstehen setzt Intelligenz voraus." Danke für die Blumen.

      Satire, ob man sie nun versteht oder nicht, arbeitet nicht mit Sachargumenten. Sie tritt häufig als Mittel der Polemik auf und dient in öffentlichen Debatten dazu, den Gegner blosszustellen. Das Aggressionspotenzial und die Gewaltnähe werden durchgehend reflektiert (gekürzt aus Wiki). Soll ich das gutheissen?

      Meine Sorge? Es gibt einen Punkt in Konflikten, an dem die Zerstörung des Gegners, auch unter Inkaufnahme eigener Verluste, wichtiger wird als der Konsens. Diesen Punkt drohen wir zunehmend zu überschreiten.
      2 12 Melden
    • Sapere Aude 18.09.2015 15:22
      Highlight Zaafee gebe ich dir Recht, die massive Radikalisierung und Ideologisierung an beiden Polen (ob Links oder Rechts). Sowohl die Rassistenkeule wie auch die Gutmenschenkeule zu schwingen ist nicht lösungsorientiert. Wenn wir aber schon darüber sprechen, müssen wir trotz allem auch ehrlich sein und die Ursachen beim Namen nennen. Keine Partei hat so kompromisslos Opposition betrieben und bei eigenen Initiativen lauthals nach dem Volkswillen gerufen wie die SVP. Keine andere Partei hat behauptet, wenn man Schweizer sei, könne man nur diese Partei wählen.
      15 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.09.2015 12:06
      Highlight Das stimmt. Dafür hat die SVP nicht behauptet, wer sich nicht für offene Grenzen einsetzte sei unanständig ("Aufstand der Anständigen"). Und keine andere Partei wird so stark in die Opposition gedrängt. Daran tragen beide Seiten eine Schuld. Dass Watson sich hier über die SVP lustig macht (Satire?), polarisiert nur weiter.

      Nichts anderes habe ich (vielleicht zu genervt) gesagt und von den freundliche Lesern hier bisher 380 Blitze kassiert...
      0 0 Melden
    600
  • blueberry muffin 17.09.2015 20:06
    Highlight Naja, Blocher, Schlüer und Köppel wären doch auch bei den Gelben.
    201 14 Melden
    600
  • retosch 17.09.2015 20:02
    Highlight Die Grafik ist unter anderem auch irreführende Panikmache! Sie ist so gestaltet, dass man meint, dass ab nächstem Jahr die Ausländer in der Mehrzahl sind. Dabei haben die perfiden SVP-Grafiker einfach zwei Drittel der gebürtigen Schweizer abgeschnitten! Pfui!
    298 19 Melden
    • Babsy3 17.09.2015 21:07
      Highlight Die 2/3 sind doch genau die Schweizer, welche die svpler ausblenden, da diese sich eine eigene Meinung bilden können...😉
      Die machen auch Angst!
      186 13 Melden
    • Philipp 18.09.2015 00:10
      Highlight Ist das etwas Neues? Das wir doch immer so gemacht bei jenen, die das «Volch» hinter sich haben ;-)
      23 1 Melden
    • Jonas Schärer 18.09.2015 07:58
      Highlight wo findet man deine korrigierte Form der Grafik??? ich muss ein paar nervende blauäugige mit Fakten beliefern... ;-)
      26 1 Melden
    • retosch 18.09.2015 08:59
      Highlight https://twitter.com/reto_schlatter/status/644080510633943040/photo/1
      7 0 Melden
    • Yolo 18.09.2015 09:05
      7 0 Melden
    600
  • Openyourmind 17.09.2015 19:42
    Highlight Also wenn ich Toni B. wäre, würde ich die Graphik anstatt Schwarz-Gelb-Rot, nächstes mal Schwarz-Rot-Gold darstellen um symbolisch das Terain für die nächste "Mit-der-Angstpolitik-werde-ich-viele-Stimmen-fangen-können" Kampagne vorzubereiten... ;-)
    90 12 Melden
    • Dr. Zoidberg 18.09.2015 07:58
      Highlight schwarz-weiss-rot würde besser passen. frag herrn freysinger (auch wenn der ja keine ahnung hat und einfach fahnen toll findet).
      22 0 Melden
    600
  • AL:BM 17.09.2015 19:23
    Highlight Naja, der Titel verspricht mehr als der Artikel und die hoch gelobte Antwort hergeben...
    Dazu noch das unaufgeforderte Duzen und schon ist dieser FB User wieder einfach nur irgendein Typ der auch etwas dazu sagen muss...
    Ähnlich wie wir hier, nur wird über uns nicht in Onlinemedien eine Hymne gesungen...

    Nichts desto trotz stimmt das was er aussagt natürlich!
    Aber wer glaubt auch Statistiken?
    52 44 Melden
    • xlt 18.09.2015 08:27
      Highlight Ich kann Sie beruhigen, der Toni wird allgemein sehr gerne geduzt. Ist tatsächlich ein sehr umgänglicher Kerl, jedenfalls solange es nicht um Fussball oder Politik geht.
      17 1 Melden
    • AL:BM 18.09.2015 09:40
      Highlight Tut nichts zur Sache. Hat nur mit Anstand zu tun und nicht mit Informationen, die man von jemandem zu haben glaubt...
      2 14 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 17.09.2015 19:14
    Highlight Ich frage mich schon lange, weshalb es den Eliten der anderen Parteien ums Verrecken nicht gelingt, die SVP zu kontern. Der Facebook-User, um den es im Bericht geht, hat gezeigt, wie es gehen könnte. So schwer wäre dies nämlich gar nicht, und man braucht sich dazu nicht einmal auf ein bescheidenes Niveau herunter zu lassen. Der Grund für die Unfähigkeit der SVP-Gegner liegt vermutlich in deren Angst, ins rhetorisch bestens geschliffene, offene SVP-Messer laufen zu können. Doch wer verharrt wie das Kanienchen vor der Schlange, wird von dieser gebissen.
    184 22 Melden
    • guby 17.09.2015 19:25
      Highlight Also für mich ist dieser Post bestenfalls eine halbwegs amüsante Reaktion aber keinesfalls nachahmeswerte Politik. Und zwar weil Toni Normalwähler niemals die Botschaft verstehen wird. Für Toni ist das ein weiterer einwanderungsfreundlicher Halb-schweizer der versucht die wichtige Asyldebatte zu sabotieren indem er sie mittels Humor herunterspielt. Deshalb würde ich eher mit harten Fakten kontern. Die werden seltener Missverstanden.
      93 17 Melden
    • poga 17.09.2015 19:31
      Highlight Wie wahr. Ich glaube aber allgemein dass sich in der Politik ein gewisser Stil eingebracht hat den vorallem langjährige Politiker nicht mehr durchbrechen können. Z.B. warte ich in der Arena schon lange auf einen Politiker der sagt: Im Grunde haben sie ja recht aber.... So versucht man auch hier die SVP in einem moralischen Kräftemessen zu kontern. Anstatt ihre Anliegen mit guten pragmatischen Lösungen zu zerschlagen.
      63 9 Melden
    • cassio77 17.09.2015 19:41
      Highlight weil die jünger jedes argument, welches gegen die svp spricht, widerlegen, indem sie es blauäugig, wie kleine kinder, verneinen. die svp ist schon lange keine partei mehr, sondern eine sekte. wie sonst lässt es sich erklären, dass die jünger gegen deutsche fluchen, aber dr. iur. ch. blocher und ulrich maurer (nicht murer) zujubeln?
      95 23 Melden
    • blueberry muffin 17.09.2015 20:07
      Highlight @ Guby Harte Fakten werden nicht missverstanden - aber von den SVP Wählern gekonnt ignoriert.

      Hat noch nie funktioniert. Wird nie funktionieren.
      92 13 Melden
    • guby 17.09.2015 20:35
      Highlight @Cassio: Weil sich die Jünger von Erwähnten verstanden fühlen. Würde die linke Elite ihre Politik etwas volksnaher und pragmatischer verkaufen siehe die politische Landschaft hierzulande, denke ich, anders aus.
      @Blueberry: Ich bin nicht deiner Meinung. Durch Verständnis und Erklärungen habe ich auch schon SVP Wähler dazu gebracht ihre Meinung bezüglich PID zu überdenken. Klar gibts auch solche bei denen man auf Granit beisst. Aber die gibts bei den Linken auch (Stichwort z.B. Impfen).
      39 5 Melden
    • stiberium 17.09.2015 20:58
      Highlight @guby
      Ich hab da mal zwei Toni Normalwähler gefunden. Ich weiss nicht ob ich Heulen oder Lachen soll.

      Eins:
      23 9 Melden
    • stiberium 17.09.2015 20:59
      Highlight Zwei:
      22 12 Melden
    • TomTurbo 17.09.2015 21:04
      Highlight Guby das mit den Fakten wird schwierig gegen die SVP ;-)
      41 4 Melden
    • _kokolorix 17.09.2015 21:13
      Highlight da es offensichtlich um glaubensfragen geht, kann mit fakten hier nichts erreicht werden. wären fakten überzeugend, dürfte es nur noch atheisten geben, weil wer offenen auges durch die welt geht, sieht überall fakten, die der existenz von jeglichen gottheiten wiedersprechen. auch leute die viel von fakten sprechen outen sich bisweilen als gläubige, anders kann ich den seitenhieb mit dem impfen nicht verstehen, da es wirklich keine fakten dazu gibt, sondern nur behauptungen von denen die damit geld verdienen.
      glauben ist einfach, verstehen dagegen hart und schwierig.
      22 11 Melden
    • Openyourmind 17.09.2015 21:24
      Highlight @stiberium... denke dass die demnächst kommende Facebook Funktion ("Mitgefühl/Mitleid") für beide Toni's hier suuuper passen würde.
      22 1 Melden
    • CASSIO 17.09.2015 22:41
      Highlight scheiss auf die wohlstandslinken, guby. die streicheln sich gegenseitig die köpfchen, wenn sie zusammen ihre cüpli trinken und darüber sinnieren, wie sie die welt verbessern könnten... nur vom labern alleine wird's nicht besser, man muss etwas unternehmen. die tore für die gesamte welt zu öffnen, ist der falsche weg. das löst keine probleme. oder wie sieht die lage heute im kosovo aus? nur einen funken besser? bei weitem nicht!
      18 40 Melden
    • guby 17.09.2015 22:42
      Highlight @kokolorix: Das ist so nicht wahr. Zwar hat "Gott" wie er in den Büchern beschrieben wird keinen Platz in einer aufgeklärten Welt, eine höhere Macht im Allgemeinen ist aber sehr wohl mit der Wissenschaft vereinbar. Impfen ist hier ja eigentlich nicht das Thema, aber es gibt sehr wohl Fakten die die Wirkung belegen (z.B. Polio-Fälle). Trotzdem "glauben" einige lieber den Facebook-weisheiten. Wie du sagtest: Glauben ist einfach.
      @Tom: Ich weigere mich die Hoffnung aufzugeben, dass im tiefsten Innern jeder Mensch gerne durch Reflexion und Diskussion eine fundiertere Meinung bilden möchte :)
      26 0 Melden
    • poga 18.09.2015 06:23
      Highlight @guby du redest hier von Selbstreflexion. Ich unterstelle dir jetzt aber dass du das geschrieben hast in der Annahme das der linke Weg der bessere ist. Ich habe auch von dir gelesen dass die SVP'ler sektenartig glauben was die Partei sagt weil si ja nicht die Hellsten sind. Ich sage dir dass dem nicht so ist. Oder vieleicht anderst ausgedrückt nicht ausgeprägter wie du dem linken Gedankengut scheinbar blind folgst. Wie die SVP Anhänger glaubst auch du dass dein Weg der einzig Richtige ist. Was die harten Fakten anbelangt, von denen hier geschrieben wird so ist es schon erstaunlich dass die meisten moralisch unterlegt sind. Darum habe ich oben auch von einem moralischen Kräftemessen mit der SVP gesprochen.
      4 8 Melden
    • AdiB 18.09.2015 12:32
      Highlight mit mir hat mal ein stolzer svp-wählrr gearbeitet. bei abstimungen hat er immer gewählt was die svp sagte. sls ich ihn mal darauf ansprach um was es geht bei den abstimmungen sagte er, "keine ahnung, ich stimme für das, für was svp einsteht".
      soviel zum thema sekte und ihre anhänger.
      4 0 Melden
    • guby 18.09.2015 13:18
      Highlight Lieber poga. Der linke Weg ist mitnichten zwingend der Bessere. Aber nötig um eine konstruktive Lösung eines Problems zu finden, ganz schweizerisch als Kompromiss. Und ich habe nie geschrieben, dass die SVP Anhänger sektenartig glauben und deshalb dumm sind. Nichts desto trotz finde ich sektenartig glaubende Menschen in der Tat "dumm". Die findet man aber meiner Meinung nach in allen Lagern.
      5 0 Melden
    600
  • suchwow 17.09.2015 18:42
    Highlight AHAHAHA, geiler Hund :D
    61 10 Melden
    • TomTurbo 17.09.2015 21:07
      Highlight Apropos Fakten, die Linke hält sich nicht umsonst so still in der aktuellen Asyldebatte. Man weiss man kann nur verlieren.
      29 71 Melden
    • AdiB 18.09.2015 12:33
      Highlight @tomturbo ich glaub eher, sie lassen mal die "besorgten bürger" und ihre "herren" in ein fettnäpchen nach dem anderen tretten.
      6 2 Melden
    600

EU-«Arena» mit Blocher und Minder: Die zornigen alten Männer und der vorgetäuschte Erasmus

Neuer Aussenminister, Neustart in der Europapolitik? «Arena»-Moderator Projer hatte Mühe, die lautstarken Volkstribune Christoph Blocher und Thomas Minder unter Kontrolle zu bringen. Engagierte Voten aus dem Publikum brachten die beiden EU-Gegner aus dem Konzept – ebenso wie der sachlich-souveräne Auftritt der Grünliberalen Tiana Moser.

In der Schweizer Europapolitik gab es bisher zwei sakrosankte Wahrheiten. Erstens: Christoph Blocher dominiert jede Diskussion darüber. Zweitens: Noch immer geht der bald 77-jährige SVP-Übervater dabei als Sieger vom Feld. Schliesslich gibt es keinen Schweizer Politiker, der zu diesem Thema häufiger debattiert hat als er – und keinen, der es mit soviel Verve tut.

Die erste dieser Wahrheiten bestätigte sich auch in der Arena mit dem Titel «Blocher gegen alle». Die Sendung befasste sich aus …

Artikel lesen