Schweiz

«Du hast die Wahl: Sex oder Kündigung»: Chef einer Serviceangestellten verurteilt

«Ich will Sex mit dir, sonst kündige ich dir»: Weil er dies zu einer Serviceangestellten sagte, wurde ihr Vorgesetzter im Restaurant verurteilt. Es half ihm nichts, dass er behauptete, die Bemerkung sei nicht ernst gemeint gewesen und nur im Spass gefallen.

18.03.17, 07:16 19.03.17, 03:38

Fabian Hägler / Schweiz am Wochenende

Karola (alle Namen geändert) braucht Geld, um ihr Studium zu finanzieren. Im November 2014 nahm die Frau deshalb eine Stelle als Serviceangestellte in einer Pizzeria in der Region Aarau an. «Ich habe rasch gemerkt, dass dort etwas nicht in Ordnung war», sagte ihr Freund, der 33-jährige Pavel, diese Woche vor dem Bezirksgericht Aarau.

Karola habe ihm nach kurzer Zeit von anzüglichen Sprüchen und sexuellen Übergriffen ihres Chefs im Restaurant erzählt. So ist es auch im Strafbefehl der Staatsanwaltschaft nachzulesen, diese hatte den 43-jährigen Mehmet, ihren Vorgesetzten in der Pizzeria, wegen sexueller Belästigung verurteilt.

Die Vorwürfe sind massiv: Sie habe die Wahl, entweder sie würden ficken oder er werde ihr kündigen, soll Mehmet zu Karola gesagt haben. Zudem habe er die Serviceangestellte aufgefordert, im kurzen Rock und mit Strapsen zur Arbeit zu kommen.

Serviceangestellte sind exponiert, sexuelle Belästigungen müssen sie sich weder von Gästen noch vom Vorgesetzten gefallen lassen. Bild: KEYSTONE

Laut der Staatsanwaltschaft blieb es nicht bei verbalen Übergriffen: Mehmet soll Karola ans Gesäss und an die Brüste gegriffen haben, ihr den Rock hochgeschoben und zwischen die Beine gefasst oder ihr seinen Penis präsentiert haben. «Die Vorfälle fanden statt, wenn sonst niemand anwesend war», heisst es in der Anklageschrift. Und: «Aufgrund ihrer Abhängigkeit vom Beschuldigten getraute sie sich nicht, sich stark gegen diesen zu wehren.»

Erpressung mit Tonaufnahmen

Karola selber erschien nicht zur Gerichtsverhandlung. Pavel, ihr Freund, sagte bei der Befragung, er habe einen Rechtsanwalt um Rat gebeten. Dieser habe ihm gesagt, dass es sehr schwierig sei, sexuelle Belästigung zu beweisen. «Er sagte, eine Möglichkeit seien Tonaufnahmen, wies mich aber auch darauf hin, dass dies illegal ist.» Dennoch entschlossen sich die beiden dazu.

Pavel ging noch weiter: Er kreuzte eines Tages bei Mehmet auf und verlangte von diesem 25'000 Franken – sonst würde er mit den Aufnahmen zur Polizei gehen. Als sich Mehmet weigerte, auf die Erpressung einzugehen, zeigte ihn Pavel an, was das Verfahren erst auslöste.

Mehmet räumte zwar ein, dass im Restaurant anzügliche Bemerkungen gefallen seien. «Das war aber alles nicht ernst gemeint und nur Spass», verteidigte sich der 43-Jährige, dessen Frau die Pizzeria führt. Er gab sich überzeugt, dass Karola dies begriffen habe. «Sie lachte bei den Sprüchen, auch als ich scherzhaft sagte, ich wolle Sex mit ihr oder würde sie entlassen», sagte Mehmet.

Dennoch sprach das Gericht ihn der sexuellen Belästigung schuldig und verurteilte ihn zu einer Busse von 500 Franken. Er habe die anzüglichen Bemerkungen zugegeben, sagte die Gerichtspräsidentin. Sie ergänzte, Mehmet habe in seiner Funktion als Vorgesetzter eine erhöhte Verantwortung gegenüber der Serviceangestellten – gerade, wenn es darum gehe, was man einer Mitarbeiterin in dieser Position sagen dürfe und was nicht.

Körperliche Übergriffe nicht bewiesen

Von den Vorwürfen, er habe Karola unsittlich angefasst, wie sie die Staatsanwaltschaft erhob, wurde der Angeklagte hingegen freigesprochen. Diese hatte Mehmet auch vehement bestritten: Er habe Karola nie berührt, schon gar nicht am Po oder an den Brüsten. Das Gericht befand, die Vorwürfe liessen sich nicht beweisen, Karolas Aussagen seien bei diesen Punkten nicht glaubwürdig.

Die heimlichen Tonaufnahmen erwiesen sich für Pavel und Karola letztlich als zweischneidig. Einerseits bildeten sie die Basis für den Schuldspruch wegen sexueller Belästigung gegen Mehmet. Andererseits wurde das Paar deswegen auch schuldig gesprochen: Karola schon früher per Strafbefehl, den sie akzeptiert hatte, Pavel bei der Verhandlung.

Das Gericht verurteilt den polnischen Bodenleger zu einer bedingten Geldstrafe von 6300 Franken und einer Verbindungsbusse von 1600 Franken. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
52 Kommentare anzeigen
52
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • URSS 19.03.2017 07:42
    Highlight Mehmet hatte nur Spass gemacht.
    Mehmet meinte es nicht so.
    Mehmet's Pfiffeli hatte er ihr auch nicht gezeigt.
    War alles nur ein grosser Spass..
    1 0 Melden
    600
  • zialo 18.03.2017 23:07
    Highlight Wieder so ein Entscheid aus dem Aargau bei dem das weibliche Opfer als unglaubwürdig angesehen und härter bestraft wird als der männliche Täter.
    11 5 Melden
    600
  • Selbstdenker97 18.03.2017 19:34
    Highlight Weshalb wird das im Titel so dargestellt als ob hier die Justiz etwas gerechtes getan hat? (als ob sie das je getan hat)

    Der Titel sollte wohl eher lauten Frau wird sexuell belästigt und bekommt härtere Strafe als der Täter.
    47 10 Melden
    • Judge Dredd 18.03.2017 21:08
      Highlight Die Strafe die sie bekommen hat wird ja gar nie erwähnt, sondern nur die Strafe ihres Freundes, welcher sich der versuchten Nötigung schuldig gemacht hat. Woher wissen sie also, dass sie härter bestraft wurde?

      Aber ja, pauschales Justiz banging geht immer
      9 1 Melden
    600
  • Fischra 18.03.2017 13:32
    Highlight Was nicht beweisbar ist wird auch nicht bestraft. Aber dumm nur dass der Kläger selbst so dumm ist die Erpressung zu gestehen. So wie der andere nie die Dame betatscht hat, hättel Pavel auch nie eine Geldforderung ausgesprochen. Hier war vermutlich wirklich die top Elite vor Gericht. Zum Glück ist die Verhandlu g vorbei sonst wär noch viel zu Tage gekommen.
    22 2 Melden
    600
  • Judge Dredd 18.03.2017 12:43
    Highlight In der Verhandlung ging es um folgende Tatbestände:
    Ausnützung der Notlage, mehrfache sexuelle Belästigung, versuchte Erpressung, unbefugtes Aufnehmen von Gesprächen, Gehilfenschaft zu versuchter Erpressung

    Das die sexuelle Belästigung lediglich mit einer Busse von 500.- geahndet wird, ist wie sämtliche Vorredner schon beschrieben haben, in diesem Fall unverständlich.
    Was es jetzt allerdings zu beachten gilt ist, dass die Strafe gegen Pavel zu einem grossen Teil die versuchte Erpressung (gib mir 25'000.-, sonst...) ausmachen dürfte und nicht etwa das unbefugte Aufnehmen von Gesprächen.
    38 7 Melden
    • John Smith (2) 18.03.2017 13:59
      Highlight 500.– für ein paar unpassende Sprüche sind absolut angemessen. Sämtliche "Anfassvorwürfe" sah das Gericht als unglaubhaft an. (Was vor dem Hintergrund der versuchten Erpressung nebenbei bemerkt durchaus Raum für weitere Spekulationen offen lässt, aber das ist ein anderes Kapitel und wie gesagt reine Spekulation.) Aber das geht in der Eigendynamik des allgemeinen Shitstorms natürlich wieder mal unter (oder anders gesagt: "etwas bleibt immer hängen").
      23 6 Melden
    • Judge Dredd 18.03.2017 15:40
      Highlight 1/2@John Smith, ich zweifle nicht an unsere Strafuntersuchungsbehörde. Ich glaube nicht, dass sie ein schlechtes Urteil gefällt hat. Wir alle, die wir hier Kommentieren, haben nicht die Faktenlage, wie sie die Richter hatten. Ich sage lediglich, dass das Urteil (CHF 500.-) unverständlich wirkt (eben genau weil wir nicht alle Infos haben).
      Ich könnte mir vorstellen, dass sich Mehmed wohl geschickter verhalten hat (nur das zugeben, was sowieso schon Bewiesen ist).
      8 2 Melden
    • Judge Dredd 18.03.2017 15:46
      Highlight 2/2 Was ich mich noch frage ist, wenn Pavel wegen versuchter Nötigung verurteilt wurde, hatte Mehmed eventuell Glück (oder sich eben einfach geschickter verhalten resp. kleverere Aussagen gemacht) denn die Erpressung: "schlaf mit mir sonst kündige ich dir" erfüllt meiner Meinung nach auch den Tatbestand der versuchten Nötigung... aber wie gesagt, wir kennen nur einen kleinen Teil der Fakten, nicht genug um zu Urteilen.
      4 2 Melden
    600
  • John Smith (2) 18.03.2017 12:14
    Highlight Was offenbar die meisten hier nicht begriffen haben: Bei den Belästigungen sah das Gericht nur die blöden Anmachsprüche als erwiesen an, und nur dafür wurde der "Mehmed" bestraft. Umgekehrt kam "Pavel" für die Erpressung an die Kasse, für Tonaufnahme selbst wäre er vermutlich gar nicht bestraft worden, weil er damit ja nichts zu tun hatte. Also: blöde (saublöde) Sprüche auf der einen Seite gegen eine handfeste Erpressung auf der anderen Seite. Aber Hauptsache, wieder mal gegen die Justitz wäffeln.
    39 7 Melden
    600
  • Kordalius 18.03.2017 12:04
    Highlight Kann es sein, dass dieser Artikel richtig schlecht geschrieben wurde? Ist es nicht etwa so, dass die Kläger so eine hohe Busse erhalten haben, weil sie "mehmet" erpressen wollten mit den aufnahmen und erst als er nicht darauf einsteigen wollte, sie vor Gericht zogen? Warum wird im Bericht darauf nicht eingegangen, sondern der Eindruck geweckt, die strafe für die Kläger ist so hoch, weil sie heimlich Aufnahmen gemacht haben?!
    53 0 Melden
    600
  • Dewar 18.03.2017 10:37
    Highlight Das ist einfach ein Hohn. 500 Fr. Busse und das war's. Will ja nicht wissen, wie hoch die Dunkelziffer bei sowas ist. Wie absurd ist es denn, dass man, um das Delikt zu beweisen, selbst straffällig werden muss und dann die höhere Strafe kassiert als der Peiniger?! Das ist eine Frechheit und nichts anderes als ein Freipass für sexuelle Belästigung. Das Schlimmste was passieren kann, sind ein paar hundert Fränkli weniger im Portokässeli. Mit etwas Glück kriegt man sogar noch eine Genugtuung wegen Verleumdung, wenn es nicht nachgewiesen werden kann, und die Frau wird so noch ins Abseits gestellt.
    62 20 Melden
    • ThomasHiller 18.03.2017 12:27
      Highlight Vielleicht kam aber die Buße für Pavel+Karola auch aus der versuchten Erpressung zusammen? Das steht da ja nicht in Detail.

      Sonst aber volle Zustimmung.
      25 1 Melden
    • Dewar 18.03.2017 13:54
      Highlight Ja, kann gut sein. Wobei nicht im Detail steht, wie Karolas Strafmass ausfiel, und wir wissen nicht, inwiefern sie selbst an der Erpressung beteiligt war.
      3 1 Melden
    600
  • Moelal 18.03.2017 10:26
    Highlight Das wahrlich eine kranke Welt. Der, welcher das Schwein anzeigt, wird 10x härter bestraft als der Täter
    45 27 Melden
    600
  • Addidi 18.03.2017 10:10
    Highlight Wie unnütz ist denn das Urteil? Der wirkliche Staftäter zahlt nur 500 Stutz und das paar fast 8000.-??
    108 28 Melden
    • DinoW 18.03.2017 13:08
      Highlight Die 500 sind zu tief, aber die Strafe für die Beiden ist schon irgendwie gerechtfertigt, oder? Ich meine, Erpressung ist nun mal genau so strafbar wie sexuelle Belästigung, insofern sind das beide "wirkliche Straftäter"...
      25 0 Melden
    600
  • AskLee 18.03.2017 10:00
    Highlight Hatte mal eine Freundin und passierte mir ähnliches. Als Sie zum Vorstellungsgespräch ging, machte er kommische Sprüche und fasste Sie an. Nur habe ich die Vorteile, dass ich kräftig und gross bin mit einem gesunden Ego.

    Nun gut; bin am gleichen Tag noch in dieses Lokal und habe den Kerl vor versammelter Mannschaft und Gästen darauf angesprochen (natürlich Laut und herablassend, war wütend). Ihr glaubt nicht was passiert ist... Hat sich klein gemacht und ist in die Küche sich verstecken :D
    kleiner Sche.....
    58 26 Melden
    • tipsi 19.03.2017 10:02
      Highlight Da hatte deine Freundin ja wohl noch mal Glück. Es kann doch aber nicht sein, dass es einen Mann braucht, um sich gegen sexuelle Belästigung zu wehren. Es müsste doch einen rechtlichen Weg geben um dagegen vorzugehen ohne dass frau wegen mangelnder Beweise (Aussage gegen Aussage) zur Schuldigen gemacht wird.
      0 0 Melden
    600
  • l'aglia 18.03.2017 09:54
    Highlight Oh, wie ich unser Rechtsystem liebe: Bodenleger bekommt höhere Geldstrafe aufgebrummt als der Chef seiner Freundin - der seine Angestellte sexuell belästigt hat - weil der Bodenleger und besagte Freundin die sexuelle Belästigung beweisen wollten/mussten. Herrlich.
    110 29 Melden
    • SemperFi 18.03.2017 16:29
      Highlight Sie erachten also Erpressung als Bagetelldelikt? Herrlich.
      17 2 Melden
    600
  • flimmergruen 18.03.2017 09:52
    Highlight Darum merke: für das Gericht sind die Tonaufnahmen von der Belästigung gravierender als die Belästigung selbst. Schutz der Privatsphäre vor Schutz der sexuellen Integrität. Oder hat Pavel die Busse und Strafe für die Erpressung kassiert? (Geht leider aus dem Text nicht klar hervor).
    76 15 Melden
    • Charlie7 18.03.2017 11:00
      Highlight Denke schon, dass die Erpressung auch noch miteingeflossen ist (hoffentlich). Sonst wärs ja noch abstruser
      37 1 Melden
    600
  • Gigle 18.03.2017 09:18
    Highlight Mehr Strafgeld für Tonaufnahmen als für sexuelle Belästigung. Das ist pervers.
    80 23 Melden
    600
  • suchwow 18.03.2017 09:12
    Highlight Dass Pavel bei Mehmet einen Erpressungsversuch gestartet hat, ist unnötig (gerade deshalb, weil Pavel die Kohle in guten fünf Monaten zusammen hätte, eigentlich ein Furzbetrag (ultra überspitzt formuliert).

    Aber ich kann den guten Mann verstehen, dass er handeln wollte, man hätte es villeicht (Betonung auf "vielleicht")besser machen können.

    Dennoch... Hat dieser Mehmet seine Erziehung im Stall genossen?
    42 3 Melden
    600
  • Jazzdaughter 18.03.2017 09:02
    Highlight Wie bitte? Wo ist hier die Gerechtigkeit? Da werden sexuelle Belästiger, Betrüger und Mörder zu nur 44 Monaten verurteilt,* sexuelle Belästiger zu 500 Franken, und ein ehrlicher Mensch der helfen will zu fast 8000!!! Franken (1600 unbedingt) wegen einer Beweisaufnahme? What the fuck, also das Opfer zahlt mehr als der Täter weil es sich wehrte. Moll. Applaus an die Schweizer Justiz die streng ist zu den Gerechten aber übermild zu den wirklichen Straftätern.

    *der Prostituiertenfall von dem kürzlich berichtet wurde
    50 19 Melden
    • satyros 18.03.2017 20:00
      Highlight Der "ehrliche Mensch, der helfen will" hat versucht 25'000.- zu erpressen. Das ist nicht mal mehr Selbstjustiz, das ist schlicht kriminell. Und dann damit zur Polizei gehen, ist ziemlich dumm.
      3 0 Melden
    600
  • Bruno S. 88 18.03.2017 09:02
    Highlight Wow...Verstoss gegen den Datenschutz (Tonaufnahme) wird ernster behandelt als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz?!
    70 16 Melden
    • Hosch 18.03.2017 13:19
      Highlight Das habe ich andernorts hier schon mal angekreidet(da ging es um die mutmassliche sexuelle Belästigung eines Kindes) und wurde dafür massiv geblitzt. Es gibt leider viele welche das so sehen....
      1 2 Melden
    • Hinkypunk 18.03.2017 14:29
      Highlight Lag wohl eher an der Erpressung ;-)
      14 0 Melden
    • Hosch 18.03.2017 15:10
      Highlight Stimmt das ist wohl so wird aber leider nicht erwähnt im Artikel.
      1 1 Melden
    600
  • Grecko 18.03.2017 08:33
    Highlight Puh der Restaurantchef kommt ja mit seinen 500 Chf noch gut davon wenn man bedenkt dass ihr Freund für die Tonbandaufnahme 6000 zahlt. Also da wär es besser gewesen sie hätte fristlos gekündigt und hätte auf eine Anzeige verzichtet.
    32 9 Melden
    • Dewar 18.03.2017 14:05
      Highlight Das ist ja genau ds Stossende an dem Fall. Den Opfern wird so beigebracht, dass man sich gegen sexuelle Belästigung am besten gar nicht wehrt, da es sich entweder nicht lohnt oder man im schlimmsten Fall selbst noch dafür büssen muss. Den Tätern wird das Signal gegeben, dass ihnen bei Belästigung so gut wie nichts anzuhaben ist, was gleichbedeutend mit "ist ja nicht so schlimm" ist. Besonders bei Abhängigkeitsverhältnissen wie in diesem Fall ist das ist ein gravierendes Problem in unserer Rechtssprechung, aber auch in der Gesellschaft.
      4 3 Melden
    • Grecko 18.03.2017 19:25
      Highlight Gut aber da bleibt natürlich noch die grosse Frage wo man die Grenze zieht. Und ausserdem ist sexuelle Belästigung sehr schwierig zu beweisen wie aus diesem Fall hervorgeht. In diesem Fall wäre eine sofortige Kündigung vonseiten der Arbeitnehmerin die deutlich bessere Lösung gewesen. Für sie selbst ist es ja auch nicht toll wenn sie dort weiterarbeitet.
      1 1 Melden
    600
  • sven_meye 18.03.2017 08:10
    Highlight Ernsthaft? 500.-? Bitte ... Hallo ...
    56 7 Melden
    600
  • Frau Dr. Holla die Waldfee 18.03.2017 08:00
    Highlight Genau darum zeigen die allermeisten Frauen sowas nicht an. Der Unterschied ob mit oder ohne Gericht ist kaum wahrnehmbar. Viel zu oft steht die Frau als Lügnerin da und der Mann als ihr armes Opfer. Und falls es doch mal ein Urteil gibt? 500 Franken. Ha ha ...
    Wie soll man sowas beweisen ohne Aufnahmen?

    Schlimm daran ist, dass Frauen dann immer misstrauischer werden. Dies ja zum Eigenschutz auch müssen. Und darunter leidet dann das ganze soziale Gefüge. Inklusive der Mehrheit, die ja anständig ist.
    71 6 Melden
    600
  • Datsyuk * 18.03.2017 07:34
    Highlight Also zahlt jetzt Pavel mehr als Mehmet? Irgendwie komisch! 💁
    279 13 Melden
    • Jol Bear 18.03.2017 08:00
      Highlight Der Belästiger Mehmet bezahlt 500.- Strafe, Pavel über 8000.-? Ja wenn das wirklich so ist, dann sind die Vorwürfe "Täterschutz", "Kuscheljustiz" an unsere Gerichte doch nicht abwegig.
      42 14 Melden
    • Walter Sobchak 18.03.2017 09:10
      Highlight In unserer Justiz werden halt die Täter geschützt.. Schande!
      18 20 Melden
    • blueberry muffin 18.03.2017 09:30
      Highlight Er hat Mehmet ja auch versucht zu erpressen, mit dem zahl 25'000 oder ich geh zur Polizei.
      39 2 Melden
    • satyros 18.03.2017 09:35
      Highlight Ich denke, da ist die versuchte Erpressung ausschlaggebend. Finde ich auch richtig. Zuerst wollte er mal ein bisschen Kohle für sich und seine Freundin abzweigen. Erst als das nicht geklappt hat, wurde ein Strafverfahren eröffnet. Zur Polizei zu gehen, wenn ich mich selber verschiedener - schwerer wiegender Delikte - strafbar gemacht habe, ist jetzt auch nicht gerade die cleverste Idee.
      51 3 Melden
    • UHauser 18.03.2017 09:38
      Highlight Nicht mehr normal! Sexuelle Belaestigung kostet den Taeter 500 und die Klaeger bezahlen x-mal soviel....soviel zur Schweizerischen Rechtsgrundlage bei sex. Belästigung. Message ist klar!
      11 19 Melden
    • pamayer 18.03.2017 10:07
      Highlight Sehr komisch.

      Moral der Geschichte: als Frau Kopf einziehen und künden. Das kann 's doch nicht sein!
      27 12 Melden
    • SemperFi 18.03.2017 10:21
      Highlight Mehmet ist ein Belästiger, Pavel ein Erpresser. Beide sind kriminell.
      29 3 Melden
    • Judge Dredd 18.03.2017 10:30
      Highlight So wies aussieht schon. Ich glaube allerdings, dass ein grossteil der Strafe gegen Pavel wegen der versuchten Nötigung (bezahl uns CHF 25,000.- sonst...) ausgesprochen wurde. Schade das diesbezüglich nicht mehr im Bericht erwähnt wird. Da hat sich Pavel leider ebenfalls in die Nesseln gesetzt. Unrecht soll nicht mit Unrecht abgegolten werden.
      13 0 Melden
    • SemperFi 18.03.2017 13:00
      Highlight @pameyer: Wie wär's mit zur Polizei ohne sich vorher als Erpresser zu betätigen? Das Vorgehen sieht doch etwas unglücklich aus und schadet der Glaubwürdigkeit der betroffenen Frau.
      16 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 18.03.2017 07:31
    Highlight So Typen sollte man auf den Mond schiessen können....Und es ist tragisch das Tonaufnahmen als Beweismittel nicht erlaubt sind.
    183 16 Melden
    • E. Edward Grey 18.03.2017 09:19
      Highlight Tonaufnahmen sind als Beweismittel erlaubt, wenn sie richterlich angeordnet sind.
      Ohne das entstünde ein Wildwuchs, wie Pavels promoter Erpressungsversuch anschaulich macht.
      45 1 Melden
    • Steampunk 18.03.2017 09:24
      Highlight Tonaufnahmen können sehr wohl als Beweismittel dienen, nur sollten diese nicht heimlich erstellt worden sein.
      16 1 Melden
    • heul doch 18.03.2017 09:33
      Highlight Als beweismittel sind sie schon legal und können vom gericht zugelassen werden. Jedoch ist es nicht legal jemanden ohne sein wissen und/oder zustimmung in ton-/bildaufnahmen festzuhalten
      19 0 Melden
    • satyros 18.03.2017 09:41
      Highlight Es ist schon richtig, dass die Privatsphäre durch das Strafrecht geschützt wird. Wäre ja noch schöner, wenn jeder einfach jeden abhören könnte. Das hohe Strafmass für den Freund kommt wohl eher von der versuchten Erpressung.
      30 2 Melden
    • supremewash 18.03.2017 10:56
      Highlight Der Zweck heiligt die Mittel bekanntlich nicht. Finde die Entscheidung des Gerichts nachvollziehbar. Das Problem ist doch die Gesetzesgrundlage: Höhere Strafen für Sexualstraftäter und eine Regelung für Whistleblowing (z.B. Strafmilderung bei illegaler Beweisbeschaffung)
      wären wünschenswert.
      12 4 Melden
    600

Tierschützer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH Zürich sind erlaubt

Die Universität und die ETH Zürich können Versuche mit Primaten durchführen: Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse für die künftige …

Artikel lesen