Schweiz

Könntest du nicht auch die ganze Welt umarmen?

Wow! Die Schweiz wurde zum glücklichsten Land der Welt gekürt

23.04.15, 20:09 04.05.15, 11:54

Bevor du mit dem Lesen beginnst, lass doch schnell dieses Lied laufen, um dich in die richtige Stimmung zu bringen.

Die Schweiz ist von Forschern zum derzeit glücklichsten Land der Welt gekürt worden. Im am Donnerstag in New York vorgestellten «World Happiness Report 2015» rangieren auf den folgenden Plätzen Island, Dänemark, Norwegen und Kanada.

Die Forscher, die 158 Länder auf Faktoren wie Einkommen, Lebenserwartung, soziales Netz und gefühlte Freiheit verglichen, wollen mit ihrem Glücks-Index Regierungen weltweit zu einer besseren Politik bringen.

Auf den Plätzen fünf bis zehn landeten Finnland, die Niederlande, Schweden, Neuseeland und Australien. Damit sind laut dem im Auftrag der UNO erstellten Bericht sieben der glücklichsten zehn Länder kleine oder mittelgrosse Staaten in Westeuropa.

Die USA belegten in der Rangliste hinter Mexiko den 15. Platz, Deutschland landete mit Rang 26 noch vor Frankreich, das Platz 29 belegte.

Extra-Lob für Merkel

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel gab es ein Extra-Lob für den jüngst von ihr gestarteten Bürgerdialog unter dem Motto «Gut leben in Deutschland - was uns wichtig ist». Damit habe Merkel «die interessanteste» Reaktion auf die Erhebung von Glücksdaten geliefert, erklärten die Forscher.

Die von Krieg und Gewalt erschütterten Länder Afghanistan und Syrien landeten gemeinsam mit acht afrikanischen Staaten auf den letzten Plätzen. Der ebenfalls unter jahrelangem Krieg leidende Irak erreichte dagegen in dem Index immerhin Platz 112 - und lag damit noch vor Südafrika, Indien, Kenia und Bulgarien.

Geld alleine macht nicht glücklich (aber vermutlich hilft's schon ein bitzeli).

«Nicht Geld allein, sondern auch Gerechtigkeit und Gesundheit»

«Dieser Bericht gibt Aufschluss darüber, wie gesellschaftliches Wohlergehen erreicht werden kann», sagte Jeffrey Sachs. Der Direktor des Earth Institute an der New Yorker Columbia-Universität erstellte den Bericht gemeinsam mit seinen Kollegen John Helliwell aus Kanada und Richard Layard aus Grossbritannien.

«Nicht Geld allein, sondern auch Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen und Gesundheit» machen laut Sachs ein glückliches Leben aus.

Layard zufolge ist auch eine in der Kindheit angelegte positive Grundeinstellung für ein glückliches Erwachsenenleben wichtig. «Wir müssen früh im Leben unserer Kinder investieren, so dass aus ihnen unabhängige, produktive und glückliche Erwachsene werden, die sozial und wirtschaftlich ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten.» (gag/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
34Alle Kommentare anzeigen
34
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Marcel Nandy Füllemann 24.04.2015 13:12
    Highlight Man sieht es bereits hier in den Kommentaren, viele schätzen nicht, was sie haben ;-). Ich seit wohl im friedlichsten Fleck der Welt geboren, schätzt bereits das als grosses Glück. Die alternative wäre gewesen als 5-jähriger von seinen Eltern entrissen zu werden und Kindersoldat "spielen". Ich will nicht alles gut reden, die "Stress"-Mentalität z.B. ist etwas was mich an vielen nervt, aber das kann mir egal sein, solange man sich nicht stressen lässt. Auch auf die Arbeit betrachtet haben wir es gut. Keine 16h Schichten um die Famile zu ernähren oder keine 2-3 Jobs, wie an vielen anderen Orten.
    12 0 Melden
    600
  • Heimatlos 24.04.2015 10:07
    Highlight so kenn ich dich die schweizer gar nicht.. irgendwie kann man das doch gar nicht an diesen faktoren festmachen? kommt mir phenom in den sinn ;)
    6 0 Melden
    600
  • Sillum 24.04.2015 09:44
    Highlight Die Schweizer sind vielleicht die glücklichsten Menschen, weil in der Schweiz sogar eine unsägliche Internet-Zeitung wie Watson völlig ungestraft erscheinen kann.
    8 25 Melden
    600
  • droelfmalbumst 24.04.2015 08:33
    Highlight geil... die jammerschweiz auf platz 1 der glücklichsten länder... *g*
    30 2 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 24.04.2015 08:21
    Highlight Für viele meiner glücklichen Momente bin ich selbst verantwortlich. In der Schweiz sind die Voraussetzungen sehr gut, nur von alleine kommt das Glück auch hier nicht.
    26 2 Melden
    600
  • Don Huber 24.04.2015 06:05
    Highlight Eigentlich stimmts ja schon, nur vielen ist es nicht bewusst was wir alles haben. Ein Inder sagte mal, als er hier Ferien machte, "Gott hätte es wirklich gut gemeint als er die Schweiz schuf" :-) wir haben:
    - Super schöne Landschaften
    - Kein Krieg
    - Wenn man arbeiten kann/darf, kann man sich auch schöne Wohnungen / Häuser leisten
    - Nette Menschen
    - Watson :-)
    Ach es gibt noch sooooo viel, bin aber erst grad auggestanden und noch müde.
    - Schöne Betten
    34 1 Melden
    600
  • Kaiserin 24.04.2015 00:16
    Highlight In der Theorie mag das wohl stimmen (Gesundheit, Einkommen, Sicherheit etc.) Allerdings ist die Lebenseinstellung vieler Schweizer nicht ganz so positiv. Vielleicht sind sie sich nicht bewusst, dass sie in der "Wo-werde-ich-geboren"-Lotterie einen glatten Sechser gezogen haben.
    46 1 Melden
    • Hand-Solo 24.04.2015 11:25
      Highlight Nein, kein Lottosechser, sondern eine Erbschaft wenn man so will. Und dazu soll man Sorge tragen...
      4 2 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 24.04.2015 12:18
      Highlight @ Adrian: Genau das ich in der Schweiz lebe habe ich geerbt xD. Genau das meinte Kaiserin. Viele checken es nicht, dass es auf der Welt Orte gibt, da will niemand freiwillig leben. Und dort als Kind auf die Welt zu kommen, könnte dein Todesurteil sein.
      1 0 Melden
    • Kaiserin 24.04.2015 12:48
      Highlight Ja, so kann man es auch sehen. Wer hier lebt, hat jedenfalls einen guten Ausgangspunkt, um glücklich zu sein. Was man daraus macht, ist eine andere Sache...
      4 0 Melden
    • Hand-Solo 24.04.2015 13:10
      Highlight @Marcel: Nein, das nicht. Aber den Grundstein für den hohen Lebensstandard wurde von unseren Eltern, Gross- und Urgrosseltern gelegt. Dass sie das hier gemacht haben und nicht irgendwo anders, ist allerdings Zufall.
      2 0 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 24.04.2015 14:20
      Highlight @ Adrian: Da haben sie schon recht, jedoch allein die Tatsache das ich geboren wurde ist schon reiner Zufall und ein riesen Glück. Hier geboren zu sein noch ein grösserer Zufall und ein grösseres Glück. Es hätte etwas kleines genügt und unsere Eltern hätten sich vielleicht nicht kennengelernt und jemand anders wäre an unserer Stelle. Egal wer den Wohlstand hier erarbeitet hat, wir sollten stolz darauf sein und diesen schätzen. Da brauche ich keine Millionen auf dem Konto, einen fetten BWM. Mein gediggener Lohn und mein VW Fox sind bereits ein grosser Luxus den viele Menschen nicht haben.
      5 0 Melden
    600
  • Lumpirr01 23.04.2015 23:33
    Highlight Wieso zeigt ihr einen Kartoffelsack mit Dollarnoten?

    Es sind doch die Schweizer Fränkli, welche die Leute hier nicht unglücklich machen..........................
    2 0 Melden
    600
  • CanaBeatz 23.04.2015 23:05
    Highlight gibts noch eine zweite schweiz von der ich bisher nichts wusste?
    10 18 Melden
    600
  • Buri Erich 23.04.2015 21:37
    Highlight Wäre toll, wenn ihr im Artikel die Quelle verlinken würdet.
    15 0 Melden
    600
  • Piti 23.04.2015 21:32
    Highlight Ich bin von Österreich, der Liebe wegen, in die Schweiz gezogen, und ich muss sagen ; ich bin hier wirklich glücklich geworden. Weiß gar nicht was ihr immer habt, es ist doch wunderschön in der Schweiz! gopf
    55 5 Melden
    600
  • Zwiebelbrot 23.04.2015 21:17
    Highlight In der Theorie mags ja stimmen, aber die Leute in Afrika sind in der Regel meist glücklicher als der Durchschnittsschweizer...
    17 35 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2015 23:42
      Highlight In Afrika? Wo in Afrika? Und wer behauptet das?
      13 4 Melden
    • Hand-Solo 24.04.2015 11:28
      Highlight Mich nimmt wunder, ob all die verhungernden Kinder, die man immer in den TV Spots sieht. All die Kriegsflüchtlinge, die beschnittenen und vergewaltigten Frauen und all die Verfolgten in "Afrika" (Das ist ein sehr weit gefasster Begriff) das auch so sehen, dass sie glücklicher sind als wir hier...
      8 0 Melden
    • 's all good, man! 24.04.2015 14:56
      Highlight Bitte nicht "Glücklichsein" mit "Lebensfroh" verwechseln...

      Kenne Afrika ein bisschen und ich wage mal zu behaupten, dass ein Grossteil der Menschen dort nicht wirklich Anlass dazu hat, glücklicher zu sein als wir hier. Dass sie aber mit einer anderen, ja, man kann glaubs schon sagen, lebensfroheren Einstellung durchs Leben schreiten, ist vielerorts durchaus zutreffend.
      6 1 Melden
    600
  • pasc 23.04.2015 21:12
    Highlight Schön dass es neben mir auch anderen so geht! :) keep it up!
    21 4 Melden
    600
  • Benji 23.04.2015 20:44
    Highlight Wohl ein Witz. Wenn ich täglich so in der Bahn beobachte, ist stets Untergangsstimmung.
    55 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2015 23:46
      Highlight Ach das sind nur die Muffelmienen in den rollenden Sardinendosen auf dem Weg hin und her. Daraus sollte man nicht auf den ganzen Tag schliessen.

      Dabei fällt mir ein in Japan gibts den ordentlichen Beruf der Leute-In-Den-Zug-Stopfer. Konnte das trotz Video gar nicht glauben und hab direkt bei der japanischen Botschaft nachgefragt. Die haben das bestätigt. Ist ein echter Beruf da.
      15 0 Melden
    • windfall 24.04.2015 07:56
      Highlight Das ist doch der beste Beweis! Uns geht es so gut, dass ein verpasster Sizplatz im Zug den Weltuntergang bedeutet. Der menschliche Geist braucht aber anscheinend das Jammern, wir sind ja ein Paradebeispiel dafür....
      17 0 Melden
    • Triumvir 24.04.2015 07:59
      Highlight @Rhabarber: so sieht's bald bei uns auch aus :-P Ich bin aber trotzdem glücklich, denn ich kann mir alles leisten, was ich will. Mehrmals Ferien machen im Jahr. Hab eine tolle Frau und bin gesund. Kein Wunder gehören wir in der Schweiz zu den glücklichsten auf diesem Planeten. P.S. und heute scheint erst noch die Sonne und bald ist Wochenende! Langsam wird's ja richtig unheimlich :-)
      11 1 Melden
    600
  • shivertrip 23.04.2015 20:38
    Highlight Und ich kenne schon 3 Leute im alter zwischen 20 und 30 die Glückspillen einwerfen. Toll.
    21 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2015 23:47
      Highlight Ach Leute, schliesst nicht immer von ein paar wenigen auf den Rest. Das geht nie gut!
      17 2 Melden
    600
  • Luesae 23.04.2015 20:27
    Highlight Jetzt brauche ich ja gar kein Antidepressiva mehr! :-)
    42 1 Melden
    600
  • schnider93 23.04.2015 20:27
    Highlight Die hätten besser die Selbstmordraten verglichen, da sind wir ja auch vorne dabei.
    Einkommen ist nun mal nicht alles.
    41 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 23.04.2015 23:50
      Highlight Der World Happiness Report vergleicht Bildung, Arbeit, Einkommen, Sicherheit, Gesundheit, Umwelt, Service und Wohnen. Nicht Bankkonten.
      9 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.04.2015 10:00
      Highlight Immerhin haben wir in der Schweiz das Recht auf Suizid und sogar zwei Organisationen, die dabei helfen, damit nachher nicht das ganze Wohnzimmer voller Hirnkrümel ist. Die armen Deutschen z.B. haben sowas nicht, die müssen zum Sterben zu uns kommen...
      Ou, was ich bin böse! ;D
      1 0 Melden
    600
  • WC-Entchen 23.04.2015 20:26
    Highlight Man hat hierzulande ja auch immer wieder mal was zu lachen...
    Salt und so...
    64 3 Melden
    • Dreamer 23.04.2015 21:09
      Highlight :D
      16 4 Melden
    • Hand-Solo 24.04.2015 11:30
      Highlight Meine Stimme für den Kommentar des Tages ist auf sicher ;-)
      2 1 Melden
    600

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen