Schweiz

Thomas Hurter und Bastien Girod zu Gast bei Markus Gili. screenshot: tele züri

Flieger-Streit: «Das Volk hat nein zu 22 Fiats gesagt, jetzt wollt ihr 70 Ferraris kaufen»

Soll das Volk bei der Beschaffung der neuen Kampfjets mitreden? Nicht, wenn es nach SVP-Nationalrat Thomas Hurter geht. Deutlich anders sieht dies Grünen-Nationalrat Bastien Girod.

01.06.17, 05:38 01.06.17, 13:22

Am 18. Mai 2014 lehnten 53,4 Prozent der Schweizer Stimmbevölkerung die Beschaffung des Gripen ab. Doch das Thema Luftwaffe ist damit nicht vom Tisch.

Am Dienstag, rund drei Jahre nach dem Volksentscheid, hat eine Expertengruppe des Bundesrates ihre Empfehlungen zur Beschaffung neuer Kampfjets abgegeben. Gegen die Vorschläge der Expertengruppe regt sich bereits grosser Widerstand.

Einer, der die Empfehlungen sehr kritisch betrachtet, ist Bastien Girod. Der grüne Nationalrat diskutierte gestern im «Talk Täglich» mit Thomas Hurter. Der SVP-Nationalrat und ehemaliger Berufsmilitärpilot setzt sich für eine starke Schweizer Luftwaffe ein.  

Von den vier Varianten, die die Expertengruppe präsentierte, favorisiert Hurter Momentan Variante 1. Für 15 bis 18 Milliarden Franken würden mit dieser 55 bis 70 neue Kampfflugzeuge gekauft.

screenshot: tele züri

Eine moderne Flotte ist für Hurter unabdinglich. Die Schweizer Luftwaffe müsse in einem extremen Notfall dazu in der Lage sein, Waffen auf Distanz einzusetzen und Bodentruppen in der Nähe zu unterstützen, so Hurter. «Wir können diese Sicherheit nicht einkaufen. Das ist nicht wie in einem Laden.»

Für Bastien Girod ist das Szenario eines Luftkrieges hingegen sehr unwahrscheinlich. «Wer ist genau der Feind in dieser Frage? Wer soll gegen uns einen Luftkrieg anzetteln? Wir sind umzingelt von Freunden.»

Ausserdem sei der polizeiliche Luftschutz mit den bestehenden F/A-18-Jets ja noch bis 2030 gewährleistet, argumentierte Girod. Es bestünde gar keine Eile. Und sowieso, eine Modernisierung des Militärs müsste eher auf der Ebene der Cyberabwehr stattfinden.

Braucht es eine Volksabstimmung?

So weit das Standing der beiden Politiker. Doch welche der vier Varianten würde der Stimmbürger bevorzugen? Oder würde er gar keine der vier Empfehlungen wollen?

Geht es nach Hurter, soll das Stimmvolk jedoch gar nicht erst direkt mitreden. Die neuen Kampfjets sollen über das ordentliche Armeebudget finanziert werden, welches nicht referendumspflichtig ist.

Thomas Hurter: «Über die Bildungsausgaben wird auch nicht abgestimmt.» Video: streamable

Einen neuen Urnengang hält Hurter für unnötig, das sei eine Frage des Rechtsstates. Über die Sozialausgaben, die Entwicklungshilfe und die Bildungsausgaben würde schliesslich auch nicht abgestimmt. Und falls das Volk ein Problem mit dem Grundauftrag der Armee habe, gebe es ja immer noch das Initiativrecht.  

Eine wenig schlüssige Argumentation, wenn es nach Bastien Girod geht. Für den Grünen wird hier die «Demokratie ausgehebelt».

Bastien Girod verlangt eine Volksabstimmung. Video: streamable

Wenn man das Volk schon beim Gripen befragt habe, sei es völlig unverständlich, wenn man dies jetzt nicht mehr mache, so Girod. Vor allem da es sich jetzt um eine Lösung handle, die noch viel weiter gehe. Oder anders ausgedrückt: «Die Bevölkerung hat klar nein zu 22 Fiats gesagt. Und ihr wollt jetzt 70 Ferraris kaufen, ohne die Bevölkerung zu fragen.» (cma)

Umfrage

Soll das Volk über den neuen Kampfjet abstimmen?

2,724 Votes zu: Soll das Volk über den neuen Kampfjet abstimmen?

  • 75%Ja.
  • 25%Nein.

Hier die ganze Folge

Video: kaltura.com

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
244Alle Kommentare anzeigen
244
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bruno S. 88 01.06.2017 23:46
    Highlight Warum nicht gleich auch noch neue Kanonen kaufen?! Die Schweiz besitzt Schätze die nicht über den Luftweg oder über Bodentruppen in Gefahr sind. Sondern über das World Wide Web.
    3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 12:25
      Highlight Jo Bruno, in der Kindheit geht man davon aus, dass ein Kriegsziel Schätze sind, so im Sinne von Piraten gell. Bleib dabei, schöne Welt.

      2 3 Melden
    • Bruno S. 88 02.06.2017 17:09
      Highlight Wow...Mit Schätze ist keine Truhe mit Goldmünzen gemeint 😂 Brauchst du ein SVP Plakat um den Sachverhalt zu verstehen? Etwas ganz leichtes, mit Ängsten und Burkas?!
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 17:41
      Highlight Das hilft allerdings - meist ist komplex, was derjenige nicht verstanden hat.

      Also komplex: du hast eine Kristallkugel, wo du vorhersagen kannst, dass physische Gewalt von gestern ist. Bleib dabei, schöne Sache!

      1 1 Melden
    600
  • ströfzgi 01.06.2017 23:32
    Highlight Das Volk hat nein zur Masseneinwanderung gesagt, jetzt wollt ihr (zumindest in Zürich) den hinterletzten f, g, h, i j, k, k, m, o, p Status zur Einbürgerung motivieren. Sind denn linke Vorschläge per se besser? Äh... Glaube nicht, oder?
    6 2 Melden
    600
  • Fabio74 01.06.2017 19:00
    Highlight Warum das lieb in Anführungszeichen?
    4 2 Melden
    600
  • Wolf2000 01.06.2017 16:13
    Highlight Wir können ja unsere "lieben" Nachbaren "D" um Flugunterstützung bitten.
    6 12 Melden
    600
  • Schweizer Bünzli 01.06.2017 16:04
    Highlight Die Schweiz hat den halben Luftraum zu verteidigen wie Österreich und hat schon jetzt doppelt so viele Kampfflugzeuge, ohne die alten Tiger mitzuzählen.
    26 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 12:28
      Highlight Kennst schon die Rolle Österreichs im Europäischen Staatenverbund bis Mitte 90er? Tipp: mal auf Karte schauen .. von Osten her.

      Damit erschliessen sich dir Hinweise auf die Kampfkraft Österreichs geschweige denn Einsatzbereitschaft.
      2 2 Melden
    600
  • Schweizer Bünzli 01.06.2017 15:57
    Highlight Die SVP hat Angst vor dem Volk.
    31 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 12:29
      Highlight Wieder ganz links-populistisch gell. Wer bringt denn dauern Referendumsabstimmungen?
      1 2 Melden
    600
  • nib 01.06.2017 15:20
    Highlight Bekanntermassen gibt es ja bei solchen Rüstungsinvestitionen auch Kompensatiosgeschäfte in Miliardenhöhe. Das öffnet der Korruption Tür und Tor and füllt sicher auch die Säckel einiger Befürworter und Lobbyisten.
    19 10 Melden
    600
  • thunder 01.06.2017 15:09
    Highlight Wenn ich den bullshit vieler selbst ernannter Experten lese, dann frage ich mich wirklich wie sinnvoll eine Abstimmung ist! Stimmen wir jetzt in Zukunft über jede Materialbeschaffung (> als eine Milliarde), über die Entwicklungshilfe, Asylwesen, Sozialabgaben etc ab? Merci beaucoup
    23 19 Melden
    600
  • C-Cello 01.06.2017 14:18
    Highlight Das Volk soll mitreden beim Militär, aber genauso bei all den uferlosen Sozialausgaben, Entwicklungshilfen usw. Für das Geld das z.B. Ausländer in der Schweiz unrechtmässig beziehen hätten wir die beste Luftwaffe, weltweit!
    40 51 Melden
    • Lowend 01.06.2017 15:27
      Highlight Die einzigen Sozialausgaben des Staates sind die AHV/IV. Möchten sie etwa den älteren Menschen und den Schwerkranken die Renten kürzen?
      24 24 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 16:05
      Highlight Für das Geld, das unrechtmässig von den Steuern gespart werden vielleicht schon. Das Geld für die Ausländer reicht nicht hin.
      10 14 Melden
    • splatter 01.06.2017 16:39
      Highlight C-Cello, da bin ich ja mal gespannt auf Zahlen dazu. Im Jahr 2010 war es noch, dass Ausländer insgesamt über 3 Mrd Franken jährlich mehr zu der Finanzierung der AHV beitragen als sie beziehen. Oder anders ausgedrückt: Ausländer finanzieren jährlich für 3 Mrd Franken Schweizer Rentnern die AHV-Rente.
      19 8 Melden
    • Firefly 01.06.2017 17:43
      Highlight Du meinst die Steuerhinterzieher, nicht die Ausländer. Dann kommtscetwa hin mit deiner Aussage.
      13 5 Melden
    • Bruno S. 88 01.06.2017 23:42
      Highlight Warum erwähnst du explizit Ausländer?! Wenn ein Schweizer unrechtmässig Sozialgelder bezieht stört dich das nicht?
      2 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 12:35
      Highlight @Bruno: Explizit AUSLÄNDER richtig!!! Soll sein Heimatstaat für ihn bezahlen rsp. seine Gesellschaft Verantwortung übernehmen für ihn!

      @Lowend: Was lügst du? Ergänzungsleistungen, Verbilligung der Krankenkassenprämien, Sozialhilfe etc.
      3 3 Melden
    • Lowend 02.06.2017 15:45
      Highlight KVG Prämienverbilligungen und Ergänzungsleistungen sind kantonale Aufgaben. Sozialhilfe ist Aufgabe der Gemeinde.

      Wer sich mit den einfachsten staatskundlichen Dingen nicht auskennt, sollte besser andere nicht der Lüge bezichtigen, weil dass nur auf die eigene Dummheit verweist.

      So, aber jetzt genug mit Trollfütterungen, denn dafür ist das Wetter viel zu schön.
      3 2 Melden
    • Bruno S. 88 02.06.2017 17:05
      Highlight Wtf?! Was sollen auch die Blitze?! Ich als Ausländer bezahle genau so auch meine Sozialabgaben! Warum soll ich kein Anrecht darauf haben?! Völlig bescheuerte Aussage. Zeugt von enormer Dummheit!
      @Stipps und alle Blitzer. Ihr seit nicht mehr Wert nur weil ihr im richtigen Land geboren seit. Das ist keine Leistung! Wenn ihr sonst nichts anderes habt worauf ihr stolz sein könnt, seid ihr einfach nur grosse Looser.
      4 1 Melden
    • Hinkypunk 02.06.2017 23:53
      Highlight "Und selbst wenn alles scheiße ist, du pleite bist und sonst nix kannst
      Dann sei doch einfach Stolz auf dein Land"

      Kraftklub
      0 0 Melden
    600
  • blaubar 01.06.2017 13:39
    Highlight Das Volk ist für die Demokratie nur von belang, wenn es den Parteien nicht in die Quere kommt.
    Demokratie hat aber mehr mit dem Volk als mit den Parteien zu tun. Deshalb müsste das Volk schon befragt werden, bei solchen Beträgen.
    26 6 Melden
    600
  • DailyGuy 01.06.2017 12:13
    Highlight Erstens: Lustig, dass die SVP den Volkswillen hier gar nicht als wichtig erachtet, wenn es aber ihnen in die Hände spielt immer breitgefahren wird.
    Zweitens: Solange die Luftwaffe nicht 24/7 bereit ist, sehe ich keinen Sinn über 10 Milliarden zu investieren.
    39 28 Melden
    600
  • amore 01.06.2017 11:59
    Highlight Immer diese Interpretationen nach Abstimmungen. Ich habe bei Gripen Nein gestimmt, weil wir bessere Flieger brauchen als es dieser Schwedenvogel ist. Also haben damals nicht alle gegen neue Flugzeuge gestimmt.
    54 17 Melden
    600
  • Sheriff_Rooster_Cockburn 01.06.2017 11:32
    Highlight Bin klar gegen Kampfflugzeuge.
    Lebe in Brienz (BE) in der nähe des dortigen Militärflugplatzes. Die Dinger donnern manchmal den ganzen Tag noch bis nach 22:00 Uhr über den See, dass die Scheiben wackeln -.-
    Die Schweiz sollte sich besser nur auf ein Boden-Luft-Abwehrsystem konzentrieren.
    Ps: Bei einem Blitzkreig durch einen Nachbarn hätten wir eh nicht genug Zeit um angemessen zu reagieren, und
    unsere wenigen Flugplätze (welche sehr fragile Ziele sind) werden natürlich zuerst zerbombt.
    47 50 Melden
    • demian 01.06.2017 11:55
      Highlight Du zerstörst gerade die Illusion einiger Schweizer ;)
      49 21 Melden
    • Linksanwalt 01.06.2017 13:22
      Highlight Die müssen natürlich den ganzen Sprit den sie haben verbrennen, damit ihnen das Jahresbudget nicht gekürzt wird. Zum Leid der Anwohner und schlussendlich auch irgendwie deren Portemonnaie…
      27 17 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 01.06.2017 13:30
      Highlight Zerschmettere diese Illusion gerne ein bischen weiter:
      Wenn ein strategischer Bomber mit, sagen wir mal, 1500km/h über Liechtenstein unseren Luftraum betritt, braucht er von dort aus nur noch 5 bis 6minuten um den Flugplatz Meiringen zu erreichen und seine Nutzlast abzuwerfen.
      29 11 Melden
    • C-Cello 01.06.2017 14:08
      Highlight Was war zuerst, Du oder der Flugplatz?
      31 24 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 01.06.2017 14:47
      Highlight @C-Cello
      Warum die Frage?
      Der Flugplatz war natürlich schon vor mir dort.
      Die Schliessung anderer Jetflugplätze führte dazu, dass der Flugverkehr massiv zunahm.
      (momentan sind nur 3 in Betrieb)
      21 16 Melden
    • ströfzgi 01.06.2017 23:37
      Highlight @Sheriff: lass mich raten... Du wärst für einen 24h Dauerbetrieb in Kloten. Solange du es nicht hörst ist es ja ok. So wundere Dich nicht wenn in Zukunft noch einige mehr in brienz starten/landen.

      Es gibt IMMER zwei Seiten.
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 00:52
      Highlight @Sheriff: NIMBY ist kein Argument
      2 3 Melden
    • solo31 02.06.2017 18:58
      Highlight @Linksanwalt: Das ist ein Märchen, dass einzelnen Truppen das Budget gekürzt wird weil sie es mal nicht aufgebraucht haben.
      4 0 Melden
    • Sheriff_Rooster_Cockburn 06.06.2017 08:20
      Highlight @ströfzgi:
      Nein. Der Flugbetrieb soll natürlich auch fair aufgeteilt werden, was meines Wissens nach im Moment nicht der Fall ist.
      0 0 Melden
    • Linksanwalt 06.06.2017 16:45
      Highlight @solo31
      Wer dabei war weiss, dass dies leider kein Märchen ist. Kommt jedes Jahr vor.
      Aber offiziell wird das natürlich nicht gemacht, die schweizer Armee ist ganz anständig & würde sowas nie machen!
      0 0 Melden
    600
  • chrigu_ 01.06.2017 11:32
    Highlight Entweder setzten wir auf Diplomatie sprich ein gutes Verhältnis zu unseren Nachbarn oder aber dann bauen wir gleich ne Atombombe... :)
    Alles dazwischen ist doch nicht wirklich Ernst zu nehmen. Oder kann hier wirklich jemand besser schlafen im Wissen, dass uns unsere Armee während den Bürozeiten versucht zu verteidigen? ;)
    43 25 Melden
    600
  • Lavamera 01.06.2017 11:24
    Highlight Ist die Cyber-Abwehr nict wichtiger als diese Jets? Wir haben jetzt schon Hackerangriffe und wo sind die Luftangriffe?
    52 14 Melden
    600
  • Dominik Treier (1) 01.06.2017 11:22
    Highlight Eine Minimallösung für den Luftpolizeidienst würde ich unterstützen. In diesem Ramen wäre es auch sinnvoll. Aber immer noch für einen Krieg zu rüsten den es nie geben wird und den wir auch mit 70 statt 30 Flugzeugen gegen jeden ernst zu nehmenden Gegner verlieren würden... Haltet es lieber mit dem Schweizer prinzip Diplomatie und investiert das übrige Geld in wichtige Dinge wie Bildung, unsere überquellende Infrastruktur (Autobahnen, ÖV) oder das Gesundheitswesen...
    52 18 Melden
    600
  • Chääschueche 01.06.2017 10:38
    Highlight Es sollte, falls es zu einer Abstimmung kommt folgendes auf dem Stimmzettel stehen:

    "Nein ich will keine neuen Flugzeuge, sondern will das ein anderes Land die Luftverteidigung der Schweiz übernimmt und ich finde es toll, eine ausländische Streitmacht mit Milliarden zu unterstützen"

    Oder

    "Nein ich will keine neuen Flugzeuge und will in die Verfassung hineinschreiben, dass die Schweiz im Falle eines Krieges bzw. der Verletzung ihres Luftraums nicht auf Ausländische Streitkräfte zurückgreifen kann"

    PS: Ich war weder in der RS noch bin ich Fan davon.

    Trotzdem brauchts neue Jets!!!
    31 51 Melden
    • Alex_Steiner 01.06.2017 11:26
      Highlight Warum? Das letzte mal als wir sie brauchten war es ausserhalb der Bürozeit und keiner ist gestartet. Dann hat uns Italien geholfen. Also warum genau brauchen wir sie?
      38 23 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 11:46
      Highlight Toll. Dann stimmen wir doch darüber ab.
      14 3 Melden
    • Chääschueche 03.06.2017 15:30
      Highlight @Alex
      Und wie teuer war das?
      Wie teuer ist es 27/7/365 Tage von einem anderen Land beschützt zu werden?

      kannst du das bitte in Erfahrung bringen?
      0 0 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 01.06.2017 10:22
    Highlight wenn der souverän gleicher meinung ist wie die SVP, dann steht die volksmeinung über allem, doch hier ist eine
    volksabstimmung unnötig, lästig, und man verliert nur zeit und das volk hat von der materie eh keine ahnung.

    die SVP will 14 milliarden für neue jets ausgeben - dazu artillerie&panzersysteme erneuern. das geht nicht ohne massive ausdehnung des verteidigungsbudgets!

    als kompensation soll bei der bildung und den renten gespart werden - erbärmlich.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/die-vbsexperten-befinden-sich-noch-im-reich-der-traeume/story/30692646
    43 12 Melden
    600
  • Ökonometriker 01.06.2017 09:56
    Highlight Ich bin gegen eine Abstimmung und für eine Finanzierung im laufenden Budget - so lange das Militärbudget nicht erhöht wird. Nur leider dürfte es nach dem Kauf erhöht werden, also ist eine Abstimmung die zweitbeste Lösung.

    Was ich nicht verstehe:
    Könnte man dann nicht den billigeren Gripen übers Armeebudget kaufen?
    15 9 Melden
    600
  • Helona 01.06.2017 09:44
    Highlight Ich stelle mir folgendes vor: 70 wunderbare, neue, teure Flugis können im, wie auch immer gearteten, Ernstfall nicht starten, weil so ein Cyberheini die Systeme lahmgelegt hat und Cybersicherheit zu teuer ist.
    Dann hätte ich noch folgende Frage: Kann der Motor eines Kampfjets überhaupt warm werden bevor er den CH-Luftraum verlässt?
    69 27 Melden
    • Alex_Steiner 01.06.2017 10:07
      Highlight Die startet ausserhalb der Bürozeiten sowieso nicht... da muss man das System gar nicht lahmlegen.
      27 21 Melden
    • winglet55 01.06.2017 22:06
      Highlight von unsern achso wichtigen Armeeflugis ist nicht einmal die Hälfte flugtauglich, vielleicht würde es genügen die Wartung und den Unterhalt mal in die Hand zu nehmen.
      1 2 Melden
    600
  • demian 01.06.2017 09:44
    Highlight Mir kommt das einfach immer so vor, als wenn ein paar ältere Herren gerne neue Spielsachen hätten. Dumm ist nur, dass sie diese nicht aus der eigenen Tasche zahlen.

    Kann mir mal jemand erklären, wer für die Schweiz eine Bedrohung ist? Ist es realistisch, dass wir gegen diese Bedrohung mit 70 Flugzeugen die Schweiz ohne fremde Hilfe verteidigen können?
    Würde mich über eine seriöse Antwort freuen.

    Ich bin einfach der Meinung, dass dieses Geld in der Bildung besser investiert ist, da nur Bildung unseren Wohlstand und unsere Zukunft sichern kann.
    87 32 Melden
    • reaper54 01.06.2017 10:08
      Highlight Es gibt Wöchentlich "hot Missions" bei welcher die CH er Luftwaffe in den Einsatz geht um andere Flugzeuge zu kontrollieren. Bei diesem Luftpolizeidienst wurde der 7/24 Betrieb hochgefahren, das Material sowie das Personal ist also immer Bereit. Gleichzeitig wird ein Teil der Jets gewartet. Auf anderen wird Trainiert und ausgebildet. Es braucht also eine gewisse Anzahl dieser Jets ja...
      Die CH er Bildung ist übrigens schon eine der mit Abstand teuersten. Und auch wenn ich mich wiederhole wir sprechen beim Budget von Armee Budget das wird so oder so in die Armee investiert.
      18 36 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 11:43
      Highlight Reaper, nur weil du es wiederholst, wird es nicht richtiger - es geht hier NICHT um eine ordentliche Anschaffung aus dem Armeebudget, es geht hier um die Aufblasung des Budgets für eine Sonderanschaffung, die man normalerweise über einen Fonds finanzieren würde - wie beim Grippen. Ziel der Übung: Referendum umgehen.
      24 13 Melden
    • demian 01.06.2017 11:51
      Highlight Für den Luftpolizeidienst braucht es aber keine 70 Flugzeuge oder?

      Die 18Mia sind garantiert nicht im aktuellen Armeebudget. Also müsste man es aufstocken und anderswo sparen. Aber wo?

      Die CH kann gar nicht genug in Bildung investieren, weil es unser einziger Rohstoff ist, den wir besitzen.

      27 12 Melden
    600
  • Carl Carlsson 01.06.2017 09:38
    Highlight
    Bei den Abstimmungen muss ich mich deshalb darauf verlassen, was mir die Politiker vorsetzen. Und entsprechend meiner Einschätzung der Glaubwürdigkeit der einzelnen Aussagen stimme ich ab, da mir, wie gesgt die notwendigen Informationen fehlen um mir ein eigenes und unabhängiges Bild machen zu können.

    ALSO LIEBE POLITIKER:
    NEHMT EURE VERANTWORTUNG WAR UND HANDELT IM SINNE DES VOLKES.
    12 9 Melden
    600
  • Carl Carlsson 01.06.2017 09:37
    Highlight Wie der Energiebedarf gedeckt werden kann, weiss ich nicht, da mir die notwendigen Informationen betreffend technischer Entwicklung, Bevölkerungsentwicklung usw. fehlen.

    Im Büro fragt mich der Chef auch nicht ob ich damit einverstanden bin, dass er jetzt ein neues Geschäftsfahrzeug kauft.

    Einverstanden, meine Ansicht über Volksvertretern bedingt, dass ich mich mit Politik befasse und schaue, welcher Politiker vertritt meine Meinung am besten. Bei den nächsten Wahlen fliessen diese Erkenntnisse in meinen Wahlzettel ein.
    8 15 Melden
    • exeswiss 02.06.2017 00:48
      Highlight "Im Büro fragt mich der Chef auch nicht ob ich damit einverstanden bin, dass er jetzt ein neues Geschäftsfahrzeug kauft."

      bezahlst du das geschäftsauto deines chefs? wenn nein, schlechter vergleich.
      2 0 Melden
    600
  • Carl Carlsson 01.06.2017 09:35
    Highlight Wozu gehe ich wählen, wenn ich dann trotzdem zu jedem Sch..ss meinen Senf dazu geben muss?

    Ich dachte mir immer, dass ich Leute nach Bern wähle, die mich vertreten und sich mit der Materie auseinandersetzen, egal ob es sich um Steuergestze, die Energiepolitik oder Flugzeugbeschaffung handelt. Um jeweils darüber abzustimmen, ob ich neue Flieger will oder nicht und wenn ja, welchen, fehlen mir die notwendigen Unterlagen (Technik, Leistungsfähigkeit, Vertragsbedingungen.....). Um zu beurteilen wie gut ein neues Steuergesetz ist fehlen mir die juristischen Kenntnisse.
    19 33 Melden
    • exeswiss 02.06.2017 00:50
      Highlight genau das wir solche zustände wie z.b. in den usa nicht haben.

      ich rede nicht von trump, sondern vom den republikanern im representantenhaus die Trumpcare durchgewunken haben, ohne das gesetz durchgelesen zu haben.
      0 0 Melden
    600
  • Steve Meili 01.06.2017 09:32
    Highlight Es macht Wahnsinnig! Bei der letzten Abstimmung waren die Argumente zu einem Nein die "Billigflieger", jetzt liegen vier Varianten vor und alles ist nicht recht! Da sind mir die Bekenner zu keiner Armee noch lieber weil die transparent sind. Ich bin dafür über die Flieger abzustimmen, wenn wir dann aber auch über die jährlichen Entwicklungshilfeausgaben von 2016 CHF Mio. 3.51 abstimmen. Entweder man steht zur Armee, dann liegt es auch in derer Kompetenz was für Material eingekauft wird oder Mann/Frau ist eben dagegen. Aber diese strategische Besserwisserei von Laien ist nicht zum aushalten.
    39 48 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:09
      Highlight Ähm.. 18 Mia vs 3.51 Mio..? Seriously?

      Die Armee hat ein ordentliches Budget, genau wie die Bildung, die Entwicklungshilfe, usw.
      Wenn die Armee sich ihre Spielzeuge über dieses Budget kaufen kann, besteht kein Problem.
      Kann sie aber nicht. Deshalbt gibt's Extrabatzeli, und gegen die Extrabatzeli kann das Referendum ergriffen werden. So geschehen.
      Wenn jetzt aber die alten Herren aus Angst vor dem Referendum für eine einmalige Ausgabe das Budget aufstocken wollen, ist das aus meiner Sicht ganz einfach antidemokratisch.
      34 9 Melden
    • blueberry muffin 01.06.2017 10:17
      Highlight Das stimmt. Streichen wir die 3.5 mio Entwicklungshilfe können wir uns in 5000 Jahren schon die Variante 1 leisten.

      Müsst nur noch bisschen warten.
      32 8 Melden
    • Matthias Studer 01.06.2017 10:48
      Highlight Genau das ist mit ein Problem. Auch die Politiker sind Laien. Also müssten die einen Laien den anderen Laien vertrauen. Ist aber schwierig, weil die einen Laien die Stimmen an sogenannten Profis anpassen. Die Profis sind aber in gewissem Maße ebenfalls Laien, denn es sind Lobbyisten, Händler und oft ebenfalls Politiker.
      Wie ist das richtige Vorgehen?
      Interessant war ja, bei den Piloten lag der Eurofighter an erster Stelle, dann der Rafale. Warum hat man sich dann für den Gripen entschieden?
      Das war mein Grund für mein Nein. Man kauft kein Flieger weil er billig ist.
      14 2 Melden
    600
  • Ruffy 01.06.2017 09:30
    Highlight Gerne wird bei der Abstimmung über den Gripen vergessen, dass das Volk nicht per se nein zu neuen Kampfjets sondern nein zu einem spezifischen Flugzeug gesagt hat. Das ist nicht das Selbe! Viele haben nein gestimmt weil der Saab eine Wundertüte ist und es bessere Flieger gibt.

    Wenn 70 gute Jets und ein gutes BodLufsystem über das normale Budget angeschaft werden dann habe ich damit kein problem, wenn dies so geschieht ohne dass dafür an anderen Orten sparübungen gemacht werden müssen. Wir sind wirklich ein genug reiches Land um uns eine vernünftige Verteidigung leisten zu können.
    39 18 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:11
      Highlight Das mag durchaus sein, dass das eine gute Lösung ist. Wieso dann aber mit Tricksereien versuchen, ein Referendum zu umgehen?
      22 7 Melden
    • LU90 01.06.2017 10:19
      Highlight ...nur wird das Armee-Budget in den nächsten Jahren dann einfach um die Kosten der Jets erhöht.
      21 3 Melden
    • Ruffy 01.06.2017 12:34
      Highlight Wieso Trikserei? Eine Erhöhung des Budgets ist ja nichts abnormales, das passiert jährlich in allen Departementen und wir stimmen auch nicht darüber ab. Und es ist ja nicht so, dass neue Jets der einzige Kontroverse Punkt im Bundesbudget ist.

      Der demokratische Prozess ist insofern eingehalten als dass unsere Vertreter im Bundeshaus das Budget bestimmen.
      5 16 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 14:55
      Highlight Laut einer hier irgendwo verlinkten Quelle gibt der Bund jährlich 4.7 Mia für die Landesverteidigung aus. Variante 1 würde 15-18 Mia kosten. Das heisst, das Budget würde beispielsweise über 10 Jahre hinweg um 31-38% aufgestockt. Kannst du mir ein vergleichbares Beispiel aus einem anderen Departement nennen?
      15 1 Melden
    600
  • Chris. 01.06.2017 09:06
    Highlight Also mit den paar Milliarden könnte man ja mal die Soldaten richtig ausbilden, damit diese sich allenfalls im Ernstkampf auf zurechtfinden können... Was ich in der Armee gelernt habe und auch viele andere reicht vielleicht für Räuber und Polizei auf dem Pausenplatz, aber ganz sichern nicht für einen Krieg! Wer glaubt daran, dass eine Armee die nie im Krieg getestet wurde, dann das Land verteidigen kann, scheint mir doch sehr optimistisch zu sein. Vielleicht nochmals überlegen, ob man das Geld nicht sinnvoller investieren könnte (SEALS oder sowas ähnliches, würde besser gegen Terror helfen...
    25 16 Melden
    600
  • Skip Bo 01.06.2017 08:58
    Highlight Die links-grünen Gegner des Fliegerprojektes haben bei der MEI Abstimmumg auf die Komplexizität hingewiesen und dem Stimmbürger die Kompetenz zu solchen Geschäften abgesprochen.
    Nun sind mittlerweile alle Stimmbürger zu Aviatikexperten und Sicherheitsstrategen mutiert und kompetent über neue Flugzeugtypen abzustimmen?
    Die Typenwahl darf nicht aufgrund politischer, wirtschaftlicher und persönlicher Vorlieben erfolgen.

    Es braucht keine Abstimmung, wenn der dafür benötigte Betrag aus dem ordentlichen, bewilligten Armeebudget stammt.
    25 31 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 14:11
      Highlight Falsch. Die SVP spielt Hüterin des Volkswillens und verlangt zu allem das Volk zu befragen. Solange es passt
      14 4 Melden
    • Skip Bo 02.06.2017 13:00
      Highlight Der Vorschlag zu einem Finanzreferendum, wo dieses Geschäft automatisch zur Abstimmung käme, wurde erfolgreich von links-grün unter Beizug von Wendehälsen erfolgreich bekämpft.
      Du hast recht, das Volk befragt man nur wenn es einem passt. Links-grün ist dabei keine Ausnahme.
      0 0 Melden
    600
  • Zarzis 01.06.2017 08:56
    Highlight Lustig wie heute Argumentiert wird, dass die Bevölkerung die zu Komplizierten Sachlage nicht Verstehe!
    Okay, also wenn man eine Sachlage nicht mit wenigen Sätzen Erklären kann, hat man sie selber nicht Verstanden!

    und ist nicht lustig, wie die Beführworter, meist grosse Flieger Fans. Die aus eigener Fazination wollen, nicht wegen Notwendigkeit.
    ist fast so als wollte man Lamborgini's als Polizei Autos. Und sagt, nur wer die Geil findet, hat überhaubt die Kompetenz darüber Abzustimmen!
    Im gegenschluss dürften SVP-FDP nicht mehr zu Sozial Fragen Abstimmen, haben davon ja auch keine Ahnung!
    38 11 Melden
    600
  • Linksanwalt 01.06.2017 08:48
    Highlight Solange es Menschen in der Schweiz gibt, die an Armut leiden, sollten keine Milliarden in Kriegsmaterial eines «neutralen» Landes gesteckt werden!
    42 22 Melden
    • reaper54 01.06.2017 10:15
      Highlight @Linksanwalt Lernen sie zuerst den Begriff der "Bewaffneten Demokratie" dann Erklären sie den an Armut leidenden Schweizern weshalb sie Jährlich Milliarden in die Entwicklungshilfe stecken Milliarden an Asylkosten begleichen und ihnen alle anderen wichtiger sind als die an Armut leidenden Schweizer und dann sprechen wir nochmal...
      15 29 Melden
    • Linksanwalt 01.06.2017 13:18
      Highlight Diese Behauptung habe ich meiner Ansicht nach in meinem Kommentar gar nicht vertreten?
      Im Übrigen muss man den Unterschied sehen, ob man Geld ausgibt um anderen an Armut leidenden Menschen zu helfen oder für Kriegsmaterial um Menschen zu schaden.
      15 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 01:09
      Highlight Reaper hat recht. Bevor wir bei Landesverteidigung und den einheimischen Armen sparen, soll endlich bei Asylwesen und Entwicklungshilfe gekürzt werden.
      2 3 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 08:12
      Highlight @simply smarter
      @reaper54

      das die SVP in bezahlschreiber investiert ist mir nicht neu, die tiefen anforderungen die sie dabei stellen hingegen schon.
      4 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 10:32
      Highlight Tja, wäre ja schön, wenn ich bezahlt würde... 😉

      Aber die typische Masche der Ultralinken, Andersdenkende als dumm und/oder gekauft zu diffamieren ist mittlerweile etwas sehr durchsichtig geworden... 🙄
      2 6 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 11:23
      Highlight @simply smarter

      ausgrenzen, verhöhnen und diffamieren von andersdenkenden ist das erfolgsrezept ihrer SVP.

      seit 25 jahren verleumdet und diffamiert die SVP andersdenkende.
      die gerichte haben sie wegen rassismus, übler nachrede und verleumdung verurteilt.

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/schlitzerinserat-ist-rassendiskriminierend/story/18467596

      http://www.tageswoche.ch/de/2016_40/schweiz/731234/

      http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/SpiessHegglin-siegt-vor-Gericht-gegen-WeltwocheVize/story/22609970
      3 2 Melden
    • Linksanwalt 02.06.2017 11:29
      Highlight @simply smarter
      Wollen Sie damit behaupten, es sei wichtiger, in Waffen einer neutralen Armee zu investieren, als notleidenden Menschen zu helfen?
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 22:21
      Highlight @Linksanwalt: Eigentlich sollte mein obiger Beitrag klar sein, aber bitte:
      Wichtigste Aufgabe eines Staates ist die Gewährleistung der inneren und äusseren Sicherheit. Gleich dahinter rangiert die Gewährleistung von Rechtssicherheit.
      Ziemlich bald danach kommt die soziale Sicherheit für EINHEIMISCHE, d.h. CH-Bürger oder Ausländer mit C-Bewilligung.
      Lange nach Bildung, Gesundheit, Infrastruktur, etc. kommen dann Asylwesen und Entwicklungshilfe mit viel tieferer Priorität, d.h. wenn die Mittel für die übergeordneten Aufgaben knapp werden, muss zuerst dort gespart werden.
      0 2 Melden
    600
  • covfefe 01.06.2017 08:40
    Highlight Ich dachte immer das Volk hat nein zum Fond für die Beschaffung des Grippen gesagt. Es wurde aber nicht darüber abgestummen ob der Grippen beschafft wird oder nicht. Es ging nie um das Flugzeug sondern nur um die Art der Finanzierung.
    30 3 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 16:08
      Highlight Es heisst abgestimmt und nicht abgestummen.
      3 2 Melden
    600
  • piedone lo sbirro 01.06.2017 08:34
    Highlight scheinbar hat man 3 milliarden für die zweite gotthard-röhre, und 14 milliarden für neue jets.
    und mit der USR III noch etliche milliarden um die reichen steuerzahler zu entlasten.

    aber bei der altersvorsorge laufen die gleichen sturm, weil CHF 70.- mehr rente unbezahlbar seien!

    welcome to FDP/SVP!

    https://www.beobachter.ch/politik/schweizer-armee-wie-die-armee-diskret-milliarden-verpulvert
    59 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 01:12
      Highlight ...aber beim Asylwesen steigen die Budgets Jahr für Jahr weil man nicht endlich eine Obergrenze einführt.

      Welcome to SP/Grüne/CVP/BDP/GLP!
      2 7 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 08:22
      Highlight
      @simply smarter

      das asylbudget ist ein klacks im vergleich zu den SVP-subventionen an die bauern und die
      akw`s. nicht zu vergessen sind die ständigen steuergeschenke an reiche (ausländer).
      währenddessen die ems-chemie die EU nutzt um steuern zu hinterziehen.

      liefern sie fakten und quellen zu ihren behauptungen.

      hätten sie sich eine gute ausbildung gegönnt, dann müssen sie auch keine angst haben, dass ihr job durch bildungsferne ausländer besetzt wird.

      http://www.blick.ch/news/politik/so-spart-die-blocher-firma-ems-chemie-nutzt-eu-steuerparadies-id3119610.html

      4 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 02.06.2017 20:14
      Highlight @piedone: Das Asylbudget ist kein Klacks, vor allem nicht wenn man die Kosten bei Kantonen und Gemeinden einrechnet.

      Ich bin gebildet genug, aber ich habe trotzdem keine Lust, mit meinen Steuern afrikanische Abenteuermigranten auszuhalten.

      Die Subventionen für die Landwirtschaft könnte man streichen, so wie viele andere auch.

      Bei den AKWs ist der Zug leider abgefahren. Da werden wir sowieso blechen, entweder über die Strom- oder die Steuerrechnung.
      2 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 08:30
    Highlight was wollen wir verteidigen? Wir sind umgeben von starken Nachbarn. Bevor wir angegriffen werden, muss der Gegner über Deutschland, Frankreich, Italien oder Österreich fliegen oder einmarschieren. Und lassen die den Feind einfach so durch?
    Mal der Realität ins Auge sehen, ein Bündnis eingehen und die Kräfte zusammenlegen.
    Der 2. Weltkrieg ist seit einiger Zeit vorbei, wir haben keine Reduits mehr wo wir uns einigeln könnten.
    34 11 Melden
    600
  • Triumvir 01.06.2017 08:21
    Highlight Das Stimmvolk hat bei uns - im krassen Gegensatz zu Ländern wie etwa USA und Türkei - das letzte Wort. Punkt.
    27 7 Melden
    600
  • piewpiew 01.06.2017 08:15
    Highlight Bevor wir Flugzeuge finanzieren, soll man erst schauen, dass es der Bevölkerung gut geht. Das Geld könnte ja man auch gegen diesen Asylterror verwenden. -s
    Im Ernst:Es gibt viele Probleme in welche das Geld besser investiert ist
    37 74 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 09:05
      Highlight Wer von Asylterror schreibt halt definitiv keine Ahnung
      22 17 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 01.06.2017 09:11
      Highlight Diesbezüglich möchte ich Sie auf das ordentliche Bundesbudget (von 2015) aufmerksam machen. Da könn(t)en Sie sehen, wie hoch die verschiedenen Departements-Budgets ausfallen. Militär: 4,7 Milliarden, Soziale Wohlfahrt: 22,3 Milliarden...
      Hier der Link:
      https://www.vimentis.ch/content/docs/text_Bundesbudget2015.pdf
      19 3 Melden
    • trobonus 02.06.2017 00:15
      Highlight @Pat the Rat (der Echte)

      Ich meinerseits möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass sie sich durch Ihren Kommentar selbst als unqualifiziert ausgezeichnet haben. Ihnen dürfte doch klar sein, dass das Budget für Soziale Wohlfahrt im Vergleich zu dem des Militärs naturgemäss höher ausfallen wird und werden muss! Beim Militär würden gezielte Einsparungen nur wenigen schmerzen (ich empfehle die aktuelle Ausgabe des Beobachters...) - bei der Wohlfahrt aber? Das spricht für sich...
      1 1 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 02.06.2017 09:57
      Highlight @ trobonus:
      Danke dass Sie mich so einschätzen, das sagt ebenfalls viel über Sie aus.
      Ich habe mit keinem Wort erwähnt, man solle in der Wohlfahrt sparen oder das Militär bekomme nicht genug Geld.
      Ich habe piewpiew nur einen Link gepostet, damit er sehen kann wie sich die Bundesausgaben zusammenstellen. Nicht mehr und nicht weniger.
      Und daraus schliessen Sie auf meine Qualifikation, meine Einstellung zu der Sache oder meine Persönlichkeit?
      0 0 Melden
    600
  • atomschlaf 01.06.2017 08:07
    Highlight Nun, ich stimmte bei der letzten Abstimmung bloss Nein, weil ich den Gripen für eine schlechte Wahl mit zu grossem Risiko hielt.
    Aber dass wir in der heutigen Zeit wieder eine starke Armee brauchen, steht wohl ausser Frage. Die rosa Träume der 1990er Jahre sind leider vorbei. Irgendwann müssen auch Grüne wie Girod der Realität ins Auge sehen!
    82 128 Melden
    • Ollowain 01.06.2017 08:16
      Highlight Ein Experte für Kampfjets! Warst du im Beraterteam dabei damals?
      68 41 Melden
    • reaper54 01.06.2017 08:51
      Highlight Ich stimme Atomschlaf zu 100% bei.
      Und nein, um einen Papiertiger als zu grosses Risiko einzustufen (vorallem wenn man sich andere Projekte aus Bundesbern ansieht wo die eierlegende Wollmilchsau gesucht wurde..) muss man kein Überbezahlter experte des Bundes sein ;)
      14 14 Melden
    • FrancoL 01.06.2017 08:55
      Highlight @was heisst bei Dir ausser Frage? Dazu noch mit dem "wohl" voraus.
      Mir scheint das Bedrohungsbild um einiges verändert zu sein und Einzelhelden nicht gefragt.
      Die Bedrohungen sind eher Kleinkrieg artig und da sollte man sich besser aufrüsten.
      11 6 Melden
    • MacB 01.06.2017 09:08
      Highlight @Ollowain: Das hat ein Blinder mit Krückstock erkannt, dass der noch nicht mal gebaute Gripen zum Debakel wird und sicherlich eine schlechte Wahl ist. Da waren sicherlich andere Interessen/Lobbyisten im Spiel.

      Ich hab gleich wie atomschlaf gehandelt und denke auch genau gleich.
      9 7 Melden
    600
  • Sillum 01.06.2017 08:02
    Highlight Si vis pacem para bellum! Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Dir.
    IN Europa ist er schon lange angekommen, erst kürzlich in Manchester England. Nur keiner will es wirklich wahrhaben.
    39 143 Melden
    • Gigle 01.06.2017 08:12
      Highlight Was bringen Kampfjets gegen Bombenanschläge oder Autos die in Menschenmassen fahren?
      152 14 Melden
    • Einer Wie Alle 01.06.2017 08:16
      Highlight Und die Terroristen willst Du mit Flugzeugen aufhalten?

      Stell dir vor wir würden die 15 Milliarden in die Polizei investieren, wäre das nicht nützlicher?
      29 7 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 08:16
      Highlight Und auf Terror antwortest du mit Kampfjets?
      30 7 Melden
    • DerDude 01.06.2017 08:27
      Highlight Naja, damals war doch eine Geschichte mit Hochhäuser, Terror und Flugzeuge … durchaus ein mögliches Szenario dass man ein entführtes Flugzeug vom Himmel holen muss damit nicht noch schlimmeres passiert. Ein paar moderne Flieger würde der Schweiz wohl nicht schaden, obwohl ich die Meinung von Herrn Girod teile und dringend Geld in eine gute Cyber Abwehr gesteckt werden sollte!
      15 4 Melden
    • piedone lo sbirro 01.06.2017 08:45
      Highlight @Sillum

      es konnte mir bis jetzt noch keiner ein bedrohungs-szenario schildern, in dem wir eine luftwaffe wirklich brauchen.

      gegen terroristen und cyberattacken ist es das falsche mittel!

      außerdem futiert sich ihre SVP um eine autonome landesverteidigung - um mit der NATO zu kooperieren brauchen wir keine kampfjets.

      das VBS war schon unter kai-luscht-ueli ein misthaufen, steht davon nichts in ihrer weltwoche?

      http://www.watson.ch/Schweiz/Aargauer%20Zeitung/101772293-VBS-Bericht-zeigt--Im-Ernstfall-würde-die-Schweizer-Luftwaffe-mit-der-Nato-kooperieren
      20 8 Melden
    • Zarzis 01.06.2017 08:50
      Highlight Also Verstehe ich Sie Sillum richtig:
      Nein zu kampfliegern!
      Ja, zur Cyperwar Einheit
      Ja, zur Stärkung der Terrorbekämpfung
      Nein, zur Armee. Denn die kann das alles nicht!
      Seit wann sind Sie ein Linker Militärabbauer?
      17 2 Melden
    • FrancoL 01.06.2017 08:57
      Highlight OH JA das ist dann die Begründnung für das Aufrüsten der Luftwaffe? Deine Logik möchte ich nicht geschenkt haben.
      11 6 Melden
    • Olaf! 01.06.2017 11:59
      Highlight Höhö DerDude, wo war das nochmals? Ach ja, bei dem Amis, die mehr wie jeder andere für die Armee verpulvern, noch interessant wie effektiv die Luftwaffe die Terroristen aufgehalten hat. Gutes Beispiel momol.
      16 0 Melden
    • exeswiss 02.06.2017 01:03
      Highlight @Einer Wie Alle "Und die Terroristen willst Du mit Flugzeugen aufhalten?"

      luft-boden rakete auf den Laster abfeuern, rest ist kollateralschaden. zivilisten die zu nah waren haben pechgehabt.
      1 0 Melden
    600
  • Midnight 01.06.2017 08:01
    Highlight 70 neue Kampfflugzeuge? Sind die noch ganz beisammen? Wofür braucht die kleine Schweiz so viele Flugzeuge? Mit Variante 3 könnte ich mich ja noch anfreunden und die F/A18 sind inzwischen einfach zu alt und zu teuer im Unterhalt. Aber ernsthaft, mehr als 30 Flugzeuge sind einfach nicht vernünftig. Dass sich die Schweizerische Anti-Demokratie Partei gegen einen Volksentscheid wehrt, ist natürlich klar. Weshalb soll das Volk auch eine Stimme haben, wenn es "nur" um 18 Mia. von Steuergeldern geht. Die werden ja sonst nirgendwo dringender gebraucht...
    119 22 Melden
    • reaper54 01.06.2017 08:53
      Highlight Je kleiner das Land desto kürzere Reaktionszeit desto mehr Flieger braucht man. Shit happens.
      Und die 18 Mia. gehen sowieso in die Armee wenn die Finanzierung, wie Vorgeschlagen, vom Armeebudget her stattfindet ;)
      10 28 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:41
      Highlight Midnight, wir haben nie Gegen neue Militärflugzeuge abgestummen. Nur Gegen die Saab Gripen. Und die Anti Demokratie Partei, du meinst die SP? Die wollen ja in die EU und sehen das CH Volk als Dumm an.
      5 29 Melden
    • Hochen 01.06.2017 10:55
      Highlight @ reaper ähh wie? Also bräuchte Russland, China oder die USA weil grössere Länder weniger Flugzeuge als wir? Na dann kaufen wir am besten gleich 5000?
      16 4 Melden
    • piedone lo sbirro 01.06.2017 11:55
      Highlight @TheMan

      ...und sehen das CH Volk als Dumm an...

      genau deshalb weil die SVP sie für besonders schlau hält... erfand sie die MEI aber kämpfte gleichzeitig für die USR III, will am volk vorbei jets kaufen um gleichzeitig bei der bildung und den renten zu sparen. wettert gegen die EU und die ausländer aber lockert die lex koller und nutzt steuerparadiese... merken sie etwas?

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Darum-geht-es-bei-der-GripenAbstimmung/story/20868534?track

      http://www.blick.ch/news/politik/so-spart-die-blocher-firma-ems-chemie-nutzt-eu-steuerparadies-id3119610.html
      11 4 Melden
    • TheMan 01.06.2017 12:51
      Highlight piedone die SP möchte in die EU. Dan kannst du die AHV vergessen, die IV auch. RTL schauen anstatt zur Schule gehen. Da dort mehr Bildung vorhanden ist als in der Schule. Dan werden viele CH Bürger Arbeitslos und müssne mit Hartz 4, Wohnungen die 1200 und mehr kosten mit 800Euro berappen. Die meisten Firmen gehen dan in Polen produzieren und das Made in Switzerland kannst du gleich Vergessen. Das Volk ist den Politiker dan so oder So Schnurz Egal. Aber die SP hätte das gerne. Merkst du was? Und die MEI wäre gut für die Schweiz gewesen, wäre diese Richtig umgesetzt worden. Aber die SP sagt Nein
      2 20 Melden
    • piedone lo sbirro 01.06.2017 14:40
      Highlight @TheMan

      ..."RTL schauen anstatt zur Schule gehen"...

      weshalb diskreditieren sie sich selber?

      1992 hat die CH über den EWR beitritt abgestimmt. eine EU-beitritt`s abstimmung hat es nie gegeben, und steht (zu recht) auch nicht auf der agenda.

      DE geht es wirtschafl. bestens und hat weniger arbeitslose als wir (beachte anzahl ausgesteuerte).

      SVP/FDP wollen AHV&IV kürzen, nicht die EU.

      SVP/FDP verdienen sich im immo-markt eine goldige nase nicht die SP&EU, darum fördern sie die zuwanderung mit steuergeschenken.

      die EMS chemie lagert heute schon arbeitsplätze ins billige ausland.


      9 2 Melden
    • Midnight 01.06.2017 14:46
      Highlight @The Man Ich habe nie behauptet, dass wir gegen neue Flugzeuge gestimmt haben! @reaper Bei unseren Büroöffnungszeiten müssten die Reaktionszeiten schon verdammt kurz sein 😅😅
      2 2 Melden
    • piedone lo sbirro 01.06.2017 14:56
      Highlight @TheMan

      martullo hat in der CH noch keinen einzigen arbeitsplatz geschaffen, sondern nur ausgelagert. daran ist nicht die EU&SP schuld.

      die CH wirtschaft verdient jeden zweiten franken im ausland - wir sind keine unabhängige insel wie es der guru von herrliberg seinen jüngern zu predigen versucht.

      die SVP hat auf ein MEI-referendum verzichtet, also ist sie mit der umsetzung zufrieden.

      versuchen sie sich von der EU&MEI paranoia zu lösen, und erklären sie uns doch mal sachlich und ausführlich was denn die SVP für den mittelstand und die unterprivilegierten schon alles gemacht hat? danke!
      10 1 Melden
    • TheMan 01.06.2017 18:42
      Highlight piedone ich schau kein RTL. Der DE gehts besser, weil die Ihre Arbeitslosen in die Schweiz schicken. Wären wir durch die Linken in der EU, was die Ja auch wollen, hätten wir keine AHV/IV mehr oder nur eine die nichts bringt. Als würden die SP nicht an der PFZ verdienen. Die SVP spricht sich gegen die EU aus weil sie nicht will, das der Mittelstand arm wird und die Unterpriviligierten nicht zu Menschen ohne Würde usw werden. Was hat die SP für diese Leute gemacht? Nichts ausser Landesverrat. Die AHV/IVmwird ausgebeutet durch die PFZ. Aber ist den Linken recht so. So gehts schneller in die EU.
      1 14 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:06
      Highlight @TheMan Sorry, aber das ist wohl der blödeste Dünnpfiff, den ich je gelesen habe! Weshalb sollte Deutschland bitte ihre Arbeitslosen in die Schweiz schicken? 1. darf ein Land das gar nicht und 2. was würden sie dabei erwarten? Arbeitslosengeld? Haben sie die Beitragspflicht denn erfüllt, und falls ja, wie? Zudem, wir alle zahlen IV und AHV und haben folglich alle auch einen Anspruch darauf. Ob die Schweiz jetzt ein EU-Land ist oder nicht, hat auf den Anspruch keinen Einfluss...
      3 0 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:11
      Highlight ...An der PFZ verdienen zudem in erster Linie Unternehmer, welche viele ausländische Arbeitskräfte einstellen. Zu den Inhabern solcher Unternehmen gehören vor allem Mitglieder der SVP und FDP. Ja auch die EMS-Chemie gehört dazu!
      Die SVP kümmert sich indes vor allem um eines: Macht! Die schert sich nicht im Traum darum, dass der Mittelstand nicht verarmt. Oder sorgt sie sich etwa darum, dass die Krankenkassenprämien nicht mehr weiter steigen? Indes kenne ich keine einzige Partei in der Schweiz, die aktiv für einen EU-Beitritt wirbt! Die SVP-Propaganda tut Ihnen nicht gut!
      4 0 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 08:35
      Highlight @Midnight

      gut getippt, danke.


      @TheMan

      nochmals: versuchen sie sich von ihrer EU&MEI paranoia zu lösen, und erklären sie uns doch mal sachlich und ausführlich was denn die SVP für den mittelstand und die unterprivilegierten schon alles getan hat? danke!
      2 1 Melden
    • TheMan 02.06.2017 11:13
      Highlight Midnight, das Ziellder SP ist Langfristig der Beitritt der Schweiz in die EU. Die SP kämpft seit Jahren für die EU. Wart der Bundesrat welcher für die Krankenkasse zuständig ist, ist Berset, SP. Seit Jahren schon SP und die wollen gar nicht etwas gegen die Steigende Krankenkasse machen, sonst hätten die SP seit Jahren Zeit dazu. Ach ja ganz vergessen, nur die SVP und FDP haben Firmen. Und die AHV ist in Schieflage wegen der PFZ. Aber Links will das Leugnen. Und ein EU Bürger hat anrecht auf Arbeitslosengeld nach 12Monaten hier in der Schweiz. Piedone hab ich Ja. EU/MEI Paranoia? Was ist das?
      1 6 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 12:02
      Highlight @TheMan

      “AHV ist in Schieflage wegen der PFZ"
      fakten&quellen bitte!

      "SP will in die EU"
      sind wir aber nicht! doch wo machen blocher, spuler, frey, matter usw. ihre mio.?

      die steigenden kk-prämien sind dem lobby-filz von FDP/SVP geschuldet:

      https://lobbywatch.ch/de/artikel/groupe-mutuel-filz-zahlt-sich

      http://www.woz.ch/1608/krankenkassenfilz/wer-unsere-praemien-explodieren-laesst

      http://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/BAG-Berset-Arzte-Klartext-zu-den-steigenden-Kassenpramien

      http://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/Helsana-Kassen-CEO-Weder-wirtschaftlich-noch-zweckmassig
      2 1 Melden
    • piedone lo sbirro 02.06.2017 12:12
      Highlight @TheMan

      lesen sie folgende artikel genau durch:

      http://www.watson.ch/!652454861

      http://www.woz.ch/1638/schweizerische-volkspartei/die-partei-des-geldes

      und noch einmal:
      erklären sie uns doch mal sachlich und ausführlich was denn die SVP für den mittelstand und die unterprivilegierten schon alles getan hat?

      gibt ihnen die tatsache dass sie darauf keine antworten finden nicht zu denken?
      oder geben sie sich mit der immer gleichen abgelutschten floskel "die SP will in die EU" schon zufrieden?

      4 1 Melden
    • TheMan 02.06.2017 14:47
      Highlight Piedone auch wen ichs dir Beweise, wurst du es nicht glauben. Du glaubst nur deiner SP. Die Steigenden KK ist der SP zu verdanke und der Zuwanderung. Die Zuwanderung ist ein Teufelskreis und Belastet unsere Sozialwerke zu fest. Aber die SP möchte wegschauen. Der Grund: Sie kann irgendwen sagen. Die EU sei Billiger. Und da wir Bereits soviele Ausländer (36%) in der Schweiz haben, können wir gleich in die EU. Die SP lässt die Leute rein, weil Sie in die EU will und mochte, das alles Teurer wird. Aber das wirst du nie Glauben. Du glaubst Lieber den Zeitungen.
      0 3 Melden
    600
  • aberhallo 01.06.2017 07:50
    Highlight Es ist gar keine Frage, das Volk muss über ein so grosses Geschäft abstimmen können. Unsere Politiker haben bereits so viel Demokratie an die EU verschenkt und das Volk damit entmachtet, ohne dass wir gefragt wurden. Es ist höchste Zeit, den Volksrechten wieder den verfassungsmässigen Platz einzuräumen, den sie verdienen. Antidemokraten müssen hart bekämpft werden.
    28 46 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 08:25
      Highlight wir stimmen ja schon jeden Monat über Peanuts ab. Wo wird das Volk entmachtet?
      12 6 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:44
      Highlight Rollei du stimmst jeden Monat ab? Soweit ich weiss, Stimmen jeden 3ten Monat ab. Wobei im Sommer weder Wahlen noch Stimmtage sind. Weil dan die meisten in den Ferien sind.
      2 16 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:13
      Highlight @Rollei Der Teufel steckt halt im Detail... Liebe über Peanuts abstimmen, als gar nicht. Zudem habe ich nicht das Gefühl, dass in letzter Zeit über Peanuts abgestimmt wurde.
      0 1 Melden
    600
  • Sean Amini 01.06.2017 07:47
    Highlight Wieso wir das Volk nicht mehr fragen sollten? Ganz eifach weil das Volk nicht immer Ahnung hat. Schon gar nicht Typen wie Girod die denken die Welt ist rosa, lass und kiffen PEACE.

    Umgeben von Freunden - was für ein Witz diese Aussage. Bin auch umgeben von Freunde brauche hier keine Polizei - passiert eh nix sonst regeln es meine Freunde....

    Die Flieger müssen her ob es und passt oder nicht. Und habe kein Bock in 15 Jahren WIEDER neue Flieger zu kaufen weil man nur alten Schrott will. #Shitstormeröffnet
    46 140 Melden
    • Dean Hubert 01.06.2017 08:16
      Highlight was will man darauf sagen? haha
      52 14 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 08:18
      Highlight Schöner Demokrat. Das Volk bzr frage wenn es der SVP passt. Schaffen wir doch das lästige und mündige Volk ab und folgen dem Führer in den Abgrund
      19 4 Melden
    • alessandro 01.06.2017 08:46
      Highlight Lieber Sean. Es ist in der Tat wie es Dean schreibt, in so einem kurzen Kommentar kommen so unglaublich irrwitzige Dinge zusammen, dass man gar nicht weiss an welcher Stelle man die Therapie ansetzen soll. Du legt ziemlich brutal offen, dass du ganz einfache Zusammenhänge nicht begriffen hast. In diesem Sinne stimme ich wirklich mit deiner ersten Aussage überein, wenn Leute wie du über das politische Vorgehen bestimmen können...
      15 3 Melden
    • noah_st _ 01.06.2017 08:47
      Highlight Wieso wir das Volk fragen sollten? Weil es sich nicht nur um 1-2 Millionen Franken handelt sondern um 5-18 Milliarden... Bei einem so hohen Betrag sollte man doch in einer Demokratie auch die Geber dieser Gelder fragen, ob sie das überhaupt wollen, mal abgesehen davon, dass die Gelder besser Investiert werden könnten (z.B. Bildung oder Gesundheitswesen).
      21 0 Melden
    • Zarzis 01.06.2017 09:13
      Highlight Okay, wenn Sie so Argumentieren.
      dann darf die FDP-SVP wegen Ahnungslosigkeit nicht mehr bei Asyl-, Sozial-, Renten- u.s.w. mit reden! ist das die Demokratie die sich Vorstellen?
      ist eher ein "Experten" Staat. Und Experte ist, wer etwas mag.
      Ich mag Autos wie Aston Martin und Königsegg. Bin ich jetzt ein Experte für die Fahrzeugbeschaffung der Polizei? Und die die Velo fahren, die wissen ja eh alle nichts?
      Wir sind von Freunden Umgeben, nur tun wir nicht immer so!
      Und wenn mal ein Angriff mit 200 Flugzeugr kommt, können wir dann gern unsere 40-70 Helden in den Heldentot senden! Toll!
      17 4 Melden
    • boexu 01.06.2017 10:05
      Highlight Ach Sean, du warst schon in der RS ein kleiner Rambo ;).
      Gegen aktuelle Bedrohungen nützen dir auch keine Flugis etwas...
      Allez Gottéron
      9 3 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:45
      Highlight Fabio ja folgen wir der SP in den Abgrund. 👏👏👏👏
      5 22 Melden
    • Sean Amini 01.06.2017 12:24
      Highlight Na dann würde ich sagen, dass der Bundesrat ab sofort auch über das Volk gewählt wird, schliesslich bezahlen wir die Gehälter indirekt/direkt über unsere Steuern. SBB kauft neue Wagons? Bitte zuerst das Volk wählen lassen. BIT besorgt neue IT Infrastruktur bitte zuerst das Volk fragen. Echt jetzt? Das ist das tolle Argument der Linken/Armeegegner? WOW!

      Die Sicherheit spielt keine Rolle nur das Geld. Aber habe ja vergessen ihr wollt ja auch in die EU und am besten gleich noch den Euro einführen.

      @buexu smile ja das waren noch schöne Zeiten im Militär :-). ALLEZ GOTTÉRON
      2 12 Melden
    • alessandro 01.06.2017 14:55
      Highlight Die ganze EU Geschichte verläuft nicht entlang der links-rechts Verteilung und den Euro will niemand. Sonst noch etwas anzuhängen das gar nichts ist?
      3 3 Melden
    • Sean Amini 01.06.2017 15:11
      Highlight Zum sachlichen zurück. Ich möchte gerne GUT BEGRÜNDET wissen wieso wir keine Luftwaffe brauchen und wieso ihr das Gefühl habt die gibt es für ein Schnäppchenpreis im Supermarket?
      3 1 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 16:20
      Highlight «Die Flieger müssen her ob es und passt oder nicht.»

      Frage: Und wieso müssen sie her?
      Antwort: Einfach.

      7 0 Melden
    • Sean Amini 01.06.2017 16:37
      Highlight Nein die Flieger müssen her weil jeder Staat mit einer Arme, besonders ein Land mit einer Milizarmee eine Luftwache braucht. Ob wir jetzt gerade bedroht sind, neutral sind oder sonst was spielt absolut keine Rolle. Jeder kennt die Geschichte und weiss es kann sich schlagartig ändern.

      Wer denkt, dass die Schweiz in einem Luftkampf in den Alpen keine Chancen hat der hat keine Ahnung. Wer die Armee abschaffen möche soll die Initative ergreifen. Es ist naiv zu denken, dass eine Schweiz nur am Boden kämpfen sollte. Wir müssen uns bei einem Angriff ja nicht kampflos ergeben!

      So Gegenargument?
      0 4 Melden
    • noah_st _ 01.06.2017 23:11
      Highlight Fakt ist nunmal, dass wenn eine der Grossmächte, die eine Eskalation der Lage auf einer internationaler Ebene herbeiführen könnte, die Schweiz angreifen würde, hätte unsere Armee dagegen keine Chance. Wenn wir uns überhaupt zur Wehr setzten würden, dann nur mit immensen Verlusten und die Luftherrschaft wäre auch mit den neuen Jets nur 2-3 Wochen gewährleistet, wenn überhaupt... Und da es, aufgrund der geeigneten Lage der CH, den vielen Kapitalinstitutionen und der Neutralität, auch sehr unwahscheinlich ist, dass wir angegriffen werden, ist diese Investition meiner Meinung nach nicht sinnvoll.
      1 0 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:25
      Highlight @Sean Es gibt gar keinen Gegenargumente, weil es keine Braucht. Die Schweiz braucht eine Landesverteidigung, das wird wohl niemand ernsthaft bestreiten (wenn ich auch die Effizienz unserer Armee definitiv infrage stelle). Auch eine Luftraumüberwachung macht Sinn und dementsprechend auch die Anschaffung neuer Flugzeuge. Auch der Preis ist nicht per se das Problem, sondern die unvernünftige Anzahl von 70 Flugzeugen für einen lächerlich kleinen Luftraum von gerade mal 41'285km². Da würde ich gerne mal Argumente hören, weshalb eine Anzahl von 30 Flugzeugen nicht ausreicht.
      3 0 Melden
    • Sean Amini 02.06.2017 10:33
      Highlight @Midnight zum ersten Mal höre ich endlich eine sinnvolle Antwort und gebe dir recht. Wieso es 70 Flieger sein müssen weiss ich nicht (vlt Rabatt oder teil des Deals - ich weiss es nicht)

      Ich würde dir gerne auf das eine Antwort geben jedoch müssten das die Herren der Anschaffung sinnvoll argumentieren wieso 70 und nicht 30 oder 40.

      Ich kann mir vorstellen, dass Sie einfach Abstürze etc. mit einberechnen für eine gewisse Zeitdauer und Flugzeute die gleichzeitig in der Wartung sind etc.
      1 0 Melden
    600
  • AL:BM 01.06.2017 07:46
    Highlight Klar, der Basti möchte lieber effiziente Windrädli kaufen.
    53 85 Melden
    • The fine Laird 01.06.2017 08:52
      Highlight Sie sind immerhin effizient😁
      22 4 Melden
    • FrancoL 01.06.2017 08:58
      Highlight Wir sich heute noch so despektierlich über erneuerbare Energie äussert hat wirklich ein Problem mit sich und der Zukunft.
      24 8 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:21
      Highlight Ich würde auch lieber effiziente Windrädli kaufen mit dem Geld. Wo ist dein Problem?
      15 3 Melden
    600
  • Pius C. Bünzli 01.06.2017 07:40
    Highlight Vielleicht ist es wiedermal an der Zeit für eine Initiative um die Grünen ganz weg zu machen..
    31 140 Melden
    • Lord_Mort 01.06.2017 08:15
      Highlight Das nenne ich Demokratieverständnis. Andere Meinungen sind ja eh nur lästig. Nur eine Frage. Wird die Ihrer Meinung nach richtige Antwort auf den Stimmzetteln der anti Grünen Initiative schon aufgedruckt sein oder befürworten Sie das System Erdogan, wo man die "falschen" Wähler/ Abstimmenden einfach von den Urnen wegprügelt? Mir gefällt die Meinung der politischen Gegenseite auch nicht immer, trotzdem schätze ich, dass es sie gibt, denn alles andere wäre eine Diktatur.
      108 6 Melden
    • alessandro 01.06.2017 08:46
      Highlight Do not feed the troll.
      12 1 Melden
    • FrancoL 01.06.2017 09:00
      Highlight Doch das ist wirklich ein sehr demokratischer Gedanke. Da fragt man sich was Du eigntlich von der Demokratie hälst; wohl nicht sehr viel.
      19 1 Melden
    • gnp286 01.06.2017 09:09
      Highlight Leuten wie den pöhsen Grünen verdanken wir, dass wir heutzutage z.B. in unseren Seen baden können, ohne dass uns nachher der ganze Körper juckt. Oder dass nicht überall Abfall herumliegt. Ich empfehle Ihnen wärmstens eine Reise irgendwohin wo die Umwelt in der Politik wenig Beachtung erhält: Indien, Kambodscha, Mexiko, etc. Drum: Auch die sollen ihre Meinung kundtun dürfen! Oftmals kommt was gutes dabei raus, wovon alle profitieren.
      21 2 Melden
    • Pius C. Bünzli 01.06.2017 13:02
      Highlight Die Grünen = Militär ja
      0 9 Melden
    600
  • Posersalami 01.06.2017 07:29
    Highlight Fragt das Volk einfach mal was für eine Armee es will. Wollen wir den Luftraum von mo-fr 0800-1700 kontrollieren können? Wollen wir 2 Wochen lang mit 4 Fliegern sichern können? Wollen wir 1 Monat Luftkrieg mit Unterstützung für die Bodentruppen? Stellt diese Frage! Wie die Armee das nachher umsetzt sollten wir ihr überlassen.
    82 3 Melden
    • Midnight 01.06.2017 08:47
      Highlight Sind die Bürozeiten bei der Armee?inzwischen schon durchgängig? Macht die Armee keine Mittagspause mehr? 😁😁
      13 2 Melden
    • Ruffy 01.06.2017 09:34
      Highlight Dann müssen wir aber das Volk auch über alle anderen udgets abstimmen lassen...

      - wie viel Bauernsubventionen
      - wie viel Bildung
      - wie viel Strassen
      - wie viel Entwicklungshilfe
      Usw.
      4 12 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:25
      Highlight @Ruby: Es ging darum, WIE die Armee ausgestaltet werden soll, nicht wie teuer. Wir stimmen auch (ständig) darüber ab, wie zb die Bildung ausgestaltet wird.
      Ich finde das ein sehr guter Punkt vom Salami.
      9 1 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:49
      Highlight Ruffy bist du Bauer? Nein? Gut den Bauer möchtest du nicht sein. Zu wenige Einnahmen um zu leben, zuviele Regeln und Gesetze zum Einhalten. Wen du Täglich deine Milch Drinken, dein Käse essen und gerne Fleisch isst, dan braucht es diese Subventionen. Sonst sterben die Bauern aus und Fleisch, Käse und Milch müssen Importiert werden. Dan gibts aber auch kein Emmentale mehr usw
      1 21 Melden
    • Shlomo 01.06.2017 12:54
      Highlight Ach theMan, jeder Bauer führt freiwillig seinen Beruf aus. Wenn es im nicht passt kann er ja einen anderen Job suchen.
      11 1 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:29
      Highlight Ist trotzdem ein Knochenjob und verdient von mir den höchsten Respekt! Bin stolz auf unsere Bauern und die Arbeit, die sie täglich leisten.
      0 1 Melden
    600
  • mbr72 01.06.2017 07:28
    Highlight Genau darum hatte ich damals Nein gestimmt. Luftverteidigung ja, aber sicher nicht mit so einem veralteten Schrottflieger.
    Im übrigen ist dieses "Micro Management" aber in vielen Fällen ein völliger Witz. Entweder wollt ihr eine Landesverteidigung oder nicht. Dann gefälligst wenigstens konsequent.
    36 5 Melden
    • Schweizer Bünzli 01.06.2017 16:21
      Highlight Veraltet war der Gripen damals nicht, er flog ja noch nicht einmal.
      1 0 Melden
    600
  • Telomerase 01.06.2017 07:26
    Highlight Dieses Cyberabwehrargument, das von Links Gebetsmühlenartig bei jeder Armeediskussion vorgebracht wird, verleidet langsam.

    Erstens wird's als Todschlagargument benutzt, ohne dass die Ausführenden (auch Girod) konkret wissen was es wirklich bedeutet.
    Zweitens wird bei einem echten Ernstfall noch immer "Boots on the Ground" benötigt, es gibt keinen zeitgenössischen bewaffneten Konflikt ohne Infanterie und Panzer.
    27 76 Melden
    • piewpiew 01.06.2017 08:12
      Highlight *Es gibt keinen zeitgenössischrn Konflikt. Richtig. Und wird es nicht geben
      22 16 Melden
    • Graf Von Mai 01.06.2017 08:20
      Highlight Doch gibts. Siehe die Wannacry attacke. Die Konflikte welche über das Netz ausgetragen werden sind viel gefährlicher wie offene Gefechte. Noch ein Beispiel wäre Stuxnet. Was denkst du könnte diese Malware in den 5 AKW's der Schweiz ausrichten? Wenigstens können wir dann mit den 70 neuen Kampfjets unsere Regierung in Sicherheit fliegen.
      20 4 Melden
    • Midnight 02.06.2017 00:33
      Highlight Da reichen 70 Jets aber noch lange nicht aus, wenn Du pro Jet ausser dem Piloten gerade mal Platz für eine einzige weitere Person hast. Zudem: Wenn es kein Volk mehr gibt, welches regiert werden muss, braucht es auch keine Regierung mehr. Aber es stimmt schon, die Bedrohungen über das Internet müssen ernst genommen werden. Landesverteidigung findet im 21. Jahrhundert auch online statt!
      0 0 Melden
    600
  • Tom Maier 01.06.2017 07:24
    Highlight wir kümmern uns nicht um die wirlichen Gefahren Cyberwar und Terrorismus, möchten aber neue Spielzeuge?
    75 11 Melden
    600
  • ev0lution 01.06.2017 07:23
    Highlight Die übliche kindische Zwängerei der SVP gegen das Votum des schweizer Volkes und wieder einmal zeigt die SVP dabei auch ihre wahre Fratze betreffend Demokratie!
    Es ist mir rätselhaft wie "angebliche" mündige Schweizer/innen eine "Partei" wie die SVP, die a la Erdogan & Co. sich so antidemokratisch und asozial verhält, wählen können!
    Schafft für diese Wähler dann auch die Nationalen Ausgleichszahlungen, Subventionen und Direktzahlungen ab!
    68 23 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 08:08
      Highlight @ev0 zur Rekapitulation:

      "[...] SVP verhält sich antidemokratisch und asozial [...]"

      und du argumentierst:

      "[...] kindische Zwängerei [...]", "[...] für diese Wähler die Ausgleichszahlungen, Subventionen und Direktzahlungen abschaffen [...]"

      Momoll, bist ein wahrer Menschen- und Demokratiefreund. Weiter so!
      19 48 Melden
    • reaper54 01.06.2017 08:09
      Highlight @reverse ev0lution wann konnte das Schweizer Volk denn das letste mal über den Einkauf eines Departementes welches es mit dem Ordentlichen Budget tätigt abstimmen?
      20 8 Melden
    • alessandro 01.06.2017 08:53
      Highlight In einem gewissen Massen missbraucht die svp unsere auf Diskurs ausgelegte Konsensdemokratie. Aber Rechtspopulismus interessiert sich weder fürs Land, noch fürs Wohlergehen des Volkes. Einzig alleine der Wahlerfolg zählt. Wenn sich eine Mehrheit finde würde, würde man wohl AHV und IV abschaffen, bei gleichzeitiger Wiedereinführung der Verdingkinder und Fichierung.
      14 4 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:29
      Highlight @reaper: 18 Mia mit dem ordentlichen Budget der Armee?
      7 2 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:54
      Highlight alessandro ach ja? Die SP macht das nicht? Und die SP interessiert isch nicht fürs Land und fürs Volk. Nur wie man die Schweiz schnell in die EU verkaufen kann. Und du hast Natürlich Beweise für die AHV/IV/Verdingkinder/Fichierung? evOlution das Schweizer Volk hat nur gegen die Saab Gripen abgestummen. Nie über Neue Flugzeuge. Und SVP wie Erdogan? Antidemokratisch und Asoizial? Nimm das V aus SVP dan stimmts.
      4 19 Melden
    • alessandro 01.06.2017 14:53
      Highlight Wer kämpft für Gleichberechtigung, Mindestlöhne, Familien, Hilfsbedürftige... die Gesellschaft ist nur so gut wie sie zu den Schwächsten schaut. Die svp schaut für Grosskonzerne, Steuerflüchtlinge, Abzocker, Bauern und veraltete Wertesysteme.
      Gegen Ausländer sein hilft die diffusen Angst-Stimmen abzugrasen. Keine Lösung.
      Mit den Stimmen wird dann das neoliberale Gedankengut umzusetzen. Alle unter 4.5k Lohn verlieren mit der Agenda der svp.
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 18:05
      Highlight @aless: Am Anfang stehen Steuereinnahmen ... anders: musst ein Huhn haben, um Eier zu bekommen.
      0 5 Melden
    • TheMan 01.06.2017 18:47
      Highlight Allendro die SP ist für den Weg in die EU. Was heisst EU? Nur Grosskonzerne Profitieren die Steuerflüchtlinge gehen dan in ein anderes Land (Bahamas usw) die Bauern sind in der EU besser dran als Hier, denkst du Unsere Bauern sind Reich und haben ein Happy Klappy leben? Ich möchte dich sehen soviele Stunden pro Tag Arbeiten und Ende Monat ist kein Geld da. Gegen Ausländer sein heisst zuerst für das eigne Volk da zu sein? Und kein Landesverrat wie die SP zu begehen. Und die Schweiz nicht zu Verkaufen. Aber las deine Rosaroten SP und Gutmenschenbrille weiterhin an.
      0 6 Melden
    • exeswiss 02.06.2017 01:21
      Highlight @TheMan wie? es kommt eine abstimmung zum beitritt zur EU? nicht? dann hör doch auf mit deinem EU rumgeheule. nur weil du kein anderes argument gegen die SP hast, kommst du mit dem EU totschlagargument, dass die SP schon seit längerer zeit ganz nach hinten in die prioritätenliste gesetzt hat. die SP weiss selber eine beitrittsabstimmung wird kein erfolg haben.
      2 0 Melden
    600
  • Caturix 01.06.2017 07:20
    Highlight Wollt ihr eine Armee. Ja oder nein. Wenn ja gibt es ein Budget und dann wird gekauft was die Armee will, fertig. Das Volk hat nicht bei jeder Beschaffung seinen Senf dazu zu geben.
    Der Grippen wäre billiger gekommen als die jetztigen Warianten, da ist aber das Volk selber schuld. Wir brauchen keinen teuren (Ferrari) Flieger wo auch der Unterhalt teurer ist und mit dem man nicht mal schnell Fliegen kann weil man dann schon in Deutschland kaum ist er gestartet sonder einen billigen Flieger im einkauf und Unterhalt und er sollte auch ein wenig leiser sein als ein FA 18.
    19 39 Melden
    • Midnight 01.06.2017 08:50
      Highlight Nicht bei jeder Beschaffung, aber bei 18 Milliarden will ich schon noch ein Wörtchen mitreden!
      14 1 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:28
      Highlight Die Armee hat kein Budget von 18 Mia.
      7 1 Melden
    • goldmandli 01.06.2017 13:13
      Highlight Wollt ihr eine armee? Nein. Völliger käse.
      3 2 Melden
    600
  • Shlomo 01.06.2017 07:05
    Highlight Im wording der SVP ist Hurter ein "Volksveräter".
    38 11 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:55
      Highlight Warum? Wir haben nur gegen Saab Gripen abgestummen. Und SP= Volksveräter
      4 17 Melden
    • Schweizer Bünzli 02.06.2017 09:59
      Highlight Wir haben abgestimmt, nicht abgestummen.

      Dass die SP das Volk verrät, steht auch nur in der Weltwoche und auf der SVP-Homepage.
      1 0 Melden
    600
  • Schneider Alex 01.06.2017 07:01
    Highlight Wenn ich von den grossen Zuschauermengen und der Begeisterung lese, welche die periodisch veranstalteten Flugschauen in der Schweiz erzeugen, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Bevölkerung diese Flugzeugbeschaffung ablehnt. Das emotionale Element siegt überlegen über die Vernunft, welche sagt: Nutzen/Kosten-Verhältnis zu tief; Lärm, Energieverbrauch und Umweltbelastung zu hoch; Absturzgefahr.
    5 44 Melden
    • reaper54 01.06.2017 08:13
      Highlight Vernunft ist nicht Kindergarten Puta Rosa Ranch, die Welt ist ein Regenbogen Kiffen wir uns die Birne zu.
      Vernünftig ist ehr, zu sehen ah unsere Flieger sind alt und können die Anforderungen einer 7/24 Luftwaffe bald nicht mehr erfüllen. Daher kauft man ein neues Modell.
      11 23 Melden
    600
  • tinu32 01.06.2017 06:59
    Highlight Der Volkswille wird missachtet! Die Massen-Fliegerbeschaffung geht weiter!!!! SKANDAL! ;)
    41 17 Melden
    • reaper54 01.06.2017 08:14
      Highlight Wider einer der nicht Versteht was er entschieden hat....
      Die Finanzierung des Gripen wurde abgelehnt, das hat auch viel mit dem Gripen zu tun. Also Gripen raus aus der Evaluation und es ist genau das was das Volk wollte.
      13 26 Melden
    • zwan33 01.06.2017 08:36
      Highlight @reaper: Dann müsste man auch nicht Angst haben von einer zweiten Abstimmung...
      11 1 Melden
    • tinu32 01.06.2017 09:11
      Highlight Und ich glaube, dass Sie eventuell meinen Kommentar etwas falsch verstanden haben...

      Ausserdem: Richtig, die Finanzierung des Gripen wurde abgelehnt. Heisst das, dass das Volk jede andere Finanzierungsart und jeden anderen Kampfjettyp automatisch gutheisst? Spannend!
      9 2 Melden
    • demian 01.06.2017 09:47
      Highlight Wenn es genau das ist was das Volk, dann kann man ja bedenkenlos nochmals abstimmen lassen.

      Trotzdem haben die Herren Angst vor einer Abstimmung...
      5 0 Melden
    • reaper54 01.06.2017 10:23
      Highlight tinu32 Wir haben nie über andere Kampfjets abgestimmt es ging nur um den Gripen. Und nie um eine Grundsatzdebatte.
      Wenn ein Departement seinen Auftrag mit seinem Budget erfüllen will dann gibt es keine Abstimmungen.
      Wenn sie das ändern wollen bitte machen Sie eine Initiative, dann werden wir aber sehr viel abstimmen müssen in Zukunft...
      2 5 Melden
    • tinu32 01.06.2017 11:24
      Highlight Wenn sie die Jets mit ihrem normalen Budget kaufen möchten, ist das für mich grundsätzlich okay, dann verbraten sie das Geld wenigstens nicht anderweitig – vorhanden ist es ja offensichtlich.
      Aber klingt das für Sie nicht etwas nach Mauschelei aus Angst, dass auch eine neue Abstimmung verloren werden könnte?
      3 0 Melden
    600
  • Zeit_Genosse 01.06.2017 06:52
    Highlight Wenn das Volk über Investitionen im ordentlichen Budget befragt werden soll, dann stellt sich die Kompetenzfrage bei allen Investitionen und Departementen. Dass eine Fliegerbeschaffung auch emotional ist, weil es um Kriegsgerät geht, ist verständlich, muss aber sachlich geführt werden. Die Budgets werden im Parlament festgelegt und über die Verwendung des Geldes kann man dann nicht immer abstimmen lassen. Zudem ist das Volk bezüglich Luftverteidigung fachkompetenzlich nicht die wirkliche Instanz. Wenn man abstimmen möchte, so muss man eine Rüstungsinitiative lancieren.
    26 10 Melden
    • demian 01.06.2017 09:52
      Highlight Armeebudget entsprechend erhöhen oder wie? Woher kommt das Geld? Schuldenbremse lösen? Bei allen anderen Departementen sparen?

      Wenn das Volk nicht fähig ist bei den Flugzeugen zu entscheiden, ist es das dann bei der Masseneinwanderung? Beim EU Beitritt?

      Dann können wir gleich das deutsche Modell übernehmen.

      Wir wählen und wir tragen die Konsequenzen unserer (guten und schlechten) Entscheidungen. Darum bin ich glücklich mit unsere direkte Demokratie!
      8 0 Melden
    • Binnennomade 01.06.2017 10:34
      Highlight Es geht eindeutig um eine einmalige Sonderanschaffung, die mit dem ordentlichen Budget nicht gedeckt werden kann. Kurzzeitig das Budget aufzublasen, um ein Referendum zu umgehen, ist ein erbärmliches Vorgehen.
      9 0 Melden
    600
  • Grundi72 01.06.2017 06:46
    Highlight Da war der gute Bastien wohl wieder etwas Idealismus geblendet..

    Produziert er eigentlich nur warme Luft? Was wurde eigentlich aus seiner Offroader-Initiative? Nie wieder etwas gehört... Und ist er nun der EU beigetreten? Wie ist das so dort?

    Für gewisse Themen sollten Gesprächsteilnehmer gesucht werden, die mehr drauf haben als nur ihr Parteibüechli runterzulabbern...
    24 52 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 08:23
      Highlight Dann müsste man die ganze SVP und dich und deinesgleichen in die Wüste schicken.
      Laberst nur. Attackierst Girod nur. Selber lieferst zum Thema nichts.
      Sprich 1:1 das antidemokratische SVP Verhalten
      10 8 Melden
    • TheMan 01.06.2017 10:57
      Highlight Ach Fabio Antidemokratisch SVP? Nein wer möchte in die EU? Die SP. Was hätte dan das CH Volk zu sagen? Nichts. Durch die SP wäre die Direkte Demokratie der CH zu Grabe getragen. Mehr Antidemokratie geht nicht.
      4 15 Melden
    600
  • roger_dodger 01.06.2017 06:37
    Highlight Das Volk hat auch zu einem guten Teil Nein gesagt weil der Gripen schlechtgeredet wurde. Wenn ein anderer Flugzeugtyp zur Abstimmung gestanden wäre der Kauf womöglich zustande gekommen.
    19 15 Melden
    600
  • Chnebeler 01.06.2017 06:36
    Highlight Viele vergessen wohl, dass es nun nicht nur um den Ersatz der Tiger geht es geht um die grösse der kompletten Luftwaffe aktuell 30. F/A 18 und ca. 25 noch eingesetzte F5. Da sind meiner Meinung nach 40 Jets das minimum um von einem Ersatz zu sprechen.
    15 4 Melden
    600
  • senfmayo 01.06.2017 06:31
    Highlight «Wir können diese Sicherheit nicht einkaufen. Das ist nicht wie (in) einem Laden.»

    Und weshalb denn die Kampfjets?

    Wenn so was über das ordentliche Militärbudget abgewickelt werden soll, drängen sich mir zwei Fragen auf:
    -Wie irrsinnig hoch ist dieses Budget eigentlich?
    -Soll deswegen das Budget im Parlament erhöht werden? In diesem Fall wird das Referendum eh kommen, ergo VA

    Falls sich das Militär nun keine Süssigkeiten mehr von seinem Taschengeld kaufen will um für ein Velo zu sparen, so können sie das gerne machen.
    87 41 Melden
    • Telomerase 01.06.2017 07:28
      Highlight Wenn eine Bedrohung konkret und offensichtlich genug ist, dass auch senfmayo für einen Kampfjetkauf ist, dann ist es bereits viel zu spät.

      Das ist gemeint mit Sicherheit kann man nicht im Laden kaufen.
      17 35 Melden
    • Einer Wie Alle 01.06.2017 08:22
      Highlight @Telomerase:
      Und mit 70 Fliegern willst Du WEM die Stirn bieten?
      Das Geld wäre in neue Fahrzeuge, bessere Infrastruktur der Armee oder in die Polizei, besser investiert!
      9 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 01.06.2017 08:36
      Highlight @ Telomerase
      was für eine Bedrohung wird konkret? Ich höre und lese nur immer die Bedrohung, würde aber gerne wissen wie die Bedrohung so grob aussehen würde. Einmarsch eines Streitmacht? Infiltration feindlicher Elemente? Terrorkrieg? Cyberwar? Und für alle Bedrohungsmuster braucht es Flieger?
      11 0 Melden
    • Pat the Rat (der Echte) 01.06.2017 08:59
      Highlight Betreffend Ihrer Frage zum Budget:
      10 Sekunden google bringen mich zu dieser Seite...
      https://www.vimentis.ch/content/docs/text_Bundesbudget2015.pdf
      Viel Spass beim lesen und staunen :-)
      0 2 Melden
    • demian 01.06.2017 09:56
      Highlight Nenn die Bedrohung doch mal beim Namen.

      Etwa Russland?
      3 0 Melden
    • senfmayo 01.06.2017 14:29
      Highlight @Pat: Das war das Budget für 2015. Die Frage war jedoch, ob man vor hat das ordentliche Budget für die Zukunft zu erhöhen um die Kampfjets auf dem Schleichweg zu beschaffen.

      @Telomerase: Bis die Gefahr endlich gross genug ist, werden diese 70 Flugzeuge bereits wieder alt und lottrig sein.
      1 1 Melden
    600
  • Hallo22 01.06.2017 06:27
    Highlight Wenn die Flieger über das ordentliche Militärbudget eingekauft werden geht das meiner Meinung nach in Ordnung. Ob das Militärbudget nun für Flieger oder etwas anderes gebraucht wird, ist alleine eine Frage der Zuständigen Personen im Militär...
    123 21 Melden
    • SanVilano 01.06.2017 07:02
      Highlight Das heisst für mich, dass das Budget einfach viel zu gross ist.
      40 17 Melden
    • Dewar 01.06.2017 07:38
      Highlight Wie Sie das formulieren, bin ich einverstanden. ABER: So wie ich das verstanden habe, geht es darum, das Ganze übers Militärbudget abzuwickeln um die Volksabstimmung zu umgehen. Heisst: Das Militärbudget soll im Parlament dann entsprechend erhöht werden, um die Jets zu finanzieren. Da Budgets aber nicht referendumspflichtig sind, hat das Volk nichts zu melden. Es ist also nicht so, dass die Milliarden dann innerhalb des Militärs woanders eingespart werden, sondern diese Riesensumme ist heute noch gar nicht vorhanden. Bitte korrigieren Sie mich, falls ich mich irre...
      46 5 Melden
    • Midnight 01.06.2017 08:02
      Highlight Ja, dann wird einfach das Budget erhöht und alles ist klar. Nein Danke!
      30 4 Melden
    600
  • pamayer 01.06.2017 06:26
    Highlight Toll, dass sich Girod stark macht für Transparenz bei der Fliegerbeschaffung.
    Chapeau.

    Wo aber steckt die Linke? Die SP, die GSOA, die Juso? Warum werden die nicht aktiv?
    33 61 Melden
    • MrXanyde 01.06.2017 07:31
      Highlight Sind schon aktiv...Unterschriftensammlung der SP läuft
      21 9 Melden
    • SonicDomination 01.06.2017 07:54
      Highlight Die Grünen zählen auch zu den linken Parteien. Ich bin mir auch sicher, dass die anderen linken Parteien da berechtigterweise auch noch dagegen halten werden...
      23 5 Melden
    • Dogbone 01.06.2017 07:54
      Highlight Weil sie uns damals die Abstimmung falsch verkauft haben. Das hatte eigentlich nichts mit den Kampfjets zu tun. Und nun müssen sie wohl noch debattieren, wie sie sich diesmal positionieren könnten, ohne das Gesicht zu verlieren. Schade, die Linke ist seit Jahren extrem schwach. Umsomehr, chapeau vor Girod, das er sich da vermutlich ohne wirkliche Rückendeckung hinstellt.
      12 26 Melden
    • pamayer 01.06.2017 09:29
      Highlight von der unterschrift der sp wusste ich noch nichts. danke für die info.
      2 1 Melden
    600
  • Laut_bis_10 01.06.2017 06:22
    Highlight Ich würde also auch eher "ja" zu einem Ferrari sagen als zu einem Fiat 😄
    93 19 Melden
    • Sharkdiver 01.06.2017 07:05
      Highlight Ist doch im Grunde das gleiche. Ferrari ist Fiat
      16 5 Melden
    • Midnight 01.06.2017 07:53
      Highlight Ist im Grunde ja eh das gleiche 😜
      8 2 Melden
    600
  • grumpy_af 01.06.2017 06:22
    Highlight Das VBS wird die Flieger so oder so kaufen, das war schon damals bei der Abstimmung klar, oder sollte zumindest, hätten die Gegner korrekt kommuniziert. Es ging nur darum, dass das VBS Geld SPAREN darf (300mio), welches es ohnehin zugesprochen bekommen hätte. Wegen dem Nein muss das VBS aber dieses Geld weiterhin Jahr für Jahr den anderen Departements überlassen. Jetzt geben sie es halt auf einen Schlag aus. 🤷‍♂️
    34 11 Melden
    600
  • roterriese {gender fluid; AH-64} 01.06.2017 05:51
    Highlight Das Volk hat ganz klar nein zum Finanzierungsfond gesagt. Es war keine Grundsatzabstimmung über Kampfjets, wie sie die Linke heraufbeschwören wollte.
    81 81 Melden
    • Sandro Lightwood 01.06.2017 06:29
      Highlight Was spricht dann dagegen, erneut abzustimmen?
      81 18 Melden
    • -woe- 01.06.2017 06:31
      Highlight @roter...
      Wenn das ja wirklich so ist, wie Sie es sagen, braucht sich Guy Parmelin und sein Trachtenverein vor einer erneuten Volksabstimmung ja nicht zu fürchten.
      97 25 Melden
    • E7#9 01.06.2017 06:51
      Highlight @-woe-: Hab auch nichts gegen Abstimmungen. Im Ernst, mir würde es gefallen, wenn wir plötzlich über nichtregerendumspflichtige Budgets und deren Verwendung abstimmen dürften. Dann freue ich mich auch auf die nächste Abstimmung über die Höhe des Budgets für Entwicklungshilfe und darüber, wie und wo es eingesetzt wird.
      16 6 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 01.06.2017 06:52
      Highlight @Sandro, weil die 5mia der Armee zustehen, ist das ordentliche Budget. Und über das Asylbudget wird ja auch nie abgestummen.
      11 39 Melden
    • DerTaran 01.06.2017 06:57
      Highlight Von mir aus können wir darüber abstimmen, aber warum gibt es dann überhaupt noch Budgets für die einzelne Departemente, wenn die Verantwortlichen es nicht nach bestem Wissen und Gewissen ausgeben dürfen?
      12 3 Melden
    • Walter Sobchak 01.06.2017 07:22
      Highlight @roterriese

      Die Folge der Gripen-Abstimmung war, dass kein Gripen gekauft wurde. Wie um alles in der Welt können Sie wiederholt behaupten, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat?

      Das Volk hat einmal abgestimmt. Das Volk wird wieder abstimmen. Alles andere ist nicht akzeptabel.
      20 9 Melden
    • DonDude 01.06.2017 07:28
      Highlight Es braucht Flieger und nicht eine Volksabstimmung!
      Was soll das Volk abstimmen über etwas wovon es keine Ahnung hat?

      12 34 Melden
    • RobertQWEC 01.06.2017 07:49
      Highlight @roter: Immer wieder interessant, wie wenige das wissen. Fast schon beängstigend. Die Leute stimmen ab und erkennen schon den Kontext nicht.
      10 10 Melden
    • roterriese {gender fluid; AH-64} 01.06.2017 08:08
      Highlight Die linkspopulistische Propaganda war wohl erfolgreich. Hier nochmal die Frage:

      Wollen Sie das Bundesgesetz vom 27. September 2013 über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen (Gripen-Fonds-Gesetz) annehmen?
      12 36 Melden
    • Fabio74 01.06.2017 08:26
      Highlight Hat die SVP Angst vor dem Volk oder warum so antidemokratisch?
      8 6 Melden
    • piedone lo sbirro 01.06.2017 08:28
      Highlight @roterriese

      hören sie doch endlich auf mit ihrer fake-interpretation die abstimmungs-schlappe ihrer SVP schönzureden und akzeptieren sie die realität.

      http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Darum-geht-es-bei-der-GripenAbstimmung/story/20868534?track



      11 4 Melden
    • -woe- 01.06.2017 08:31
      Highlight @E7#9
      Sie haben formell natürlich Recht.
      Die Befürworter des Gripen haben die seinerzeitige Abstimmung SELBER zur Frage 'Luftwaffe ja oder nein', 'Armee ja oder nein', 'Landesverteidugung ja oder nein, 'Weiterexistenz der Schweiz ja oder nein' hochstilisiert.
      Bauernsekretär Maurer mit seinem läppischen Chalet ist sicher auch Ihnen noch in bester Erinnerung.
      Wenn jetzt die Abstimmungsverlierer behaupten, es sei seinerzeit ja "nur um die Art der Finanzierung" gegangen, sind das auf Neu-Deutsch Fake News.
      10 5 Melden
    • TheMan 01.06.2017 11:00
      Highlight Fabio das V aus SVP nehmen und du hast die Antidemokratie.
      4 19 Melden
    • DonDude 01.06.2017 11:16
      Highlight Lesen Sie den Abstimmungstext und versuchen Sie dann noch zu verstehen was Sie gelesen haben.

      Wenn beim Verstehen Probleme entstehen wird Ihnen sicherlich nochmals jemand genau erläutern was dieser Abstimmungstext bedeutet hat.
      Dass ein neues Kampfflugzeug beschafft wird ist so definitiv, wie der Darmwind nach einem Bohneneintopf. Geklärt werden muss nur noch die Finanzierung.
      Alles andere ist dummes Geschwafel.
      6 15 Melden
    600

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen …

Artikel lesen