Serien

Bild: wired.com

Deutsche Serien und der Emmy

Von Hollywood geträumt, RTL bekommen. Bitter.

Die Emmy-Saison beginnt, und jetzt gehen sie wieder los, die Liebesarien auf die fabelhaften US-Serien. Und wir? Schämen uns für unser Fernsehen. Wieso eigentlich? Deutsches TV ist zwar selten sexy, aber doch oft klug.

10.07.14, 10:19

Christian Buss, Spiegel Online

Ein Artikel von

An diesem Freitag werden die Nominierungen für den Emmy bekanntgegeben, den Fernsehpreis mit dem international grössten Glamourfaktor. Favorit ist die HBO-Produktion «True Detective», die von Kritikern als dramaturgischer und visueller state of the art des Fernseh-Erzählens gefeiert wird. Hierzulande wird dann wohl wieder reflexhaft gebellt, weshalb verdammt nochmal die Deutschen solche Serien nicht herstellen können.

«True Detective». Bild: giphy

Eine blöde Frage. Deutschland hat nun mal weder eine gewachsene Filmindustrie, um solche Serien zu produzieren, noch verfügt es über die Verwertungsmöglichkeiten der US-Konkurrenz, die grosse englischsprachige und internationale Märkte bespielen kann. 

Ist beim Kino ja ähnlich. Doch da fragt niemand, weshalb in Deutschland eigentlich keiner in der Lage ist, ein opulentes Endzeitspektakel wie, sagen wir mal, «World War Z» mit Brad Pitt auf die Beine zu stellen. Die Antwort wäre ja auch klar: Weil es aussehen würde wie das erbärmliche Endzeit-Filmchen «Helden» mit Heiner Lauterbach, mit dem RTL unlängst auf alle Zeit seine Träume von selbstproduzierter Bombast-Action begraben hat.

Szene aus «World War Z» mit  Brad Pitt. Bild: AP Paramount Pictures

Die «Mad Men» sind fern

Deutschland hat den Anschluss an internationale Standards in bestimmten Filmbereichen bereits vor Jahrzehnten verpasst. In seinem wunderbar polemischen TV-Essay «Es werde Stadt» zeichnete TV-Starregisseur Dominik Graf gerade nach, was in Deutschland in den Achtziger- und Neunzigerjahren schiefgelaufen ist: Medienpolitiker investierten Unmengen von öffentlichen Geldern in Mediaparks, mit denen man den USA Konkurrenz machen wollte. Leider förderte man damit dann aber doch nur das Privatfernsehen mit seiner technisch und ästhetisch eher bescheidenen Bilderproduktion. Von Hollywood geträumt, RTL bekommen. Bitter.

«Mad Men». Bild: AP AMC

Interessanterweise war es auch Regisseur Graf, der vor vier Jahren die einzige deutsche Serie gedreht hat, die es halbwegs mit den Top-Kandidaten der US-Konkurrenz aufnehmen kann: das Gangster-Panorama «Im Angesicht des Verbrechens». Der Dreh soll die Hölle gewesen sein, die Produktionsfirma ging pleite, die Quoten waren ein Desaster, die letzten Teile wurden im Nachtprogramm der ARD verklappt. Der deutsche Fernsehzuschauer, dieser Wahrheit müssen wir uns stellen, will keine Serienkunst. «Im Angesicht des Verbrechens» wird der letzte wirklich ernst gemeinte Versuch bleiben, in diesem Bereich international aufzuschliessen.

«Wenn hiesige Serien-Snobs nicht immer vernarrt in Richtung USA starren würden, wüssten sie, dass es auch hierzulande Fernsehgenres gibt, die sonst nirgendwo auf der Welt derart gepflegt werden.»

«Im Angesicht des Verbrechens» Bild: Alexander Verlag

Das ist schade. Aber nicht schlimm. Denn wenn hiesige Serien-Snobs nicht immer vernarrt in Richtung USA starren würden, wüssten sie, dass es auch hierzulande Fernsehgenres gibt, die sonst nirgendwo auf der Welt derart gepflegt werden: zum Beispiel das Doku-Drama. Nein, dieses genuine TV-Format entwickelt kein Suchtpotenzial, oft verbreitet es ein Gefühl von Frühstunde in der Oberstufe. Sexy ist was anderes. Und die «Mad Men» sind fern.

Macht nichts. Denn hiesige Filmemacher haben gelernt, in dieser Fernsehfilmspielart Geschichte und Gegenwart in oft schmerzhaft widersprüchlicher, selten banalisierender Weise zu reflektieren. Von Heinrich Breloers RAF-Film «Todesspiel» über Friedemann Fromms desillusionierenden und doch furios erzählten Nachkriegsmehrteiler «Die Wölfe», der 2010 mit dem Emmy (sic!) ausgezeichnet wurde, bis zu der brisanten Kunduz-Rekonstruktion «Mörderische Entscheidung» von Raymond Ley – diese Art von betont diskursivem Fernsehen gibt es so nur in Deutschland. Es gibt sogar US-Fernsehschaffende, die uns darum beneiden.

 Vielleicht liegt es an unserem verspannten Wesen, vielleicht grübeln wir zu viel, vielleicht sind wir nicht im Reinen mit uns. Auf jeden Fall haben wir das Fernsehen, das wir verdienen. Für kleine Pausen von unserer anstrengenden Wirklichkeit lassen wir uns dann eine HBO-DVD kommen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schauspieler Adam West gestorben – darum war der 60er-Jahre-Batman der beste Batman ever

Der amerikanische Schauspieler und Synchronsprecher Adam West ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Laut Medienberichten  litt er an Leukämie und verstarb im Kreise seiner Familie. West war berühmt für seine Rolle als Batman, den er zwischen 1966 und 1968 in 120 Episoden während drei Staffeln an der Seite von Burt Ward als Robin verkörperte.

Warum Adam West bis heute unerreicht geblieben ist, hat watson bereits im Januar 2016 dargelegt. Aus aktuellem Anlass nochmals die 13 Gründe, weshalb …

Artikel lesen