Spanien

In Spanien wartet ein Millionengewinn seit drei Jahren bis er abgeholt wird

Das Los ist 4.7 Millionen Euro wert. Vor drei Jahren fand es der Betreiber einer Lotteriestelle in Spanien in seinem Laden - doch vom Besitzer fehlt bis heute jede Spur.

27.09.15, 20:30

Ein Artikel von

Die spanische Lotteriegesellschaft sucht seit drei Jahren vergeblich nach dem Besitzer eines Loses, auf das ein Gewinn von 4.7 Millionen Euro entfallen war. Wie die Zeitung «El Periódico» am Sonntag berichtete, hatte der Betreiber einer Lotteriestelle in La Coruña im Nordwesten Spaniens das Los nach eigenen Angaben im Juni 2012 auf seinem Ladentisch entdeckt.

«Das hat dort wohl jemand vergessen», dachte sich der Mann damals. Er habe das Los schon in den Papierkorb werfen wollen, aber dann festgestellt, dass darauf bei der Ziehung am Vortag ein Millionengewinn entfallen sei. Die Behörden leiteten daraufhin ein Verfahren ein, um herauszufinden, wer der Besitzer des Loses ist.

Nach Informationen der Zeitung meldeten sich bis zum Ablauf der Frist am Wochenende 270 Leute, die behaupteten, das Los vor drei Jahren gekauft zu haben. Niemand habe jedoch glaubwürdige Beweise vorgelegt oder das Glückslos annähernd genau beschreiben können. Normalerweise stehe der Gewinn nun dem Finder des Loses zu, also dem Betreiber der Lottoannahmestelle, schrieb das Blatt. Ein Gericht habe jedoch angeordnet, dass die Gewinnsumme erst ausgezahlt werden darf, wenn alle rechtlichen Ansprüche geklärt seien.

cis/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Jol Bear 27.09.2015 21:34
    Highlight Das vergessene Los mit dem Millionengewinn - möglicherweise ein Symptom des Braindrains als Folge der Euro-Wirtschaftskrise?
    0 0 Melden

Katalonien: 90 Prozent stimmen für Unabhängigkeit ++ FC Barcelona beteiligt sich am Streik

Mit einer umstrittenen Volksabstimmung über die Loslösung von Spanien fordert die katalanische Region die Zentralregierung in Madrid heraus.

Auf Fotos war zu sehen, dass die Polizei zum Teil auch Gummigeschosse einsetzte. Mehrere Menschen bluteten im Gesicht, darunter auch ältere Bürger. Die katalanische Regierung sprach von über 330 Verletzten, darunter mehrere Schwerverletzte.

Die Guardia Civil ist seit der Unterdrückung der Region unter dem Franco-Regime in Katalonien äusserst unbeliebt.

Der Chef der katalanischen Regionalregierung, Carles Puigdemont, erklärte, die Sicherheitskräfte hätten auch Gummigeschosse und Schlagstöcke …

Artikel lesen