Spass

Arnold Schwarzenegger ist derzeit schlecht zu Fuss und radelt lieber verbotenerweise durch den Münchner Hauptbahnhof. Nach der Belehrung des Schauspielers fand der Bundespolizist noch Zeit für ein Selfie. bild: Bundespolizeidirektion München

Münchner Polizei stoppt radelnden Muskelprotz im Hauptbahnhof – und staunt dann nicht schlecht

Diese «Action» hätte dem «Terminator» Arnold Schwarzenegger beinahe Ärger eingebracht. Auf dem Velo wollte der 69-Jährige in München den Hauptbahnhof durchqueren – trotz eines Verbots.

Publiziert: 02.10.16, 02:01 Aktualisiert: 02.10.16, 10:07

Der Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien fuhr zusammen mit einem Bodyguard durch den Bahnhof, wie die Bundespolizei am Samstag mitteilte. Die Beamten stoppten die Radler und wiesen sie darauf hin, dass Fahrradfahren im Bahnhof verboten sei.

Ein Beamter hatte zunächst bemerkt, dass zwei Velofahrer die Reisenden umkurvten. Als er einen der Männer ansprach, sagte dieser, er sei der Leibwächter von Arnold Schwarzenegger. Während der Polizist noch an einen schlechten Scherz glaubte, näherte sich der andere Velofahrer – es war tatsächlich Schwarzenegger.

Höflich erkundigte er sich, ob alles in Ordnung sei. Die Belehrung durch den Polizisten akzeptierte er. «‹Arnie› sah es ein und meinte süffisant, dass er momentan schlecht zu Fuss sei», berichtete die Bundespolizei. Als kleine Entschädigung für das Fehlverhalten gab es ein Selfie mit dem Polizisten. Danach verliess der «Terminator» den Hauptbahnhof durch den Nordausgang. (aargauerzeitung.ch)

Muskel-Barbie: Gegen sie sieht Arnold Schwarzenegger alt aus

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
13 Kommentare anzeigen
13
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • amazonas queen 02.10.2016 15:14
    Highlight Wozu braucht der Terminator einen Bodyguard? Oder beschützt Arnie den Bodyguard?
    45 0 Melden
    • Midnight 02.10.2016 19:36
      Highlight Dann muss der Bodyguard wohl Chuck Norris sein xD
      13 0 Melden
    600
  • Stöffu 02.10.2016 14:35
    Highlight Dafür bekomme ich eine eine Busse - Arnie ein Selfie. Es gibt halt immer noch Menschen, die gleicher sind als die andern
    51 8 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.10.2016 13:28
    Highlight An der Langstrasse hätten ihn die Stadtpolizisten gleich vom Sattel gerissen.
    40 7 Melden
    600
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.10.2016 13:27
    Highlight Betrunken sollte man aber auch nicht Velofahren ;-)
    11 17 Melden
    600
  • pamayer 02.10.2016 12:31
    Highlight Muskel barbie ist es herzlich egal, was die Leute von ihr denken.

    Bravo.
    25 11 Melden
    • Stellklaus 02.10.2016 15:16
      Highlight Ich denke vor allem, dass die Dame ihrem Körper mit den Steroiden einen Riesengefallen tut. Kinder dürften wohl auch schon nicht mehr möglich sein.

      Man muss nicht jeder Selbstverstümmlung applaudieren.
      16 10 Melden
    • The Destiny 02.10.2016 16:54
      Highlight @Stellklaus, hast du einen Beweis dafür dass sie Steroide benutzt ?
      6 10 Melden
    • Stellklaus 02.10.2016 17:07
      Highlight Ja die Bilder.
      17 6 Melden
    • pamayer 02.10.2016 19:03
      Highlight Ich applaudiere auch nicht für was sie macht, sondern ihre Haltung über was die anderen denken.
      7 1 Melden
    600
  • Angelo C. 02.10.2016 10:05
    Highlight Scheint echt in die Jahre gekommen zu sein - der Arnie präsentiert sich visuell in gestandenem Bukowski-Look 😳!
    37 5 Melden
    600
  • Soulrider 02.10.2016 02:28
    Highlight Yeah. Komm doch mal in der Schweiz rumkurfen und fotografiere die Gesichter die dich anhalten. Das wäre mal eine richtig geile Foto Story.
    25 8 Melden
    • oliopetrolio 02.10.2016 13:37
      Highlight Im zürcher HB wäre er wohl von unseren sympathischen Polizisten verhaftet worden! Nix da Selfie!
      19 7 Melden
    600

«Üb' weiter!» – So «herzerweichend» reagiert Merkel auf einen Flüchtlingsjungen

Auf einer CDU-Veranstaltung in Heidelberg drückt ein Flüchtlingshelfer einem Jungen das Mikrofon in die Hand – der seine Worte an Kanzlerin Angela Merkel richtet. Die Szene entbehrt nicht einer gewissen Komik.

Schon merkwürdig, wie die Nachrichtenagentur «Reuters» dieses Video von Angela Merkel und einem Flüchtlingsjungen verkauft. «Basisarbeit, das ist auch Zumutung und spontane Emotion», mit diesen Worten beginnt der Beitrag. Dabei kann von Zumutung keine Rede sein – und Emotionen muss man auch mit der Lupe suchen.

«Spontan» ist das Einzige, das man so stehen lassen kann, denn ein Flüchtlingshelfer hatte auf einer CDU-Veranstaltung am 28. November in Heidelberg ad hoc einem afghanischem Jungen …

Artikel lesen