Spass

Seltsame Szene am TV: BBC-Moderator Ben Brown fasst einer Frau an den Busen. screenshot: bbc

BBC-Moderator fasst Frau an die Brüste – und kassiert prompt die Retourkutsche

18.05.17, 03:47 18.05.17, 07:10

In England ereignen sich am Dienstag bizarre Szenen am TV: BBC-Moderator Ben Brown interviewt in der Stadt Bradford gerade einen Politik-Experten, als im Hintergrund eine Frau auftaucht. 

Mit einem Lächeln im Gesicht tritt diese vor die Kamera, hält die Daumen nach oben und sagt «absolutely fantastic».

Der Moderator wirkt zunächst etwas verwirrt, schiebt die Frau dann aber zur Seite. Allerdings berührt er dabei ihre Brüste. 

Und was macht die Dame? Sie schlägt den Moderator, nicht gerade fest, aber sicher auch nicht freundschaftlich, auf die Schulter.

Seither stellt sich halb England die Frage, ob der Moderator die Frau bewusst an den Brüsten berührt hat. 

Ben Brown selber meint auf Twitter, dass absolut keine Absicht dahinter steckte.

Und was meinst du?

Umfrage

Hat er wirklich?

  • Abstimmen

2,249 Votes zu: Hat er wirklich?

  • 12%Klarer Fall, das war ein eiskalter Grapscher.
  • 24%Wo hätte er sie denn sonst anfassen sollen?
  • 21%Ist die Frau betrunken?
  • 7%Vermutlich schon.
  • 36%Absolutely fantastic!

(cma)

Besser geht nicht: Diese Fotografen hatten den perfekten Moment ihres Lebens

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
11 Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Geronimo146 18.05.2017 15:17
    Highlight Wo bleibt die "Bernie Sanders" Option bei der Umfrage?
    7 1 Melden
    600
  • Dä-do 18.05.2017 15:11
    Highlight Das hat er doch bei Michael Cera abgeschaut, als dieser in "Juno" Ellen Page einen freundschaftlichen Klapps auf die Schulter geben wollte!

    :D
    3 0 Melden
    600
  • joma 18.05.2017 13:44
    Highlight Der Titel dieses Artikels hätte auch anders lauten können...
    zB Frau stört Interview eines BBC Reporters
    26 0 Melden
    • jan.1896 18.05.2017 14:56
      Highlight ja aber dann hätte niemand(!) den artikel angeklickt
      14 0 Melden
    600
  • Alex_Steiner 18.05.2017 13:32
    Highlight "Wo hätte er sie denn sonst anfassen sollen?" :)
    12 1 Melden
    600
  • Unserious_CH 18.05.2017 11:06
    Highlight Was sind das für Antwortmöglichkeiten bei der Umfrage?
    Die Frau störrte (absichtlich?) ein laufendes Interview und er drückt sie weg. Ist nichtmal eine News wert.
    51 3 Melden
    600
  • Ken Hurt 18.05.2017 10:10
    Highlight Schaut mehr so aus als hätter er sie am Jacket angefasst.
    32 2 Melden
    600
  • stookie 18.05.2017 09:11
    Highlight Nein aber auch.
    Darf man jetzt nicht mal mehr ganz gepflegt bekifft / besoffen / zugedröhnt auf Xanax vor die Kamera stehen um der Welt seinen Zustand zu verkünden ohne dass man von so einem Macho Chauvie auf die wiederlichste Art angegrabbelt wird.
    Ich meine der Sabber aus seinem Mund hat ja fast das Mikro geschrottet. :-D
    52 10 Melden
    600
  • Wurst 18.05.2017 07:56
    Highlight Die Umfrage ist zum glück auch SEHR differenziert...

    Meine Antwort wäre: ungeschickt aber nicht unsittlich. Je nach Frau machen die Brüste halt 1/3 bis 2/3 des Thorsos aus. Und genau so hoch ist die Chance sich zu vergreiffen.

    Sie hat jetzt ihre15 minuten Ruhm gehabt.
    61 1 Melden
    600
  • Benis 18.05.2017 06:34
    Highlight Man kann auch aus allem Sexismus machen. Er ist inmitten eines Gespräches und will die Frau so schnell wie möglich weghaben, trifft halt die Schulter nicht richtig. Ohnehin verstehe ich Leute nicht die Journalisten so unterbrechen wollen, und dann noch den Journalisten als Bösewicht darzustellen ist ganz daneben.
    282 5 Melden
    • Kengru 18.05.2017 09:21
      Highlight Es hat Ihr eh gefallen, dass Schulter klatschen hats bestätigt.
      27 18 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen