Spass

Der kanadische Musiker Leonard Cohen am Montreux Jazz Festival, 1976. Bild: KEYSTONE

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Und schon wieder ist einer der ganz Grossen von uns gegangen. 

Publiziert: 11.11.16, 14:09 Aktualisiert: 12.11.16, 06:37
«There is a crack in everything, that's how the light gets in.»

Leonard Cohen, «Anthem»

Wer schreibt jetzt diese wunderschönen Lieder, die wie ein Kleid aus lauter warmer Traurigkeit sind. Da geht sie hin, die friedliche Melancholie, in die man sich so gerne einwickelt. Um sich nach einem verstaubten Gefühl zu sehnen, das irgendwo zwischen den anderen Brocken gelebten Lebens vergraben liegt. 

Meine Mutter sagte zu mir: «Ein Mann, der es erträgt, mit dir stundenlang Leonard Cohen zu hören, ist ein guter Mann.»

Mein Vater hatte es also über sich ergehen lassen. Für ihn war es mehr eine Tortur. Andererseits hätte ihn meine Mutter sonst nicht geheiratet.

Sie war damals 24. Und seither wird mein Vater jeden 26. Dezember mit Leonard Cohen gefoltert, immer wenn die ganze Familie zusammensitzt und mein Onkel so virtuos «Suzanne» auf der Gitarre spielt.

Leonard Cohen – «Suzanne»

Video: YouTube/Kaboifaa

«Das Schlimmste, was einem nach einem gutbürgerlichen Essen – etwa Schweinshaxen mit Sauerkraut oder sogar Wienerli mit Herdöpfelsalat – passieren kann, ist, wenn ein Tischgenosse mit schütterem Haar und zerknittertem Pullover voller Fuseln – an einen erfolglosen 68er erinnernd –, die Gitarre hervorkramt und ‹Suzanne› zu ‹möhnen› beginnt. Schlagartig ist die angeregte Tischgesellschaft in einen Zustand völliger Willenlosigkeit und grenzenloser Schlappheit gefallen. Und die Gesichter sind von besorgniserregender Ausdruckslosigkeit gezeichnet.»

Mein Vater über unsere 26.-Dezember-Abende

Meine Mutter bekommt dann ganz glasige Augen. Sie ist zuhause, wenn sie dieses Lied hört. Mein anderer Onkel blickt derweil hilfesuchend um sich und sagt seinem Bruder, er soll endlich aufs Gaspedal drücken. Damit meint er die Fussstütze, auf der das Bein des Gitarristen ruht und von dem er sich verzweifelt mehr Tempo verspricht.

Und meine drei Brüder rufen aus: «Nicht schon wieder dieser Schnulzen-Tiger mit der gebrochenen Stimme!» Sie weigern sich, die ersten Zeilen mitzusingen. Irgendwann tun sie es aber doch und sie schauen verstohlen zu unserer Mutter herüber. Ganz tief innen drin sind sie dann gerührt. Ich weiss das. Weil sie meine Brüder sind und weil sie gute Männer sind. Auch wenn sie es nicht immer zeigen. 

«Suzanne takes you down
To her place near the river
You can hear the boats go by
And you can spend the night beside her
And you know, that she's half crazy
But that's why you want to be there
And she feeds you tea and oranges
That come all the way from China
And just when you mean to tell her
That you have no love to give her
Then she gets you on her wavelength
And she lets the river answer
That you've always been her lover.»

«Suzanne», Leonard Cohen

Diese Zeilen schrieb Cohen für die junge Tänzerin Suzanne Verdal. Er besuchte sie oft in ihrem Haus, das sich ans Ufer des Sankt-Lorenz-Stroms schmiegte. Dort sassen sie auf der Terrasse bei Kerzenschein, tranken Tee, assen Orangen. Und er berührte ihren vollkommenen Körper mit seinem Geist: «For you've touched her perfect body with your mind». Und mein Bruder sagt dann jeweils: «If only my mind was a penis.»

bild: instagram

Janis Joplin ist Cohen im Lift des Chelsea Hotels in New York begegnet. Er liebte diesen Lift: «Ich war Experte für die Liftknöpfe. Eine der wenigen Technologien, die ich wirklich beherrschte», sagte er einmal. Eines Tages stieg eine junge Frau mit ein. Mit derselben Lust, wie er sie verspürte, seien sie zusammen Lift gefahren. Er fragte, ob sie jemanden suche. Joplin antwortete: «Ja, ich suche Kris Kristofferson». Cohen versicherte ihr, er sei besagter Kris.

«Auch wenn sie wusste, dass ich jemand Kleineres war als Kris Kristofferson, so zeigte sie es doch nie.»

Leonard Cohen über Janis Joplin

Janis Joplin, 1969. Bild: AP

«I remember you well in the Chelsea Hotel
You were famous, your heart was a legend.
You told me again you preferred handsome men
But for me you would make an exception.
And clenching your fist for the ones like us
Who are oppressed by the figures of beauty,
You fixed yourself, you said:
‹Well never mind,
We are ugly but we have the music.›»

Leonard Cohen, «Chelsea Hotel #2»

Leonard Cohen – Chelsea Hotel #2

Video: YouTube/messalina79

Später bereute er seine Widmung. Es sei die einzige Unbesonnenheit in seinem professionellen Leben gewesen. Niemals habe er konkret von einer Frau geschrieben, mit der er eine intime Beziehung gehabt habe. Nur in diesem Song habe er Janis Joplin erwähnt:

«Irgendwie hab ich ihren Namen mit dem Song verbunden. Das tut mir so leid, ich fühl mich schlecht deswegen. Und wenn es eine Möglichkeit gibt, sich bei einem Geist zu entschuldigen, dann tu' ich das jetzt.»

Leonard Cohen

Leonard Cohen war Jude. Doch für eine ganz kurze Zeit war er auch Mitglied bei Scientology. Er habe sich allerdings nur dorthin gewandt, weil er gehört habe, dass es leicht sei, dort Frauen kennenzulernen. 

Leonard Cohen – «Famous Blue Raincoat»

Video: YouTube/Dracarys666

«Did you ever go clear?»

Leonard Cohen, «Famous Blue Raincoat»

Der britische Schriftsteller und Journalist Howard Jacobson beschreibt Leonard Cohens Tanzstil so: 

Leonard Cohen regt sich kaum, er duckt sich nur über sein Mikrophon, in das er mit heiserer Zweideutigkeit hineinflüstert. Und wenn er doch den Hauch eines Tanzes wagt, bekommt er einen wohlwollend ironischen Applaus dafür.

Howard Jacobson im Independet über Cohen

Und vielleicht wagt er sogar jetzt ein ganz schüchternes Tänzlein, irgendwo hoch über uns auf den Wolken.

bild: instagram

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
16 Kommentare anzeigen
16
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 12.11.2016 02:32
    Highlight Das schönste Lied von Leonard Cohen:
    [
    ]
    3 2 Melden
    600
  • deleted_991407879 11.11.2016 22:03
    Highlight Wenn jemand sich auf das Gebet verstand, dann dieser Mann. Die Anbetung der Liebe, des Lebens, des Todes. Was für ein Künstler. Deine Feinheit, der Sound, die unendliche Traurigkeit. Du hast das durchgezogen unendlich schön... Gott, diese Melodien, die Du zu singen vermochtest. Ich habe meinem Sohn Deinen Vornamen gegeben. Meine Grossmutter war eine Cohen. Du lebst ewig...
    9 2 Melden
    600
  • Wehrli 11.11.2016 19:50
    Highlight I'm ready for you Lord. Ganz grosser Lyriker. Danke & see you on the other side
    13 1 Melden
    600
  • The Origin Gra 11.11.2016 19:43
    Highlight 😭
    Rest in Peace Leonard
    9 2 Melden
    600
  • Der Zahnarzt 11.11.2016 19:32
    Highlight Vor vielen Jahren hatte ich das Glück Leonard Cohen persönlich in Zürich kennenzulernen. - Ein Bekannter von mir, der Journalist war, hatte einen Interview Termin mit ihm, wurde plötzlich krank und sagte: Geh du hin, du liebst seine Musik, sprich einfach mit ihm. - Wir sprachen ca. 1 Stunde über Gott und die Welt. Ein Interview war es nicht., einfach ein Gespräch zwischen zwei Menschen.

    Das Original Video von "Dance me to the end of Love" kann ich nicht schauen, ohne dass mir die Tränen kommen.
    21 2 Melden
    600
  • Humpe 11.11.2016 17:03
    Highlight The fall of the heroes and the rise of the idiots - 2016 ist ein beschissenes Jahr...
    44 4 Melden
    600
  • pamayer 11.11.2016 14:54
    Highlight Berührend.
    Danke.
    31 4 Melden
    • Anna Rothenfluh 11.11.2016 16:49
      Highlight Danke dir, pamayer, das freut mich. P.s. Love Leonard, hate Dolphins ;-)
      25 3 Melden
    600
  • Saja: 11.11.2016 14:37
    Highlight Berührender Nachruf auf einen Mann, der so viele tief berührte.

    33 2 Melden
    • Anna Rothenfluh 11.11.2016 16:49
      Highlight Merci Saja <3
      12 2 Melden
    600
  • HorstHüpfknete 11.11.2016 14:11
    Highlight Die ganz Grossen sterben aus, weil keine anderen ganz Grossen mehr kommen.
    & Jay-z ist ein witz!
    22 3 Melden
    • DrPop 11.11.2016 14:50
      Highlight Oder die Grossen werden als solche nicht mehr erkannt. Wenn man üner die Chartliste hinaussieht, findet man immernoch äusserst talentierte Musiker. Schade, dass diese nicht mehr Menschen berühren können.
      20 1 Melden
    • pamayer 11.11.2016 14:54
      Highlight Und HORSTHÜPFKNETE ist kein Witz??
      5 10 Melden
    • Homes8 11.11.2016 16:40
      Highlight Aber, Heintje lebt noch...
      14 1 Melden
    • Anna Rothenfluh 11.11.2016 16:47
      Highlight @Homes8: haha!
      13 1 Melden
    • Homes8 11.11.2016 18:07
      Highlight Ein kleiner Sonnenstrahl in der Traurigkeit
      10 1 Melden
    600

Prostata-Rocker in Deckung! Der Shit, der Sophie Hunger entgegen stürmte, fliegt zurück

Gefühlte 100'000 Neider empören sich über den Grand Prix Musik an Sophie Hunger. Die Zürcher Musikerin Nadja Zela eilt ihr auf Facebook grandios zu Hilfe.

Zahlenmystiker werden jubeln: Die bisherigen Preisträger des Schweizer Grand Prix Musik heissen Heinz Holliger (77), Franz Treichler (55) und Sophie Hunger (33). Zwischen ihnen liegen je 22 beziehungsweise 2 mal 22 Jahre. In Holliger und Treichler zusammen (132) haben also 4 Hungers Platz. Alles gehört zusammen. Irgendwie.

Darüber dass Treichler (von den Young Gods) und Holliger die 100'000 Franken Preisgeld des Bundesamts für Kultur (BAK) erhielten, nervte sich in den letzten beiden Jahren …

Artikel lesen