Spass

Vor dem Konzert besuchte Bieber ein Training des FC Barcelona. Hier posiert er mit Neymar und Alcantara.  Bild: EPA/EFE/FC Barcelona

«In yo face» – Justin Bieber rammt Fan die Faust ins Gesicht

23.11.16, 11:20 23.11.16, 11:46

Justin Bieber hat mal wieder die Nerven verloren. Der kanadische Sänger hat in Barcelona einen männlichen Fan blutig geschlagen. Zahlreiche weitere Fans waren Zeugen des Vorfalls, ein Video zeichnete Biebers Ausraster auf.

Mitten in die Fresse rein: Bieber haut Fan. gif: youtube/tmz

Bieber fuhr auf dem Rücksitz einer Limousine an einer kleinen Menge von Fans vorbei. Ein junger Mann versuchte den Sänger durch das geöffnete Fenster des Autos anzufassen. Völlig unerwartet rammt ihm Bieber daraufhin die Faust mitten ins Gesicht. Auf dem Video, das das US-Promiportal "TMZ.com" veröffentlichte, sieht man, dass der sichtlich schockierte Fan aus dem Mund blutet.

Der Schlag und die blutende Nase in voller Länge: 

Video: YouTube/TMZ

Bieber gab am Dienstagabend ein Konzert in Barcelona. Dort traf sich der Musiker mit Spieler des FC Barcelona zu einem gemeinsamen Training. (gin/sda)

Auch an seinem Konzert in der Schweiz war Biebs nicht wirklich eine Frohnatur: 

Apropos Promis: Diese Komikerin imitiert Stars und Sternchen auf Instagram beinahe perfekt

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Maett 24.11.2016 01:46
    Highlight Meine Güte, "Stars" sind auch Menschen - etwas Basisrespekt darf man ja wohl erwarten. Wenn der fehlt, wirkt so ein kleiner Schlag hoffentlich wenigstens pädagogisch wertvoll.

    Nicht dass ich mit dem generellen Einsatz von Handknöcheln sympathisiere, aber alles hat Grenzen.
    9 1 Melden
    600
  • atomschlaf 23.11.2016 21:07
    Highlight Die Reaktion mag etwas übertrieben sein, aber was der Fan sich erlaubt geht gar nicht!
    Durchs Autofenster "aatööple", wohl bloss, damit er rumerzählen kann, er hätte Bieber berührt. Sorry, aber das ist unterste Schublade.
    11 0 Melden
    600
  • Tschaesu 23.11.2016 12:15
    Highlight Ich will Biebers Faustschlag nicht rechtfertigen aber ich hätte es echt auch nicht gerne wenn mich fremde Leute tätscheln und mir ins Gesicht fassen.
    55 3 Melden
    600
  • Ketsch 23.11.2016 11:39
    Highlight Mobiler Streichelzoo.
    39 0 Melden
    600

Kurt Cobain wäre heute 50 – 12 Songs, die erklären, weshalb er unsterblich bleibt

50 wäre er geworden, heute am 20. Februar 2017. Wow. Bereits 23 Jahre ist also sein Suizid her. Und ist Kurt Cobain heute noch relevant? Oh yeah baby – und wie! Und zwar aus demselben Grund wie alle grossen Musiker, die Jahrzehnte nach ihrem Wirken immer noch nachklingen: Gutes Songwriting. 

Anfangs der 90er kam man am Grunge nicht vorbei. Überall, wo man hinsah: Verwaschene Holzfällerhemden, Army Shorts, Doc Martens … bei den Jungs kamen die Geissenbärtli dazu …

Und dann der Sound: …

Artikel lesen