Spass

Billy Bob Thornton über Angelina Jolie: «Ich fühlte mich nie gut genug für sie»

Angelina Jolies Trennung von Brad Pitt ist noch ganz frisch, da meldet sich ihr früherer Ehemann Billy Bob Thornton zu Wort – und erklärt, warum ihre wilde Ehe zum Scheitern verurteilt war.

11.11.16, 17:41

Ein Artikel von

Bild: Getty Images North America

Das Blut des Partners in einem Fläschchen um den Hals. Ausufernde Liebesbeweise auf dem roten Teppich. Ein «Wir haben auf dem Weg hierher im Auto gevögelt» in das Mikrofon eines erstaunten Reporters. Die Ehe von Angelina Jolie und Billy Bob Thornton war ein gefundenes Fressen für die Boulevardpresse.

Nun, dreizehn Jahre nach ihrem Ende, hat sich Thornton erneut zu Wort gemeldet. Mit neuen Einblicken in die kurze und heftige Beziehung der beiden US-Stars.

Bild: Getty Images North America

«Ich fühlte mich nie gut genug für sie», sagt der 61-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift «GQ». Sie habe sich ständig mit Menschenrechtlern der UNO oder Leitern von Adoptionsagenturen getroffen, während er lieber auf dem Sofa Baseball geschaut habe. Das sei aber nicht problematisch gewesen.

Bild: KEVORK DJANSEZIAN/AP/KEYSTONE

Die gesellschaftlichen Empfänge, bei denen er anwesend sein musste, hätten ihn unglücklich gemacht, sagt Thornton. «Ich fühle mich sehr unwohl unter reichen und wichtigen Leuten.» Nicht mal Jolie zuliebe habe er sich nicht ändern wollen. «Ich mag mich so, wie ich bin», sagt der Schauspieler. Nach ihrer dreijährigen Ehe seien sie aber immer noch befreundet und würden alle paar Monate miteinander telefonieren.

Vor zwei Monaten hatte sich Angelina Jolie von ihrem dritten Ehemann Brad Pitt scheiden lassen und das Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder beantragt. Für Thornton scheint es momentan besser zu laufen. Mit seiner sechsten Frau Connie Angland ist er seit 2014 verheiratet. Sie bliebe auch lieber zu Hause, so wie er, sagt Thornton.

cnn

100 Mal Hollywood in Schwarz-Weiss (und mit vielen Zigis)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • pamayer 12.11.2016 00:21
    Highlight Jööööö. The Promis.
    Geht ihnen nicht anders als uns non-promis.
    6 1 Melden
    600

Trump schlägt Stephen King unfreiwillig zum Ritter – auf Twitter! J.K. Rowling hilft

Damit ihr immer schön auf dem Laufenden bleibt, was die berühmten Menschen so alles treiben, kriegt ihr hier den neusten Klatsch aus dem Leben der sogenannten Promis. Zum Fremdschämen, aber auch ein bisschen zum sich selber Gutfühlen.

Wetten, dass das Böse in einem der nächsten Schauerromane von Stephen King eine orange Perücke trägt und Mist twittert? Am Dienstag teilte King – einer der bösesten Trump-Kritiker – Folgendes mit:

Worauf dem superprominenten Bestseller-Autor innerhalb von zwei Minuten eine superprominente Bestseller-Autorin zu Hilfe eilte:

Worauf King mal in die Runde fragte, ob sonst noch mehr von Trump blockiert worden sei, oder ob es sich um einen Hoax handeln würde. 

Und ja, es meldeten sich ein paar …

Artikel lesen