Spass

America First – aber die Schweiz trocknet auch den einen oder anderen Musikmarkt ab 

10.02.17, 11:28 10.02.17, 12:20

Die Website «Maps of World» hat eine Weltkarte mit den 20 grössten Absatzmärkten für Musik veröffentlicht. Auf den ersten fünf Plätzen gibt es keine echten Überraschungen: Die USA liegen mit einem Umsatz von knapp 4.9 Milliarden Dollar im Jahre 2014 einsam an der Spitze. Japan auf Platz zwei schafft mit gut 2.6 Milliarden gerade mal etwas mehr als die Hälfte.

Die grossen europäischen Nationen Deutschland, Grossbritannien und Frankreich komplettieren die Top 5. Unter den ersten Zehn liegen einwohnerstarke Nationen wie Südkorea (50 Millionen Bürger), Brasilien (204 Millionen) und Italien (60 Millionen).

Eine kleine Überraschung folgt auf Rang 18 – du weisst ja, wer's erfunden hat. Eine kleine Überraschung ist das vor allem im Vergleich der Einwohnerzahl: Die Eidgenossenschaft mit ihren 8.4 Millionen Bewohnern lässt mit 108 Millionen Dollar Umsatz China und Indien hinter sich – notabene Staaten mit 1.37 und 1.21 Milliarden Menschen.

karte: Maps of World

Und was heisst das nun? Tja, die Schlussfolgerung überlassen wir am besten grad DIR!

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

1,393 Votes zu: Du so?

  • 8%Klare Sache: Uns geht's zu gut.
  • 8%Keine Frage: Indern und Chinesen geht's zu schlecht.
  • 50%Logisch – bei uns verdreifachen sie ja auch einfach die Preise.
  • 4%Tada – das ist der Beweis, dass wir einfach Musik im Blut haben.
  • 8%Jetzt mal ganz ohne ironische Misstöne: Danke, Gölä und Bea Egli!!!
  • 22%Pffff! Ich glaube keiner Weltkarte, die ich nicht selbst im Hauptquartier gezeichnet habe.

(phi)

One-Hit-Wonder – was machen sie heute?

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Die 20 besten Alben der 80er (laut «Rolling Stone»)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Erneuter nordkoreanischer Raketentest – allerdings ein Blindgänger

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6 Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • patnuk 11.02.2017 08:47
    Highlight Das wir für die Musik zu viel bezahlen.....
    1 1 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 10.02.2017 19:40
    Highlight In China wird Musik nicht gekauft.
    8 0 Melden
    600
  • Donald 10.02.2017 18:39
    Highlight Anhand von Song-Käufen oder Künstlereinkommen gemessen?
    2 0 Melden
    600
  • Phil Bacon 10.02.2017 14:58
    Highlight Gemäss demselben IFPI Report, auf welchem die Zahlen basieren (2015): Norwegen mit ähnlichem Preis/Lohn-Niveau gibt für Musik $23.5/Einwohner aus während Schweizer $13.4/Kopf zahlten in 2014. Schweden: $19.5, Deutschland $17.3 UK: $21.0 ...
    12 0 Melden
    600
  • D(r)ummer 10.02.2017 12:24
    Highlight #Buyrecords
    7 2 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 10.02.2017 11:55
    Highlight Norwegen hat gerade mal 5.2 Mio. Einwohner und befindet sich noch vor der Schweiz :)
    22 0 Melden
    600

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Wenn Ludmila die Jugo-Mucke aufdreht, drehen nicht nur ihre Nachbarn, sondern auch ihre und die Gefühle ihrer Mutter am Rad.

Seit ich denken kann, ist mein Vater der grösste Party-Bro, den ich kenne. An Festen ist er der Erste, der kommt und der Letzte, der geht. Auch mit 63 trinkt er locker mein Umfeld unter den Tisch.

Nicht nur deswegen halte ich Dad für den Grössten. Ihm verdanke ich auch meine Begeisterung für Volksmusik aus der alten Heimat. Papa hatte früher einen Plattenspieler. Und eine riesige Plattensammlung. Bei uns lief immer Musik.

Sowohl daheim als auch im Auto. Da dreht er heute noch gerne mal auf, …

Artikel lesen