Spass

America First – aber die Schweiz trocknet auch den einen oder anderen Musikmarkt ab 

10.02.17, 11:28 10.02.17, 12:20

Die Website «Maps of World» hat eine Weltkarte mit den 20 grössten Absatzmärkten für Musik veröffentlicht. Auf den ersten fünf Plätzen gibt es keine echten Überraschungen: Die USA liegen mit einem Umsatz von knapp 4.9 Milliarden Dollar im Jahre 2014 einsam an der Spitze. Japan auf Platz zwei schafft mit gut 2.6 Milliarden gerade mal etwas mehr als die Hälfte.

Die grossen europäischen Nationen Deutschland, Grossbritannien und Frankreich komplettieren die Top 5. Unter den ersten Zehn liegen einwohnerstarke Nationen wie Südkorea (50 Millionen Bürger), Brasilien (204 Millionen) und Italien (60 Millionen).

Eine kleine Überraschung folgt auf Rang 18 – du weisst ja, wer's erfunden hat. Eine kleine Überraschung ist das vor allem im Vergleich der Einwohnerzahl: Die Eidgenossenschaft mit ihren 8.4 Millionen Bewohnern lässt mit 108 Millionen Dollar Umsatz China und Indien hinter sich – notabene Staaten mit 1.37 und 1.21 Milliarden Menschen.

karte: Maps of World

Und was heisst das nun? Tja, die Schlussfolgerung überlassen wir am besten grad DIR!

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

1,382 Votes zu: Du so?

  • 8%Klare Sache: Uns geht's zu gut.
  • 8%Keine Frage: Indern und Chinesen geht's zu schlecht.
  • 50%Logisch – bei uns verdreifachen sie ja auch einfach die Preise.
  • 4%Tada – das ist der Beweis, dass wir einfach Musik im Blut haben.
  • 8%Jetzt mal ganz ohne ironische Misstöne: Danke, Gölä und Bea Egli!!!
  • 22%Pffff! Ich glaube keiner Weltkarte, die ich nicht selbst im Hauptquartier gezeichnet habe.

(phi)

One-Hit-Wonder – was machen sie heute?

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Die 20 besten Alben der 80er (laut «Rolling Stone»)

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Ski-WM: Wendy Holdener gewinnt Silber im Slalom

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6 Kommentare anzeigen
6
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • patnuk 11.02.2017 08:47
    Highlight Das wir für die Musik zu viel bezahlen.....
    1 1 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 10.02.2017 19:40
    Highlight In China wird Musik nicht gekauft.
    7 0 Melden
    600
  • Donald 10.02.2017 18:39
    Highlight Anhand von Song-Käufen oder Künstlereinkommen gemessen?
    2 0 Melden
    600
  • Phil Bacon 10.02.2017 14:58
    Highlight Gemäss demselben IFPI Report, auf welchem die Zahlen basieren (2015): Norwegen mit ähnlichem Preis/Lohn-Niveau gibt für Musik $23.5/Einwohner aus während Schweizer $13.4/Kopf zahlten in 2014. Schweden: $19.5, Deutschland $17.3 UK: $21.0 ...
    12 0 Melden
    600
  • D(r)ummer 10.02.2017 12:24
    Highlight #Buyrecords
    7 2 Melden
    600
  • Einer Wie Alle 10.02.2017 11:55
    Highlight Norwegen hat gerade mal 5.2 Mio. Einwohner und befindet sich noch vor der Schweiz :)
    22 0 Melden
    600

«So ein Rennen hat man nur einmal im Leben» – Beat Feuz holt Abfahrts-Gold

Beat Feuz erringt den grössten Triumph seiner Karriere. In St.Moritz krönt er seine Karriere mit WM-Gold in der Abfahrt. Patrick Küng verpasst als Vierter das Podest nur knapp.

Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag erobert sich Feuz seinen ersten grossen Titel und die zweite Medaille, nachdem er vor zwei Jahren in Vail Abfahrts-Bronze errungen hatte.

In diesem Winter war ihm ein Sieg bisher verwehrt geblieben. Am nächsten dran war der Emmentaler in Kitzbühel, wo er auf dem Weg zum Triumph – 78 Hundertstel lag er dort bei der letzten Zwischenzeit vorne – im Fangnetz landete. Glücklicherweise blieb er dabei aber praktisch unverletzt. Er trug damals die Startnummer …

Artikel lesen