Spass

America First – aber die Schweiz trocknet auch den einen oder anderen Musikmarkt ab 

10.02.17, 11:28 10.02.17, 12:20

Die Website «Maps of World» hat eine Weltkarte mit den 20 grössten Absatzmärkten für Musik veröffentlicht. Auf den ersten fünf Plätzen gibt es keine echten Überraschungen: Die USA liegen mit einem Umsatz von knapp 4.9 Milliarden Dollar im Jahre 2014 einsam an der Spitze. Japan auf Platz zwei schafft mit gut 2.6 Milliarden gerade mal etwas mehr als die Hälfte.

Die grossen europäischen Nationen Deutschland, Grossbritannien und Frankreich komplettieren die Top 5. Unter den ersten Zehn liegen einwohnerstarke Nationen wie Südkorea (50 Millionen Bürger), Brasilien (204 Millionen) und Italien (60 Millionen).

Eine kleine Überraschung folgt auf Rang 18 – du weisst ja, wer's erfunden hat. Eine kleine Überraschung ist das vor allem im Vergleich der Einwohnerzahl: Die Eidgenossenschaft mit ihren 8.4 Millionen Bewohnern lässt mit 108 Millionen Dollar Umsatz China und Indien hinter sich – notabene Staaten mit 1.37 und 1.21 Milliarden Menschen.

karte: Maps of World

Und was heisst das nun? Tja, die Schlussfolgerung überlassen wir am besten grad DIR!

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

1,393 Votes zu: Du so?

  • 8%Klare Sache: Uns geht's zu gut.
  • 8%Keine Frage: Indern und Chinesen geht's zu schlecht.
  • 50%Logisch – bei uns verdreifachen sie ja auch einfach die Preise.
  • 4%Tada – das ist der Beweis, dass wir einfach Musik im Blut haben.
  • 8%Jetzt mal ganz ohne ironische Misstöne: Danke, Gölä und Bea Egli!!!
  • 22%Pffff! Ich glaube keiner Weltkarte, die ich nicht selbst im Hauptquartier gezeichnet habe.

(phi)

One-Hit-Wonder – was machen sie heute?

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Die 20 besten Alben der 80er (laut «Rolling Stone»)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Air-Berlin-Flugzeug muss in Island bleiben

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • patnuk 11.02.2017 08:47
    Highlight Das wir für die Musik zu viel bezahlen.....
    1 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 10.02.2017 19:40
    Highlight In China wird Musik nicht gekauft.
    8 0 Melden
  • Donald 10.02.2017 18:39
    Highlight Anhand von Song-Käufen oder Künstlereinkommen gemessen?
    2 0 Melden
  • Phil Bacon 10.02.2017 14:58
    Highlight Gemäss demselben IFPI Report, auf welchem die Zahlen basieren (2015): Norwegen mit ähnlichem Preis/Lohn-Niveau gibt für Musik $23.5/Einwohner aus während Schweizer $13.4/Kopf zahlten in 2014. Schweden: $19.5, Deutschland $17.3 UK: $21.0 ...
    12 0 Melden
  • D(r)ummer 10.02.2017 12:24
    Highlight #Buyrecords
    7 2 Melden
  • Einer Wie Alle 10.02.2017 11:55
    Highlight Norwegen hat gerade mal 5.2 Mio. Einwohner und befindet sich noch vor der Schweiz :)
    22 0 Melden

Studie beweist: Veganer sind unglücklicher als Fleischesser

It's science, Leute ... wir sagen ja nur.

Aufstrecken, wer einen Veganer kennt, der nichts lieber tut, als von seiner fleischlosen Ernährung zu schwärmen und davon, wie glücklich er deshalb sei! Ja – den Typen kennen wir alle. Er ist aber offenbar eher eine Ausnahme. Oder aber er übt sich im Schönreden. Denn während eine allzu einseitig fleischlastige Ernährungsweise vielleicht die Wahrscheinlichkeit von Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes etc. erhöhen kann, soll das Umgekehrte schlicht zu Unglücklichsein führen. Sagt …

Artikel lesen