Spass

Auf geht's zum zweiten Teil «spassige Literaturzusammenfassungen». bild: watson

Teil II: Klassiker der Weltliteratur auf wenige Sätze gekürzt: Welche 15 Bücher verbergen sich hier?

Grosse Literatur, grossartig nacherzählt: Jetzt zeigt sich, ob du die Klassiker nicht nur gelesen, sondern auch begriffen hast.

Publiziert: 16.10.16, 17:40 Aktualisiert: 17.10.16, 10:26

anna rothenfluh, lukas linder

Hast du zu deiner Schande den ersten Teil verpasst, dann hier entlang:

Wenn Schweine aufrecht gehen und dabei Pferde, Hühner, Esel, Ziegen und Schafe gleichermassen unterdrücken, dann ist das Kommunismus.

Die Lösung:

Es ist die Geschichte von einer Frau und ihrem unheilvollen Buchabo. Sie lehrt uns, dass ein Mann aus Eifersucht niemals eine Fussoperation vornehmen sollte. Und dass Frauen entweder nicht lesen oder nicht heiraten sollten. Stimmt. Tod und Liebe liegen bekanntlich nahe beisammen. Vor allem in der Provinz.

Die Lösung:

Howgh.

Die Lösung:

Bild: EPA DPA

Ein Softporno aus dem 18. Jahrhundert. Liebhaber mit sehr grossem Gemächt kann sich nicht für eine Frau entscheiden, da er findet, alle Frauen müssten in den Genuss seines Naturspektakels kommen. Darum geht er erst zum Theater, danach geht er wandern. Der Autor ist ein Sonntagskind der Literatur – und darum sind auch alle seine Figuren Sonntagskinder, die das Leben systematisch abwandern, als wäre es auf dem Reissbrett erdacht worden. Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist, dass wir uns als Protagonisten in einem Bildungsroman wiederfinden.

Die Lösung:

In Russland verstecken sich davongelaufene Nasen gerne in fremden Konfi-Broten. Das passiert dort zuweilen, aber nur einer hat davon berichtet. Besagter Frühstücker, dem diese sonderbare Erfahrung zuteil wurde, schmiss die Nase dann auch in hohem Bogen in den Fluss. Gegessen werden die nämlich nicht. Auch nicht in Russland.

Die Lösung:

Es ist die Geschichte einer Frau, wie sie nur ein Mann erfinden kann. Ehefrau und Mutter, die den heimischen Herd für einen geölten Schnurrbart verlässt. Der Preis der Liebe ist immer der Tod – oder die Einsamkeit. In diesem Fall ist der Heldin das Geratter der Eisenbahn lieber als das Geschnatter der Leute. Heute ein Fall für die Kesb, damals ein Fall für ganz grosse Literatur. Sic transit gloria mundi.

Die Lösung:

Es ist das Buch, das auf dem Nachttisch von Roger Federer liegt. Dies schon seit 1997. Nach einem Grand-Slam-Erfolg pflegt er eine Seite darin zu lesen, die ihm dann ausgesprochen gut gefällt. Er hat keine Ahnung, worum es in dem Buch geht. «Parfüm», sagt er, wenn seine Frau um eine Analyse bittet.

Die Lösung:

Jeder Narzisst sollte mindestens ein Selbstbildnis besitzen – und zwar in gemalter Form – so wie der Protagonist dieser Geschichte. Andernfalls endet er an einem Weiher, wo er bis zu seinem Tode sein Spiegelbild angeifert. Dieser Held hier weiss das zu verhindern: Er sperrt sein Porträt auf den Estrich und versucht ungefähr hundert Jahre lang seine schier unstillbaren Gelüste nach Frauen, Alkohol und Drogen zu stillen – ohne auch nur eine einzige Falte davonzutragen. 

Die Lösung:

Andere suchen nach einem Parkplatz. Aber auch wenn er nicht nach der «Zeit» sucht, wie dieser junge Neurastheniker mit Schlafproblemen gerne vollmundig verkündet, macht er einen ziemlich spleenigen Eindruck. Heute Morgen hat er zum Beispiel stundenlang den Weissdorn umarmt. Andere umarmen immerhin ein Pferd.

Die Lösung:

Der eigentliche Held dieses Buches ist ein versaut sprechender Papagei. Ohne ihn würde auf 400 Seiten wenig bis nichts passieren. Er treibt seinen Besitzer von der Leiter direkt in den Tod. Eine Schlüsselszene. Und sie verrät uns: Für die Liebe lohnt es sich zu warten, solange du am Altersheim vorbeikommst. Schaffst du es, kannst du mit der Papageienmanns-Witwe auf's Kreuzfahrtschiff, das solange auf dem Río Magdalena hin und her tuckert, bis ihr beide dahin seid.  

Die Lösung:

Ein junger Adliger fährt mit dem Schiff nach Irland, um eine Braut für seinen König zu finden. Doch dann gefällt sie ihm selber derart gut, dass er sie mit Caipi abfüllt, den er einfallsreich Liebestrank nennt. Es ist die Geschichte von zwei Menschen, die für immer und ewig aneinander gebunden sind (blöder Bausparvertrag) und darum den armen König hintergehen – bis er den Braten riecht. Der Schluss ist so traurig wie der Name des Protagonisten. 

Die Lösung:

Noch immer hat er nicht den längst überfälligen Nobelpreis erhalten. Und keines seiner Werke verlangte dringlich danach als diese poetische Milieustudie einer Gruppe soziophober Paranoiker, die mit dem Flugzeug versehentlich in eine andere Zeitzone fliegen, wo sie kurzzeitig den Geschmackssinn verlieren, um ihn am Ende wieder zu finden. Dazwischen kommt es zu mystischen Kabinengesprächen über das Irrationale, die den Verfasser als profunden Kenner der Schriften des heiligen Thomas von Aquin ausweisen.

Die Lösung:

Willst du bei einem Menschen deiner Wahl eine ausgeprägte Persönlichkeitsspaltung hervorrufen, dann sperr' ihn monatelang in ein enges Kämmerlein, wo es nichts gibt ausser einer karierten Bettdecke.

«Man sieht nur mit dem Herzen gut.» Eine fadengerade Desinformation, die heute noch von unzähligen Greisen bemüht wird, wenn es darum geht, den Arzt zu überzeugen, dass sie immer noch Auto fahren können. «Wenn man seine Morgentoilette beendet hat, muss man sich ebenso sorgfältig an die Toilette des Planeten machen» ist ein emphatischer Aufruf zum öffentlichen Herumurinieren. Kein anderes Buch hat so viel Schaden verursacht, vom Telefonbuch einmal abgesehen. Es ist das Gift, das in unser BLINDES Herz tröpfelt, jedesmal wenn wir Rosen kaufen und keine finden, die uns gefällt.

Die Lösung:

Sie haben gerade in Danzig Ihr Studium in Schiffsbau mit der Note «Genügend» abgeschlossen? Sie sind ein guter Esser und ein selbstgefälliger Redner von unendlich nervötender Geschwätzigkeit? Dann kommen Sie nach Davos! Hier ist es schön. Vor allem für Ihre Lungen. Die Zeit vergeht im Flug. Nach Davos kommen und bis zum Weltuntergang frühstücken.

Die Lösung:

Hast du die Hälfte der Bücher nicht erkannt? Dann hast du wahrscheinlich auch eine potemkinsche Bibliothek ...

Hier noch ein paar verschandelte Kinderbücher ...

Wenn dein Leben ein Buch wäre: Wie würde es heissen?

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
27 Kommentare anzeigen
27
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Meet The Mets 17.10.2016 11:09
    Highlight Ich habe das Gefühl, Anna mag den kleinen Prinzen nicht so. Auf den Artikel freue ich mich jetzt schon (nach Delfinen, Panflötisten & Co.)!
    4 0 Melden
    600
  • The oder ich 17.10.2016 09:18
    Highlight Kann man das nicht als Quiz mit Auswahlmöglichkeiten (aber nicht mit dem Lina-1-Antwort-Raster) gestalten, bei dem man am Schluss die Punktzahl erhält? Irgendwie ist es nicht so reizvoll, auf die Antwort einfach so draufzuklicken, finde ich.

    An sich finde ich die Thematik aber spannend: jetzt werde ich mir dann tatsächlich meinen ersten King kaufen…
    6 0 Melden
    • blobb 17.10.2016 15:42
      Highlight Vorsicht bei der Auswahl ;)
      3 0 Melden
    600
  • Sappho 16.10.2016 23:32
    Highlight Wo geht's dann bei Wilhelm Meisters Wanderjahre Bitteschön um ein großes Gemächt?
    2 4 Melden
    600
  • blobb 16.10.2016 23:27
    Highlight yeah! Mal jemand der King als das erkennt was er ist: Ein genialer Schriftsteller, der unglaublich reale Charakteren erschafft, und viel zu wenig gewürdigt wird. Danke, wer auch immer dafür verantwortlich ist.

    (Ja King hat auch Schund geschrieben, einfach die miesen auslassen. Kann gerne Auskunft geben welche;)
    9 2 Melden
    • Dr. Zoidberg 17.10.2016 06:55
      Highlight hmm, welche sollte man da auslassen? einfach alle! stephen king ist neben dieser furchtbaren rowlingtante so ziemlich das überschätzteste, was die moderne populärliteratur zu bieten hat.
      4 6 Melden
    • Saja: 17.10.2016 09:33
      Highlight Zoidberg: Hast du 'The Stand' gelesen? Zeig mir mal einen zeitgenössischen Autoren, der es auch nur halbwegs schafft ein Epos diesen Ausmasses, bei dem man nicht aufgrund von postmodernen Befindlichkeitsstudien einschläft, auf die Beine zu stellen. Zeig mir einen zeitgenössischen Geschichtenerzählter, der sein Handwerk auch nur halb so gut wie King versteht. Zeig mir einen Autoren, den man als Unterhaltung lesen kann, der aber auch philosophische Anstösse gibt. Ja, er hat wirklich viel ziemlich lahmes Zeug geschrieben; doch nach meiner Erfahrung haben alle Vielschreiber solcherart Durchhänger.
      4 2 Melden
    • Saja: 17.10.2016 09:50
      Highlight Und noch zu Rowling: Zeig mir eine Schriftstellerin, die nach der Jahrtausendwende für dieselbe Altersgruppe etwas Gehaltvolles zu Papier gebracht hat (und Michael Ende und die restlichen Klassiker gelten nicht). Weisst du, warum sie (zurecht) so beliebt ist? Sie konkurriert mit "Trixy und Blixy im Handyfieber" oder so ähnlich.
      5 2 Melden
    • wololowarlord 17.10.2016 10:50
      Highlight Zoidberg: kennst du der dunkle turm? Ich glaube nicht...
      4 2 Melden
    • Alnothur 17.10.2016 12:30
      Highlight Walter Moers?
      3 0 Melden
    • blobb 17.10.2016 15:24
      Highlight Zoidberg, was hast du den von ihm gelesen dass du zu so einer Aussage kommst?
      2 0 Melden
    600
  • senfmayo 16.10.2016 22:18
    Highlight Würde mich noch interessieren, welche Seite Roger Federer immer liest😁
    10 0 Melden
    • Fumo 17.10.2016 08:18
      Highlight Mich eher wie man anhand einer zusammenhangslose Anekdote das Buch hätte erraten sollen.
      11 1 Melden
    • Saja: 17.10.2016 09:37
      Highlight Ähm...der Titel ist Teil der Beschreibung?
      3 2 Melden
    • Fumo 17.10.2016 11:53
      Highlight @Saja und genau deswegen geht man nicht davon aus dass es gerade das sein wird? Logik und so?
      0 1 Melden
    • Saja: 17.10.2016 13:13
      Highlight Wenn das unter Logik läuft, dann aber unter der vertrackten, paranoiden Sorte...? Aber nichts für ungut, kenn ich auch ;)
      1 0 Melden
    600
  • lilie 16.10.2016 20:29
    Highlight Tja, da merkt man dann, was man alles verpasst hat - und grübelt ob der Beschreibung, ob man sichs tatsächlich im Nachhinein noch antun muss. 😂

    Ich kenne auch noch einen: Der Protagonist dieser Geschichte ist irgendwie ein verwirrte Seele: Als er erfolgreich, angesehen, frei und unschuldig war, wollte er sich umbringen. Als er dann aber einen Pakt mit dem Teufel eingegangen, kriminell geworden und einer Frau verfallen war, schienen seine metaphysischen Anwandlungen wie verflogen zu sein. Vielleicht hatte er da aber einfach keine Zeit mehr, nach dem Sinn des Lebens zu fragen.
    9 2 Melden
    • senfmayo 16.10.2016 22:18
      Highlight 👊
      13 1 Melden
    • lilie 17.10.2016 14:20
      Highlight @die Blitzer: Ich nehme an, ihr habt Goethes Faust nicht erkannt! Ihr dürft aber trotzdem senfmayos Brofist entgegennehmen! 😁
      0 0 Melden
    600
  • helios 16.10.2016 20:27
    Highlight Mehr! Gerne auch aktuellers.
    12 1 Melden
    • Fumo 17.10.2016 08:20
      Highlight "Gerne auch aktuellers."

      "Klassiker der Weltliteratur"

      Na was suggeriert dir der Titel? ;)
      8 1 Melden
    • helios 17.10.2016 09:47
      Highlight @Fumo
      Mein Kommentar soll suggerieren, dass man einen ähnlichen Artikel auch mit aktueller Literatur veröffentlichen könnte.
      3 1 Melden
    • Fumo 17.10.2016 11:31
      Highlight "Ein Waisenkind wird zum Zauberer"
      "Ein Emo-Mädchen hat eine hin und her Affäre mit einen Vampir"
      "Eine Frau lässt sich gerne von einen psychotischen Bonzen peitschen"

      Das wars mit moderne Literatur, alles andere als erwähnenswert.
      3 0 Melden
    600
  • Luca Brasi 16.10.2016 19:48
    Highlight Die Weltliteratur scheint ziemlich männlich zu sein. :D
    8 8 Melden
    600
  • pamayer 16.10.2016 18:58
    Highlight Bleibe dabei: ich kann dafür mühelos 3 Stück schokokuchen verdrücken.
    🎂🎂🎂
    16 3 Melden
    • deleted_344616862 16.10.2016 20:26
      Highlight Finde ich sehr beachtlich, bei mir ist nach 3 stück Schluss :D
      4 3 Melden
    600
  • Saja: 16.10.2016 17:58
    Highlight Hui das schien mir jetzt schwieriger als das Erste? 10 erkannt, 8 davon gelesen, darunter Langoliers (nur muss ich das wohl nochmals lesen, ich kann mich gegen null erinnern, um was es ging). Aber Stephen King und Nobelpreis? Ja, ja, ja und ja. Der wohl am meisten unterschätzte Schriftsteller ever.
    15 9 Melden
    600

Therapietier

Wie ein kleines, autistisches Mädchen dank ihren Katzen aufblüht, ist sehr, sehr herzig

Iris ist fünf Jahre alt und wirkt auf diesen Fotos wie ein ganz normales, kleines Mädchen, das mit seiner Katze spielt. Aber Iris hat eine schwere Entwicklungsstörung. Sie ist Autistin, was sich vor allem an mangelnder Sozialkompetenz und geringer Kommunikationsfähigkeit zeigt. Wie viele autistische Menschen hat Iris aber auch ein ganz besonderes Talent: Sie malt wunderhübsche Bilder:

Und was macht dieses Büsi eigentlich hier? Wir dürfen vorstellen: Das ist Thula. Eine einjährige, …

Artikel lesen