Spass

Tschüss Stress – hallo Feierabend! 6 Tipps, wie du am besten herunterfahren kannst

Publiziert: 15.09.16, 17:43 Aktualisiert: 15.09.16, 18:59

coachfrog

Kennst du diese Tage, die nie enden wollen? Und wenn du endlich Feierabend hast, ist dein einziger Gedanke, wie viel Arbeit morgen wieder auf dich wartet? Du fühlst dich zwar erschöpft, müde und gestresst. Doch einfach abschalten?

Ein Artikel von

Das ist für viele leichter gesagt als getan. Nagt der Dauerstress zu sehr an dir, birgt das Risiken für die Gesundheit. Einen Ausgleich zu den Anforderungen im Beruf ist daher besonders wichtig.

Diese 6 Tipps helfen dir, nach einem stressigen Tag herunterzufahren, sodass du am nächsten Morgen wieder mit vollem Tank durchstarten kannst.

Gönn dir (und deinem Smartphone) eine Atempause

gif: giphy

Lass die Arbeit am Abend im Büro und schleppe sie nicht mit nach Hause. Das zerrt auf Dauer an den Nerven – und an deiner Leistungsfähigkeit.

Sobald du in den Feierabend gehst, sollten Geschäfts-Mails und Diensttelefon Tabu sein. Bei aller Anerkennung, die du durch flexible und schnelle Kommunikation nach Dienstschluss bekommst: Du solltest in erster Linie an deine Gesundheit denken! Denn nichts ist für Höchstleistungen wichtiger als die Phase der Regeneration – egal ob im Profisport oder in der beruflichen Karriere.

Ein Rückruf oder eine E-Mail kann auch bis am nächsten Morgen warten. Gönn dir also eine Atempause, nimm bewusst Abstand von der Arbeit.

Und das Wichtigste: Fühl dich nicht schlecht dabei!

Gemeinsam statt einsam

gif: giphy

Wer der Meinung ist, Alleinsein und nichts machen sei genau das, was er braucht, um zu entspannen, liegt höchstwahrscheinlich falsch. Der Einfluss guter Gesellschaft wie Familie oder Freunde ist ein wichtiges Mittel für uns, um Stress abzubauen.

Über Coachfrog

Suchst du einen Experten aus den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden? Auf coachfrog findest du über 30’000 qualifizierte Therapeuten, Coaches und Trainer, die in verschiedene Kategorien gegliedert und mit Kundenbewertungen ausgezeichnet sind. Coachfrog bietet dir eine Übersicht im schnell wachsenden Gesundheitsmarkt und unterstützt dich bei deiner Suche.

Was gibt es Schöneres als eine Umarmung oder ein Lächeln, sobald die Krawatte oder die unbequemen Schuhe abgelegt sind?

Aus Studien weiss man, dass eine Umarmung für über 20 Sekunden hilft, runterzufahren und ein Gefühl von Sicherheit vermitteln kann.

Wenn du nach Arbeitsschluss Zeit mit deinen Liebsten verbringst, versuche, nicht über deine Arbeit nachzudenken. Je weniger du über deine Erschöpfung nachdenkst, desto schneller fühlst du dich entspannt.

Ob Videospiel, Buch oder Lieblingsserie – lenk dich ab!

gif: giphy

Wie wir auf andere Gedanken kommen und daraus Kraft schöpfen, ist ganz individuell: Während der eine Videospiele zockt, liest der andere lieber ein Buch oder erfreut sich an der neusten Folge seiner Lieblingsserie.

Sicher ist: Kurz aus dem Alltag in eine andere Welt entschwinden, das tut der Seele gut und lenkt vom eigenen Stress ab!

Schon wieder gestresst? Schau dir diese Entspannungs-Gifs an! Gleich geht es dir besser

Studien zufolge fördern Videospiele die Gedächtnisleistung sowie die visuellen und räumlichen Wahrnehmungsfähigkeiten. Bücher mindern das Risiko an Depressionen zu erkranken.

Also rein in eine fantastische Welt und raus aus deinem Alltagstrott!

Meditation – Augen zu und abschalten

gif: giphy

Stille. Für viele Menschen unerträglich. Jedoch nicht für solche, mit der richtigen Meditationstechnik. Mit Meditation ist es möglich, die Selbstfindung ganz ohne Anstrengung zu fördern und nach einem harten Tag den Fokus auf Entspannung zu legen. Denn die Meditation ermöglicht es, mit Körper, Geist und Seele in einen Ruhezustand zu gelangen und dich von negativen Gedanken und Gefühlen zu befreien.

Somit können sogar Ängste oder depressive Verstimmungen überwunden werden, der Organismus kann seine Batterie wieder aufladen.

Auch wer Zweifel an der Mediation hegt, sollte sie einmal ausprobieren – in einem Kurs oder zuhause in Eigenregie. Einfach Augen schliessen, auf den Atem konzentrieren und runterfahren.

Ab in die Badewanne – aber nicht zu lange!

gif: giphy

Sobald die Tage wieder kälter sind und wir zu frösteln beginnen, sollten die Wannen wieder gefüllt werden. Denn ein warmes Bad entspannt und dient als Heilmittel zugleich. Es regt die Organtätigkeit an, entlastet das Immunsystem und regeneriert die Muskulatur.

Das wohltuende Nass ist ausserdem ideal, um dir beim Einschlafen zu helfen. Durch die Wärme wird deine Körpertemperatur erhöht, die langsam wieder sinkt, wenn du aus der Wanne steigst. Somit wird im Körper der Schlafmodus aktiviert.

Als perfekter Badezusatz für gestresste Gemüter eignet sich Lavendel. Das Aroma reduziert die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol. Nicht vergessen: Zieh den Stöpsel nach etwa 10 bis 15 Minuten, um dem natürlichen Schutzfilm der Haut nicht zu schaden.

Workout bis der Kopf frei ist

gif: giphy

Wer weniger durch Ruhe, sondern mehr durch Auspowern abschalten kann, sollte nach der Arbeit schnurstracks in die Turnschuhe steigen. Ein gutes Workout kann genauso effektiv sein wie das Schwitzen in der Wanne, vor allem für alle Energiebündel unter uns. Eine halbe Stunde walken oder einmal um den Block rennen reicht bereits aus, damit dein Körper Endorphine ausschüttet. Die Glückshormone helfen dir, dein Gemüt zu erheben. So fühlst du dich auch nach einem langen Arbeitstag fitter und energiegeladener.

In diesem Sinne: Schönen Feierabend!

gif: giphy

Und wenn du jetzt immer noch nicht entspannt bist: Hier kommen die schönsten Orte der Welt

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Mehr Lifehacks, die dein Leben einfacher machen

Wir präsentieren unsere besten Geschenk-Ideen und du lieferst noch bessere – Deal? Deal!

Die Besserwisser-Liste schlechthin: 20 Dinge, die du ein Leben lang falsch gemacht hast

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Wir haben unser Leben lang falsch gerechnet – so geht es viiiiel einfacher

«Alkohol mit Cola Light macht dich mehr besoffen als mit normalem Cola» – Survival-Tipps für den Alltag

Das Uni-Semester ist schon halb vorbei und du hast noch nichts gelernt? Mit diesen Tricks mogelst du dich trotzdem durch

Diese 23 Lifehacks für Faule machen dein Leben ein bisschen besser – möglicherweise 

Stressen dich deine Mitmenschen? Mit diesen Tipps wirst du zum glücklichen Einzelgänger

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

watson Lifehack: Dein Puder ist schon wieder kaputt? Kein Problem! Mit einem cleveren Trick wird er wieder wie neu

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Turbo-Russ und Co.: Diese warmen Winterdrinks helfen dir gegen die Kälte (inkl. Sportfan-Bonus)

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du einen grossen Bruder hast

2

Keine Gnade für Rösti: Wermuth und Co. demontieren den …

3

Nackte Schönheitsköniginnen und goldenes Besteck: Wie Pablo Escobars …

4

16 Dinge, die man nur als U25 im Ausgang macht

5

Diese App hat gerade die lustigsten User-Bewertungen ever erhalten 😂😁😅

Meistkommentiert

1

Gott, dich gibt es nicht – oder würdest du unschuldige Kinder im …

2

Die besten Sportlerpics auf Social Media: Olympiasiegerin von Rio …

3

Wenn du für das NDG bist, klick hier nicht drauf! Diese Karikaturen …

4

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

5

Lasst die Russen kommen! Europa braucht Visafreiheit gegen die …

Meistgeteilt

1

Innerer Dialog Heute: Die Menstruation

2

Härtere Linie gegen Flüchtlinge: Merkel will illegale Einwanderung …

3

Lausanne nach Derby-Pleite des ZSC neuer Leader +++ Biel deklassiert …

4

Darum ist der World Cup of Hockey so richtig geil

5

15 ungewöhnliche Wohnideen für deine eigenen vier Wände

29 Kommentare anzeigen
29
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • ThePower 18.09.2016 10:40
    Highlight Beim Dorfmetzger ein gutes Steak holen und am Thunersee Enten füttern.
    0 0 Melden
    600
  • cleopatra 16.09.2016 02:25
    Highlight Pilze sammeln gehen, egal ob welche da sind oder nicht ist egal... #Meditativ
    15 0 Melden
    600
  • AJACIED 16.09.2016 00:28
    Highlight Ich fahre ab und ans Oktoberfest das ist herunterfahren 🖖
    10 5 Melden
    600
  • botrytis cinerea 16.09.2016 00:24
    Highlight Danke für den Beitrag. Punkt 1 ist schwierig umzusetzen: Die permanente Erreichbarkeit wird unter Umständen einfach widerspruchslos erwartet (das bedeutete in meinem Fall auch, dass man auch um 02.00 nachts noch mit dem Taxi ins Büro fährt). Arbeitsgesetz und OR nützen wenig, wenn man Angst vor dem Stellenverlust hat.
    Ich konnte mich von diesem ungesunden Zeug befreien, indem ich mir eine "ruhigere" Stelle in der weniger erschlossenen Ostschweiz gesucht habe. Der Lohn ist natürlich schlechter, aber es lebt sich besser - und die Leute hier sind besser als ihr Ruf:)
    26 1 Melden
    • Ton 16.09.2016 08:15
      Highlight Und falls Du Hilfe beim Thurgauerdeutsch brauchst, hatte dazu Watson auch schon einen Tipp:

      Sag mal "Papillon" laut auf Französisch - und jetzt weisst du wie man Papier als Thurgauer* aussprechen muss. :D

      *ich wriss, du hast bloss Ostschweiz gesagt, aber ist ja alles dasselbe :D
      12 0 Melden
    600
  • Hypolaristic 15.09.2016 22:38
    Highlight Eins jibbiten habt ihr vergessen ;)
    33 1 Melden
    600
  • Zat 15.09.2016 21:09
    Highlight Selten einen solchen Beitrag nötiger gehabt als heute. Danke watson.
    Ich rotiere zurzeit durch die alltäglichen Kleinigkeiten. Und niemand versteht, wie (ein Berg von unaufhörlichen) Kleinigkeiten jemanden so stressen können.
    Am hilfreichsten ist es für mich auch, wenn ich mich zurückziehen, meine Ruhe haben, und Lesen kann. Sei es jetzt watson oder Bücher - also, falls ich überhaupt dazu komme.
    45 1 Melden
    • Marcel Nandy Füllemann 16.09.2016 00:03
      Highlight Ein wahres Wort Bruder. Ich bin froh, konnte ich trotz meiner Weiterbildung das Pensum reduzieren. Da ich durch diese Kleinigkeiten meine freie Zeit umso mehr geniesse, gleicht es sich wieder mit dem Lohn aus ^^
      12 0 Melden
    600
  • Lorde 15.09.2016 20:21
    Highlight kiffen hilft:)
    38 17 Melden
    • Sonja Red4 15.09.2016 22:30
      Highlight Yayaya you are lord
      9 5 Melden
    600
  • Typu 15.09.2016 19:40
    Highlight Tipp 7: Masturbieren
    78 3 Melden
    • Wisegoat 15.09.2016 22:17
      Highlight Gewixt, gut gefühlt und eingeschlafen.
      25 2 Melden
    • hektor7 16.09.2016 13:03
      Highlight Nach dem Feierabend ein gepflegtes SchiWiDu (Schiisse, Wixe, Dusche) und dann ab aufs Sofa... Auch meine Strategie.
      7 1 Melden
    600
  • BoomBap 15.09.2016 18:54
    Highlight Also ich bin auch nicht einverstanden mit Nr 2, ich mach das doch lieber wie Manuva von Total Chaos. Da sind wir aber schon fast wieder bei Nr 4 😊

    3 1 Melden
    • Zat 15.09.2016 21:04
      Highlight Danke für die Musik.
      1 0 Melden
    600
  • scotchandsoda 15.09.2016 18:53
    Highlight Ein Drink in meiner Stammbar wirkt jeweils Wunder.
    20 3 Melden
    • Kane_17 15.09.2016 19:14
      Highlight Scotch and Soda?
      18 2 Melden
    • scotchandsoda 15.09.2016 22:05
      Highlight ...unter anderem...😇 🍻
      7 1 Melden
    600
  • schoggifresser@gmail.com 15.09.2016 18:45
    Highlight Da fehlt aber noch Punkt 7.......das wäre ganz einfach SEX!!!!!
    Na, es muss natürlich nicht ganz so wild sein, aber mindestens einen Orgasmus mit der Hand sollte schon sein, auch dann, wenn das gegenüber MÜDE ist!!!!
    63 2 Melden
    600
  • NRK 15.09.2016 18:42
    Highlight #7 Kiffen :-)
    40 13 Melden
    • D.I.L.L.I.G.A.F. 15.09.2016 19:28
      Highlight http://wat.is/Mr7s5BAA6sgETDDD
      3 0 Melden
    600
  • MisterM 15.09.2016 18:30
    Highlight Zu Punkt 3: Bei mir sind's alle drei Tätigkeiten zusammen, und wenn sie sogar noch alle in denselben Feierabend passen (zusammen noch mit den erwähnten Zärtlichkeiten usw.), ist das einfach wundervoll. Und ja, auch Sport hilft, die Work-Life-Balance gesund zu halten.

    Wichtig ist aber auch, dass die Arbeit am Tag durch Spass macht und man dort möglichst viele gute Momente erleben darf. Sie sorgen bei mir dafür, dass ich federnden Schrittes und mit einem Lächeln auf dem Gesicht in den Feierabend schreiten kann.

    Euch allen einen erholsamen Feierabend und Wochenschluss!
    16 2 Melden
    600
  • Swarup 15.09.2016 18:27
    Highlight Eins rauchen und der chill Abend ghört dir
    32 23 Melden
    600
  • Damien 15.09.2016 18:26
    Highlight >"Wer der Meinung ist, Alleinsein und nichts machen sei genau das, was er braucht, um zu entspannen, liegt höchstwahrscheinlich falsch."

    Genau. Weil alle Menschen extrovertiert sind, und keiner seine Batterien aufladen muss, indem er Zeit für sich allein und nur sich nimmt. /s
    95 2 Melden
    600
  • ottonormalverbraucher 15.09.2016 17:55
    Highlight Gute Liste. Aber #2 ist falsch - für introvertierte. Für extrovertierte stimmt das natürlich. Und jetzt bitte Introvertierte nicht mit Scheuen Menschen verwechseln.
    74 1 Melden
    • Sonja Red4 15.09.2016 22:32
      Highlight Auch für extrovertierte ist es entspannend allein zu sein:)
      5 2 Melden
    • ottonormalverbraucher 16.09.2016 08:08
      Highlight Ja Sonja, aber extrovertierte hole sich Energie per Definition aus dem Zusammensein mit andere , während Introvertierte dabei sich weiter erschöpfen.
      3 1 Melden
    • Sonja Red4 16.09.2016 08:43
      Highlight Haha lol so was von nicht! Energie hole ich mir ebenso brim alleinsein
      2 6 Melden
    • ottonormalverbraucher 16.09.2016 21:11
      Highlight Dann bist du definitiv nicht extrovertiert, sondern ambivert. Das bin ich übrigens auch.
      5 0 Melden
    600

Weniger Herzprobleme, mehr Selbstvertrauen

12 Gründe, weshalb jedes Kind einen Hund oder eine Katze braucht 

«In eine richtige Familie gehört ein Hund» oder «Unsere Katze macht unsere Familie erst komplett», hört man Haustierfreunde immer wieder sagen. Dieser Meinung sind aber nicht nur Hündeler und Kätzeler, sondern auch Wissenschaftler. 

Bei einer Studie, durchgeführt vom Kuopio-Universitätsspital in Finnland, waren jene Neugeborenen, die das erste Jahr ihres Lebens mit einem Hund verbrachten, deutlich weniger von Husten, Schnupfen und Co. betroffen als die haustierlosen Babys. …

Artikel lesen