Spass

Gute Miene zur schlechten Leistung: Der Chef. bild: shutterstock

«Wir schätzten seinen Eifer» – Was diese 15 Arbeitszeugnis-Codes wirklich bedeuten

Hast du schon mal ein Arbeitszeugnis gelesen und gedacht: Wow, das ist mal so richtig schlecht? Nein? Dann ist es Zeit zu erfahren, was hinter den Floskeln steckt ─ und wie dein Verhalten am Arbeitsplatz von aussen ausgesehen haben muss.

28.04.17, 08:22 29.04.17, 08:13

Arbeitszeugnisse sind immer so eine Sache. Codiert oder nicht codiert ─ das sollte eigentlich keine Frage sein. Denn codierte Arbeitszeugnisse sind nicht erlaubt. Was hingegen als codiert gilt und was nicht, ist eine andere Sache. Und Hand aufs Herz: So wirklich schlecht lesen sich Arbeitszeugnisse ja höchst selten.

Die jeweils ähnlichen Formulierungen kommen natürlich nicht von ungefähr. Wir helfen dir nicht nur beim Decodieren der gängigsten Floskeln, wir zeigen dir auch, wie dich dein Chef demnach wahrgenommen hat. Augen auf und durch:

«Wir schätzten seinen/ihren Eifer.»

Mit dem kann man leben. Eifrig, wie eine Biene oder so.

Was es eigentlich heisst:

quelle: arbeitszeugnis.ch

gif: giphy

Dabei klingt es ja wirklich sehr löblich. Eifer schadet doch wirklich nicht. Und irgendwie doch ein bisschen, wenn es ums Arbeitszeugnis geht.

Demnach zu urteilen, hat dein Chef dich so gesehen:

So viel Eifer und doch so schlecht. gif: giphy

«In seinem/ihrem Verhalten war er/sie stets ein Vorbild.»

Richtig. Manchen wird das Bewusstsein für ihre Vorbildsfunktion schlicht in die Wiege gelegt.

Was dir dein Chef damit sagen will:

quelle: arbeitszeugnis.ch

gif: imgur

Vorbild? Aber hallo Freunde! Aber eben nur ein Vorbild im Verhalten. Folgen auf diese Formulierung keine Ausführungen über Leistungen, heisst das nichts wirklich Gutes. Gar nichts Gutes.

Denn dein Chef hat dich vermutlich in etwa so wahrgenommen:

Eigentlich gut gemeint, aber halt doch zu wenig. gif: giphy

«Im Umgang mit Vorgesetzten und Mitarbeitern war er/sie korrekt.»

Immerhin im Umgang mit Mitmenschen korrekt. Das kann gar nicht negativ aufgefasst werden.

Was dein Chef damit meint:

quelle: arbeitszeugnis.ch

gif: Giphy

Voll fies. Bist du gemäss codiertem Arbeitszeugnis aber «stets freundlich und korrekt» giltst du als beliebt und korrekt. Steht dies aber nicht, ...

... hat dich dein Chef in der Kaffeepause wahrscheinlich nur so tiefgründig erlebt:

gif: giphy

... nach dem Karaoke-Schlamassel am Weihnachtsessen allen Ernstes so:

gif: giphy

... und beim Feierabendbier etwa so:

gif: giphy

«Allen Aufgaben hat er/sie sich mit Begeisterung gewidmet.»

So soll es sein. Mit Begeisterung zum Erfolg!

Na, ahnst du, was dir dein Chef so mitteilen will?

Quelle: personalradar.ch

gif: imgur

Kommen euch Sätze wie: «Die Kollegin kommt noch mit, sie ist ... mega lustig!» oder «Ach, es war super, er ist halt ... mega lieb» bekannt vor? So formuliert man dieses Gefühl in der Geschäftswelt.

Und für deinen Chef sieht das so aus:

Looos! gif: reactiongifs

Oder dann halt so:

Die Begeisterung im Gesicht ist deutlich zu sehen. gif: reactiongifs

«Er/Sie war tüchtig und wusste sich gut zu verkaufen.»

Tüchtigkeit erinnert an Eifer, was im Arbeitszeugnis offenbar weniger optimal ist. Aber immerhin kann man sich gemäss dem Chef gut verkaufen. Das ist nicht Nichts. Oder?

In Tat und Wahrheit bedeutet dies:

quelle: personalradar.ch

gif: imgur

Wie man an dieser Stelle in zeitgemässer Ausdrucksweise anmerken könnte: Läuft nicht bei dir.

Aus der Sicht deines Chefs siehst entweder du so aus:

gif: giphy

Oder vielleicht auch so:

gif: giphy

«Er/Sie war fleissig und hat die ihm/ihr gemässen Aufgaben zuverlässig bearbeitet.»

Fleissig und zuverlässig. Ha, da hast du dein Mami eines Besseren belehrt! Gell, Chef?

Wie man die Worte deines Chefs verstehen muss:

quelle: rhetorik.ch

gif: giphy

Es scheint, als wäre gar nichts mehr gut genug. Bis dahin kann man lediglich festhalten: Ein Arbeitszeugnis ist ein Stück Kunst, das dein diskussionsloses Scheitern in Worte gefüllt mit Liebe und Hoffnung konvertiert. Und wenn diesbezüglich von Fleiss und Zuverlässigkeit die Rede ist, dann ... 

... nimmt dich dein Chef so wahr:

gif: giphy

«Er/Sie verfügt über Fachwissen und gesundes Selbstvertrauen.»

Jawohl, so ist es! Hätte ich nicht schöner ausdrücken können.

Tatsächlich hat es dein Chef aber so ausgedrückt ─ und das damit gemeint:

Quelle: karrierebibel.de

Upps. Wobei gesagt werden muss, dass dies eine unzulässige Codierung wäre. Denn gesundes Selbstvertrauen unterscheidet sich massgeblich von Arroganz. Nichtsdestotrotz wird (oder wurde zumindest) diese Codierung verwendet.

Und zwar wenn du dich so verhalten hast:

gif: giphy

Oder er hat gehört, wie du das von dir gegeben hast:

gif: giphy

«Er/Sie zeigte eine erfrischende Art im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten.»

So falsch kann das nicht sein. Ich habe tatsächlich etwas frischen Wind in die Bude gebracht, könnte man meinen. Gern geschehen.

Das hielt dein Chef von deinem frischen Wind:

Quelle: karrierebibel.de

Macht keinen Spass mehr so.

Auch «eine erfrischende Art» bedeutet nichts Gutes. So wie wenn ein Kleid «zeitlos» ist oder dein Partner sich von dir trennt, weil «er/sie jemanden wie dich nicht verdient hat».

Du, durch die Brille des Chefs, als du ihn beim Mitarbeitergespräch verzaubert hast:

gif: giphy

Und das bist du, wenn Monika von der Reception etwas «für alle» in den Pausenraum stellt:

gif: giphy

«Er/Sie arbeitete mit grösster Genauigkeit.»

Darf man sich jetzt freuen, weil man wenigstens genau war?

So sehr schätzte dein Chef deine Genauigkeit:

quelle: karrierebibel.de

gif: giphy

Weisst du, da gibt man sich einmal Mühe. Achtet auf jedes Detail. Liest jedes Rundmail, jede AGB gewissenhaft durch. Und dann das. Merci für dä!

Gemäss deinem Chef siehst du bei der Arbeit so aus:

gif: imgur

«Gegenüber unseren Kunden war er/sie schnell beliebt.»

Der Umgang mit den Kunden ist das A und O. Immerhin das sitzt.

Und so sehr schätzt dein Chef deinen Kundenumgang:

quelle: karrierebibel.de

gif: giphy

Und dabei wolltest du doch nur geliebt werden. Vielleicht war da der Freundschaftsrabatt auf den Wochenendrabatt des Aktionsangebots etwas zu viel. Findet jedenfalls dein Chef.

Weil er deine Arbeit so in Erinnerung gehabt hat:

Du bist die Oprah deines Büros! (Und ja, es hat tatsächlich einen Schreibfehler dabei) gif: giphy

«Er/Sie hatte Gelegenheit, sich das notwendige Fachwissen anzueignen.»

Niemand ist unfehlbar und deshalb ist es keine Schande, dass man sich zuerst noch Fachwissen aneignen musste. Spricht für den Arbeitswillen!

Übersetzt bedeutet dies:

Es wird einem nichts geschenkt. Du hast zwar das Praktikum gekriegt, obwohl du mit deinen 23 Jahren nicht die geforderten zehn Jahre Berufserfahrung mitbringst, den gewünschten Hochschulabschluss noch nicht in der Tasche hast und nur vier der eigentlich erwünschten 17 Sprachen fliessend sprichst. Und eigentlich auch drei Jahre zu alt für diese Stelle bist. Tja, hat dennoch nicht gereicht.

So nimmst du deine Chancen wahr, wenn es nach deinem Chef geht:

gif: giphy

«Für die Belange der Belegschaft bewies er/sie stets grosses Einfühlungsvermögen.»

Can't help it ─ bin nun mal ein einfühlsamer Typ. Immer für die Anderen zur Stelle.

Einfühlungsvermögen etc. nach Definition deines Chefs:

quelle: karrierebibel.de

BAM. Der ging in die Magengrube. Und dein Chef meint natürlich, dass du auf das stehst, du Perversling.

Denn solche Gesten ist er sich von dir gewohnt:

gif: reactiongifs

Und hier dein Move, wenn dein Schwarm harmlos fragt, ob noch jemand eins trinken kommt:

gif: reactiongifs

«Er/Sie hat alle Aufgaben in seinem/ihrem und im Interesse der Firma gelöst»

Jetzt aber. Alle Aufgaben wurden gelöst ─ dann auch noch im Interesse der Firma. Und das Interesse der Firma deckt sich ja sozusagen mit meinem.

In Tat und Wahrheit will ein dein Chef damit das Folgende ausdrücken:

quelle: karrierebibel.de

Das ist arbeitszeugnistechnisch der GAU, der Knock-Out, dein ganz eigenes Waterloo. Punkt.

Wenn der Chef an dich denkt, tut er dies in folgenden Bildern:

Zu Ende schauen ... gif: giphy

Einfach nur dreist:

gif: giphy

«Er/Sie verstand es, alle Aufgaben stets mit Erfolg zu delegieren.»

Zugegeben: Das klingt bereits so etwas dubios. Aber dennoch ist von Erfolg die Rede. Wird so schlimm nicht sein.

Effektiv damit sagen wollte dir dein Chef das hier:

Quelle: karrierebibel.de

gif: giphy

Ach, komm schon! Ich wollte doch nur, dass Chantal und Luca wichtige Erfahrungen sammeln. Und habe sie deshalb meine Arbeit erledigen lassen. Offensichtlich hat das dein Chef nicht so aufgefasst ...

... und schätzt dich darum so ein:

... und du bist hierbei der Hund. gif: giphy

«Er/Sie war seinen Mitarbeitern jederzeit ein/e verständnisvolle/r Vorgesetzte/r»

Egal was kommt, du hattest in diesem Fall wenigstens Leute unter dir und somit ein Mindestmass an Autorität. Gute Neuigkeiten?

So sehr schätzte dich dein Chef als Führungskraft:

quelle: karrierebibel.de

Natürlich ist man auch in Führungspositionen vor schlechten Arbeitszeugnissen nicht sicher. Aber das Prädikat «keinerlei Autorität» ist gerade etwas gar harsch. Es kann nur damit erklärt werden, dass dein Chef dich ...

... so wahrnahm:

gif: giphy

Es gibt aber auch positive Codes:

Prinzipiell sind Formulierungen wie unter anderem

... stets zu unserer vollsten Zufriedenheit
... herausragende Arbeitsergebnisse
... in allerbester Weise erledigt
... im höchsten Masse zuverlässig
... umfassende Fachkenntnisse, auch in Randbereichen
... wird von Mitarbeitern anerkannt und geschätzt

äusserst positiv zu werten. Generell ist es für Aussenstehende ​schwierig, die Codes zu entziffern, da diese von Branche zu Branche oder über Zeit variieren können.

quellen: karrierebibel.de / arbeitszeugnis.ch /  personalradar.ch

Und ja: es gibt auch Chefinnen. Es sei mir verziehen, dass in diesem Artikel lediglich von «dem Chef» die Rede war. Hat irgendwie besser gepasst.

Wie es zu schlechten Arbeitszeugnissen kommt? Hier über hundert mögliche Antworten in Bildern:

Kommen dir diese Formulierungen bekannt vor? Oder kennst du noch perfidere? Wir sind gespannt.

Das könnte dich auch interessieren:

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43Alle Kommentare anzeigen
43
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • reputationscoach 15.08.2017 13:58
    Highlight Ich empfehle jedem den Vermerk unten auf dem Arbeitszeugnis: "uncodiert"... damit bei gutgemeinten Formulierungen keine Missdeutungen gemacht werden.

    Ansonsten Kompliment Watson: It made my day;-) Vor allem die Bilder über "gewissenhaften Arbeitseifer" :-)
    0 0 Melden
    600
  • willey 29.04.2017 19:47
    Highlight Wenn ich den Artikel und die Kommentare lese, müsste ja ein leeres Zeugnis am besten sein, denn da steht sicher nichts Falsches drin. Sobald was steht, kann dies direkt negativ interpretiert werden.
    11 0 Melden
    • Alterssturheit 15.08.2017 13:43
      Highlight Genau ! Ich bin nun gute 30 Jahre im HR tätig und wir schlagen uns die letzten Jahre immer mehr sinnlos mit den Zeugnissen rum. Solche Artikel führen dazu, dass Mitarbeiter hinter jeder noch so unverdächtigen Aussage negative Floskeln vermuten. Da können wir Personaler noch lange vermitteln, dass es gar keine Codes gibt. Sonst müsste ja in der HR Ausbildung irgendwo diese Codeliste mal auftauchen, ich hab sie in alle den Jahren noch nie gesehen - ausser in den Medien.
      3 0 Melden
    600
  • Partikel 29.04.2017 11:11
    Highlight Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.
    Übersetzung:“ Der Teufel soll ihn holen“!
    😂😂
    14 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 29.04.2017 08:54
    Highlight Es gibt im Internet eine gute Liste als PDF, welche alle Codes darauf enthalten sind.
    7 1 Melden
    • Alterssturheit 15.08.2017 16:27
      Highlight Und wer hat diese Liste erstellt ??? Weil sie im Internet ist, ist sie somit "offiziell gültig und anerkannt" ???
      Schalt mal's Hirni ein.
      2 0 Melden
    600
  • Gummibär 28.04.2017 19:32
    Highlight Herr XY hat die ihm übertragenen Aufgaben immer nach bestem Wissen ausgeführt. = leider war sein bestes Wissen nicht gut genug und er hat auch nichts dazugelernt.
    8 0 Melden
    600
  • argovie 28.04.2017 17:55
    Highlight Taschentuch-gif zum heulen lustig thx @watson!
    2 0 Melden
    600
  • dtk 28.04.2017 17:47
    Highlight Der/Die Journalist/in, der/die diesen Artikel schreibt/schrieb/geschrieben hat mag wohl keinen Lesefluss...

    Aber Hauptsache Chef bleibt Chef ;)
    50 0 Melden
    600
  • DerBeserWiser 28.04.2017 16:57
    Highlight GIF overkill
    30 0 Melden
    600
  • Wandtafel 28.04.2017 11:23
    Highlight Liebe Redaktion
    Das Format dieses Artikels gab mir Augenkrebs, wirklich
    82 1 Melden
    • pamayer 29.04.2017 06:33
      Highlight Lässt sich einfach kurieren: Augen für 5 min schliessen.
      7 0 Melden
    600
  • Simon 28.04.2017 11:00
    Highlight Seit ich selber Zeugnisse schreibe und Leute einstelle haben diese Dinger für mich keine Bedeutung und keinen Wert mehr. Die relevant Infos bekomme ich jeweils beim Einholen der Referenzen.
    83 2 Melden
    • Geronimo146 28.04.2017 13:34
      Highlight Genau richtig: Da es ja gesetzlich vorgeschrieben ist, dass Arbeitszeugnisse wohlwollend UND wahrheitsgetreu zu schreiben sind, ist dies eigentlich der gesetzliche Auftrag, Zeugnisse zu codieren. Aus meiner Zeugnis-Schreib Erfahrung kann ich sagen, dass wir dann im Konfliktfall einfach Angaben weggelassen haben.

      Und wie Du schön sagst, die Referenzauskunft ist aussagekräftiger.

      Aus meiner Sicht sind Arbeitszeugnisse erst dann.aussagekräftig wenn in einem BewerbungsDossier mehrere miteinander verglichen werden und ein gewisser roter Faden erkennbar ist.
      20 2 Melden
    • Pokus 28.04.2017 19:24
      Highlight Ich finde wohl nie mehr einen Job 😂
      30 0 Melden
    600
  • wickedmovies 28.04.2017 10:35
    Highlight Viele Firmen haben ein technisches System und selektieren Antworten worauf sich dann ein Zeugnis mit Standardfloskeln zusammensetzt. Daraus dann ein individuelles Zeugnis zu formen, um der Leistung des Mitarbeiters gerecht zu werden und dann noch fehlerfrei dieses zeitgerecht abzugeben oder vorzubesprechen, diese Mühen machen sich heutzutage wenige Arbeitgeber. Daher ist jegliche Interpretation nett aber leider auch nicht unfehlbar.
    57 1 Melden
    600
  • Momos 28.04.2017 10:15
    Highlight Mit solchen Satzbausteinen ist vorsichtig umzugehen, weil der Verfasser von den Codes möglicherweise keine Ahnung hat. Tatsache ist, ein AZ subjektiv und beschreibt die Leistung aus der Sicht des Vorgesetzten.
    Ich würde vom AZ nur die objektive Beschreibung der Aufgabengebiete verwerten und diese sowohl mit dem Lebenslauf als auch mit dem Anschreiben vergleichen.
    Alles andere ist subjektiver Gugus! Hat der Bewerber ein ansprechendes Anschreiben und die geeignete Erfahrung, dann würde ich ihn einladen und mir von der Persönlichkeit und Passung selber ein Bild machen.
    46 2 Melden
    600
  • purzelifyable 28.04.2017 09:19
    Highlight Begehen, begang, begungen
    23 2 Melden
    600
  • Donald 28.04.2017 09:11
    Highlight Ihr wisst schon, dass dieses sie/er, ihr/ihm etc. den Lesefluss tötet?
    86 4 Melden
    • Charlie Brown 28.04.2017 10:35
      Highlight Ein Wunder, dass noch niemand das Gender-Fass aufgemacht hat, zumal ja bei der Täterrolle "der Chef" gemäss Autor (aus Gründen) besser passt als "die Chefin" ;-)
      64 0 Melden
    • jjjj 28.04.2017 12:28
      Highlight Chef*innen
      So geht das doch heute! :/
      10 2 Melden
    • BananaJoe 28.04.2017 12:31
      Highlight Es stört extrem das so zu lesen. xD
      Von mir aus können wir auch alles in weiblicher Form schreiben, mir egal, aber beides ist irgendwie unschön. (Meine Meinung)
      35 1 Melden
    600
  • Charlie Brown 28.04.2017 08:52
    Highlight Das eigentliche Übel ist ja, dass ein Arbeitszeugnis gar nicht offen und ehrlich sein kann. Auch wenn im Gesetz übrigens der Grundsatz "Wahrheit vor Wohlwollen" gilt, haben die meisten Arbeitnehmer das Gefühl, sie hätten Anspruch auf ein gutes Zeugnis (selbst wenn sie wegen ausgewiesener Inkompetenz und stinkender Faulheit zum Teufel gejagt wurden).

    Ich halte es so: Seit ich selbst Zeugnisse schreibe, lese ich keine mehr.

    Und zu #13: Das ist nun grosser Quatsch. Von dieser Formulierung auf ein Vergehen zu schliessen ist schlicht falsch.
    100 2 Melden
    • Madison Pierce 28.04.2017 09:23
      Highlight Geht mir auch so. Gemäss noch jedem Zeugnis, das ich bis heute gelesen habe, war der bewertete Mitarbeiter ein perfekter Mensch ohne Schwächen.

      Positiv ist es nur, wenn die Adjektive in der Steigerungsform stehen: "Arbeit in voller Perfektion erledigt", "grosser Verlust für die Firma" etc.

      Einerseits ist das -wie Du schreibst- gesetzlich bedingt, andererseits hat man halt am wenigsten Aufwand, wenn man ein positives Zeugnis ausstellt und den Mitarbeiter ist man ja eh los.

      Etwas besser sind Referenzauskünfte, aber auch da wurde ich schon angelogen.
      21 0 Melden
    • Charlie Brown 28.04.2017 10:22
      Highlight @Madison: Nun ja, gesetzlich wäre eigentlich die Wahrheit höher zu gewichten als das Wohlwollen... Aber du sagst es richtig, der Weg des geringsten Widerstandes ist jener, der viele Vorgesetzte am liebsten gehen.

      A propos Steigerungsform; Am liebsten lese* ich immer noch die "vollste Zufriedenheit". Ich denke dann immer, dass voller als voll eigentlich nicht so gut ist, weil wenn das Glas mal voll ist und ich noch mehr einschenke, dann resultiert einfach eine grosse Sauerei ;-)

      *Ja, entgegen meiner ersten Aussage lese ich schon noch ab und zu Zeugnisse...
      13 2 Melden
    • dtk 28.04.2017 17:51
      Highlight Bei wirklich schlechtem Mitarbeiter einfach nur die minimalen Angaben im Sinne einer Arbeitsbestätigung: Anstellungsdauer und Tätigkeitsbereich ohne jeglichen weiteren Kommentar. Das ist so etwa das negativste was man bekommen kann.
      8 0 Melden
    • Charlie Brown 28.04.2017 19:26
      Highlight @dtk: Auch das wird "angefochten". Ich hatte mal ein Gstürm mit einem Mitarbeiter, der nach drei Wochen in der Probezeit wieder ging. Du glaubst nicht, was der alles in seinem Zeugnis für Lobhudeleien haben wollte. Und er wurde noch vom Rechtsdienst des Verbandes dahingehend gestützt...
      10 0 Melden
    • Marie-Isabelle Bill 20.05.2017 07:42
      Highlight Genau deshalb ist es gesetzlich korrekt, "nur" eine Arbeitsbestätigung zu schreiben; lediglich Dauer und Funktion erwähnen, ohne Angabe der Qualität.
      Und das darf man bei Arbeitsverhältnissen von bis zu 3 Monaten. Das wird auch vor Arbeitsgericht ohne Problem akzeptiert. Da verwundert mich der angebliche Rechtsdienst...
      0 0 Melden
    • Charlie Brown 20.05.2017 12:04
      Highlight Nun, OR 330a kennt leider keine Einschränkungen bezüglich Dauer des Arbeitsverhältnisses.

      1 Der Arbeitnehmer kann jederzeit vom Arbeitgeber ein Zeugnis verlangen, das sich über die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses sowie über seine Leistungen und sein Verhalten ausspricht.

      Der angebliche Rechtsdienst war immerhin jener einer grossen kantonalen Sektion des Kaufmännischen Verbandes.
      0 0 Melden
    600
  • The oder ich 28.04.2017 08:46
    Highlight Am schlimmsten sind die Chefs, die solche Formulierungen benutzen, weil sie die Codes nicht kennen.
    83 4 Melden
    600
  • Tobias K. 28.04.2017 08:44
    Highlight Achtung wenn das Wort "fröhlich" vorkommt. Das ist für den weiteren Karriereverlauf tödlich. Fröhlich deutet zu 99% auf ein Alkoholproblem hin.
    52 7 Melden
    • urwe 28.04.2017 09:05
      Highlight Das wirft ein ganz neues Licht auf dieses Lied...
      29 0 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 28.04.2017 09:11
      Highlight Warum?
      6 0 Melden
    • Yelina 28.04.2017 09:23
      Highlight Wie sieht es denn mit "humorvoll" aus? Ebenfalls Alkoholproblem?
      4 0 Melden
    • Tobias K. 28.04.2017 10:25
      Highlight @Yelina: "humorvoll" kann verscheiden gedeutet werden. Kommt auf den Zusammenhang an. Meistens deutet es auf eine Person hin, die viel und laut quatscht. Es kann auch auf eine Person hindeuten, die überall ihren Senf dazu gab oder dumme Sprüche gegenüber dem Chef oder der Belegschaft abliess. Also meist nichts gutes.
      17 1 Melden
    • Yelina 28.04.2017 10:46
      Highlight Danke Tobias K.
      1 1 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 28.04.2017 18:04
      Highlight Löst jetzt meine Frage nicht genau, warum "fröhlich" gleich Alkoholismus ist. Ist eine ernstgemeinte Frage.
      5 0 Melden
    • Tobias K. 28.04.2017 18:45
      Highlight Gelegentlicher Kommentar: Warum das so ist oder besser wer diese Floskel in Umlauf gebracht hat, kann ich Ihnen nicht sagen. Es ist, wie in Zugnissen üblich, eine Andeutung. Ob es dann tatsächlich so sein könnte, lässt sich mit einer Referenz prüfen. Fröhlich sollte nicht in einem Zeugnis stehen.
      5 1 Melden
    • supremewash 28.04.2017 19:53
      Highlight Sorry aber das ist doch das Problem mit dieser angeblichen Codierung (und ja, ich habe bei einer Weiterbildung auch schon so einen dämlichen Katalog bekommen) irgendwann kam irgendwer und behauptete dass irgendeine Formulierung im Zeugnis eine Anspielung auf irgendwas negatives sei. Mit dem Resultat dass wir nur noch "beste" Mitarbeiter haben welche das Zeugnis unbrauchbar machen.
      8 0 Melden
    • Tobias K. 28.04.2017 20:00
      Highlight Supremewash: Da haben Sie völlig recht. Ich finde das auch dämlich. Deshalb ist für mich die Referenz massgebend. Die Codierungen können von einer ungeübten Person, ungewollt, zu verheerenden Zeugnissen führen. By the way: Die Firmen, die unten erwähnen, dass sie zu uncodierten Zeugnissen stehen, sind meiner Meinung nach die schlimmsten.
      4 0 Melden
    • Lichtblau 28.04.2017 23:42
      Highlight "Fröhlich" deutet auf ein Alkoholproblem hin? Die Floskel steht im (ansonsten ausgezeichneten) Zeugnis meiner sehr jungen Tochter. Hm. Obwohl ich "fröhlich" auch ein bisschen seltsam finde: Ich glaube eher, "gesellig" ist der entsprechend deutbare Begriff.
      4 0 Melden
    • Tobias K. 29.04.2017 10:30
      Highlight Lichtblau: Dieses Zeugnis könnte tatsachlich von einer Person verfasst worden sein, die solche codierungen nicht kennt. Gut möglich, dass diese Person tatsächlich die fröhliche Art Ihrer Tochter schätzte. Jedoch legt diese Person Ihrer Tochter, ungewollt, einen möglichen Stein in den Weg. Ich würde Ihrer Tochter raten, das Zeugnis ändern zu lassen.
      0 0 Melden
    • supremewash 29.04.2017 12:17
      Highlight @lichtblau Face it! Ihre Tochter hat ein Alkoholproblem! 😂
      Und gesellig wäre noch viel schlimmer! ...Sie wissen schon...
      3 0 Melden
    600

Schaffe chasch au spöter: PICDUMP!

Artikel lesen