Spielverlagerung
epaselect epa04294278 Swiss players (front) show their dejection as Argentinian players (C) celebrate after the FIFA World Cup 2014 round of 16 match between Argentina and Switzerland at the Arena Corinthians in Sao Paulo, Brazil, 01 July 2014. Argentina won 1-0 after extra time.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/EMILIO LAVANDEIRA JR   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/EFE

Analyse Schweiz – Argentinien

Die logische Erklärung für das bittere Aus

Gegen die favorisierten Argentinier hielten die Schweizer lange Zeit die Defensive dicht. Auf Dauer machten sie es sich in ihrer Aussenseiterrolle zu gemütlich und anstatt selbst zu einem Konter zu kommen, kassierten sie selber kurz vor Schluss ein entscheidendes Kontertor.

01.07.14, 23:11 02.07.14, 08:34

martin rafelt / spielverlagerung

  

Entscheidend war schlussendlich in diesem engen Spiel der fehlende Spielaufbau der Schweizer und somit die mangelnde Offensivpräsenz. Das Tor entstand in direkter Folge der unkreativen und vermeintlich risikoloseren Spieleröffnung. 

Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Messi-Vermeidung gegen Konter-Vermeidung 

So kümmerten sich dann Behrami und Inler um Messi, während sich die Pärchen auf den Aussenpositionen um die argentinischen Flügelspieler kümmerten. Durch die Umstellung der Argentinier vom 4-3-1-2 auf ein 4-2-3-1 entstanden klare Zuordnungen. 

Lavezzi und Di Maria hielten sich dabei überraschend stark an ihre Positionen und zeigten kaum Läufe in die Spitze. So entstand generell kaum taktische Dynamik, die eine der beiden Mannschaften für Kombinationen oder individuelle Durchbrüche hätte nutzen können. 

Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Passive Pressingspitze der Schweiz

Zur taktischen Pattsituation trug auch die Schweizer Grundausrichtung gegen den Ball bei. Die 4-4-2-Ordnung wurde in einem ziemlich tiefen Mittelfeldpressing angelegt und es gab kaum aktive Vorwärtsbewegung gegen den gegnerischen Spielaufbau. Shaqiri und Drmic fokussierten sich als erste Pressinglinie darauf, direkte Zuspiele ins Zentrum zu verhindern. Sie rückten kaum aus ihrer kompakten Position, um Druck zu machen. 

Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Gegen diese passive Herangehensweise konnte Argentinien Ballverluste in den ersten beiden Aufbaulinien fast vollständig vermeiden. Dafür kippten die beiden Sechser immer wieder in die Abwehrlinie oder etwas zur Seite, um den Schweizer Spitzen zu entgehen. Somit bekamen sie aber auch selten Präsenz ins Zentrum, sondern das Aufbauspiel wurde nach aussen gedrängt – also auch von Messi weg. 

Mascherano und Gago kontrollieren das Geschehen

Wenn der Ball dann in den höheren Zonen ankam, fokussierten sich die Argentinier auf recht vorhersehbare Einzelaktionen. Vor allem Dribblings von Di Maria oder frühe Flanken der Aussenverteidiger nutzten sie, um die kompakte Schweizer Defensive unter Druck zu setzen. Das sorgte für gelegentliche Strafraumaktionen, doch aufgrund der disziplinierten Abwehrarbeit der Schweizer Flügel gab es keine richtig wirkungsvollen Durchbrüche.  

Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Durch den sehr trägen Rhythmus der Flügelangriffe bekamen Mascherano und Gago jedoch Zeit, aus ihren etwas zurückgezogenen Aufbaupositionen nachzurücken. Sie schoben in den ballnahen Halbraum und sorgten dadurch für die entscheidende Stabilität: Wenn die Schweizer nun auf den Flügeln die Bälle eroberten, hatten sie es nicht nur mit dem Gegenpressing ihrer direkten Gegenspieler zu tun, sondern mussten auch noch den Wall der äusserst defensivstarken Sechser umspielen.  

Ausserdem rückte Messi, auf den ballnahen Sechser nach; in seiner Arbeit gegen den Ball machte der Topstar wohl eines seiner stärksten Spiele seit Jahren. Die flotte Raumverknappung nach Ballverlusten zwang die Schweiz dazu, sehr riskant und vertikal zu spielen. Doch Shaqiri war hinter den beiden Sechsern meist isoliert und Drmic hatte es stets mit zwei Gegenspielern zu tun, weshalb auch lange Bälle nicht funktionierten. Die Konter, die sich die Schweiz erhoffte, entstanden somit nur ganz selten.  

In dieser Szene erkennt man sehr gut die fehlenden Umschaltmöglichkeiten der Schweiz. Nach einem geblockten langen Ball, wird das Leder zu Rodriguez gespielt. Messi sperrt die Sechser ab, Higuain die Innenverteidiger, Gago verknappt den Raum und nimmt Shaqiri in Deckungsschatten. Es resultiert ein langer Ball auf den doppelt gedeckten Drmic. Bild: watson

Lange Bälle sind zu wenig

Wenn die Nati mal selber zum Spielaufbau kam, dauerte es meist nur ein paar Sekunden, bis das Leder wieder weg war. Die Argentinier agierten sehr risikoreich mannorientiert und verhinderten dadurch eine Ballzirkulation in der ersten Linie: Die vier Offensivspieler hängten sich direkt an die Schweizer Abwehr. Dadurch liessen sich auch Rodriguez und Lichtsteiner am Aufrücken hindern, was eine wichtige Offensivwaffe entschärfte.  

Benaglio war daher meist zur Eröffnung mit einem hohen Ball gezwungen. Den musste Argentinien nun sechs-gegen-sechs verteidigen, was auf dem Papier hätte gefährlich werden können, doch in der Praxis meistens gut funktionierte. Wieder zahlte sich die aussergewöhnliche Defensivstärke der Doppelsechs aus. 

Bild: AFP

Gago und Mascherano eroberten viele zweite Bälle und blockierten andernfalls die Verbindungsräume auf den Flügeln. Dort konnte sich der hervorragende Zabaleta gegen Mehmedi gut behaupten und Xhaka konnte aufgrund seiner fehlenden Dynamik wenig gegen die nominelle Schwachstelle Rojo ausrichten. 

Ausserdem hielten sich Behrami und Inler etwas zurück, um argentinische Gleichzahlkonter zu verhindern. So reduzierten auch die Schweizer Angriffe sich meist auf Einzelaktionen und Flanken, die ähnlich vorhersehbar waren wie die argentinischen Angriffe, welche jedoch häufiger waren.  

Ein argentinischer Konter entscheidet

Das entscheidende Siegestor passte symptomatisch zur Ideenlosigkeit des Spiels: Die Schweizer Konter funktionierten nicht, das argentinische Aufbauspiel funktionierte nicht und so fiel das Tor eben nach einem Konter der Mannschaft, die eigentlich gar nicht konterte.  

Bild: PAWEL KOPCZYNSKI/REUTERS

Nach einem Abstoss Benaglios, verschoben die Schweizer weit zum Ball, um den zweiten Ball zu erobern. Nachdem Mascherano den hohen Ball weggeköpft hatte, gelang das vorerst auch. Lichtsteiner verlor das Leder aber wieder gegen den nachrückenden Palacio. Durch das hohe Zustellen der Argentinier, waren Higuain, Di Maria und Messi nun ballfern in Überzahl und konnten den Angriff schnell zu Ende spielen. 

Die Staffelungen nach Benaglios Abstoss, der zum Siegestreffer führte. Man erkennt schon vor dem Ballverlust das Risiko des weiten Verschiebens (blaue Zone). Bild: watson

So war der fehlende Schweizer Spielaufbau nicht nur aufgrund mangelnder Offensivpräsenz letztlich entscheidend in diesem engen Spiel, auch das Tor entstand in direkter Folge der unkreativen und vermeintlich risikoloseren Spieleröffnung. 

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt’s Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • chr_bopp 02.07.2014 10:59
    Highlight Sehr gute Analyse. Habe es ähnlich gesehen. Vorsicht diktierte die Aufstellung. Wäre aber trotzdem fast aufgegangen (Drmics Lupfer) ... ;-))

    Können wir mit unseren Leuten eigentlich so spielen wie die Amis gegen Belgien? (Die haben zwar auch verloren, aber waren doch präsenter.)
    1 0 Melden
    • Romeo 02.07.2014 13:10
      Highlight Wir müssen offensiver spielen und vorne einfach ein Tor mehr machen. Aufhören mit Angsthasenfussball. Dann würden wir ähnlich aussehen wie Belgien.
      0 0 Melden
    600

Zwischen Champions League und Regionalfussball

Vor 5 Jahren wurden diese Schweizer U17-Weltmeister – das ist aus ihnen geworden

Der 15. November 2009 ist mit goldenen Buchstaben im Geschichtsbuch des Schweizer Sports eingetragen. In Nigeria holten die U17-Fussballer den Weltmeistertitel.

Einige der 21 Akteure sind heute Stars, die in der Nationalmannschaft und in der Champions League spielen. Viele haben es zumindest zum Profi geschafft. Doch es gibt auch jene Spieler, die den Traum von der ganz grossen Karriere beerdigen mussten.

Joel Kiassumbua, TorIst die Nummer 1 beim FC Wohlen, der in der Challenge League für Furore …

Artikel lesen