Sport kompakt

Drei Schweizer mit von der Partie

Bayern zu Gast in Hamburg – Shaqiri in der Startaufstellung

20.09.14, 15:14 20.09.14, 15:40

Shaqiri darf heute wieder einmal von Anfang an ran. Bild: EPA/DPA

Xherdan Shaqiri war zuletzt nur zweite Wahl bei Pep Guardiola. Sowohl gegen Stuttgart als auch in der Champions League schmorte der Schweizer Wirbelwind während neunzig Minuten auf der Bank. Und das obwohl Robben und Ribéry angeschlagen waren und gar nicht, beziehungsweise nur kurz, spielen konnten. Die Laune von Shaqiri war dementsprechend am Boden. watson hat ausführlich darüber berichtet.

Robben wird gegen Man City eingewechselt, Shaqiri nicht.  Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

Heute steht Shaqiri nun wieder in der Startformation. Robben hätte eigentlich auch von Anfang an mitspielen sollen, doch der Holländer verletzt sich beim Aufwärmen. Insgesamt hat Pep Guardiola vier Wechsel im Vergleich zum City-Spiel vorgenommen. Neu mit von der Partie sind auch Pizarro, Höjbjerg und Dante.

Beim Heimteam HSV stehen ebenfalls zwei Schweizer in der Startelf: Johan Djourou und Valon Behrami. Letzterer wurde diese Woche zwar vom Training suspendiert, scheint sich aber wieder mit dem neuen Trainer Zinnbauer zu verstehen. Um 15:30 geht's los. (cma)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Ganz ehrlich: Als Anhänger der Schweizer Nationalmannschaft ist es uns, um es mit Gilbert Gress' Worten zu sagen, «wurschtegal», wie die Tore fallen. Hauptsache, die Schweiz gewinnt. Dennoch gibt es natürlich Treffer, die mehr in Erinnerung bleiben als andere. Nicht zwingend, weil sie besonders wichtig waren. Sondern weil sie einfach wunderschön waren.

Artikel lesen