Sport kompakt

Absage vom HCD-Trainer

Arno Del Curto wird nicht Nati-Trainer

28.03.14, 11:47 28.03.14, 14:03
22.03.2014; Davos; Eishockey NLA - HC Davos - Kloten Flyers; Sven Ryser (L, Davos) und Trainer Arno del Curto (Michael Zanghellini/freshfocus)

Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Erwartungsgemäss wird Davos-Trainer Arno Del Curto nicht neuer Trainer der Eishockey-Nati. Nach kurzen Verhandlungen mit Ueli Schwarz, dem Sportdirektor von Swiss Ice Hockey, sagte Del Curto heute ab.

Die Idee des Verbands sah vor, den 57-Jährigen zunächst ein Jahr im Nebenamt zu beschäftigen (Del Curto besitzt beim HC Davos einen laufenden Vertrag bis Ende Saison 2015) und anschliessend drei Jahre im Vollamt. Zur Absage kam es wohl wegen des Übergangsjahres. «Die Anforderungen waren zu hoch», sagte Del Curto zum «Blick». «Ich wäre bei Davos ja gar nicht mehr präsent gewesen.»

Swiss Ice Hockey ist auf der Suche nach einem Nachfolger von Sean Simpson. Der Trainer, der die Schweiz an der WM 2013 zur Silbermedaille geführt hat, kündigte vor einigen Wochen an, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. (ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bern nach Spektakel-Wende in Zug neuer Leader – ZSC meldet sich mit Derbysieg zurück

Der SC Bern setzt sich auf Kosten von Zug an die Spitze der National League. Die Berner siegen im Direktduell mit 6:3. Lukas Flüeler und Joren van Pottelberghe feiern einen Shutout.

» Hier gibt's den Konferenz-Ticker zum Nachlesen.

– Die ZSC Lions gewinnen das Zürcher Derby gegen Kloten hochverdient mit 3:0. Der leichte Aufwärtstrend der Stadtzürcher geht damit weiter. Sie feiern den dritten Sieg aus den letzten vier Spielen. Als Sinnbild für diese positive Phase steht Inti Pestoni. Der Tessiner steuert mit dem sehenswerten 3:0 im Schlussdrittel sein drittes Meisterschafts-Saisontor aus den letzten vier Spielen bei.

– Daneben gelingt Roman Wick mit dem 1:0 mittels …

Artikel lesen