Sport kompakt

«Die Formel 1 funktioniert nicht»

Ferrari-Präsident droht mit Ausstieg aus der Formel 1

13.06.14, 21:23 14.06.14, 15:46
Ferrari President Luca di Montezemolo reacts during the first practice session of the Spanish F1 Grand Prix at the Barcelona-Catalunya Circuit in Montmelo May 9, 2014. REUTERS/Juan Medina (SPAIN - Tags: SPORT MOTORSPORT TRANSPORT BUSINESS F1)

Luca di Montezemolo. Bild: JUAN MEDINA/REUTERS

Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo hat in einem Interview mit dem «Wall Street Journal» gesagt, dass das italienische Traditionsteam aus der Formel 1 aussteigen könnte. Die Scuderia würde sich dann ganz auf Langstreckenrennen konzentrieren.

«Die Formel 1 funktioniert nicht», betonte di Montezemolo. Der Internationale Automobil-Verband (FIA) habe vergessen, dass die Menschen Autorennen verfolgen, «um Emotionen und eine Show zu erleben. Niemand schaut wegen der Effizienz eines Autos zu. Niemand will, dass ein Fahrer Kraftstoff sparen oder Reifen schonen muss», erklärte di Montezemolo. (si/apa/qae)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Sauber-Wehrlein an die Bande gecheckt – Vettel gewinnt GP von Monaco

Ferrari feiert in Monaco einen Doppelsieg. Der Deutsche Sebastian Vettel gewinnt vor Kimi Räikkönen, der den legendären Formel-1-Grand-Prix aus der Pole Position in Angriff genommen hatte. Als Dritter steht Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo auf dem Siegerpodest.

Die Entscheidung um den Sieg fällt im Zuge des einzigen Boxenstopps. Sebastian Vettel unterbricht seine Fahrt fünf Runden nach Räikkönen und holt so die Zeit heraus, die genügt, um nach dem Zwischenhalt vor seinem Teamkollegen zu bleiben.

Artikel lesen