Sport kompakt

Frau leitet Challenge-League-Spiel

Erste Spitzenschiedsrichterin seit Nicole Petignat

23.09.14, 16:35

Den Sprung in die Swiss Football League geschafft: Esther Staubli. Bild:zimbio.com

Erstmals seit dem plötzlichen Rücktritt von Nicole Petignat vor gut sechs Jahren wird heute wieder eine Frau in der Swiss Football League pfeifen. Esther Staubli leitet die Challenge-League-Partie zwischen Leader Wohlen und Aufsteiger Le Mont.

Unter ihren Berufskollegen ist Staubli schon längst keine Unbekannte mehr. 2013 wurde die Bernerin als «Schiedsrichterin des Jahres» ausgezeichnet. Die bald 35-jährige Dozentin einer Landwirtschaftsschule wurde im letzten Jahr mit der Leitung von Spielen der EM und im August 2014 von Partien an der U20-WM der Frauen betraut. Bei den Männern waren es in dieser Saison fünf Einsätze in der Promotion League, nun folgt also die erste Partie in einer der höchsten zwei Ligen.

Die seit 2006 als FIFA-Schiedsrichterin aktive Staubli tritt damit in die Fussstapfen von Nicole Petignat. Die Jurassierin pfiff zwischen 1999 und 2008 als bislang einzige Frau 91 Mal in der Super League, im August 2003 als erste weibliche Referee ein UEFA-Cup-Spiel der Männer (AIK Stockholm - Fylkyr Reykjavik) sowie 2007 den Schweizer Cupfinal zwischen Basel und Luzern. Internationales Highlight waren der WM-Final (1999) und der UEFA-Cup-Final (2001) der Frauen.

Neben Staubli kommt in den Spielen der neunten Runde ein zweiter Schiedsrichter zum Debüt in der Challenge League. Der für den Regionalverband Zürich pfeifende Zenel Musa steht beim Spiel Biel - Lugano im Einsatz. (si/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Loïc Meillard und Charlotte Chable fahren knapp am Podest vorbei

Am dritten Tag der Ski-Junioren-Weltmeisterschaften in Hafjell (No) hat das Schweizer Team in beiden Slaloms einen Podestplatz knapp verpasst. Loïc Meillard und Charlotte Chable erreichten jeweils Platz 4. Zu Bronze fehlten dem 18-jährigen Walliser vier Hundertstel, der 20-jährigen Waadtländerin zwölf Hundertstel.

Für Meillard wäre es die zweite Medaille in Hafjell gewesen nach Silber im Riesenslalom. Trotz Hundertstel-Pech darf er stolz sein auf seine Leistung im Slalom. …

Artikel lesen