Sport kompakt

Nach der Brutalo-Attacke von Wieser gegen Yapi

FCZ-Präsident droht mit Strafanzeige: «Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen.»

09.11.14, 20:59 10.11.14, 08:15

Den üblen Tritt von Sandro Wieser gegen das Knie des FCZ-Taktgebers Gilles Yapi will sich Zürichs Klubchef nicht gefallen lassen. Ancillo Canepa kündigte eine Strafklage gegen den Aarauer an. In der 18. Minute leistete sich der 21-jährige Liechtensteiner ein Foul, das mit Sicherheit ein unüblich langes Nachspiel haben wird.

Dem Opfer Yapi droht im ungünstigsten Fall ein mehrmonatiger Ausfall, der Verursacher der hässlichen Szene hat nach der roten Karte nicht nur mit einer Sperre zu rechnen, der Leihgabe des Bundesligisten Hoffenheim steht ein juristisches Verfahren bevor. 

Das schlimme Foul von Wieser. Gif: srf

Canepa ärgerte sich massiv über das Foul des früheren FCB-Talents Wieser und will rechtliche Schritte einleiten: «Ich werde Strafklage einreichen. Solche Rambos müssen endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das ist die einzige Sprache, die sie verstehen», erklärte der FCZ-Besitzer gegenüber der Sportinformation. 

Zürichs Präsident vergleicht Wiesers Entgleisung mit der Aktion eines Bellinzona-Akteurs, der im Februar 2013 Burim Kukeli schwer verletzte. «Vor eineinhalb Jahren hat ein Brutalospieler Kukeli das Bein gebrochen. Wenn das das Rezept sein soll, gegen den FCZ zu spielen, dann werde ich persönlich dagegen vorgehen.» Der FCZ befürchtet, dass ihm erneut ein Schlüsselspieler fremd verschuldet lange nicht mehr zur Verfügung stehen könnte –  wohl auch deshalb zieht Canepa ungewöhnlich harte Konsequenzen in Betracht. (si/syl)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Eine Retourkutsche vom Feinsten – diese St.Galler Fans toben und machen mit ihrem Video die 1. Mannschaft lächerlich

Im Oktober des letzten Jahres reagiert der FC St.Gallen auf die Randale seiner «Fans» in Aarau. Geschlossen steht die ganze Mannschaft vor der Kamera und distanziert sich von den Chaoten. «Zeichen setzen», schreibt der FC St.Gallen auf seiner Facebook-Seite dazu. So weit so gut. 

Nun hat sich das Blatt gewendet. Der FC St.Gallen spielt eine miserable Rückrunde, die Fanszene tobt und reagiert. Hinz und Kunz der St.Galler Fankurve versammeln sich auf einer Wiese und imitieren das Video vom …

Artikel lesen