Sport kompakt

Vereinsarzt hat das letzte Wort

England verschärft Richtlinien bei Kopfverletzungen

05.08.14, 17:57

Das letzte Wort bei Kopfverletzungen von Fussballern haben in England ab dieser Saison die Vereinsärzte.

Nach den neuen Richtlinien des englischen Verbandes zu Gehirnerschütterungen muss ein Spieler, der in einem Ligaspiel eine Kopfverletzung erlitten hat, den Platz verlassen und von einem Vereinsarzt untersucht werden. Der Trainer muss sich dann der Entscheidung des Arztes beugen. (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

ManUtd-Fans sollen nicht mehr über Romelu Lukakus Penislänge singen

Sieben Spiele, sieben Tore: Romelu Lukaku erobert die Herzen im Old Trafford im Sturm. Doch zum Leidwesen einer Anti-Rassismus-Organisation huldigen die Fans nicht nur den Füssen des Belgiers, sondern auch einem anderen Körperteil.

Der Fan-Song beginnt harmlos: «Romelu! Lukaku!» rufen die Fans von Manchester United. Und er geht harmlos weiter: «He's our Belgian scoring genius».

Doch dann wird der Gesang zur Melodie von «Made of Stone» der Stone Roses schmutzig: «With a 24 inch penis. Scoring all our goals. Bellend by his toes.» Die Fans behaupten also, Lukaku habe einen 61 Zentimeter langen Penis und die Eichel hänge ihm bis zu den Zehen hinunter.

Gegen das Lied wehrt sich nun die Organisation «Kick It Out». Schon seit …

Artikel lesen