Sport kompakt

Bonus für Kipsang

Kenias Duo Keitany und Kipsang gewinnt beim New-York-Marathon

02.11.14, 18:24 03.11.14, 11:11

Mary Keitany beim Zieleinlauf. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Kenianer Wilson Kipsang und dessen Landsfrau Mary Keitany haben den 44. Marathon in New York gewonnen. Kipsang fing damit in der Gesamtwertung der Laufserie World Marathon Majors (WMM) 2013/2014, welche die sechs wichtigsten Marathons umfasst, seinen abwesenden Landsmann Dennis Kimetto noch ab und kassierte einen Bonus von 500'000 Dollar. Für den Triumph bei seinem ersten Start in New York erhielt er weitere 100'000 Dollar.

Bei Temperaturen um sieben Grad Celsius und böigen, eisigen Winden verwies Keitany ihre Landsfrau, Jemima Sumgang, im Schlussspurt nach 2:25 Stunden knapp auf den zweiten Platz. 

Im Rennen der Männer beim 44. New-York-Marathon hatte Wilson Kipsang das bessere Ende für sich und gewann auch den Gesamtsieg in der Laufserie World Marathon Majors. Der 32-Jährige entschied ein spannendes Rennen auf den letzten 300 m gegen Lelisa Desisa aus Äthiopien für sich. Kipsang, der bei seinem Sieg 2013 in Berlin einen bereits nicht mehr gültigen Weltrekord aufgestellt hatte (2:03:23), kam in der US-Metropole nach 2:10:58 Stunden ins Ziel. (si/syl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rückschlag für Wohlen: Das Team von Ciriaco Sforza verliert bei Schlusslicht Chiasso

Im Kampf um die Spitzenplätze in der Challenge League hat der FC Wohlen einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2. 

Während die Tessiner sich darüber freuten, dass sie die rote Laterne zumindest vorübergehend an Aufsteiger Le Mont abgeben konnten, wirken die furios in die Meisterschaft gestarteten Wohlener zunehmend kraftlos.

Auch innerhalb des Spiels lassen ihre Kräfte nach. Gegen Chiasso hätten sie in der ersten halben Stunde zwei, drei Tore …

Artikel lesen