Sport kompakt

24-Stunden-Rennen in Le Mans

Buemi und Jani ohne Siegchance

14.06.14, 22:23
Audi R18 e-tron quattro no. 1, driven by Danish Tom Kristensen, Brazil Lucas Di Grassi and Spain Marc Gene ahead of the Porsche 919 Hybrid driven by German Timo Berhard, New Zealand's Brendon Hartley and Australian Mark Webber in action during the 82nd 24-hour Le Mans endurance race, in Le Mans, western France, Saturday June 14, 2014. (AP Photo/Bob Edme)

Bild: Bob Edme/AP/KEYSTONE

Bereits in den ersten zwei Rennstunden des 24-Stunden-Rennens von Le Mans fielen mit Sébastien Buemi (Toyota) und Neel Jani (Porsche) zwei der drei Schweizer Favoriten aus der Entscheidung um den Sieg.

Ausgezeichnet im Rennen lag nach sechs Rennstunden hingegen Marcel Fässlers Audi. Das Audi-Trio mit Fässler, André Lotterer und Benoît Tréluyer lag nach einem Viertel der Distanz auf Position zwei, gut 40 Sekunden hinter dem führenden Toyota mit Kazuki Nakajima, Alexander Wurz und Stéphane Sarrazin.

Buemis Toyota, gesteuert von Kollege Nicolas Lapierre, wurde bereits in der Startphase in einen Unfall verwickelt. Jani musste seinen Porsche nach 30 Minuten in die Garage bringen, um Teile des Treibstsoffsystems auszutauschen.

Der Seeländer handelte sich damit einen Rückstand von 5 Runden ein, Buemis Toyota war am Samstag Abend auf Grund der umfassenden Reparaturarbeiten gar mit acht Runden Rückstand unterwegs. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans dauert bis am Sonntag Nachmittag um 15:00 Uhr. (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Frau leitet Challenge-League-Spiel

Erste Spitzenschiedsrichterin seit Nicole Petignat

Erstmals seit dem plötzlichen Rücktritt von Nicole Petignat vor gut sechs Jahren wird heute wieder eine Frau in der Swiss Football League pfeifen. Esther Staubli leitet die Challenge-League-Partie zwischen Leader Wohlen und Aufsteiger Le Mont.

Unter ihren Berufskollegen ist Staubli schon längst keine Unbekannte mehr. 2013 wurde die Bernerin als «Schiedsrichterin des Jahres» ausgezeichnet. Die bald 35-jährige Dozentin einer Landwirtschaftsschule wurde im letzten Jahr mit der Leitung von …

Artikel lesen